Mainboard-Kaufberatung: Diese Intel-(E-)ATX-Platinen sind empfehlenswert

Veröffentlicht am: von

asus rog maximus z690 hero 003 logoBei der Vielzahl an verschiedenen Mainboards kann gerade der Einsteiger ganz schnell die Übersicht verlieren und weiß nicht, welche Grundlage schlussendlich die Richtige ist. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, entsprechende Empfehlungen aus bereits getesteten Platinen auszusprechen. Im Frühjahr 2022 werden ausschließlich die LGA1700-Mainboards berücksichtigt.

Wie bereits weiter oben erwähnt, werden wir aus offensichtlichen Gründen ausschließlich Mainboards berücksichtigen, die wir auch selbst in der Redaktion hatten und sich im Parcours behaupten mussten. Derzeit ist der Sockel LGA1700 für den Mainstream-Bereich geläufig. Die LGA2066-Empfehlungen haben wir aufgrund der inzwischen gealterten Technik entfernt. Sobald Intel wieder im HEDT-Segment mit gänzlich neuer Plattform wieder mitmischt und wir entsprechende Platinen empfehlen können, werden wir diese Kaufberatung erweitern. Davon abgesehen haben wir auch Empfehlungen zu AMD-Mainboards ausgesprochen.

Die folgende Tabelle zeigt die Unterschiede zwischen den aktuellen Intel-Chipsätzen auf:

Die aktuellen Intel-Chipsätze im Vergleich
 
Z690
H670
B660
H610
Plattform Mainstream
Fertigung 14 nm
CPU-Sockel LGA1700
max. CPU-Kerne/Threads 8(p)+8(e)/24
CPU Code Name Alder Lake-S
DMI-Anbindung PCIe 4.0 x8
(128 GBit/s)
PCIe 4.0 x4
(64 GBit/s)
max. RAM-Takt (nativ) DDR5-4800 oder DDR4-3200
max. Arbeitsspeicher 128 GB 64 GB
RAM-Channel /
DIMMs pro Kanal
2/2 2/1
CPU-Overclocking Ja Nein Nein Nein
RAM-Overclocking Ja Ja Ja Nein
PCIe-5.0-
Konfiguration (CPU)
x16 oder
x8/x8
x16
PCIe-4.0-Lanes (CPU) 4 4 4 -
PCIe-4.0-Lanes (PCH) 12 12 6 -
PCIe-3.0-Lanes (PCH) 16 12 8 8
USB-3.2-Gen2x2-Ports 4 2 2 -
USB-3.2-Gen2-Ports 10 4 4 2
USB-3.2-Gen1-Ports 10 8 6 4
USB-2.0-Ports 14 14 12 10
SATA-6GBit/s-Ports 8 8 4 4

An dieser Stelle möchten wir auch auf unser Mainboard-FAQ hinweisen, das gerade für Neueinsteiger eine gute Hilfe darstellt.


Ab 205 Euro: ASUS ROG Strix B660-G Gaming WiFi

0

Gerade aufgrund der Tatsache, dass das ASUS ROG Strix B660-G Gaming erwiesenermaßen das BCLK-Overclocking mit Non-K-Prozessoren erlaubt, gehört es trotz der Verpflichtung zum neuen DDR5-RAM zu den Top-Empfehlungen. Bis zu 128 GB Arbeitsspeicher lassen sich verstauen, wobei ASUS den effektiven Takt mit bis zu 6.000 MHz angegeben hat. Aufgrund des Micro-ATX-Formfaktors ist lediglich Platz für je einen PCIe-5.0-x16-, PCIe-3.0-x16- (x4-Mode) und zwei PCIe-4.0-x1-Erweiterungsslots. Viermal SATA 6GBit/s und dazu zwei mit PCIe-4.0-x4-angebundene M.2-M-Key-Schnittstellen ermöglichen den Storage-Ausbau.

Selbstverständlich bringt das Board auch einige USB-Schnittstellen mit. Von einmal USB 3.2 Gen2x2 abgesehen, erhält der Besitzer Zugriff auf zweimal USB 3.2 Gen2, fünfmal USB 3.1 Gen1 sowie achtmal USB 2.0. Neben WiFi 6 (Intel AX201) und Bluetooth 5.2 bringt das ASUS ROG Strix B660-G Gaming WiFi auch einen 2,5-GBit/s-LAN-Anschluss mit. Realteks ALC1220-Codec rundet das Gesamtpaket angemessen ab. Am I/O-Panel befindet sich zudem ein Flash-BIOS-Button, der in diversen Situationen sinnvoll sein kann.

Zum Hardwareluxx-Test: ASUS ROG Strix B660-G Gaming WiFi

Preise und Verfügbarkeit
ASUS ROG Strix B660-G Gaming WiFi
Nicht verfügbar 249,90 Euro Ab 214,90 EUR


Ab 433 Euro: Gigabyte Z690 AORUS Master

» zur Galerie

Ein anderes Kaliber ist dann für einen ordentlichen Aufpreis das Gigabyte Z690 AORUS Master, das mit deutlich schlagkräftigerer CPU-Spannungsversorgung mit einem 19+2+1-Design und 105-A-Spannungswandlern versehen wurde. Über den LGA1700-Prozessor ist in diesem Fall ein PCIe-5.0-x16-Steckplatz direkt angebunden. Ergänzend kommen noch zwei mechanische PCIe-3.0.x16-Slots mit hinzu, die im Höchstfall im PCIe-3.0-x4-Modus ans Werk gehen. Für den Storage-Bereich hat sich Gigabyte für großzügige fünf M.2-M-Key-Slots entschieden, von denen vier Stück mit PCIe 4.0 x4 angebunden sind. Aber auch sechs native SATA-6GBit/s-Ports sind mit von der Partie.

