PC-Markt wird weiter schrumpfen

Veröffentlicht am: von

IDC Corporate Logo100Der weltweite PC-Markt soll dieses Jahr um 7,2 % schrumpfen, und um 2,1 % in 2017. So prophezeit es zumindest der Quarterly PC Tracker des Marktforschers International Data Corporation (IDC), der die Menge ausgelieferter PCs verfolgt. Im Mai hatte IDC noch einen Rückgang von 7,3 % in diesem Jahr erwartet und für nächstes Jahr 2,1 %.

Unerwarteterweise brachen PC-Lieferungen im zweiten Quartal nicht so schlimm ein wie erwartet worden war. Lieferungen an Händler schrumpften um 4,1 %, erwartet wurde ein Rückgang von 7,1 %. Gründe hierfür waren Lageraufstockungen in den USA, West Europa und Lateinamerika. Allerdings soll die Verschnaufspause nicht andauern, im zweiten Halbjahr sollen wieder anhaltend weniger PCs verschifft werden.

Dank der Aufstockung der Lagerbestände von Händlern wuchs der US-amerikanische PC-Markt im zweiten Quartal tatsächlich um 3,9 %, nachdem er im vorherigen Quartal um 7,6 % geschrumpft war. Händler bestellten mehr Geräte, um für höhere Nachfrage durch den Beginn des neuen Schuljahres gewappnet zu sein. Chrome OS Geräte sollen sich hier besonders bemerkbar machen.

Erst übernächstes Jahr soll sich der PC-Markt erholen, wenn auch das Wachstum nur sehr gering ausfallen wird. Detachable Tablets wachsen nichtsdestotrotz, auch wenn die Geräteklasse nur für 14 % aller ausgeleiferten Notebooks zählt. Im Unternehmensmarkt werden Notebooks um fast 5 % wachsen, während sich bei Desktop-PCs nichts verändern wird. Dagegen wird der Verbrauchermarkt weiter schrumpfen. Zählt man Detachables zu den PCs hinzu, wird der Markt insgesamt um rund 2,8 % schrumpfen in diesem Jahr.