HP P700 im Test: Zweiteilige externe SSD mit integriertem Anschlusskabel

Veröffentlicht am: von

st hp p700 1tb beitragsbildBei der HP P700 SSD mit einer Kapazität von 1 TB, handelt es sich um eine zweiteilige externe SSD, welche mit ihrem ausgefallenen Konzept das Thema externe SSD mal etwas anders als gewohnt angeht. Neben einer klugen Möglichkeit, das Kabel und einen Anschlussadapter zu bevorraten, bekommt man auch eine Fülle an technischen Daten zur SSD. Ob die HP P700 ihre 1.000 MB/s maximale Transferrate erreichen konnte und an welchen Stellen das zweiteilige Konzept nochmal etwas nachgebessert werden kann, könnt ihr bei uns im Artikel erfahren.

Bei der HP P700 handelt es sich um eine externe SSD mit einer Kapazität von 1 TB. Verfügbar ist die P700 auch in 256 GB und 512 GB. Die SSDs des Typs P700 unterstützen den USB 3.2 Gen 2 Standard und sollen sowohl lesend als auch schreibend 1.000 MB/s als maximale Transferrate erreichen. Dass es sich nicht um ein Standardmodell handelt, wird nicht nur auf den ersten Blick sichtbar. Das zweiteilige dunkle Gehäuse ist äußerst schlicht gehalten und abgesehen vom USB-C-Anschluss an der unteren Seite befindet sich nur ein HP-Logo auf der Vorderseite. Teilt man die beiden leicht formschlüssigen Gehäusehälften, offenbart sich zum einen das USB-Typ-C auf USB-Typ-A Kabel und ganz kurios: ein USB-A auf Typ-C-Adapter. 

» zur Galerie

Von ihrer Funktion her setzt sich die HP P700 also schon einmal von dem Durchschnitt externer SSDs ab. Ein Blick ins Datenblatt zeigt uns weitere Besonderheiten. Ungewöhnlich sind die genauen Angaben zur Leistungsfähigkeit der verbauten SSD. Neben der üblichen Angabe zur maximalen Transferrate werden auch die maximalen Input-Outputs pro Sekunde bei zufälligem Lesen und Schreiben mit 4 KB großen Daten angegeben. Des Weiteren wird für jedes Modell die exakte elektrische Leistungsaufnahme aufgelistet. Die Zuverlässigkeit der SSD wird nicht nur mit der Mean-time-between-failure, sondern auch der täglichen Schreibleistung und der zu erwartenden Gesamtschreibleistung beworben. Auch für die Umgebungsvariablen werden neben einer klassischen Betriebstemperatur auch Luftfeuchte, Temperaturänderungsrate sowie Widerstand gegenüber einzelnen oder dauerhaft-zufällig auftretenden Erschütterungen benannt. Man fühlt sich also sehr an die Seagate-Handbücher aus unseren Festplatten-Artikeln erinnert.

Technische Daten
HerstellerHP
ProduktP700 Portable SSD P.N.: 5MS30AA#ABB
Kapazität1 TB
Größe92,0 x 65,0 x (9,2 mm, nur der SSD-Teil oder 20,8 mm Gesamt)
Gewicht107,5 g (58 g SSD + 35 g Unterseite + 9,5 g Kabel + 5 g Adapter)
MaterialAluminium und Kunststoff
SchnittstelleUSB3.1 Gen2 TypeC
Zuverlässigkeit, MTBF
2.000.000 h
Gewährleistung3 Jahre
Geschwindigkeit Lesen / Schreiben
1000 / 1000 MB/s
Random 4KB Lesen / Schreiben
75.000 / 70.000 IOPS
Elektrische Leistungsaufnahme Lesen / Schreiben / Leerlauf
2,80 W / 4,11 W / 1,41 W
Betriebstemperatur0 ℃ - 60 ℃
Zulässige Temperaturänderung
20°C / h
zulässige Luftfeuchte
20 % -95 % RH
Erschütterung
100 G für max. 6 ms
Vibration
3,1 GRMS (2-500 Hz)
Total byte written (TBW)
500 TB
Drive Writes Per Day (DWPD)
467 GB

Nicht nur aufgrund der Anzahl, sondern auch den Werten nach, bewegen wir uns hier im hochwertigeren Produktbereich.


» zur Galerie

Vorder- und Rückseite der HP P700 SSD.

» zur Galerie

Unter- und Oberseite der HP P700 SSD.

» zur Galerie

Die SSD im geteilten Zustand. Das Typenschild befindet sich auf der Unterseite des SSD-Teils. Umlaufend lässt sich eine Kante bzw. Aussparung ersehen, welche für eine Passform sorgen soll, da durch die Magneten sonst keine präzise Führung gewährleistet wäre.


