> > > > Wie T-Mobile die US-Mobilfunkbranche umkrempelte

Wie T-Mobile die US-Mobilfunkbranche umkrempelte

Veröffentlicht am: von

T Mobile US LogoT-Mobile war lange Zeit das Sorgenkind der Deutschen Telekom. Die US-amerikanische Tochter war klein, brachte Verluste ein und hatte nicht wirklich viel Funkspektrum, um konkurrenzfähig zu sein. Oft versuchte die deutsche Konzernmutter deswegen T-Mobile zu verkaufen. Zuerst an Branchenprimus AT&T, was aber durch die Kartellbehörde der USA verhindert wurde. Trotz des geplatzten Verkaufs war diese Entscheidung ein Segen für T-Mobile, da damit eine Vertragsstrafe für AT&T einherging, die das Unternehmen mit Bargeld und dringend benötigten Frequenzen ausstattete.

John Legere

Nach der geplatzten Übernahme sah sich die Deutsche Telekom natürlich nach einem anderen Partner um, um das Unternehmen wieder auf Vordermann zu bringen. Daher wurde eine Fusion mit dem etwas kleineren Anbieter MetroPCS ausgemacht, wodurch die Kundenzahl stark anstieg und weitere Frequenzen in den Besitz von T-Mobile übergingen. Gleichzeitig gab die Deutsche Telekom etwa 26 % ihrer Aktien ab, wodurch sie nicht mehr hundertprozentige Eigentümerin ist. Kurz vorher war der aktuelle CEO John Legere eingestellt worden, damit er T-Mobile zum Erfolg führen könne.

Bekannt ist Legere für sein legeres Auftreten und seine lockere Art. Häufig fängt er Streit mit anderen Geschäftsführern der Branche über Twitter an. Auch erlaubte er seinen Angestellten in den Shops Tattoos und Piercings zu tragen, damit diese sich wohler fühlen und somit lockerer und besser in ein Verkaufsgespräch gehen könnten. Zudem führte er jede Menge Neuerungen namens „Un-Carrier“ ein, welche die Kundenzufriedenheit drastisch erhöhen sollten. Dazu zählen unter anderem das sogenannte Wi-Fi-Calling, welches die Erreichbarkeit zuhause gewährleistet, auch wenn das Mobilfunknetz sehr dünn ist. Später kamen noch kostenlose Roamingabkommen mit Kanada und an den großen Einfallsstraßen in Mexiko hinzu. Zudem fing das Unternehmen innerhalb der letzten Monate an, potentielle Kunden aktiv aus ihren Verträgen bei der Konkurrenz herauszukaufen und somit die eigene Nutzerbasis zu vergrößern, was auf lange Sicht natürlich die Einnahmen steigern soll.

T Mobile US Coverage

Dieses Jahr kündigte T-Mobile bzw. John Legere an, dass nicht aufgebrauchtes Datenvolumen in den nächsten Monat mitgenommen werden kann und krempelte damit erneut die Tarifstruktur der US-Mobilfunkbranche gehörig um.

Aktuell sieht sich T-Mobile besonders durch das neue iPhone 6s bzw. 6s Plus in einer sehr guten Ausgangssituation. Anders als vorherige Generationen unterstützt das neue iPhone nun auch das von T-Mobile betriebene LTE-Netz im 700-MHz-Band und ermöglicht damit quasi eine wesentlich bessere Verfügbarkeit. Durch Voice-over-LTE wäre das Unternehmen dann nicht mehr auf eine GSM-Verfügbarkeit angewiesen. Andere Medien sprechen gar schon davon, dass das iPhone die Netzabdeckung T-Mobiles erheblich verbessert. Zudem bietet das Unternehmen das iPhone etwa 15 US-Dollar günstiger (monatlich) an als Apple selbst.

T Mobile iPhone6

T-Mobile US verfügt aktuell über das größte Wachstum der Branche und quasi alle Mobilfunkneukunden kann T-Mobile für sich verbuchen. Mit mehr als 56 Millionen Kunden wird das deutsche Geschäft um etwas weniger als 20 Millionen überflügelt, was aber angesichts des Verhältnises, der Einwohnerzahl der USA und Deutschland natürlich relativiert wird.

Alles in allem ist der drittgrößte Netzbetreiber der USA aber vergleichsweise schlecht mit Frequenzen ausgestattet, weswegen CEO John Leger nach der geplatzten Übernahme durch den kleineren Konkurrenten Sprint darauf hofft bei der nächsten Frequenzauktion in den USA eine bessere Ausgangssituation zu erzielen.

Social Links

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4938
Wirklich ein schöner Artikel!
#2
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1407
Danke :)
#3
Registriert seit: 07.07.2009
Leipzig
Bootsmann
Beiträge: 694
Zitat
Bekannt ist Legere für sein legeres Auftreten


top satz :D
#4
customavatars/avatar85576_1.gif
Registriert seit: 20.02.2008
NRW
Moderator
unsterblich
Dschungelcampgucker
Beiträge: 23211
Zitat caine2011;23870602
top satz :D


Dachte ich mir auch :D
#5
customavatars/avatar84621_1.gif
Registriert seit: 08.02.2008
Im schönen Münsterland
Kapitän zur See
Beiträge: 3081
Zitat: "...Dieses Jahr kündigte T-Mobile bzw. John Legere an, dass nicht aufgebrauchtes Datenvolumen in den nächsten Monat mitgenommen werden kann."


DAS wäre doch mal was für hier in Deutschland;)
#6
customavatars/avatar133298_1.gif
Registriert seit: 19.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1741
einer der krassesten tournarounds der letzen zeit

hut ab
#7
Registriert seit: 29.12.2007
Rhein-Sieg-Kreis
Leutnant zur See
Beiträge: 1189
Toll was "drüben" alles ermöglicht wird... Gibt es hier auch wifi calling? Sehe derzeit die Werbung von vodafon oder o2? Die das anbieten. Aber die Telekom?
#8
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1407
Bisher bietet nur O2 das Telefonieren über WLAN an, aber über einen eigenes Verfahren und nicht über den "Wi-Fi-Calling"-Standard an, der unter Anderem auch das wechseln vom WLAN ins Mobilfunknetz unterstützt.

Das Problem ist einfach, dass die Telekom in Deutschland keine so krasse Konkurrenzsituation hat wie in den USA. In den USA ist es so, dass es noch viele kleine, lokale Anbieter gibt die Roaminganbkommen mit den großen Anbietern haben (wie eben das gekaufte MetroPCS). Dadurch gibt es viel mehr Marktteilnehmer in den USA abseits den großen Vier (AT&T, Verizon, T-Mobile und Sprint). In Deutschland hingegen gibt es nur noch 3 große Anbieter und keinen einzigen kleinen mehr.
#9
Registriert seit: 29.12.2007
Rhein-Sieg-Kreis
Leutnant zur See
Beiträge: 1189
Danke für die Erläuterung. Hab mir sowas schon gedacht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]