Monopol: Humble Bundle verklagt Steam

Veröffentlicht am: von

steamMit dem anhaltenden Rechtsstreit zwischen Apple und Epic Games wird momentan die Problematik von Vertriebs-Monopolen in die Öffentlichkeit getragen. Jetzt hat auch Humble Bundle die Nase gestrichen voll und verklagt kurzerhand die Valve-Vertriebsplattform Steam. 

Laut dem Humble-Bundle-Betreiber Wolfire Games verfüge Steam über eine Monopolstellung beim Verkauf von PC-Spielen. Zudem wirft man Valve unfaire Geschäftspraktiken vor. Hier wird explizit die Price-Veto-Provision-Klausel aufgeführt. Diese besagt, dass Spieleschmieden, bzw. Publishern untersagt wird, die eigenen Releases auf anderen Vertriebsplattformen günstiger anzubieten. Dadurch hätte der Valve-Store einen erheblichen Vorteil. 

Im Vergleich zur Konkurrenz ist die Steam-Shop-Software wesentlich umfangreicher. Aufgrund der zahlreichen Zusatzfunktionen greifen Spieler bei einem gleichen Preis in der Regel anstatt bei der Konkurrenz im Steam-Store zu. Epic oder Humble Bundle könnten Spieler lediglich durch günstigere Preise von einem Kauf überzeugen. Dies sei jedoch aufgrund der genannten Klausel nicht möglich.

» zur Galerie

Sollte Wolfire Games mit der Klage tatsächlich Erfolg haben, könnte dies für reichlich Bewegung auf dem PC-Gaming-Markt sorgen. Aufgrund der geringeren Gebühren, wie zum Beispiel im Epic Games Store, wären Publisher und Entwicklerstudios in der Lage, die Einsparungen an die eigenen Kunden weiterzugeben. Auch wenn Steam derzeit noch über die besseren Features verfügt, entwickelt Epic den eigenen Store immer weiter. Ließen sich Spiele hier bald wesentlich günstiger erwerben, als dies bei Steam der Fall wäre, dürften sich in Zukunft weitaus mehr Gamer von einem Kauf bei bei Epic überzeugen lassen. 

Auch wenn die angebliche Monopolstellung von Steam fraglich ist, könnte die Price-Veto-Provision-Klausel anfechtbar sein. Als Entwicklerstudio führt letztendlich kein Weg an einer Veröffentlichung auf Steam vorbei. Andernfalls ist mit erheblichen Einbußen beim Umsatz zu rechnen, da der Großteil der PC-Gamer hauptsächlich bei Valve sein Geld ausgibt.