Seite 2: Sockel LGA1200 (Comet Lake-S und Rocket Lake-S)

Ab 240 Euro: ASRock Z490 PG Velocita

Als guter Allrounder hat sich für Intels zehnte Core-Generation das ASRock Z490 PG Velocita herausgestellt, welches verglichen mit anderen Z490-Platinen nicht zu sehr ins Geld geht. Für eine Grafikkarte steht ein PCIe-3.0-x16-Steckplatz (angebunden über die CPU) bereit. Hinzu kommen ein weiterer, mechanischer PCIe-3.0-x16- und drei PCIe-3.0-x1-Erweiterungsslots. Bis zu 128 GB RAM lassen sich verbauen, wobei ASRock eine maximale, effektive Taktrate von 4.666 MHz angibt.

Für schnelle NVMe-SSDs wurden neben zwei M.2-M-Key-Anschlüssen über PCIe 3.0 x4 auch ein schnellerer M.2-Anschluss mit PCIe 4.0 x4 als Vorbereitung für die Rocket-Lake-S-CPUs vorgesehen. Doch auch acht SATA-6GBit/s-Buchsen haben es auf die Platine geschafft. WLAN gibt es ab Werk zwar nicht, lässt sich jedoch optional nachrüsten. Dafür gibt es jeweils einmal 2,5 GBit/s- und 1-GBit/s-LAN. Mit zweimal USB 3.2 Gen2, neunmal USB 3.2 Gen1 und viermal USB 2.0 gibt es insgesamt 15 USB-Schnittstellen. Interessant ist aber auch der Onboard-Sound mit dem Realtek-ALC1220-Codec, einigen Audio-Kondensatoren und dem NE5532-Kopfhörerverstärker von Texas Instruments.

Zum Hardwareluxx-Test: ASRock Z490 PG Velocita

Preise und Verfügbarkeit
ASRock Z490 PG Velocita
229,11 Euro 259,90 Euro Ab 229,07 EUR


Ab 323 Euro: MSI MEG Z490 Ace

Ein anderes Kaliber ist dann für einen ordentlichen Aufpreis das MSI MEG Z490 Ace mit deutlich schlagkräftigerer CPU-Spannungsversorgung mit einem 16+1-Design und 90A-Spannungswandlern. Über den LGA1200-Prozessor sind in diesem Fall zwei mechanische PCIe-3.0-x16-Slots angebunden, sodass optional auch ein Multi-GPU-Gespann mit zwei Grafikkarten möglich ist. Ergänzend kommen aber auch ein mechanischer PCIe-3.0.x16- und zwei PCIe-3.0-x1-Slots hinzu. Für den Storage-Bereich hat sich MSI neben dreimal M.2 M-Key (PCIe 3.0 x4) auch für sechs native SATA-6GBit/s-Ports entschieden.

Der USB-Part wird beim MSI MEG Z490 Ace vollumfänglich abgedeckt: Einmal USB 3.2 Gen2x2 (20 GBit/s), jeweils viermal USB 3.2 Gen2 (10 GBit/s) und USB 3.2 Gen1 (5 GBit/s) sowie sechsmal USB 2.0. Vollständig sind auch die Netzwerk-Anschlussmöglichkeiten, denn WLAN ist bereits an Bord neben einmal 2,5-GBit/s- und 1-GBit/s-LAN. Realteks ALC1220-Codec kümmert sich zusammen mit dem ESS Sabre9018Q2C um den Sound. Umfangreich gestaltet sich außerdem der zahlreiche Onboard-Komfort, der kaum Wünsche übrig lässt.

Zum Hardwareluxx-Test: MSI MEG Z490 Ace

Preise und Verfügbarkeit
MSI MEG Z490 Ace
309,84 Euro 349,90 Euro Ab 309,84 EUR


Ab 463 Euro: ASUS ROG Maximus XIII Hero

Sollte ein Z590-Mainboard mit garantierter PCIe-4.0-Unterstützung (nur in Verbindung mit Rocket Lake-S) vorgezogen werden, dem können wir das ASUS ROG Maximus XIII Hero aus der Republic-Of-Gamers-Produktreihe empfehlen. Das Oberklasse-Mainboard bringt nicht nur eine tatkräftige 14+2+1-Spannungsversorgung für den LGA1200-Prozessor mit 90A-VCore-Power-Stages mit, sondern kann auch von den restlichen Ausstattungsmerkmalen durchaus überzeugen. Neben zahlreichen Erweiterungssteckplätzen (darunter zwei PCIe-4.0-PEG-Slots) gehört auch Thunderbolt 4 mit zwei USB-Typ-C-Ports, dazu zwei 2,5-GBit/s-LAN-Buchsen sowie auch ein Wi-Fi-6E-Modul mit zum Repertoire.

Ein Teil der Storage-Anschlüsse wird durch die sechs nativen SATA-6GBit/s-Buchsen gebildet, doch auch insgesamt vier M.2-M-Key-Schnittstellen bieten ihre Dienste an, darunter zwei Stück mit PCIe-4.0-x4-Unterstützung. Sämtliches USB-Equipment lässt sich an jeweils sechsmal USB 3.2 Gen2 und USB 2.0, dazu viermal USB 3.2 Gen1 sowie einmal USB 3.2 Gen2x2 anschließen. Realteks ALC4082-Audio-Codec übernimmt zusammen mit dem ESS-Sabre9018Q2C als DAC/AMP die Führung im Audio-Segment. Das alles wird gepaart mit zahlreichen Lüfter- und WaKü-Headern sowie mit zahlreicher Onboard-Komfortabilität.

Zum-Hardwareluxx-Test: ASUS ROG Maximus XIII Hero

Preise und Verfügbarkeit
ASUS ROG Maximus XIII Hero
Nicht verfügbar 489,90 Euro Ab 472,00 EUR