> > > > Keine Gratisversion für Apples neuen Musikdienst

Keine Gratisversion für Apples neuen Musikdienst

Veröffentlicht am: von

apple logoApples neuer, auf Beats Musik basierender Musikdienst wird preislich gleichauf mit seiner direkten Konkurrenz liegen. Darüber berichtet das Wall Street Journal, indem es sich auf eine unbenannte Quelle stützt. Zuvor hatte Apple versucht, einen günstigeren monatlichen Preis von 5 beziehungsweise knapp 8 US-Dollar auszuhandeln. Regulierungsbehörden aus den USA und Europa forschten nach, ob Apple hier seinen Markteinfluss möglicherweise dazu nutze, einen Vorteil bei der Lizensierung zu erhalten. Doch die Plattenfirmen haben sich in diesem Punkt durchgesetzt.

Das neue Musikangebot soll nun für 10 US-Dollar im Monat oder zu einer Jahresgebühr von 100 US-Dollar erhältlich sein. Damit ist die Gebühr im Vergleich zum originalen Beats Music gleich geblieben. Auch Spotify erhebt eine 10-US-Dollar-Gebühr für seinen Premiumservice.

Ein Gratisangebot für Neukunden, das sich alleine aus Werbeeinnahmen finanziere, werde es somit nicht geben. Spotify bietet ein solches werbegestütztes Angebot zusätzlich zu seinem Premium-Service an. Das schlägt sich auch in den Nutzerzahlen wieder; so haben von den 60 Millionen Spotify-Nutzern lediglich 15 Millionen ein zahlungspflichtiges Abonnement abgeschlossen.

Gegen das kostenlose Musikangebot war Apple im Vorfeld bereits vorgegangen. Wie The Verge Anfang des Monats berichtete, übte Apple Druck auf die Plattenfirmen aus, das Gratisangebot von Spotify auslaufen zu lassen. Damit wollte das US-Unternehmen die direkte Konkurrenz für seinen eigenen Musikdienst reduzieren und hoffte gleichzeitig auf neue Kunden. Das US-Justizministerium eröffnete Ermittlungen.

Am 8. Juni soll im Rahmen der WWDC, der jährlichen Entwicklerkonferenz, näheres über den neuen Musikservice bekanntgegeben werden. Apple plant weiterhin, seinen als iTunes Radio bekannten Service auszubauen. Dieser werbefinanzierte Radio-Service bietet den Hörern von DJs programmierte und geführte Sendungen an. Da sich Apple momentan in Verhandlungen mit den Plattenfirmen befindet, könnte sich die Vorstellung des erweiterten Services noch verzögern.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]