Mainboard-Kaufberatung: Diese Intel-(E-)ATX-Platinen sind empfehlenswert

Veröffentlicht am: von

asus rog maximus xi extreme 005 logoBei der Vielzahl an verschiedenen Mainboards kann gerade der Einsteiger ganz schnell die Übersicht verlieren und weiß nicht, welche Grundlage schlussendlich die Richtige ist. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, entsprechende Empfehlungen aus bereits getesteten Platinen auszusprechen. Beginnen werden wir mit den Intel-Plattformen LGA1151v2, LGA1200 und LGA2066.

Wie bereits weiter oben erwähnt, werden wir aus offensichtlichen Gründen ausschließlich Mainboards berücksichtigen, die wir auch selbst in der Redaktion hatten und sich im Parcours behaupten mussten. Derzeit sind die Sockel LGA1151v2 und LGA1200 für den Mainstream- und LGA2066 für den Enthusiasten-Bereich geläufig. Wir haben auch Empfehlungen zu AMD-Mainboards ausgesprochen.

» zur Galerie

Die folgende Tabelle zeigt die Unterschiede zwischen den aktuellen Intel-Chipsätzen auf:

Die aktuellen Intel-Chipsätze im Überblick
Key Feature
X299
Z590
H570
B560
H510
Segment High-End Mainstream Mainstream Mainstream Mainstream
CPU-Sockel LGA2066 LGA1200 LGA1200 LGA1200 LGA1200
Fertigung 22 nm 14 nm 14 nm 14 nm 14 nm
PCIe-4.0-Konfiguration
(Rocket Lake-S, LGA1200)
- 1x16, 1x16+ 1x4,
2x8+ 1x4, 1x8 + 3x4
1x16 + 1x4 1x16 + 1x4 1x16
PCIe-3.0-Konfiguration (CPU) 1x16 oder 2x8/
1x16, 1x8/2x16, 1x8
1x16, 2x8
oder
1x8+2x4
1x16 1x16 1x16
Multi-GPU SLI / CrossFireX CrossFireX -
Max. Displays/Pipes - 3/3 3/3 3/3 3/3
RAM Channel/ DIMMs pro Kanal 4/2 2/2 2/2 2/2 2/1
CPU- und RAM-Overclocking Ja Ja Ja (nur RAM) Ja (nur RAM) Nein
integr. WLAN-AX-Vorbereitung Nein Ja Ja Ja Ja
Intel Smart Sound Technology Nein Ja Ja Ja Ja
Optane-Memory-Unterstützung Ja Ja Ja Ja Ja
integr. SDXC-(SDA 3.0)-Support Nein Ja Ja Ja Ja
USB-Ports (USB 3.2 Gen1) 14 (10) 14 (10) 14 (8) 12 (6) 10 (6)
Max. USB-3.2-Gen1/2-Ports 10/0 10/10 8/4 6/4 4/0
Max. USB-3.2-Gen2x2-Ports 0 3 2 2 0
Max. SATA-6GBit/s-Ports 8 6 6 6 4
Max. PCIe-3.0-Lanes 24 24 20 12 6
Intel Rapid Storage Technology Ja Ja Ja Ja Ja
Max. Intel RST für
PCIe-Storage-Ports
(M.2 x2 oder x4)
3 3 3 2 1
Intel RST PCIe RAID 0, 1, 5 Ja Ja Ja Nein Nein
Intel RST SATA RAID 0, 1, 5, 10 Ja Ja Ja Nein Nein
Intel RST CPU-attached
Intel-PCIe-Storage
Ja Ja Ja Nein Nein

An dieser Stelle möchten wir auch auf unser Mainboard-FAQ hinweisen, das gerade für Neueinsteiger eine gute Hilfe darstellt.


Ab 240 Euro: ASRock Z490 PG Velocita

» zur Galerie

Als guter Allrounder hat sich für Intels zehnte Core-Generation das ASRock Z490 PG Velocita herausgestellt, welches verglichen mit anderen Z490-Platinen nicht zu sehr ins Geld geht. Für eine Grafikkarte steht ein PCIe-3.0-x16-Steckplatz (angebunden über die CPU) bereit. Hinzu kommen ein weiterer, mechanischer PCIe-3.0-x16- und drei PCIe-3.0-x1-Erweiterungsslots. Bis zu 128 GB RAM lassen sich verbauen, wobei ASRock eine maximale, effektive Taktrate von 4.666 MHz angibt.

