Trotz Werbe-Boykott: Facebook übertrifft die Erwartungen

Veröffentlicht am: von

facebook logoAm gestrigen Abend veröffentlichten zahlreiche US-Techkonzerne wie Apple, Amazon und Alphabet ihre neuesten Geschäftszahlen. Auch Facebook legte nach US-Börsenschluss nach und konnte die Erwartungen der Analysten sehr zur Freude der Anleger übertreffen, die die Aktie im nachbörslichen Handel deutlich ins Plus schicken.

Während Analysten für das schwierige zweite Quartal, das natürlich ganz im Zeichen der Corona-Krise stand, einen Umsatz in Höhe von rund 17,3 Milliarden US-Dollar erwarteten, schaffte das soziale Netzwerk 18,687 Milliarden US-Dollar und konnte damit im Jahresvergleich sogar um gut 12 % zulegen – und das obwohl im Juni und Juli zahlreiche große Werbekunden wie Coca Cola, Adidas, Ford, Levi’s oder Unilever dem Netzwerk zweitweise den Rücken kehrten und zum Boykott aufriefen. Unter dem Motto "Stop Hate for Profit" wollten sie Facebook dazu zwingen, mehr gegen Hass-Kommentare und Rassismus zu unternehmen. 

Den Großteil seiner Umsätze generierte Facebook in den USA und Kanada, gefolgt von Europa, Asien und dem Rest der Welt. Pro Nutzer verdiente der Konzern im Zeitraum von April bis Juni etwa 7,05 US-Dollar, womit die Zahlen im Vergleich zum Vorquartal, als sich die Corona-Pandemie und der Werbe-Boykott noch nicht auswirkten, sogar leicht verbesserten. Im ersten Quartal lag diese Zahl noch bei 6,95 US-Dollar. 

Pro Monat zählt das Netzwerk mehr als 2,701 Milliarden aktive Nutzer, wovon die meisten sogar aus dem asiatischen Raum stammen. Insgesamt stießen binnen zwölf Monate rund 300 Millionen neue Nutzer zum Facebook-Konzern. Täglich greifen immerhin etwa 1,785 Milliarden Nutzer auf die Dienste zurück, womit auch von Quartal zu Quartal die Zahlen weiter steigern. Facebook warnte jedoch noch einmal, dass sich das Wachstum der Nutzerzahlen weiter abschwächen werde. 

» zur Galerie

Unterm Strich blieb dem Konzern ein Nettogewinn in Höhe von 5,178 Milliarden US-Dollar übrig, der in etwa doppelt so hoch ausfällt, als noch im Vorjahresquartal. Damals wurde die Bilanz allerdings durch eine Zahlung der Verbraucherschutzzentral FTC in Höhe von rund zwei Milliarden US-Dollar negativ belastet. 

Nachbörslich stieg der Aktienkurs um fast 6,5 %. Neben Facebook veröffentlichten mit Apple, Amazon und Alphabet drei weitere Giganten des S&P 500 ihre neusten Kennzahlen, welche treibend für die nächsten Monate sein dürften.