Microsoft will in Zukunft unter anderem IT-Security-Experten vermieten

Veröffentlicht am: von

microsoft

Der Fachkräftemangel in der IT-Branche ist hinreichend bekannt, insbesondere die Nachfrage nach IT-Sicherheitsexperten ist derzeit groß. Aus diesem Grund beabsichtigt Microsoft in Zukunft auch IT-Experten zu vermieten. Die Aufgaben reichen von der Lokalisierung von Bedrohungen bis hin zu der Übernahme von täglichen IT-Aufgaben im Unternehmen. Des Weiteren möchte das Unternehmen das Portfolio an Dienstleistungen weiter ausbauen. Zur geplanten Preisvorstellung gibt es bislang noch keine Informationen. Zudem bleibt abzuwarten, woher der internationale Hard- und Softwarehersteller das benötigte Personal nehmen will.   

Am 3. Januar 2022 berichtete der Branchenverband Bitkom darüber, dass die Zahl freier Stellen für IT-Fachkräfte 2021 auf 96.000 gestiegen ist. Das sind 12 % mehr als im Vorjahr, als quer durch alle Branchen 86.000 Jobs unbesetzt blieben. Seit der Ersterhebung in 2011 war die Anzahl vakanter Jobs nur einmal höher, und zwar im Jahr 2019 mit 124.000. Ende 2021 sprachen zwei Drittel der Unternehmen (65 %) von einem Mangel an IT-Fachkräften. Ebenso viele (66 %) erwarten, dass sich der IT-Fachkräftemangel in Zukunft weiter verschärfen wird. Laut Bitkom sind Softwareentwickler mit Abstand am gefragtesten. Vier von zehn Unternehmen mit vakanten IT-Jobs suchen Entwickler beziehungsweise Software-Architekten. Dahinter folgen IT-Projektmanagerinnen beziehungsweise IT-Projektkoordinatoren, die von jedem sechsten Unternehmen mit freien IT-Stellen gesucht werden.

Microsoft Store in London
» zur Galerie

Mit dem neuen Service ist Microsoft gezwungen zahlreiche Mitarbeiter einzustellen. Insbesondere IT-Sicherheitsexperten können nicht kurzfristig ausgebildet werden. In dieser Berufssparte ist ein tiefgehendes Verständnis von IT-Prozessen unabkömmlich. Zudem müssen Prozesse im Unternehmen analysiert und verstanden werden, um entsprechende Vorkehrungen zu treffen, damit diese sicherer werden. Man darf also gespannt sein, wie sich die neue Produktsparte bei Microsoft entwickeln wird.