> > > > Patentklage: Philips könnte Verkaufsstopp der Wii U in den USA bewirken

Patentklage: Philips könnte Verkaufsstopp der Wii U in den USA bewirken

Veröffentlicht am: von

nintendoIm letzten Geschäftsjahr musste Nintendo Verluste in Höhe von 23,2 Milliarden Yen bzw. 165 Millionen Euro hinnehmen. Doch die japanische Spieleschmiede kämpft nicht nur mit sinkenden Umsätzen und größeren Verlusten, sondern demnächst wohl auch vor Gericht. Am vergangenen Mittwoch hat der niederländische Elektronikkonzern Philips in den USA Klage gegen Nintendo eingereicht.

Demnach hätten die Japaner gleich zwei Patente verletzt und das schon seit mehreren Jahren. Beide Schutzrechte sollen Techniken beschreiben, die Bewegungen von realen Personen in die virtuelle Welt übertragen oder aber die Steuerung mittels eines Zeigegerätes ermöglichen. Konkret wird dabei auf das Schutzrecht „Virtual Body Controlling Device“ verwiesen, das Philips bereits im September 2001 zugesprochen wurde. Das zweite Patent „User Interface System Based on Pointing Device“ wurde dem Konzern erst im vergangenen Jahr zugesprochen. Philips soll Nintendo bereits im Dezember 2011 in einem Brief auf die Verletzung der beiden Patente aufmerksam gemacht haben.

Nach Angaben des Elektronikkonzerns soll Nintendo bei seinen Wii-Konsolen die beiden Patente verletzten, weswegen man nun vor Gericht zieht und ein Verkaufsverbot der Konsolen sowie Schadensersatz erwirken möchte. Betroffen sind laut Klageschrift nicht nur die beiden Konsolen Wii und Wii U, sondern auch die dazugehörigen Gamepads, der Nunchuck, das Wiimote (Plus), das Balance Board und der MotionPlus. Die Mini-Variante der Wii soll ebenfalls gegen die Philips-Patente verstoßen.

Für den japanischen Spiele-Riesen könnte ein langwieriger und teurer Rechtsstreit fatale Folgen haben. Das Unternehmen hat ohnehin schon mit herben Verlusten und schlechten Verkaufszahlen der Nintendo Wii U zu kämpfen. Seit der Markteinführung im November 2012 konnte Nintendo laut den neusten Zahlen von VG247.com gerade einmal etwa 6,2 Millionen Exemplare der Wii U verkaufen – ein Großteil davon in den ersten Wochen nach dem Marktstart. Hinzu kommen nur knapp 32,3 Millionen verkaufte Spiele. Ursprünglich wollte man bis Ende März mehr als neun Millionen Exemplare absetzen.

Eine Stellungnahme hat Nintendo gegenüber Gameinformer.com abgelehnt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar159606_1.gif
Registriert seit: 02.08.2011
Österreich/Steiermark
Korvettenkapitän
Beiträge: 2446
Bei den Verkaufszahlen macht das sowieso keinen großen Unterschied
#2
customavatars/avatar141896_1.gif
Registriert seit: 13.10.2010
Aschaffenburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 496
Ich kann das nicht verstehen ! Das Ding wurde im Internet so runtergemacht das es keiner mehr gekauft hat. Sowas nennt man modernes Cybermobbing

Gründe nannte man : schlechtere Hardware wie die PS3 aber hey für was braucht man bei Mario und Zelda eine Next gen Konsolen sch....

Hauptsache ist doch das man Full HD hat

Das ist für mich ein enormer Schritt

Aber das ist ja eine andere Geschichte.

Aber nun will Phillips den Untergang von

Nintendo. Warum kann man sich nicht anders

einigen als zu klagen ?
#3
customavatars/avatar111339_1.gif
Registriert seit: 30.03.2009
Nordenham
Hauptgefreiter
Beiträge: 166
Ich persönlich meine, dass die Wii U von der Hardware her voll in Ordnung ist.

Nur leider ist das Spieleangebot relativ schwach wie ich finde.
Ich errinnere mich dazu nur alzu gerne an die SNES Zeiten. Es gab dort unzählige sehr gute Games in allen Lagen.

Zelda, Mario und co. ist da zu wenig.. wo sind die Titel wie Secret of Mana, Terranigma und und und???


- zu der Anklage: blöde gelaufen im Eifer des Gefechts...
#4
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 443
Seitdem ich mit Philips im Kundendienstbereich zu tun habe, ist diese Firma ein rotes Tuch für mich. Arrogant & Kundenunfreundlich ...
#5
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
Hab auch nur schlechte Erfahrungen mit denen, nicht sonderlich Kundenfreundlich der Laden
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]