Drei externe Speichermedien im Test

Veröffentlicht am: von

Externe Speichermedien sind gleichzeitig Fluch und Segen. Wir benötigen sie jeden Tag, um Daten von einem ins andere System zu übertragen oder sie mobil mitzuführen. Gerade bei letztem lauern viele Gefahren. Schnell ist die externe Festplatte heruntergefallen, vergessen oder gar gestohlen. Auch dauerte es früher meist recht lange, bis große Daten über ein langsames Interface auf noch langsamere 3,5-Zoll-Festplatten verschoben wurden. Drei verschiedene externe Medien für unterschiedliche Einsatzgebiete haben wir heute im Test.

Wer bei externen Festplatten noch an riesige Gehäuse mit großen, externen Netzteilen denkt und viel Kaffee, für welchen man aufgrund der langsamen Übertragung Zeit hatte, könnte etwas überrascht werden. Schon längst haben auch in diesem Segment SSDs Marktanteile beansprucht und stellen schnellen Speicher auch für unterwegs bereit. Zusätzlich bringt dies den Vorteil, dass SSDs aufgrund ihrer Bauweise ohne mechanische Bauteile viel weniger anfällig für Vibrationen oder Stöße sind, als konventionellen Festplatten. Benötigt man aber viel Speicherplatz, wird es ab 1 TB aufwärts schnell sehr teuer. 

Hier sind externe Speicherlösungen mit klassischen Festplatten vom Kosten/Nutzen-Faktor noch klar im Vorteil. Moderne 2,5-Zoll-HDDs haben eine sequentielle Transferrate von ca. 140-150 MB/s und selbst bei klassischem USB 3.0 lässt sich so mit über 100 MB/s die Festplatte beschreiben. USB 3.1 Gen2 bietet mit dem USB Typ-C Anschluss auch genügend Bandbreite für schnelle SSDs. Hier sind theoretisch bis zu 10 Gbit/s, also Transferrate von 1.250 MB/s möglich. Durch die Kombination aus zwei SSDs schafft die SanDisk Extreme900 Portable SSD es in diesem Artikel auch diese Möglichkeit weitgehend zu nutzen, dazu jedoch später mehr.

» zur Galerie

Ein externes Laufwerk besitzt auch immer eine optische und haptische Relevanz, da es ständig in die Hand genommen wird und auch mal gut sichtbar für alle am Laptop auf dem Tisch liegt. Ein schnödes Plastikgehäuse, am besten noch mit überdimensionalem externem Netzteil, möchte niemand gerne auf einem vielleicht hochwertigen Arbeitstisch platzieren. Für Leute, welche viel mobil arbeiten und ihr Büro in einer Laptoptasche mit sich führen, spielt auch das Gewicht eine Rolle. Beides vereint die Silicon Power Bolt B75. Einerseits ist sie federleicht, andererseits auch sehr schön anzusehen.


Die Silicon Power Bolt B75 ist eine externe SSD, welche über ihren USB-Typ-C-Anschluss und dem beiliegenden Typ-A-USB-3.1-Kabel mit dem Computer verbunden wird. Die Bolt B75 ist in den Kapazitäten 120 GB, 128 GB, 240 GB, 256 GB, 480 GB, 512 GB und 960 GB erhältlich.

» zur Galerie

Der erste Eindruck mit dem Blick durch die transparente Verpackung ist durchaus hochwertig. Das Aluminium-Gehäuse ist mit Längsrillen versehen und an allen Kanten abgerundet. Hersteller Silicon Power sieht dieses Design inspiriert vom ersten Ganz-Metall-Flugzeug der zivilen Luftfahrt, der deutschen Junkers F13. Gleichzeitig sollen die Rillen auch verstärkend zur Stabilität beitragen. Letzterem kann man auch nicht widersprechen. Das Gehäuse liegt gut in der Hand und ist extrem leicht. Trotz des gefühlt dünnen Materials lässt sich dem Gehäuse bei moderatem Druck kein Geräusch entlocken. Am unteren Ende befindet sich das kantig abgesetzte Hersteller-Logo und die blaue Status-LED. Auf der oberen Seite befindet sich seitlich abgesetzt der USB-C-Anschluss. Im Betrieb erwärmt sich das Gehäuse moderat, aufgrund der guten Wärmeleitfähigkeit des verwendeten Gehäusematerials. Die blaue Status-LED ist deutlich und gut erkennbar. Laut Hersteller schützt das Gehäuse nach Militärstandard bei einem Falltest von 1,22 m die SSD.

