Telekom baut wieder echte Glasfaser-Anschlüsse bis zum Haushalt aus

Veröffentlicht am: von

deutsche telekomDie Deutsche Telekom baut ihr Netz derzeit vor allem über Vectoring aus. Dabei wird die Glasfaserleitung lediglich bis zum Verteiler verlegt und die sogenannte letzte Meile über das klassische Kupferkabel realisiert. Dieser Ausbau wird immer wieder kritisiert und sei nicht zukunftsweisend. Der Ausbau von Glasfaser bis in die Haushalte über Fibre-to-the-Home (FTTH) hingegen spielte bisher keine große Rolle beim Netzbetreiber, doch dies könnte sich nun ändern. Die Telekom wagt nämlich einen neuen Anlauf mit FTTH und möchte laut eigenen Angaben vor allem kleinere Städte ausbauen. 

Sollten genügend interessierte Kunden vorhanden sein und einen entsprechenden Anschluss buchen, soll die Erschließung auch keine zusätzlichen Kosten verursachen. Das Projekt soll zuerst nur in eine Testphase gehen. Der Startschuss sei in Bad Staffelstein geplant und im nächsten Jahr sollen weitere Kleinstädte in Baden-Württemberg, Hessen, Sachsen sowie Thüringen folgen. Laut der Telekom sei inzwischen die Nachfrage nach reinen Glasfaser-Anschlüssen deutlich größer als früher und deshalb versuche das Unternehmen nun neben Vectoring auch Glasfaser anzubieten.

» zur Galerie

Um das Projekt in Bad Staffelstein zu realisieren, müssen mindestens 750 Kunden den Anschluss buchen. Erst dann würde der Ausbau starten und voraussichtlich bis Ende 2018 fertiggestellt sein. Die Buchung soll noch im Dezember beginnen und nur bei einer zügigen Entscheidung werden keine Erschließungskosten fällig. 

Für die Realisierung soll Trenching eingesetzt werden. Dabei werden lediglich dünne Schlitze in den Asphalt gefräst und dort die Glasfaserleitung verlegt. Dadurch muss nicht der komplette Boden aufgegraben werden, was Zeit und Kosten spart. Ob der Glasfaserausbau der Telekom nun deutlich schneller vorangeht, bleibt abzuwarten. Schließlich handelt es sich hier lediglich um einen Test.