> > > > Apple kauft PowerPC-Prozessorschmiede P.A. Semi

Apple kauft PowerPC-Prozessorschmiede P.A. Semi

Veröffentlicht am: von
P.A. Semi ist ein Entwickler von stromsparenden PowerPC-Prozessoren deren Entwicklungen beispielsweise bei IBM fremdgefertigt werden. Genau dieses Unternehmen hat Apple nun für geschätzte 278 Millionen US-Dollar erworben. Dieser Aufkauf lässt insbesondere Apple-Veteranen aufhorchen, denn vor dem Wechsel auf alltägliche x86-Hardware von Intel setzte Apple auf PowerPC-Prozessoren verschiedener Hersteller. Der Prozessor von P.A. Semi verfügt über zwei Kerne und einen typischen Verbrauch von 5 bis 13 Watt bei einem Takt von 2 GHz und beherbergt grundlegende North- und Southbridge-Funktionen. Aufgrund des Verbrauchs ist es unwahrscheinlich, dass ein Prozessor dieses Unternehmens in Geräten wie Apples iPod oder iPhone Einsatz finden werden. Sinnvoller erscheint die Verwendung in mobilen Endgeräten, wie dem häufiger in Gerüchten erscheinenden Tablet-PC von Apple.Damit gibt Apple offensichtlich Intels Atom-Prozessor einen Korb, welcher scheinbar nicht ihren Anforderungen entspricht. Allerdings ist der derzeitige Chip eher für den Embedded-Markt gedacht und verfügt daher nicht über notwendige Funktionen wie PCIe und SATA. Diese Funktionen müssten genauso wie die Grafiklösung über Chips von Drittherstellern realisiert werden. Mit NVIDIA und SiS gibt es nur zwei unabhängige Hersteller entsprechender Chips ohne eigene x86-Lizenz.

Anfang letzten Jahres gab es allerdings Berichte über einen überarbeiten Chip, welcher nur über einen Kern, dafür aber über USB- und SATA-Schnittstellen verfügen soll und bereits Ende letzten Jahres erscheinen sollte. Seitdem ist es allerdings still geworden um diesen Chip und er scheint verschoben worden zu sein. Mit diesem Modell würde dann nur noch eine Grafiklösung für den fertigen Computer fehlen. Die Zeit wird zeigen was Apple mit diesem Aufkauf bezweckt. P.A. Semi entwickelt derzeit auch eine Vierkern-Variante ihres Prozessors für Server, doch ist fraglich ob Apple hierfür Ressourcen ausgeben wird.



Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]