> > > > Mobilfunk: O2 erlaubt Volumen-Mitnahme in den nächsten Monat

Mobilfunk: O2 erlaubt Volumen-Mitnahme in den nächsten Monat

Veröffentlicht am: von

o2 logoWährend O2 ab Oktober die Surf-Geschwindigkeit seiner Power-User im DSL-Netz drosseln wird, die drei Mal in Folge eine Volumengrenze von 300 GB im Monat überschritten haben, lockert man die Bedingungen im Mobilfunk. Ab dem 7. August wird es neue Smartphone-Pakete für Prepaid-Kunden geben. Das Besondere dabei: Ungenutztes Datenvolumen kann in den nächsten Monat mitgenommen werden.

Dies gilt jedoch nicht für den weiterhin kostenlosen Basis-Tarif „O2 Loop“, bei dem Kunden pro Minute ins deutsche Festnetz und alle deutschen Mobilfunknetze sowie für eine SMS neun Cent bezahlen müssen. Die Datennutzung schlägt mit 99 Cent am Tag zu Buche, wobei es täglich 30 MB sowie eine anschließende Drosselung gibt. Dieser Basis-Tarif kann mit fünf verschiedenen Zusatzpaketen erweitert werden kann.

Das Paket „Smart S“ ist mit einem Preis von 6,99 Euro im Monat das günstigste. Hier gibt es eine Flatrate ins O2-Netz sowie 50 Einheiten für alle anderen deutschen Netze. Ebenfalls mit dabei ist eine Surf-Flatrate mit 50 MB im Monat, die nach Erreichen dieser Grenze ebenfalls gedrosselt wird. Bei allen Zubuch-Optionen lässt sich das ungenutzte Surf-Volumen in den nächsten Monat mitnehmen. Bei 50 MB sollte dies allerdings kaum passieren.

Für monatlich 3 Euro mehr gibt es 200 Einheiten sowie 250 MB Volumen. Die nächst größeren zwei Pakete kosten 14,99 und 19,99 Euro im Monat und stocken das inkludierte Volumen auf 500 bzw. 1.000 MB auf. Zudem kann mit einer Geschwindigkeit von bis zu 21,1 MBit pro Sekunde gesurft werden, wohingegen diese beim kleinsten Paket und im Basistarif auf maximal 7,2 MBit in der Sekunde festgesetzt ist. Die 200 Einheiten sowie die Flatrate innerhalb des O2-Netzes gibt es aber auch hier.

Die größte Zubuch-Option ist das „All-in“-Paket. Hier gibt es eine Telefonie-Flatrate in alle deutschen Netze sowie in das Festnetz und eine SMS-Flatrate obendrauf. Das Datenvolumen ist hingegen wieder auf 500 MB angesetzt, die Geschwindigkeit hierfür beträgt wiederrum 7,2 MBit pro Sekunde. Bezahlt werden müssen dann 29,99 Euro im Monat. Alle Tarife können um Surfpakete mit 2 und 5 GB aufgestockt werden. Dann gibt es je nach Paket auch ein Speed-Upgrade auf 21,1 MBit in der Sekunde.

o2 loop volumenmitnahme k
Ab dem 7. August gibt es bei O2 neue Prepaid-Tarife für Smartphones.

Die neuen Tarife sollen laut O2 den bisherigen Smartphone-Tarif „O2 Loop Smart“ ablösen. Bestandskunden im Tarif „O2 Loop“ sollen ab Einführung ebenfalls die neuen Pakete aufbuchen können. Kunden älterer Tarife können auf Wunsch kostenlos in den aktuellen Tarif wechseln. Entweder online unter o2.de/mein-loop oder über die Kurzwahl *107#.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar202030_1.gif
Registriert seit: 16.01.2014
München
Hauptgefreiter
Beiträge: 219
Eigentlich sollte das grundsätzlich zum Standard gehören! Es handelt sich ja um Datenvolumen, das komplett im Voraus bezahlt wurde. Ein Verfall des bezahlten Datenvolumens widerspricht im Prinzip also ohnehin gegen geltendes Recht. Leider hat bis dato noch nie jemand auf eigene Kosten eine Klage dazu angestrebt.
#2
customavatars/avatar182541_1.gif
Registriert seit: 25.11.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1602
Sollte aber nicht nur bei Prepaid gelte, sondern generell und bei allen Providern. Die EU kümmert sich doch sonst um jeden Mist, hier könnten die mal was sinnvolles tun.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]