Grafikkarten-Kaufberatung Herbst 2019

Veröffentlicht am: von

radeon-rx-5700xtMit der Vorstellung der ersten Navi-Grafikkarten auf Basis der RDNA-Architektur, aber auch mit dem Erscheinen der neuen Super-Grafikkarten von NVIDIA kam in den letzten Wochen wieder viel Bewegung in den hart umkämpften Markt der Grafikkarten – und das nicht nur im High-End-Bereich, sondern auch in deutlich attraktiveren Preisregionen. Welcher 3D-Beschleuniger in welcher Preisklasse empfehlenswert ist, erfährt man in unserer Kaufberatung.

Wirft man einen Blick in einschlägige Preissuchmaschinen, so stellt man fest, dass die preisliche Spanne aktueller Grafikkarten irgendwo zwischen knapp unter 50 Euro bis hin zu stolzen 10.000 Euro für eine Profi-Karte liegt. Spieler müssen jedoch nicht ganz so viel auf den Ladentisch legen, sollten aber auch nicht zu geizig sein, um die aktuellsten und kommenden Grafikkracher problemlos spielen zu können. Sowohl von AMD wie auch von NVIDIA gab es in den letzten Wochen zahlreiche neue Grafikkarten. 

Während AMD mit der Radeon RX 5700 XT und Radeon RX 5700 die ersten beiden 3D-Beschleuniger der Navi-Generation ins Rennen um die Käufergunst schickte, konterte NVIDIA bereits im Vorfeld mit seinen überarbeiteten Super-Modellen der Turing-Generation und zwang den Konkurrenten damit noch vor dem Start seiner beiden Modelle zu Preissenkungen. Die neuen Karten haben aber auch in den unteren Preis- und Leistungsregionen für teilweise deutliche Anpassungen gesorgt und auch die zahlreichen Boardpartner sorgen mit ihren Custom-Designs für sehr viel Abwechslung. 

Da kann man schnell den Überblick verlieren. Damit das nicht passiert, haben wir einmal unsere Empfehlungen für verschiedene Preisklassen zusammengefasst. 

» zur Galerie

Unsere Grafikkarten-Kaufberatung umfasst insgesamt sieben eng gefasste Preisklassen, die je nach Klasse mindestens eine Empfehlung enthält. Zwar gibt es auch schon für unter 50 Euro eine Grafikkarte, Spieler sollten davon jedoch Abstand halten, da diese selbst für Full HD nicht ausreichend schnell sind, geschweige denn für die Zukunft gerüstet sind. Unsere erste Preisstufe umfasst daher Grafikkarten im Preisbereich von 100 bis 200 Euro. Danach geht es jeweils in 100-Euro-Schritten bis zu den absoluten High-End-Modellen für mehr als 800 Euro nach oben.


Preisbereich 100 bis 200 Euro

» zur Galerie

Im Preisbereich von 100 bis 200 Euro entpuppt sich AMDs Radeon RX 570 als ein echter Preis-Leistungskracher, der für Full HD noch immer schnell genug ist und sich vor allem am unteren Ende der Preisrange einsortiert. Unsere Empfehlung fällt hier auf die Sapphire Pulse Radeon RX 570 8G G5, die derzeit schon für unter 140 Euro zu haben ist. Gegenüber der Referenz bietet die 2.048 Streamprozessoren starke Sapphire-Karte leicht höhere Taktraten von bis zu 1.284 MHz im Boost und kann obendrein mit einem mächtigen Kühlsystem aufwarten. Der Dual-Slot-Kühler stellt zwei riesige Axiallüfter, zahlreiche Aluminiumfinnen und dicke Kupfer-Heatipes bereit. Der GDDR5-Videospeicher bindet über 256 Datenleitungen an und umfasst 8 GB – beides findet man nicht unbedingt bei einer Einsteiger-Grafikkarte. 