Für schnelle NVMe-SSDs wurden neben zwei M.2-M-Key-Anschlüssen über PCIe 3.0 x4 auch ein schnellerer M.2-Anschluss mit PCIe 4.0 x4 als Vorbereitung für die Rocket-Lake-S-CPUs vorgesehen. Doch auch acht SATA-6GBit/s-Buchsen haben es auf die Platine geschafft. WLAN gibt es ab Werk zwar nicht, lässt sich jedoch optional nachrüsten. Dafür gibt es jeweils einmal 2,5 GBit/s- und 1-GBit/s-LAN. Mit zweimal USB 3.2 Gen2, neunmal USB 3.2 Gen1 und viermal USB 2.0 gibt es insgesamt 15 USB-Schnittstellen. Interessant ist aber auch der Onboard-Sound mit dem Realtek-ALC1220-Codec, einigen Audio-Kondensatoren und dem NE5532-Kopfhörerverstärker von Texas Instruments.

Zum Hardwareluxx-Test: ASRock Z490 PG Velocita

Preise und Verfügbarkeit
ASRock Z490 PG Velocita
229,07 Euro 259,90 Euro Ab 229,07 EUR


Ab 323 Euro: MSI MEG Z490 Ace

» zur Galerie

Ein anderes Kaliber ist dann für einen ordentlichen Aufpreis das MSI MEG Z490 Ace mit deutlich schlagkräftigerer CPU-Spannungsversorgung mit einem 16+1-Design und 90A-Spannungswandlern. Über den LGA1200-Prozessor sind in diesem Fall zwei mechanische PCIe-3.0-x16-Slots angebunden, sodass optional auch ein Multi-GPU-Gespann mit zwei Grafikkarten möglich ist. Ergänzend kommen aber auch ein mechanischer PCIe-3.0.x16- und zwei PCIe-3.0-x1-Slots hinzu. Für den Storage-Bereich hat sich MSI neben dreimal M.2 M-Key (PCIe 3.0 x4) auch für sechs native SATA-6GBit/s-Ports entschieden.

Der USB-Part wird beim MSI MEG Z490 Ace vollumfänglich abgedeckt: Einmal USB 3.2 Gen2x2 (20 GBit/s), jeweils viermal USB 3.2 Gen2 (10 GBit/s) und USB 3.2 Gen1 (5 GBit/s) sowie sechsmal USB 2.0. Vollständig sind auch die Netzwerk-Anschlussmöglichkeiten, denn WLAN ist bereits an Bord neben einmal 2,5-GBit/s- und 1-GBit/s-LAN. Realteks ALC1220-Codec kümmert sich zusammen mit dem ESS Sabre9018Q2C um den Sound. Umfangreich gestaltet sich außerdem der zahlreiche Onboard-Komfort, der kaum Wünsche übrig lässt.

Zum Hardwareluxx-Test: MSI MEG Z490 Ace

Preise und Verfügbarkeit
MSI MEG Z490 Ace
309,84 Euro 349,90 Euro Ab 309,84 EUR


Ab 463 Euro: ASUS ROG Maximus XIII Hero

» zur Galerie

Sollte ein Z590-Mainboard mit garantierter PCIe-4.0-Unterstützung (nur in Verbindung mit Rocket Lake-S) vorgezogen werden, dem können wir das ASUS ROG Maximus XIII Hero aus der Republic-Of-Gamers-Produktreihe empfehlen. Das Oberklasse-Mainboard bringt nicht nur eine tatkräftige 14+2+1-Spannungsversorgung für den LGA1200-Prozessor mit 90A-VCore-Power-Stages mit, sondern kann auch von den restlichen Ausstattungsmerkmalen durchaus überzeugen. Neben zahlreichen Erweiterungssteckplätzen (darunter zwei PCIe-4.0-PEG-Slots) gehört auch Thunderbolt 4 mit zwei USB-Typ-C-Ports, dazu zwei 2,5-GBit/s-LAN-Buchsen sowie auch ein Wi-Fi-6E-Modul mit zum Repertoire.

Ein Teil der Storage-Anschlüsse wird durch die sechs nativen SATA-6GBit/s-Buchsen gebildet, doch auch insgesamt vier M.2-M-Key-Schnittstellen bieten ihre Dienste an, darunter zwei Stück mit PCIe-4.0-x4-Unterstützung. Sämtliches USB-Equipment lässt sich an jeweils sechsmal USB 3.2 Gen2 und USB 2.0, dazu viermal USB 3.2 Gen1 sowie einmal USB 3.2 Gen2x2 anschließen. Realteks ALC4082-Audio-Codec übernimmt zusammen mit dem ESS-Sabre9018Q2C als DAC/AMP die Führung im Audio-Segment. Das alles wird gepaart mit zahlreichen Lüfter- und WaKü-Headern sowie mit zahlreicher Onboard-Komfortabilität.

Zum-Hardwareluxx-Test: ASUS ROG Maximus XIII Hero

Preise und Verfügbarkeit
ASUS ROG Maximus XIII Hero
Nicht verfügbar 489,90 Euro Ab 472,00 EUR



Für 200 Euro: ASRock X299 Extreme4

» zur Galerie

Wenn es darum geht, mehr als zehn CPU-Kerne zu verwenden, steht der Sockel LGA2066 weit oben im Kurs, sofern es unbedingt ein Prozessor von Intel sein muss. Für eine ansprechende X299-Platine müssen dafür nicht einmal mehr als 200 Euro ausgegeben werden. Denn ASRock hat mit dem X299 Extreme4 eine anwenderfreundliche Einsteiger-Platine für Intels HEDT-Plattform, das sogar die VRM-Kühler- und CPU-Spannungsversorgungs-Korrektur verpasst bekommen hat.

Genau wie alle folgenden X299-Mainboards, kann auch das ASRock X299 Extreme4 dank der acht DDR4-DIMM-Speicherbänke problemlos bis zu 128 GB RAM aufnehmen. Aufgrund der beiden PCIe-3.0-x16-Slots ist auch eine Dual-GPU-Konfiguration kein Problem. Hinzu kommt jeweils ein PCIe-3.0-x1- und ein zusätzlicher, mechanischer PCIe-3.0-x16-Steckplatz. Die restliche Ausstattung wurde ebenfalls attraktiv gestaltet, mit achtmal SATA 6GBit/s, zweimal M.2 M-Key und insgesamt 14 USB-Schnittstellen.

Zum Hardwareluxx-Test: ASRock X299 Extreme4

Preise und Verfügbarkeit
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar


Ab 393 Euro: ASUS ROG Strix X299-E Gaming II

» zur Galerie

Deutlich mehr Features verspricht das ASUS ROG Strix X299-E Gaming II, wobei auch die RGB-LED-Beleuchtung nicht zu kurz gekommen ist. Die Platine stellt insgesamt drei mechanische PCIe-3.0-x16- und und jeweils ein PCIe-3.0-x4- und PCIe-3.0-x1-Slot, dazu achtmal SATA 6GBit/s und dazu drei M.2-M-Key-Schnittstellen. ASUS liefert dazu auch drei M.2-Kühler mit.

Die Netzwerkverbindung erfolgt wahlweise über den Gigabit-LAN-Port, über den 2,5-GBit/s-LAN-Anschluss oder über das bereits montierte Intel-Wireless-AX-200-Modul. In der Summe können 17 USB-Anschlüsse verwendet werden, wobei es fünfmal USB 3.2 der zweiten, sechsmal USB 3.2 der ersten Generation und achtmal USB 2.0 sind.

Zum Hardwareluxx-Test: ASUS ROG Strix X299-E Gaming II

Preise und Verfügbarkeit
ASUS ROG Strix X299-E Gaming II
Nicht verfügbar 399,90 Euro Ab 393,90 EUR


Ab 500 Euro: MSI Creator X299

» zur Galerie

Noch luxuriöser geht es mit dem MSI Creator X299 zu. Die E-ATX-Platine wurde nämlich mit einigen Extras ausgestattet. Demnach sind auch hier acht DDR4-DIMM-Speicherbänke für einen maximalen RAM-Ausbau bis 256 GB verbaut worden, genau wie vier mechanische PCIe-3.0-x16-Steckplätze. Zusätzlich wurden auch zahlreiche Storage-Anschlussmöglichkeiten mit achtmal SATA 6GBit/s und dreimal M.2 M-Key und einmal U.2 realisiert. Per beiliegender Zusatzkarte können vier weitere M.2-SSDs ins System eingebunden werden.

Summiert werden 19 USB-Anschlüsse bereitgestellt, von denen elf Stück mit der ersten USB-3.2-Spezifikation und sechs Stück mit der älteren USB-2.0-Spezifikation ans Werk gehen. Intern befindet sich zudem ein USB-3.2-Gen2-Header und als Bonus wurde am I/O-Panel ein USB-3.2-Gen2x2-Typ-C-Anschluss hinterlassen. Große Aufmerksamkeit erfährt der Netzwerkbereich, bei dem dem Anwender die Wahl zwischen einem Gigabit-LAN- und 10-GBit/s-LAN-Port sowie einem WLAN-Modul mit max. 2,4 GBit/s Datendurchsatz inklusive Bluetooth-5.0-Unterstützung offen steht.

Gerade für Content Creator interessant ist die ebenfalls mitgelieferte Thunderbolt-3.0-Zusatzkarte mit Intels JHL7540-Controller, der Daten mit bis zu 40 GBit/s übertragen kann.

Zum Hardwareluxx-Test: MSI Creator X299

Preise und Verfügbarkeit
MSI Creator X299
Nicht verfügbar 499,90 Euro Ab 499,90 EUR