TSMC vergibt keine Produktionskapazitäten via Reservierung

Veröffentlicht am: von

tsmc logoTSMC gilt als weltgrößter Chiphersteller und kann wohl aktuell beim beliebten 28-Nanometer-Prozess die meisten Kapazitäten bieten. Diese Kapazitäten möchten sich die Auftraggeber natürlich gerne Reservieren, um immer genügend Chips im Lager zu haben. Laut einem Bericht von Bloomberg wollten dies die beiden Unternehmen Apple und Qualcomm realisieren und haben TSMC etwa eine Milliarde US-Dollar geboten, um einen Teil der 28-nm-Produktion für das eigene Unternehmen zu reservieren. TSMC hat das Angebot laut ersten Gerüchten aber nicht angenommen, um auch in Zukunft bei der Produktion und Entwicklung flexibel zu bleiben und keine langfristigen Bindungen eingehen zu müssen.

Natürlich wäre ein solcher Schritt für Apple wichtig gewesen, um sich vom aktuellen Chiphersteller Samsung zu trennen. Denn Apple ist natürlich auf die Produktion seiner Prozessoren angewiesen und in der Vergangenheit sind immer wieder Gerüchte aufgekommen, dass Apple seine Chips nicht mehr bei Samsung produzieren lassen möchte, sondern zu TSMC wechseln möchte. Da TSMC aber anscheinend keine Produktionskapazitäten für Apple reservieren wird, wird Apple wohl auch in Zukunft auf Samsung setzen müssen. Zumindest in den kommenden Monaten oder vielleicht auch Jahren wird Apple wohl zum Teil auf die Chips von Samsung zurückgreifen müssen um die Nachfrage stillen zu können.

Auch Qualcomm hat aktuell mit der geringen Anzahl an 28-nm-Prozessoren zu kämpfen und muss deshalb die verschiedenen Hersteller immer wieder vertrösten, da die SoCs einfach nicht geliefert werden können. Dies hätte sich durch eine Reservierung der Kapazitäten natürlich geändert, doch anscheinend muss Qualcomm weiterhin Geduld bei der Produktion der 28-nm-Chips haben.