> > > > PayPal ändert seine AGB

PayPal ändert seine AGB

Veröffentlicht am: von

paypal 2014Wie PayPal informiert, gelten die aktuellen Nutzungsbedingungen nur noch bis zum 30. Juni. Ab dem 1. Juli 2015 treten die überarbeiteten Richtlinien in Kraft. Davon betroffen sind alle Nutzer des Online-Bezahldienstes. Problematisch ist dabei aus juristischer Sicht, dass Nutzer den neuen AGB nicht gesondert zustimmen müssen. Durch die bloße Weiterverwendung des Dienstes werden die Änderungen automatisch angenommen. Der IT-Rechtler Carsten Ulbricht von der Stuttgarter Kanzlei Bartsch steht diesem Vorgehen mit Bedenken gegenüber.

Die auf der PayPal-Webseite bekanntgegebenen Aktualisierungen umfassen mehrere Seiten. Laut Handelsblatt stellen die AGB und Datenschutzgrundsätze eine solche Masse an Informationen dar, dass es den meisten Nutzern wohl unmöglich ist, diese zur Gänze durchzuarbeiten. Dennoch sollten sich die Nutzer mit den umfassenden Änderungen auseinandersetzen, da vor allem der Umgang mit den Nutzerdaten betroffen ist.

Zwar versichert PayPal, dass Nutzerdaten nur „sehr eingeschränkt" weitergegeben werden, eine entsprechende Liste der Dritten, an die diese Daten weitergegeben werden dürfen, umfasst jedoch über 50 PDF-Seiten. Unter bestimmten Bedingungen soll es dem Unternehmen so möglich sein, Daten an Strafverfolgungsbehörden weiterzugeben.

PayPal arbeitet mit zahlreichen Anbietern zusammen; die Dienste Facebook und Twitter gehören ebenso dazu wie der Datenbroker Acxiom. Dieser soll PayPal beispielsweise mehr Benutzerinformationen und infolgedessen ein besseres Marketing verschaffen. Über die E-Mail-Adresse können Nutzer bei Facebook und Twitter identifiziert werden und gezielte Werbung erhalten. Dies soll pauschal genehmigt werden. Carsten Ulbricht weist auf die Vielzahl der Zwecke und Daten hin. „Bedenklich ist die Vielzahl der verschiedenen Stellen, an die Daten weitergegeben werden – teilweise auch außerhalb der EU".

Der Anlass für die geänderten Bestimmungen liegt auch in der Trennung Ebays von PayPal. Da PayPal nun unabhängig agiere, „fallen die jetzt angekündigten Änderungen ausführlicher aus als sonst", teilte das Unternehmen dem Handelsblatt mit. Zu den Änderungen haben auch neu eingeführte Produkte beigetragen. So gibt es etwa seit Ende Februar den Dienst PayPal Plus für kleine Online-Händler.

Wer mit den Änderungen nicht einverstanden ist, dem bleibt somit nur die Möglichkeit, sein PayPal-Konto vor dem 1. Juli zu schließen.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (20)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
PayPal ändert seine AGB

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • CPU-Markt: Mindfactory-Verkaufszahlen sprechen eindeutige Sprache

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

    Der Reddit-User Ingebor hat sich die Verkaufszahlen des Einzelhändlers Mindfactory mal etwas genauer angeschaut und daraufhin die Verteilung der Desktop-Prozessoren der vergangenen Jahre analysiert. Aus den ermittelten Zahlen geht hervor, dass der US-amerikanische Chiphersteller Intel im Zeitraum... [mehr]

  • Kommentar: Datenpanne bei Mastercard – der Schaden ist unbezahlbar!

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MASTERCARD_LOGO

    Dass das Internet so einige Gefahren birgt, war mir durchaus bekannt. Seit jeher setze ich daher auf starke Passwörter mit vielen Zeichen, Sonderzeichnen und Ziffern, verwende für jeden Dienst ein eigenes Kennwort und gehe auch sonst sparsam mit meinen persönlichen Daten um. Selbst in den... [mehr]