Die externe SSD wurde nach dem ersten Anschluss problemlos erkannt und formatiert bleiben rund 480 GB übrig. Mit dem Werkzeug SP-Widget lässt sich das Laufwerk mit AES 256Bit verschlüsseln und automatisch mit Clouds synchronisieren.

Technische Daten
HerstellerSilicon Power
ProduktBolt B75, PN.: SP512GBPSDB75SCS
Kapazität512 GB
Größe124,4 x 82,0 x 12,2 mm
Gewichtk.A.
MaterialAluminium
SchnittstelleUSB 3.1 Gen 1, USB 3.0, USB 2.0 kompatibel
Unterstützte OS
Windows 10/8.1/8/7/Vista/XP, Mac OS 10.3.x, Linux 2.6.x, iOS / Android
Betriebstemperatur0 ℃ - 70 ℃
Gewährleistung3 Jahre
Geschwindigkeit Lesen / Schreiben
440 / 430 MB/s

Preise und Verfügbarkeit
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar



Nachdem wir uns mit Design und geringem Gewicht beschäftigt haben, kommt jetzt ein Schwergewicht in doppelter Hinsicht. Die SanDisk Portable Extreme 900 SSD wird genauso über ihren Typ-C-Anschluss mit PC oder Laptop verbunden. Das Gehäuse ist massiv und liegt mit seinen 210,4 g schwer in der Hand. Für den mittigen USB-Typ-C-Anschluss liegen je ein Kabel vom Typ-C und Typ-A für USB 3.1-Gen2 mit in der Verpackung. SanDisk verspricht die neunfache Geschwindigkeit gegenüber einer normalen externen Festplatte. Wie sie das machen möchten, verrät uns Chrystal Disk Info auf Anhieb.

» zur Galerie

Nach dem die externe SSD mit dem Computer verbunden wurde, erkennt Windows eine Partition von 447 GB (480,000 MB). Chrystal Disk Info sieht aber zwei SSDs vom Typ SanDisk. Hier findet also ein Art RAID 0 aus SATA SSDs Verwendung, um auf diese guten Schreib- und Lesewerte zu kommen.

» zur Galerie

Technische Daten
HerstellerSanDisk
ProduktSanDisk Extreme 900 Portable SSD
Kapazität480 GB
Größe133,35 x 82,55 x 17,78 mm
Gewicht210,4 g
MaterialAluminium
SchnittstelleUSB 3.1 Gen 2
Stossbeständig
bis zu 800 g
Betriebstemperatur-20℃ - 70℃
Garantie (eingeschränkt)
3 Jahre
Geschwindigkeit Lesen / Schreiben
850 MB/s /850 MB/s

Preise und Verfügbarkeit
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 169,95 EUR



Die diskAshur Pro² von iStorage ist ein hardwareverschlüsseltes, externes USB-Laufwerk. Im Gegensatz zu den zwei anderen Produkten handelt es sich um eine konventionelle Festplatte und keine SSD. Das Feature der Verschlüsselung lässt sich auf den ersten Blick anhand der Nummern-Tastatur auf der Vorderseite der Festplatte erahnen. Darüber hinaus macht das Gehäuse auch so eine gute Figur. Seine Vorder- und Rückseite sind aus Metall, während die Kanten aus Kunststoff gefertigt sind. Die Tastatur soll durch eine Epoxidbeschichtung äußerst abriebfest sein. 

Alles in allem vermittelt die diskAshur Pro² einen sehr robusten Eindruck. Im Vergleich zu anderen externen Festplatten ist nicht nur ihr Gewicht mit 225 g recht hoch, sondern auch der Preis ist überragend. Knapp 400 Euro werden für das Modell mit 2 TB aufgerufen. Für die 5-TB-Version, welche die maximale Speichergröße darstellt, müssen sogar mindestens 590 Euro investiert werden. Dafür erhält man aber auch eine Festplatte, welche mit vielen verschiedenen Funktionen die auf ihr gespeicherten Daten so gut wie möglich schützt.

» zur Galerie

Als Verschlüsselung wird eine "Real-Time Military Grade AES-XTS 256-bit Full-Disk Hardware Encryption" eingesetzt. Das hat den Vorteil, dass die Festplatte vollkommen unabhängig vom eingesetzten System arbeitet. Über den festverbundenen, ca. 12 cm langen USB-Anschluss wird die Festplatte mit dem Zielsystem verbunden. Es wird kein weiteres Netzteil benötigt. Nach einem kurzen Selbsttest beginnt die rote LED dauerhaft zu leuchten. Jetzt kann über das Nummernfeld die Zahlenkombination eingegeben werden und nach einem Druck auf die geöffnete Schloss-Taste entschlüsselt sich die Festplatte. Es muss also keine Software oder ähnliches installiert werden, um die Festplatte nutzen zu können.