Der USB-Part wird beim Gigabyte Z690 AORUS Master vollumfänglich abgedeckt: Zweimal USB 3.2 Gen2x2 (20 GBit/s), sechsmal USB 3.2 Gen2 (10 GBit/s) und achtmal USB 3.2 Gen1 (5 GBit/s) sowie viermal USB 2.0. Vollständig sind auch die Netzwerk-Anschlussmöglichkeiten, denn WLAN ist bereits an Bord (WiFi 6E, Intel AX210) neben einem 10-GBit/s-LAN-Port. Realteks ALC1220-Codec kümmert sich zusammen mit dem ESS Sabre9118 um den Sound. Umfangreich gestaltet sich außerdem der zahlreiche Onboard-Komfort, der kaum Wünsche übrig lässt.

Zum Hardwareluxx-Test: Gigabyte Z690 AORUS Master

Preise und Verfügbarkeit
Gigabyte Z690 AORUS Master
Nicht verfügbar 549,90 Euro Ab 496,50 EUR


Ab 530 Euro: MSI MEG Z690 UNIFY

» zur Galerie

Ganz in Schwarz präsentiert sich das MSI MEG Z690 UNIFY ohne RGB-Leuchtspektakel. Das Oberklasse-Mainboard bringt nicht nur eine tatkräftige 19+2-Spannungsversorgung für den LGA1200-Prozessor mit 105A-VCore-Power-Stages mit, sondern kann auch von den restlichen Ausstattungsmerkmalen durchaus überzeugen. Neben zahlreichen Erweiterungssteckplätzen (darunter zwei PCIe-5.0-PEG-Slots) gehört auch ein USB-Typ-C-Header mit 20-GBit/s (USB 3.2 Gen2x2), dazu zwei 2,5-GBit/s-LAN-Buchsen sowie auch ein Wi-Fi-6E-Modul mit zum Repertoire.

Ein Teil der Storage-Anschlüsse wird durch die sechs SATA-6GBit/s-Buchsen gebildet, doch auch insgesamt fünf M.2-M-Key-Schnittstellen bieten ihre Dienste an, darunter vier Stück mit PCIe-4.0-x4-Unterstützung. Sämtliches USB-Equipment lässt sich an jeweils siebenmal USB 3.2 Gen2, dazu viermal USB 3.2 Gen1 sowie einem weiteren USB-3.2-Gen2x2-Anschluss anschließen. Realteks ALC4080-Audio-Codec übernimmt zusammen mit dem die Führung im Audio-Segment. Das alles wird gepaart mit zahlreichen Lüfter- und WaKü-Headern sowie mit zahlreicher Onboard-Komfortabilität. Alternativ gibt es mit dem MEG Z690 UNIFY-X ein Abkömmling mit zwei DDR5-UDIMM-Steckplätzen, die eine höhere Taktfrequenz erlauben.

Zum-Hardwareluxx-Test: MSI MEG Z690 UNIFY

Preise und Verfügbarkeit
MSI MEG Z690 UNIFY
Nicht verfügbar 569,90 Euro Ab 567,99 EUR


Ab 578 Euro: ASUS ROG Maximus Z690 Hero

Wer sich lieber bei ASUS heimisch fühlt, bekommt mit dem ROG Maximus Z690 Hero ein ebenbürtiges Oberklasse-Mainboard, das nun auch erstmals ohne eine römische Zahl auskommt. Intels Alder-Lake-S-Prozessor wird von einem 20+1-Phasendesign mit 90-A-Spannungswandlern ordentlich angetrieben. Die vier DDR5-UDIMM-Slots ermöglichen einen RAM-Ausbau bis 128 GB und das bis effektiv 6.400 MHz. An Erweiterungssteckplätzen hält die ATX-Platine zweimal PCIe 5.0 x16 (mechanisch) sowie einmal PCIe 4.0 x16 (x4) bereit. Ein Alleinstellungsmerkmal ist die mitgelieferte ROG-Hyper-M.2-Karte, die selbst die Anbindung einer künftigen PCIe-5.0-x4-M.2-SSD ermöglicht. Auf der Karte ist auch ein M.2-M-Key-Anschluss mit PCIe-4.0-x4-Anbindung vorhanden.

Auf dem Mainboard selbst kommen dann noch drei M.2-M-Key-Konnektoren hinzu, von denen zwei Stück den PCIe-4.0-x4-Modus unterstützen. Und auch zahlreiche USB-Anschlüsse sind mit von der Partie: einmal USB 3.2 Gen2x2, siebenmal USB 3.2 Gen2, viermal USB 3.2 Gen1 sowie sechsmal USB 2.0. Hinzugezählt werden auch die beiden USB-Typ-C-Buchsen, die dank Intels JHL8540-Controller auch Thunderbolt 4 supportet. Nicht nur Intels AX210-Modul (WiFi 6E und Bluetooth 5.2) ist verbaut, sondern auch Intels I225-V-Controller für eine maximale Netzwerkverbindung bis 2,5 GBit/s. Der Realtek ALC4082 kümmert sich in Zusammenarbeit mit dem ESS-Sabre9018Q2C-DAC um den Sound. Für die Kühlung sind sehr viele Optionen vorhanden und auch der Onboard-Komfort kommt nicht zu kurz.

Zum Hardwareluxx-Test: ASUS ROG Maximus Z690 Hero

Preise und Verfügbarkeit
ASUS ROG Maximus Z690 Hero
Nicht verfügbar 659,00 Euro Ab 644,70 EUR