Preise und Verfügbarkeit
8GB Sapphire Radeon RX 570 Pulse Aktiv PCIe 3.0 x16 (Retail)
149,00 Euro 159,00 Euro Ab 149,00 EUR


Preisbereich 200 bis 300 Euro

» zur Galerie

Im Preisbereich von 200 bis 300 Euro tummeln sich deutlich mehr Modelle, die in Frage kommen – kein Wunder, schließlich setzen hier die Hersteller die meisten Stückzahlen um. Am unteren Ende der Preisrange empfehlen wir hier die Sapphire Nitro+ Radeon RX 590 8G G5 SE, die derzeit ab rund 230 Euro zu bekommen ist. Gegenüber der kleinsten Kaufempfehlungs-Grafikkarte bietet sie deutlich mehr Streamprozessoren, höhere Taktraten, kann aber weiterhin auf einen 8 GB großen Videospeicher zurückgreifen. Natürlich empfehlen wir auch hier ein Modell, das mit einem starken und vor allem leisen Custom Kühler auf sich aufmerksam macht. Etwas auffällig ist da nur die Farbgebung des Kühlsystems.

Preise und Verfügbarkeit
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar


» zur Galerie

Mit einem Preis von rund 270 Euro deutlich teurer ist die ASUS AREZ Strix Radeon RX Vega 56 OC Gaming. Sie entpuppt sich trotz der neuen Navi-Grafikkarten als echte Preis-Leistungsempfehlung, liegt sie doch leistungsmäßig auf dem Niveau einer schnellen GeForce RTX 2070 und bietet damit außerordentlich viel Leistung fürs Geld. Gegenüber der Referenzversion kann die ASUS-Karte mit höheren Taktraten auf sich aufmerksam machen und bietet obendrein ein leistungsstarkes Kühlsystem mit gleich drei Lüftern, die im Leerlauf bis zum Erreichen eines bestimmten Temperatur-Levels ihre Arbeit komplett einstellen und die Grafikkarte somit semi-passiv und damit völlig lautlos auf Temperatur halten. Eine farbenfrohe RGB-Beleuchtung darf trotz schlichter Farbgebung als echter Strix-Anhänger natürlich ebenfalls nicht fehlen.

Preise und Verfügbarkeit
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar


» zur Galerie

Nicht ganz so schnell und mit etwa 280 Euro noch einmal etwas teurer ist die erste NVIDIA-Grafikkarte in unserer Grafikkarten-Kaufempfehlung. Die ZOTAC Gaming GeForce GTX 1660 Ti basiert zwar schon auf der aktuellen Turing-Generation, muss aber auf die dedizierten RT- und Tensor-Cores für die neuen RTX-Grafikeffekte, die sich in immer mehr Spielen aktivieren lassen, verzichten. Für Full HD und QHD ist das aber auch weniger schlimm. Das ZOTAC-Modell kann mit einer hohen Grundleistung und vor allem einem sehr leisen Kühlsystem punkten.

Preise und Verfügbarkeit
ZOTAC GAMING GeForce GTX 1660 Ti, 6144 MB GDDR6
Nicht verfügbar 289,00 Euro Nicht verfügbar



Preisbereich 300 bis 400 Euro

Aktuell am heißesten her geht es im Preisbereich von 300 bis 400 Euro. AMD platziert hier seine Radeon RX 5700, die sowohl in der Referenzversion, als auch in Custom-Modellen zu haben ist und die Preisspanne abdeckt. Bei den Karten mit NVIDIA-GPU kommen eigentlich nur die GeForce-RTX-2060-Super-Modelle in Frage, da NVIDIA zwischen der GeForce GTX 1660 Ti und GeForce RTX 2060 Super eine recht große Lücke lässt.

» zur Galerie

Sicherlich ist eine Radeon RX 5700 XT der Radeon RX 5700 gegenüber zu bevorzugen, wenn der Geldbeutel allerdings die 50 - 75 Euro Aufpreis gegenüber der XT-Variante nicht hergibt, ist die Radeon RX 5700 keinesfalls eine schlechte Wahl. Allerdings würden wir nicht empfehlen, zu einer Referenzversion zu greifen, sondern stattdessen eines der Custom-Modelle auszuwählen. Leider haben wir und keine Non-XT-Karte von einem AMD-Boardpartner anschauen können, haben hinsichtlich der Kühlung aber Erfahrungswerte mit der XT-Variante sammeln können. So sehen wir die Sapphire Pulse Radeon RX 5700 8G für 379 Euro als eine gute Wahl in diesem Segment.

Preise und Verfügbarkeit
Sapphire Pulse Radeon RX 5700 8G
382,00 Euro 439,00 Euro Nicht verfügbar


» zur Galerie

Bei den Modellen der GeForce RTX 2060 Super konnten wir einen Blick auf die ZOTAC Gaming GeForce RTX 2060 Super Mini werfen und waren hier trotz der geringen Abmessungen von der niedrigen Lautstärke überzeugt. Allerdings muss man auch sagen, dass AMD mit der Radeon RX 5700 eine starke Konkurrenz für NVIDIA geschaffen hat, die es gerade für die GeForce RTX 2060 Super schwer macht. Allerdings gibt es eine Käuferschicht mit gewissen Präferenzen bei der Wahl des Herstellers und für diese bietet die ZOTAC Gaming GeForce RTX 2060 Super Mini neben der Leistung auch noch die RTX-Effekte als Zusatzfunktionen. Per DLSS lässt sich der Einfluss der RTX-Effekte auf die Leistung zudem wieder kompensieren. Die Preise für die GeForce-RTX-2060-Super-Karten schwanken derzeit von knapp unter 400 Euro bis zu knapp über 400 Euro. Das von uns gewählte Modell kostet daher aktuell 410 Euro.

Preise und Verfügbarkeit
ZOTAC Gaming GeForce RTX 2060 Super Mini
393,50 Euro 439,00 Euro Nicht verfügbar


Preisbereich 400 bis 600 Euro

Im Preisbereich von 400 bis 600 Euro toben sich AMD und NVIDIA aktuell ebenfalls aus. Der zweite Navi-Ableger von AMD ist hier zu finden und NVIDIA kontert diesen mit einer GeForce RTX 2070 Super.

» zur Galerie

Als bislang bestes Custom-Modell der Radeon RX 5700 XT hat sich die Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT erwiesen. Sie liefert zwar nur ein leichtes Leistungsplus gegenüber der Referenzversion, dies ist jedoch bei allen Custom-Modellen der Fall, da AMD die Navi-GPU bereits ab Werk recht nahe an das Maximum der Leistungsfähigkeit treibt. Der Vorteil der Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT ist vor allem die Kühlung. Der semipassive Betrieb macht sie im Idle lautlos und selbst unter Last ist die Lautstärke nicht mit dem Radialgebläse der Referenzversion zu vergleichen. Für 465 Euro bekommt man somit eine der besten AMD-Karten, die aktuell verfügbar sind.

Preise und Verfügbarkeit
Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT
399,00 Euro Nicht verfügbar Ab 399,00 EUR


» zur Galerie

Etwas schneller als eine Radeon RX 5700 XT ist die GeForce RTX 2070 Super und auch zur Super-Generation haben wir uns bereits einige Custom-Modelle angeschaut. Eine der besten ist dabei die Inno3D GeForce RTX 2070 Super Gaming OC X2. Sie liefert eine für diese Serie hohe Leistung und arbeitet am oberen Limit der am Markt verfügbaren Karten. Hinzu kommt aber auch hier eine sehr gute Kühlung. Im Idle-Betrieb ist sie lautlos dank stillstehender Lüfter. Unter Last sorgt der massive, fast schon riesige Kühler dafür, dass die Temperaturen und Lautstärke niedrig bleiben. Dafür muss man aber auch bis zur oberen Spanne des Preisbereichs gehen, denn die Inno3D GeForce RTX 2070 Super Gaming OC X2 ist je nach Verfügbarkeit für etwa 600 Euro zu bekommen. Günstigere Custom-Modelle sind auch schon ab 550 Euro zu haben, unser Fokus liegt aber auf einem möglichst guten Gesamtpaket aus Leistung und leiser Kühlung.