Zum Schutz vor unbefugtem Zugriff lässt sich ein Code konfigurieren, nach dessen Eingabe der Sicherheitsschlüssel verworfen ("Selbstzerstörungs-Pin") wird. Dasselbe passiert auch bei fünfzehnmaliger falscher Pin-Eingabe. Der dedizierte Mikroprozessor der diskAshur ist in der Lage die Daten auf weitere Arten zu schützen. Sollte ein Bruteforce-Angriff detektiert werden, wechselt die Festplatte in einen sog. "Deadlock"-Zustand, nach dem zwangsweise ein neuer Admin-Pin vergeben werden muss und alle Daten verloren sind. Es lässt sich eine vollständige Benutzerverwaltung anlegen, mit verschiedenen Benutzern, welche nur Lesen oder auch Schreiben/Lesen können und jeweils ihre eigenen Pins bekommen. Nach der Benutzung lässt sich die Festplatte mit einem Druck auf das Schlosszeichen wieder sperren oder auch automatisch nach einer vorher festgelegten Zeit. Die Platine mit dem Mikrocontroller ist laut Hersteller mit einer massiven Schicht Epoxidharz überzogen, welche die Elektronik vor Manipulation schützen soll. Bei dem Versuch diese Schicht zu entfernen, werde die Elektronik zerstört. So bleiben die Daten auf der Festplatte sicher vor Manipulation geschützt.

Die Möglichkeiten seine Daten zu schützen oder kontrolliert zur Verfügung zu stellen sind also sehr vielfältig. iStorage hat sich diese Funktionen natürlich auch zertifizieren lassen. NCSC CPA (UK), NLNCSA BSPA (NL), NATO Restricted level sowie FIPS 140-2 Level 3, welcher der zweithöchste Standard für Computer-Sicherheit in den USA ist. Dennoch lässt sich die externe Festplatte fast genauso einfach bedienen, wie eine normale Festplatte, mit Ausnahme der Pin-Eingabe. Dieses Konzept erscheint äußerst gelungen. Chrystal Disk Info verrät uns, dass in der diskAshur Pro² eine Seagate ST2000LM015 mit 5400 RPM aus der BarraCuda-Reihe verbaut ist. Trotz des massiven Gehäuses erwärmt sich die Festplatte nicht höher als 43 °C. Zum Lieferumfang gehört eine kleine gepolsterte Tasche für die Festplatte und eine gedruckte mehrsprachige Anleitung, welche die Funktionen ausführlich und verständlich erklärt.

Technische Daten
HerstelleriStorage
ProduktdiskAshur Pro 2
Kapazität2 TB
Größe124,0 x 84,0 x 20,0 mm
Gewicht225 g
MaterialKunststoff
SchnittstelleSuper Speed USB 3.1 - up to 5Gbps. Backward compatible with USB 3.0/2.0/1.1
Verschlüsselung
Real-Time Military Grade AES-XTS 256-bit Full-Disk Hardware Encryption
Gehäuseeigenschaften
Water & Dust Resistant - IP 56 certified
Gewährleistung2 Jahre
Geschwindigkeit Lesen / Schreiben
148 MB/s /140 MB/s

Preise und Verfügbarkeit
2000GB ISG diskAshur Pro2 IS-DAP2-256-2000-C-G 2.5" (6.4cm) USB 3.1 graphite
418,31 Euro Nicht verfügbar Nicht verfügbar



Das Testsystem

Das Testsystem verfügt über eine unabhängige USB3.1-Gen2-Erweiterungskarte.


Technische Daten
Prozesssor
AMD Ryzen 5-2400G
MainboardGigabyte GA-AB350N-Gaming Wifi
ArbeitsspeicherGoodRam IR3000Mhz 16GB
NetzteilCorsair SF450
USB-Controller
YOTTAMASTER CA31-AC USB3.1 Gen2 (1x USB-Type-C, 1xUSB-Type-A)

Betriebsystem Windows 10 Home 1809

Silicon Power Bolt B75 512 GB

» zur Galerie
» zur Galerie
» zur Galerie

Es konnte zwar nicht exakt der angegebene Lese- und Schreibwert erzielt werden, dennoch ist die Silicon Power Bolt B75 ein sehr schnelles externes Laufwerk.

SanDisk Extreme 900 Portable SSD 480 GB

» zur Galerie
» zur Galerie
» zur Galerie

Anschließend habe ich einen Test mit einer RAM-Disk durchgeführt. Aufgrund der Arbeitsspeicher-Kapazität von 16 GB mussten wir uns mit mit einem 4 GB großen Image begnügen. Dieses wurde so schnell kopiert, dass Windows keine berechnete Geschwindigkeit anzeigen konnte. Im Realbetrieb sind die beworbenen 850 MB/s somit näherungsweise zu erreichen.

iStorage diskAshur Pro² 2 TB

» zur Galerie
» zur Galerie

Die iStorage diskAshur Pro² 2 TB ist trotz Hardwareverschlüsselung nur geringfügig langsamer als eine normale Seagate ST2000LM015. Das ist ein hervorragendes Ergebnis.


Dieses Roundup konnte wieder einmal zeigen, dass das Thema externer Datenspeicherung für Unterwegs durchaus aufregend sein kann. Die Zeiten schnöder externer Festplatten, die langsam, klein und hässlich in der Laptop-Tasche ihr Dasein fristen, sind vorbei.

» zur Galerie

Die Silicon Power Bolt B75 weiß zu gefallen. Gerade wer auf hochwertiges Design Wert legt, bekommt hier ein schönes Produkt, ohne Abstriche bei Leistung oder Kapazität machen zu müssen. Mit ihren 512 GB und Verfügbarkeit bis 960 GB bietet sie genügend Platz auch für ausführlichere Arbeiten oder große Datenmengen. Die Übertragungsgeschwindigkeit liegt mit ca. 430 MB/s Lesen und Schreiben auf einem guten SSD-Niveau, wird aber durch die USB-Schnittstelle limitiert. Wie haltbar die schöne Optik ist, muss sich noch zeigen. Die Oberfläche macht zwar keinen anfälligen Eindruck, aber hier hätte eine kleine Tasche sicherlich nicht geschadet.

Bei der SanDisk Portable SSD Extreme 900 gibt es eine deutlich höhere Geschwindigkeit. Mit 850 MB/s Schreiben und Lesen lassen sich ohne Probleme auch Programme auf ihr installieren und entsprechend von dort aus arbeiten. Durch die zwei enthaltenen SSDs ist sie auch die größte externe Speicherlösung in dieser Runde und mehr als doppelt so schwer wie die Bolt B75. Trotz dem auf Geschwindigkeit ausgelegten Design muss sich die Extreme 900 aber nicht verstecken. Das Aluminium-Gehäuse ist robust und gut verarbeitet. Stöße können ihr nahezu nichts anhaben und laut Hersteller ist auch Wärme in Maßen kein Problem. Ob das Raid aus zwei SSD wirklich notwendig ist, bleibt offen. Samsung bietet mit der Portable SSD X5 ( bisher nur als TB3-Version) eine Variante mit einer SSD in NVME-Geschwindigkeit. Dadurch ließe sich eine SSD und somit auch eine Fehlerquelle einsparen.

Die iStorage diskAshur Pro² richtet sich an eine bestimmte Nutzergruppe und kann in diesem Segment voll auftrumpfen. Viele durchdachte Features und eine starke Verschlüsselung sichern Daten zuverlässig vor unbefugtem Zugriff. Wer diese Festplatte versehentlich verliert, braucht sich um die Daten darauf weniger Sorgen machen, als um das Loch im Geldbeutel, welches sie hinterlässt. Die Kombination aus hoher Sicherheit, aber kaum Einschränkungen ist das Highlight dieses Produkts. Abgesehen von der Pin-Eingabe gefolgt von einem kurzen Druck auf Entriegeln verhält sich die Festplatte nicht anders als ein normales Modell. Erst wenn der Schutz benötigt wird, nimmt man ihn auch zur Kenntnis.

Positive Aspekte der Silicon Power Bolt 75 512 GB :

Negative Aspekte der Silicon Power Bolt 75 512 GB:

Positive Aspekte der SanDisk Portable SSD Extreme 900 480 GB:

Negative Aspekte der SanDisk Portable SSD Extreme 900 480 GB:

Positive Aspekte der iStorage diskAshur Pro 2 2 TB:

Negative Aspekte der iStorage diskAshur Pro 2 2 TB: