> > > > Amazon wirft Produkte der Google-Tochter Nest aus dem Sortiment

Amazon wirft Produkte der Google-Tochter Nest aus dem Sortiment

Veröffentlicht am: von

amazonDer Streit zwischen Amazon und Google scheint in die nächste Runde zu gehen. Der Händler möchte die smarten Produkte von Nest aus dem Sortiment verbannen und zukünftig nicht mehr verkaufen. Nest ist ein Tochterunternehmen von Google und bietet diverse Produkte rund um das Smart Home an.

Mit Amazon würde damit ein wichtiger Absatzweg für Nest wegfallen. Vorerst sollen sowohl das smarte Thermostat als auch das Sicherheitssystem Nest Secure Home aus der Sortiment verschwinden. Nest soll jedoch auf diese Reaktion direkt seine Konsequenzen ziehen und die komplette Produktplatte von Amazon abziehen. Damit würden Kunden keine Produkte mehr von Nest direkt über Amazon kaufen können.

Der Streit zwischen Amazon und Google läuft schon etwas länger. Amazon bietet schon seit einiger Zeit den Chromecast von Google nicht mehr an und auch den smarten Lautsprecher Google Home sucht man vergebens. Google hat darauf reagiert und seine YouTube-App vom FireTV von Amazon verbannt.

Mit dem Verkaufsstopp von Nest-Produkten wird nun wohl die nächste Stufe des Streits eingeleitet. Wie weit die Streitigkeiten zwischen den beiden Kontrahenten noch gehen werden, ist derzeit nicht abzusehen. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 10456
Schon wieder? Gott, das ist wie mit Förmchen im Sandkasten werfen...
#2
Registriert seit: 27.05.2017

Hauptgefreiter
Beiträge: 128
Und wem schadets letzt endlich wieder? Dem Kunden!
#3
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2934
Wenn Quasi-Monopolisten nix besseres zu tun haben. Am besten woanders etwas anderes bestellen.
#4
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat yamaharacer88;26193944
Und wem schadets letzt endlich wieder? Dem Kunden!


Warum? Hat Amazon das Zeug billiger verkauft oder was schadet dem Kunden?


Ist doch nahe liegend das Amazon die eigene Konkurrenz raushaut, wenn Google in deren Shop auch das Amazon Smart Home Zeug anbieten würde, würde ich den Kopf schütteln... aber warum darf Google nur ihr Zeug verkaufen und Amazon eben nicht?
Gibt ja noch genug andere Plattformen wo man verkaufen kann (auch die Unterhändler).
#5
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016

Leutnant zur See
Beiträge: 1226
Zitat Kommando;26194196
Wenn Quasi-Monopolisten nix besseres zu tun haben. Am besten woanders etwas anderes bestellen.


So triggered.

Quasi-Monopolist :heul:

Der arme Kunde! Hat ja nur drölfundachtzig andere Bezugsquellen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]