Preise und Verfügbarkeit
Inno3D GeForce RTX 2070 Super Gaming OC X2
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar



Das High-End-Segment ist bei den Grafikkarten recht breit gestreut, denn je nach Definition sind 600 Euro bereits viel Geld für eine Grafikkarten, es lassen sich aber auch weit mehr als 1.000 Euro ausgeben. Wir unterscheiden daher noch einmal zwischen 600 bis 800 Euro und darüber.

Preisbereich 600 bis 800 Euro

» zur Galerie

Eigentlich hat man aktuell im High-End-Segment derzeit kaum eine Wahl und muss zu einer Grafikkarte mit NVIDIA-GPU greifen – was ja zunächst einmal nichts schlechtes sein muss. Der fehlende Preiskampf in diesem Bereich hat aber sicherlich auch dazu beigetragen, dass wir überhaupt über Grafikkarte für mehr als 1.000 Euro sprechen.

Auch wenn sie schon eingestellt wurde, ist die Radeon VII noch immer verfügbar und eine gute Alternative zu den NVIDIA-Modellen. Mit der Vega-GPU aus der 7-nm-Fertigung und dem HBM2-Speicher ist sie technisch auf der Höhe der Zeit. Sie kämpft allerdings mit dem Stromverbrauch und der Kühlung. Dennoch ist sie für die GeForce RTX 2080 von NVIDIA ein starker Gegner und damit noch immer eine Alternative für all diejenigen, die von NVIDIAs Produktpolitik derzeit nicht überzeugt sind und dennoch 670 Euro in eine neue Grafikkarte investieren wollen.

Preise und Verfügbarkeit
AMD Radeon VII
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar


» zur Galerie

Mit der ASUS Dual GeForce RTX 2080 SUPER OC Evo haben wir uns eines der günstigeren Super-Modelle der GeForce RTX 2080 angeschaut und waren am Ende dennoch von der Leistung der Karte überzeugt. Hinsichtlich der Taktung sind die Unterschiede innerhalb der einzelnen Modelle ohnehin recht gering, sodass der Fokus auf der Kühlung und dem Preis liegt. Hier bietet die ASUS Dual GeForce RTX 2080 SUPER OC Evo ein noch recht ausgewogenes Verhältnis, denn die Lüfter stehen im Idle-Betrieb still und unter Last haben wir auch schon lautere Karten gehört. Mit 790 Euro sprechen wir natürlich von einer Stange Geld, bis auf die GeForce RTX 2080 Ti (und Titan RTX) gibt es derzeit aber keine schnellere Karte, wenn es darum geht ein Spiel auch mal in 4K darzustellen. Die RTX-Effekte und das DLSS sind ein weiterer Punkt dieser Serie, der sich zukünftig positiv auswirken wird können.

Preise und Verfügbarkeit
ASUS Dual GeForce RTX 2080 SUPER OC Evo
Nicht verfügbar 799,00 Euro Ab 730,12 EUR


Preisbereich ab 800 Euro

» zur Galerie

Etwa 1.500 Euro können für eine GeForce RTX 2080 Ti ausgegeben werden. Los geht es aber auch schon bei 1.100 Euro und daran zeigt sich auch recht gut, von welchem Preiswahnsinn wir hier sprechen. Die Spanne ist enorm und entsprechend schwer fällt eine Empfehlung. "Sparfüchse" sollten es am besten mit den günstigsten Varianten versuchen, denn hier ist das Preis-Leistungsverhältnis am besten.

Unsere Empfehlung ist die MSI GeForce RTX 2080 Ti Duke 11G OC. Sie bietet in unseren Augen noch das ausgewogenste Verhältnis aus Leistung, Kühlung und Zusatzfunktionen wie einer RGB-Beleuchtung, ohne das gleich 1.500 Euro über den Tisch gehen müssen. Aufgrund der engen Limitierungen hinsichtlich des Power-Limits liegen die einzelnen Modelle der GeForce RTX 2080 Ti dicht zusammen. Die MSI GeForce RTX 2080 Ti Duke 11G OC gehört zu den schnellsten Karten und ist dennoch angenehm leise. Dennoch werden 1.280 Euro für ein solches Modell fällig.

Preise und Verfügbarkeit
MSI GeForce RTX 2080 Ti Duke 11G OC
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar