Seite 2: Äußeres und Laufwerkseinschübe

Wie bereits erwähnt, wurde das bewährte Gehäuse technisch unverändert von den 2018er-Modellen übernommen, welches lediglich eine andere Farbkombination bekommen hat. 

Das Kunststoff-Gehäuse ist komplett in weißer Hochglanz-Optik gehalten. An der Vorderseite gibt es den Power-Button, die dezente LED-Leiste mit IR-Sensor und die USB One Touch Copy-Taste, welche in der petrol-farbenen Kunststoffleiste untergebracht sind. 

Die aus lackiertem Stahlblech bestehende Rückseite beherbergt den 1-GbE-RJ45-Anschluss, den HDMI-2.0-Ausgang, die Netzbuchse, das Kensington-Schloss, den 70-mm-Lüfter, ein USB-3.2-Gen1-, bzw. drei USB-2.0-Anschlüsse, die Reset-Taste, sowie den PCIe-Erweiterungsslot. 

Auf der Unterseite findet man ein kleines Typenschild, worauf das Modell und die Betriebsspannung angegeben ist. Die vier Gummifüße entkoppeln nicht nur die Turbo Station, sondern sie sorgen auch für einen rutschfesten Stand. Die unten angebrachten Lüftungschlitze dienen der Komponentenkühlung, welche durch den 92-mm-Lüfter bewerkstelligt wird. 

Ein weiterer Aufkleber mit der Angabe der MAC-Adresse des 1-GbE-Anschlusses und Seriennummer des Gerätes befindet sich im hinteren Bereich. Kleine Symbole zeigen den Status der Gehäuseverriegelung an. 

Um das Gehäuse öffnen zu können, muss erstmal die vordere Laufwerksabdeckung entfernt werden. Dazu wird ein kleiner Riegel auf der linken Seite nach unten geschoben und die durch einen Magneten gehaltene Blende kann dann seitlich weggezogen werden. Danach muss man auf der Rückseite mit einem PH2-Kreuzschlitz-Schraubendreher die beiden Schrauben oben und unten herausdrehen. 

Nun kann das von der Rückseite aus gesehene rechte größere Seitenteil nach hinten bis zum Anschlag gezogen werden. Das linke kleinere Seitenteil bleibt fest mit dem Grundrahmen verbunden. Die rechte Gehäuseseite kann jetzt seitlich entfernt werden, womit man Zugriff auf die inneren Komponenten bekommt. 

Um an die Laufwerkseinschübe zu gelangen, muss ebenfalls wie beschrieben die vordere Abdeckung entfernt werden. Die Rahmen werden senkrecht eingeschoben und mit einem kleinen Haken im oberen Bereich arretiert. Um die Einschübe herauszunehmen, wird dieser Haken leicht heruntergedrückt und gleichzeitig der Festplattenhalter nach vorne herausgezogen.  

Die Laufwerkseinschübe bestehen aus schwarzem Kunststoff und machen einen stabilen Eindruck. Wie in dieser Preisklasse üblich, werden die Laufwerke werkzeuglos befestigt und durch die blauen Gummiringe etwas entkoppelt, damit sich die Vibrationen der Festplatten weniger stark auf das Gehäuse auswirken. 

Bei den seitlichen Kunststoffclips zur Montage der 3,5-Zoll-Laufwerke wurde die mittlere Nase etwas niedriger ausgeführt, was die Nutzung von Hochleistungs-Festplatten mit nur zwei seitlichen Bohrungen ermöglicht. 

Zusätzlich könnte man die 3,5-Zoll-Laufwerke mit drei passenden Schrauben im Laufwerkseinschub fixieren. 

Es können sowohl SATA-Laufwerk mit 2,5 als auch mit 3,5 Zoll montiert werden. Für die Befestigung der 2,5-Zoll-Laufwerke liegen ausreichend Befestigungsschrauben bei.