AMD kann seine Marktanteile weiter steigern

Veröffentlicht am: von

AMD Logo 2013AMD kann offenbar auf weiterhin wachsende Marktanteile vertrauen, denn nach den aktuellen Daten von Jon Peddie Research kommt AMD inzwischen auf fast 30 % - dies wäre ein neuer Höchstwert. Dabei muss aber auch gesagt werden, dass solche Institute wie Jon Peddie Research keine echten Verkaufszahlen auswerten, sondern Daten aus verschiedenen Quellen zusammentragen und daraus eine Tendenz entwickeln. Dies zeigt sich recht deutlich, wenn ein konkurrierendes Institut wie zum Beispiel Mercury Research auf leicht andere Zahlen kommt.

In den vergangenen beiden Quartalen konnten verschiedene Institute bereits steigende Marktanteile für AMD vermelden. Die aktuelle Studie von Jon Peddie Research reiht sich hier ein, spricht in seinen eigenen Zahlen aber von einem stagnierenden Marktanteil von 29,1 gegenüber 29,9 %, wenngleich AMD vor einem Jahr noch bei nur 18,8 % lag. Die Tendenz sieht also klar positiv aus.

Schaut man sich die Konkurrenz von NVIDIA an, so fällt der Marktanteil im Jahresvergleich von 81,1 auf 70,9 %, allerdings kann auch NVIDIA seit der Veröffentlichung der Pascal-Architektur mit stabilen Zahlen glänzen und hat zugleich die Marge deutlich steigern können. Besonders im High-End-Segment diktiert NVIDIA die Preise und macht hier ordentliche Gewinne. Sowohl NVIDIA wie auch AMD konnten ihre Ziele für die aktuellen Architekturen demnach erreichen, wenngleich die Ausrichtung eine andere ist. Während AMD Marktanteile zurückgewinnen will, konzentriert sich NVIDIA auf eine stabile Marktsituation und schöpft gute Gewinne ab.

Gespannt wird nun zu beobachten sein, wie die Marktanteile auf die Veröffentlichung der GeForce GTX 1050 Ti und GTX 1050 reagiert. Die Zahlen von Jon Peddie Research und auch solche von Mercury Research dürften diese noch nicht mit einbeziehen. Nachdem AMD sich mit den Polaris-Karten ausschließlich auf den Mittelklasse-Markt konzentriert hat, dürfte der Kampf um die Markanteile im High-End-Bereich im kommenden Jahr neu beginnen, denn dann soll AMD die Vega-GPU mit überarbeiteter Architektur auf den Markt bringen.