> > > > Keine Gratisversion für Apples neuen Musikdienst

Keine Gratisversion für Apples neuen Musikdienst

Veröffentlicht am: von

apple logoApples neuer, auf Beats Musik basierender Musikdienst wird preislich gleichauf mit seiner direkten Konkurrenz liegen. Darüber berichtet das Wall Street Journal, indem es sich auf eine unbenannte Quelle stützt. Zuvor hatte Apple versucht, einen günstigeren monatlichen Preis von 5 beziehungsweise knapp 8 US-Dollar auszuhandeln. Regulierungsbehörden aus den USA und Europa forschten nach, ob Apple hier seinen Markteinfluss möglicherweise dazu nutze, einen Vorteil bei der Lizensierung zu erhalten. Doch die Plattenfirmen haben sich in diesem Punkt durchgesetzt.

Das neue Musikangebot soll nun für 10 US-Dollar im Monat oder zu einer Jahresgebühr von 100 US-Dollar erhältlich sein. Damit ist die Gebühr im Vergleich zum originalen Beats Music gleich geblieben. Auch Spotify erhebt eine 10-US-Dollar-Gebühr für seinen Premiumservice.

Ein Gratisangebot für Neukunden, das sich alleine aus Werbeeinnahmen finanziere, werde es somit nicht geben. Spotify bietet ein solches werbegestütztes Angebot zusätzlich zu seinem Premium-Service an. Das schlägt sich auch in den Nutzerzahlen wieder; so haben von den 60 Millionen Spotify-Nutzern lediglich 15 Millionen ein zahlungspflichtiges Abonnement abgeschlossen.

Gegen das kostenlose Musikangebot war Apple im Vorfeld bereits vorgegangen. Wie The Verge Anfang des Monats berichtete, übte Apple Druck auf die Plattenfirmen aus, das Gratisangebot von Spotify auslaufen zu lassen. Damit wollte das US-Unternehmen die direkte Konkurrenz für seinen eigenen Musikdienst reduzieren und hoffte gleichzeitig auf neue Kunden. Das US-Justizministerium eröffnete Ermittlungen.

Am 8. Juni soll im Rahmen der WWDC, der jährlichen Entwicklerkonferenz, näheres über den neuen Musikservice bekanntgegeben werden. Apple plant weiterhin, seinen als iTunes Radio bekannten Service auszubauen. Dieser werbefinanzierte Radio-Service bietet den Hörern von DJs programmierte und geführte Sendungen an. Da sich Apple momentan in Verhandlungen mit den Plattenfirmen befindet, könnte sich die Vorstellung des erweiterten Services noch verzögern.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Keine Gratisversion für Apples neuen Musikdienst

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]