Testsystem

Das Testsystem steht bereit, um in jedem Test dieselben Bedingungen zu bieten. Das System ist in einem Corsair Obsidian 1000D auf dem Sekundärmontageplatz verbaut. Die Festplatten befinden sich in entkoppelten Festplatten-Trays, wie sie in allen aktuellen Gehäusen Verwendung finden.

Die externe SSD wurde im leeren Zustand am USB-Type-A-Anschlusses der Yottamaster-Zusatzkarte getestet.

Technische Daten
Prozessor
AMD Ryzen 5-2400G
MainboardGigabyte GA-AB350N-Gaming Wifi
ArbeitsspeicherPatriot Viper 16GB DDR4 3000
NetzteilCorsair SF450
USBController
YOTTAMASTER CA31-AC USB 3.1 Gen2 (1x USB-Type-C, 1xUSB-Type-A)

Betriebssystem Windows 10 Home 1809

Der Übersichtlichkeit halber folgen hier die Ergebnisse der 2-GB-Messungen (AS SSD 3 GB). Alle Messungen sind unterhalb, in der Galerie einsehbar.

» zur Galerie
» zur Galerie
» zur Galerie
» zur Galerie

Die Angaben der maximalen Transferrate werden in unseren Tests nahezu erreicht. Die angegeben Werte zu den möglichen Ein- und Ausgaben erreichen wir nur zu zwei Dritteln. Hier spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Im Datenblatt ist nicht angegeben, ob sich die Werte auf die Leistungsfähigkeit der Speicherbausteine oder gesamten externen SSD mit Controller beziehen. Es ist auch nicht angegeben, unter welchen Bedingungen diese Ergebnisse erzielt wurden. Auch kann unsere USB-Erweiterungskarte das Ergebnis verfälscht haben. Grundsätzlich halten wir die SSD dennoch für schnell und den Benchmarkablauf für erfolgreich. 


Die HP P700 externe SSD mit 1-TB-Speicherkapazität hat uns eine willkommene Abwechslung im Testparcours für externe Speichermedien verschafft. Das dunkle Design und die Verarbeitungsqualität gefallen uns gut. Auch ist die Idee, das Kabel in das Gehäuse zu integrieren, sehr lobenswert. Schon bei der WD MyPassport Go 500 GB konnten wir eine etwas andere Möglichkeit mit einem fest verbauten Kabel testen. Nichts ist unpraktischer als das Verbindungskabel erst suchen zu müssen oder es im schlimmsten Fall gar nicht dabei zu haben. An der Leistungsfähigkeit und Funktion der SSD als solcher haben wir nichts auszusetzen. Insbesondere ist die große Menge an mitgelieferten Daten besonders positiv hervorzuheben. Zwei Punkte haben uns jedoch weniger gefallen, bzw. sind für die Zukunft einfach zu verbessern.

» zur Galerie

Zum einen ist die Anziehungskraft der magnetischen Klemmung der beiden Hälften nicht sehr groß. Trotz der Führung durch die umlaufende Passform lässt sich die SSD sehr leicht durch das gegensätzliche Verschieben beider Hälften trennen. In einer passenden Tasche spielt dieser Umstand keine Rolle. Wirft man aber die SSD einfach in den Rucksack, wie es unser Redakteur gerne macht, besteht die Möglichkeit, dass sich beide Teile ungewollt trennen. 

Als zweiten Kritikpunkt führen wir die Wahl der Adaption der Anschlüsse an. Üblicherweise wird ein USB-C-Kabel benutzt und ggfs. ein Adapter von Type-C auf Type-A. So ist das Anschlussstück bei Verwendung von USB-Type-C so klein wie möglich und es können keine großen mechanischen Kräfte auf den USB-Anschluss übertragen werden. Verwenden wir aber das Kabel so, wie es HP vorgesehen hat, und adaptieren von A auf C, so haben wir eine große und wuchtige Steckverbindung, welche zwar bündig abschließt, aber dennoch eine Hebelwirkung auf den filigranen USB-C-Anschluss ausüben kann.

Da uns aber die Richtung gefällt, in welche HP mit der P700 technisch gedacht hat und die P700 auch nicht als verstärkte Outdoor-SSD beworben wird, sind das nur geringe Mängel. Die P700 sieht gut aus und vereint den Vorteil eines abnehmbaren Verbindungskabels mit der praktischen Funktion, dass das Anschlusskabel sowie der Adapter immer sofort einsatzbereit sind. Dafür verleihen wir der HP P700 unseren Technik Award gerne.

Positive Aspekte der HP P700, 1TB:

Negative Aspekte der HP P700, 1TB:

Preise und Verfügbarkeit
HP P700 1 TB
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar