> > > > FDP will zentrales Einkommensregister Elena verhindern

FDP will zentrales Einkommensregister Elena verhindern

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_newIm Rahmen des Urteils gegen die Vorratsdatenspeicherung des Bundesverfassungsgerichts Anfang März äußert sich die FDP erneut sehr kritisch zum geplanten zentralen Einkommensregister, kurz Elena. Laut Christian Ahrendt, parlamentarischer Geschäftsführer der FDP, und Fraktionsvize Gisela Plitz sei das Urteil Ansatz „ein neues Datenbewusstsein zu schaffen“ und „sich bei der Datensammelwut zurückzunehmen“. Elena hingegen ermöglicht, so Ahrendt weiter gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung, eine „lückenlose Dokumentation des Alltags aller Berufstätigen“. Im gleichen Zuge verschärften die beiden liberalen Politiker ihre Kritik am elektronischen Personalausweis. Angemessen der Gültigkeitsdauer von 10 Jahren sei das Dokument nicht sicher und die Daten der Bürger könnten leicht an Unbefugte gelangen.

Ebenfalls kritisch äußerte sich Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger vergangenen Donnerstag zu Elena. Sinngemäß gab sie an, es sei fraglich, ob das Sammeln dieser Daten überhaupt notwendig sei. Das Urteil aus Karlsruhe hätte auf alle Projekte zur digitalen Datenerfassung Auswirkungen. Die Opposition, mit Ausnahme der SPD, hatte sich bereits Anfang März ähnlich zum Thema Elena geäußert.

Weiterführende Links:

 

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar124371_1.gif
Registriert seit: 02.12.2009
Hessen
Gefreiter
Beiträge: 61
Mit den Personalausweisen haben sie recht - die Argumentation mit ELENA ist allerdings großer Unfug.
Die Daten sind schon jetzt von jedem Bundesbürger mehrfach bei verschiedenen Behörden gespeichert. In dem meisten Kommunen auf irgendwelchen schlecht überwachten PCs die in keinster Weise sicher vor Datenklau sind.
Man kommt zwar vom Regen in die Traufe, aber schlechter ist es definitiv nicht.
#2
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 669
Mir ist immer noch nicht 100% gewiss WELCHE Daten WER abrufen kann.
Letztendlich steht viel im Gesetzestext und später gibt es dann noch interne RICHTLINIEN, die für den Bürger total intransparent sind. Die schlechte Information durch die Bundesregierung und die Presse tut ihr übriges. Die Aushöhlung der Privatsphäre in DE ist ja bereits auf dem Papier in ungeahnte Dimensionen vorgedrungen,
das nimmt nur kaum jemand zur Kenntnis da alles so abstrakt und nicht vor aller Augen abläuft.

Ich finde ich es etwas fragwürdig wenn z.b Zeiten des ARBEITSKAMPFES (STREIK) als solche unverschlüsselt als Kriterium sichtbar sind. Kann ich mir sicher sein dass ein zukünftiger Arbeitgeber dass nicht sehen kann und mich sobald er davon Kenntnis
hätte in der Probezeit an die Luft setzt? Es gibt eine hohe Unsicherheit darüber was wer wie letztendlich über dich erfahren kann und darf. Zudem auch das generelle Unwohlsein des immer mehr zentralisierten Überwachungstaates unter dem Denkmantel der Entbürokratisierung. Man kann wirklich nicht umhin ALLE Prozesse die in dieser Richtung von der Politik initiiert werden im Gesamtzusammenhang zu sehen. Und ich bin kein FDP Fan,im Gegenteil.
Letztendlich bleibt noch das massiv höhere Risiko eines Datengaus(klaus) bei zentraler Verwaltung im Gegensatz zur dezentralen Lösung.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]