Seite 3: Sockel sTRX4 (Ryzen Threadripper 3000)

Ab 487 Euro: ASRock TRX40 Taichi

AMDs aktuelle Enthusiasten-Plattform mit dem Sockel sTRX4 und den Ryzen-Threadripper-Prozessoren der dritten Generation liefern CPUs mit bis zu 64 Kernen und 128 Threads. Eine gute Basis gab in unseren Tests das ASRock TRX40 Taichi ab, das gerade für Overclocking-Einsätze gut geeignet ist. Plattformbedingt kommen acht DDR4-DIMM-Speicherbänke im Quad-Channel-Interface für einen maximalen RAM-Ausbau bis 256 GB zum Einsatz.

Bei 60 freien PCIe-4.0-Lanes des sTRX4-Prozessors fällt die Verteilung natürlich sehr umfangreich aus. So wurden auf dem ASRock TRX40 Taichi drei mechanische PCIe-4.0-x16-Steckplätze (x16/x16/x8) und ein PCIe-4.0-x1-Slot verbaut. Weitere acht Lanes gehen an die beiden M.2-M-Key-Schnittstellen mit jeweils PCIe 4.0 x4. Zusätzlich hat ASRock achtmal SATA 6GBit/s untergebracht.

Für den Netzwerk-Bereich steht neben einem WLAN-ax- und Bluetooth-5.0-Modul (max. 2,4 GBit/s) außerdem ein Gigabit-LAN-Ports (Intel) und eine 2,5-GBit/s-LAN-Buchse (Realtek) zur Wahl. Dreimal USB 3.2 Gen2, achtmal USB 3.2 Gen1 und zweimal USB 2.0 sind es hingegen auf Seiten der USB-Ports. Als Bonus ist aber auch ein USB-3.2-Gen2x2-Typ-C-Anschluss an Bord. Bleibt noch der Realtek ALC1220 übrig.

Zum Hardwareluxx-Test: ASRock TRX40 Taichi

Preise und Verfügbarkeit
ASRock TRX40 Taichi
505,85 Euro 529,90 Euro Ab 505,85 EUR


Ab 908 Euro: ASUS ROG Zenith II Extreme Alpha

Wenn es hingegen gern etwas mehr an Ausstattung sein darf, kann einen Blick auf das ASUS ROG Zenith II Extreme Alpha geworfen werden. Das Flaggschiff-Modell ist äußerst luxuriös ausgetattet. Bis zu 256 GB RAM lassen sich auch in diesem Fall verstauen. Für Erweiterungskarten halten sich vier mechanische PCIe-4.0-x16-Slots und bereit, die ihre Lanes vom sTRX4-Prozessor erhalten.

Unter der Abdeckung verbergen sich zwei M.2-M-Key-Schnittstellen, eine weitere Schnittstelle befindet sich auf der PCB-Rückseite. Wem das nicht ausreichen sollte, kann das DIMM.2-Modul für zwei weitere SSDs einsetzen. Weitere HDDs und/oder SSDs lassen sich an insgesamt acht SATA-6GBit/s-Ports anklemmen. Generell bietet das ASUS ROG Zenith II Extreme Alpha eine hohe Anzahl an Onboard-Komfort. Neben den üblichen Power- und Reset-Buttons hat ASUS zahlreiche weitere Tasten berücksichtigt, mit denen die Overclocking-Session komfortabel wird.

Insgesamt wurden ebenfalls acht USB-3.2-Gen1-, drei USB-2.0- und neun USB-3.2-Gen2-Anschlüsse integriert. Selbstverständlich ist auch beim ASUS ROG Zenith II Extreme Alpha eine USB-3.2-Gen2x2-Typ-C-Schnittstelle mit enthalten. Großes Aufgebot herrscht im Netzwerk-Segment mit einer Gigabit-LAN-Buchse (Intel) und einem 10-GBit/s-LAN-Konnektor. Alternativ bietet sich die kabellose Netzwerkverbindung mit WLAN-ax bis 2,4 GBit/s an. Ohne Wenn und Aber trifft der Käufer auf den Realtek ALC1220 als Audio-Codec.

Zum Hardwareluxx-Test: ASUS ROG Zenith II Extreme
Zum Hardwareluxx-Kurztest: ASUS ROG Zenith II Extreme Alpha

Preise und Verfügbarkeit
ASUS ROG Zenith II Extreme Alpha
Nicht verfügbar 899,00 Euro Ab 857,51 EUR