Seite 2: Sockel LGA1151v2 (Coffee Lake-S/R)

Ab 107 Euro: MSI Z390-A Pro

Wer nicht all zu viel Geld für ein Mainboard ausgeben, aber dennoch nicht auf Overclocking verzichten möchte, dem können wir das MSI Z390-A Pro für etwa 120 Euro empfehlen. Für diesen Preis bekommt der Käufer einen kostengünstigen Z390-Unterbau mit einer guten, übersichtlichen Ausstattung. Dazu gehören natürlich auch vier DDR4-DIMM-Speicherbänke, sechs Erweiterungssteckplätze und insgesamt 14 USB-Schnittstellen, darunter zweimal USB 3.2 Gen2.

Für Storage-Geräte halten sich sechs native SATA-Ports sowie ein M.2-M-Key-Anschluss bereit. Weiterhin hat MSI an einen M.2-E-Key-Slot für ein optionales WLAN- und Bluetooth-Modul gedacht. Dank eines Gigabit-LAN-Ports ist jedoch auch eine kabelgebundene Netzwerkverbindung möglich. Besonders überraschen konnte das MSI Z390-A Pro beim Overclocking. In Verbindung mit dem Core i7-8700K waren 5 GHz kein Hindernis für die Platine.

Zum Hardwareluxx-Test: MSI Z390-A Pro

Preise und Verfügbarkeit
MSI Z390-A Pro
Nicht verfügbar 126,63 Euro Ab 94,71 EUR


Ab 207 Euro: MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC

Aus der Mittelklasse präsentiert sich das MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC aus der Performance-Gaming-Serie, das eine weit bessere Ausstattung im Vergleich zum hauseigenen Z390-A Pro bereitstellt. Nicht nur die CPU-Spannungsversorgung ist deutlich umfangreicher, sondern auch die VRM-Kühler sind ein gutes Stück großflächiger gestaltet worden. So wurden die vier DDR4-DIMM-Speicherbänke mit dem Steel-Armor-Feature verstärkt. Mit im Gepäck sind jeweils drei mechanische PCIe-3.0-x16- und PCIe-3.0-x1-Steckplätze für die Erweiterung des Systems.

Mit den sechs nativen SATA-6GBit/s-Ports und den beiden M.2-M-Key-Schnittstellen (PCIe 3.0 x4) lassen sich jede Menge SSDs und andere Storage-Devices anklemmen. Für die unteren M.2-Schnittstelle ist auch ein Kühler enthalten. Zur weiteren Ausstattung dürfen sich fünf USB-3.2-Gen2-, vier USB-3.2-Gen1- und sechs USB-2.0-Anschlüsse, ein DisplayPort-1.2- und HDMI-1.4b-Grafikausgang, einmal Gigabit-LAN (Intel I219V) und die üblichen Audio-Anschlüsse zählen. Wer sich für die AC-Version entscheidet, bekommt zudem das Intel-Wireless-AC-9560-Modul obendrauf, das WLAN-ac bis 1,73 GBit/s und Bluetooth 5.0 unterstützt.

Zum Hardwareluxx-Test: MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon (AC)

Preise und Verfügbarkeit
MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC
Nicht verfügbar 209,90 Euro Ab 178,92 EUR


Ab 249 Euro: ASRock Z390 Phantom Gaming 9

Auch wenn es in der Mittelklasse ebenfalls sehr gute Mainboards gibt, geht es mit dem ASRock Z390 Phantom Gaming 9 in großen Sprüngen in die Oberklasse und dies merkt man auch bei der Ausstattung. ASRocks Z390 Phantom Gaming 9 ist das Flaggschiff der Phantom-Gaming-Produktreihe und ist bis auf kleine Details mit dem ASRock Z390 Taichi exakt baugleich. Dies schließt auch den starken VRM-Bereich ein, welcher sehr gut für die CPU- und RAM-Übertaktung vorbereitet ist.

Die Ausstattung besteht aus drei mechanischen PCIe-3.0-x16- und zwei PCIe-3.0-x1-Steckplätzen, mit denen das System erweitert werden kann. Gleich achtmal SATA 6GBit/s und dreimal M.2 (M-Key) und insgesamt 17 USB-Anschlüsse (5x USB 3.1 Gen2, 8x USB 3.1 Gen1 und 4x USB 2.0) werden dem Besitzer angeboten. Das volle Programm spielt sich dann im Netzwerkbereich ab: Nicht nur zwei Gigabit-LAN-Buchsen (Intel) sind verbaut, sondern darüber hinaus auch ein 2,5-GBit/s-LAN-Port. Alternativ bietet sich mit Intels Wireless-AC-9260-Modul auch die kabellose Netzwerkanbindung an.

Zum Hardwareluxx-Test: ASRock Z390 Phantom Gaming 9

Alternativen:

Wem das ASRock-Mainboard weniger zusagt, dem können wir auch ohne Bedenken das Gigabyte Z390 AORUS Master ans Herz legen. Auch die Gigabyte-Platine bietet eine umfangreiche Ausstattung, auch wenn in diesem Fall der Netzwerk-Part auf einmal Gigabit-LAN und den Intel Wireless-AC 9560 "beschränkt" ist. Punkten kann die Platine dafür in Sachen Energie-Effizienz und zeigt sich besonders übertaktungsfreudig.

Wer dagegen eine ASUS-Platine vorzieht, kann einen Blick auf das ROG Maximus XI Hero werfen, das mit oder ohne WLAN-Modul angeboten wird und in unserem Test - vom Preis abgesehen - ebenfalls überzeugen konnte.

Preise und Verfügbarkeit
ASRock Z390 Phantom Gaming 9
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 275,50 EUR


Ab 279/319 Euro: ASUS ROG Maximus XI Hero (Wi-Fi)

Auch das ASUS ROG Maximus XI Hero gehört zu den Oberklasse-Mainboards für Intels Coffee-Lake-S/R-Prozessoren. Der Käufer erhält eine umfangreich ausgestattete Platine geboten. Zur Grundausstattung gehören neben vier DDR4-DIMM-Speicherbänken außerdem drei mechanische PCIe-3.0-x16-Steckplätze und auch drei PCIe-3.0-x1-Slots. Für SSDs und Co. wurden von ASUS nicht nur sechs native SATA-6GBit/s-Ports angebracht, sondern onboard auch zwei M.2-M-Key-Schnittstellen.

Mit summierten 15 USB-Anschlüssen liegt das ASUS ROG Maximus XI Hero (Wi-Fi) auch in diesem Bereich weit vorne. Fünf Stück arbeiten mit der zweiten, vier Stück mit der ersten USB-3.2-Generation und sechs Stück mit der USB-2.0-Spezifikation. Umfangreich gestaltet sich jedoch auch der Netzwerkbereich: Einerseits hält sich bei der Wi-Fi-Version WLAN-ac mit einem Datendurchsatz bis 1,73 GBit/s inkl. Bluetooth-5.0-Unterstützung bereit. Auf der anderen Seite ist aber auch eine kabelgebundene Netzwerkverbindung über einen Gigabit-LAN-Port möglich.

Das Ganze wird umgarnt mit diversem Onboard-Komfort. Darunter ein Power- und Reset-Button, eine Debug-LED und ein Retry-Button. Denn das Thema Overclocking steht beim ASUS ROG Maximus XI Hero (Wi-Fi) im Vordergrund.

Zum Hardwareluxx-Test: ASUS ROG Maximus XI Hero (Wi-Fi)

Preise und Verfügbarkeit
ASUS ROG Maximus XI Hero (Wi-Fi)
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 316,00 EUR