Test: ASAX Leopard-Hunt II TS25 SSD mit Barefoot-Controller

Veröffentlicht am: von

teaserDie chinesische Firma Huge Tech verkauft unter dem in Deutschland recht unbekannten Markennamen ASAX diverse SSDs, wobei uns das Leopard-Hunt II TS25-Modell für einen Test zur Verfügung gestellt wurde. Zum Einsatz kommen auf der TS25 der wohlbekannte Barefoot-Controller der Firma Indilinx sowie Flash-Chips von Samsung. Wie gut sich eine SSD mit Barefoot-Controller gegen die inzwischen harte Konkurrenz schlägt, werden wir uns in diesem Artikel anschauen.

Vor einiger Zeit gab es im Wesentlichen nur zwei Controller-Hersteller, die zu akzeptablen Preisen entsprechende Produkte angeboten haben: Intel und Indilinx. Während Intel neben dem Controller auch gleich die passenden SSDs hergestellt und verkauft hat, hat man sich bei Indilinx auf den Controller spezialisiert und das Endkundengeschäft anderen Firmen überlassen, die SSDs unter ihrem Namen, allerdings mit Technik von Indilinx, verkauft haben.

Inzwischen hat sich der Markt für SSDs rasant weiterentwickelt und deutlich mehr Hersteller bieten SSD-Controller an. Da wäre zum einen Marvell, die den ersten SSD-Controller mit Unterstützung für das SATA-6 Gbit/s-Interface entwickelt hat und der (exklusiv) auf der Crucial RealSSD C300 zum Einsatz kommt, zum anderen SandForce, die mit dem SF-1200-Controller einen durchschlagenden Erfolg erzielt haben. Auch bei JMicron war man nicht untätig und schließlich hat auch Samsung vor kurzer Zeit eine neue Reihe SSDs vorgestellt.

asax-ts25-drive-top-400
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Huge Tech setzt bei der ASAX Leopard-Hunt-II TS25 nun wie gesagt den Indilinx Barefoot-Controller ein. Auf den nächsten Seiten schauen wir uns die technischen Eigenschaften und Leistungswerte des Laufwerks an und vergleichen sie mit anderen aktuellen Laufwerken.

Die technischen Daten tabellarisch zusammengefasst:

Hersteller und
Bezeichnung
Huge Tech ASAX Leopard-Hunt II TS25
Straßenpreis nicht verfügbar
Homepage www.asaxssd.com
Technische Daten
Formfaktor 2,5 Zoll
Kapazität (lt. Hersteller)
128 GB
Kapazität (formatiert)
119 GiB
Verfügbare Kapazitäten
16, 32, 64, 128, 256 GB
Cache
64 MB
Controller Indilinx Barefoot
Chipart MLC NAND-Flash
Lesen (lt. Hersteller)
200-260 MB/s
Schreiben (lt. Hersteller)
180-230 MB/s

Herstellergarantie 3 Jahre
Lieferumfang -

asax-ts25-drive-400
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die ASAX Leopard-Hunt-II TS25 hat uns ohne weitere Umverpackung erreicht und besitzt ein schwarzes Plastikgehäuse. Die Platine des Laufwerks bietet keine Überraschung:

asax-ts25-pcb-front-400
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

asax-ts25-pcb-back-400
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

asax-ts25-controller-400
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Indilinx Barefoot-Controller basiert, wie unschwer zu erkennen ist, auf einem ARM-Prozessor, genauer gesagt dem ARM7TDMI. Links neben dem Controller sitzt ein 64 MB großer Cache, der den Controller bei seiner Arbeit unterstützt. Darunter erkennt man die Flash-Chips. Während andere Hersteller hier verschiedenste Modelle einsetzen, beschränkt man sich bei Huge Tech auf die Firma Samsung. Es kommen insgesamt 16 Chips zum Einsatz, die der Controller über acht Kanäle gleichzeitig ansprechen kann.

Wieviel Leistung verliert das Laufwerk nach starker Beanspruchung? Diese Frage wird bei SSDs sehr häufig gestellt und soll für die TS25 im Folgenden beantwortet werden. Um eine starke Last zu erzeugen, wurde das Laufwerk zuerst zwei Mal mit vollständig mit Daten gefüllt. Das stellt sicher, dass nahezu alle Blöcke im Flash Daten erhalten. Danach wurde mit Iometer eine viertel Stunde ein Benchmark durchgeführt (4K random write, QD 64), der die Blockfragmentierung im Flash erhöht und die Leistung des Laufwerks weiter sinken lässt. Dadurch ist vor allem die Schreibleistung des Laufwerks im Vergleich zum Neuzustand stark eingebrochen:

hdtach_new
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

hdtach_used1
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Nach einem zweiten Durchlauf hat sich die Schreibleistung bereits wieder deutlich erholt, was auf eine sehr aggressive Form der Garbage Collection schließen lässt:

hdtach_used2
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch besitzt das Laufwerk eine starke Idle Time Garbage Collection, räumt sich im Leerlauf also stets selbstständig auf. Der folgende Screenshot entstand nach starker Belastung des Laufwerks (siehe oben) und einer Leerlaufzeit von einigen Stunden:

hdtach_used_after_idle
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Vor allem in Verbindung mit dem TRIM-Befehl, der im Übrigen einwandfrei implementiert ist, zeigt sich das Laufwerk zwar nicht übermäßig resistent gegen Leistungseinbrüche, erholt sich aber durch sequenzielles Schreiben oder einfach durch eine gewisse Leerlaufzeit wieder relativ schnell.


Hardware / Treiber

Software

Laufwerke mit SATA-6 Gbit/s-Schnittstelle werden an einer ASUS-U3S6-Erweiterungskarte in Verbindung mit dem passenden Storagetreiber von Marvell getestet, sofern nicht anders vermerkt. Für weitere Tests, insbesondere den TRIM-Befehl betreffend, kommt Windows 7 64-bit zum Einsatz.


Iometer ist ein komplexes Benchmark-Tool, mit dem sich durch Erstellen von verschiedenen Zugriffsprofilen fast jedes erdenkliche Szenario testen lässt. Wir beschränken uns auf zwei Tests: Zufälliges Lesen und Schreiben von 4K-Blöcken, wobei im Alltagsbetrieb verhältnismäßig wesentlich mehr Lese- als Schreiboperationen auftreten.

Neben der Leistung in IOPS (Ein-/Ausgabeoperationen pro Sekunde) und MB/s wird außerdem die Antwortzeit ermittelt. Ist diese zu hoch, kann das System einfrieren bzw. für einige Zeit nicht mehr auf Befehle reagieren. In Iometer wurde die Anzahl an Outstanding I/Os (gleichzeitige Anfragen) auf 64 gestellt, um eine hohe Last zu erzeugen. In Einzelbenutzer-/Desktopumgebungen liegt dieser Wert typischerweise im einstelligen Bereich.

Neu hinzugekommen sind bei diesem Benchmark zusätzliche Messungen mit angepasstem Alignment. Ein korrektes Alignment bedeutet, dass die Partition genau auf der Grenze zwischen zwei Blöcken auf der SSD beginnt. Ist dies nicht der Fall, kann es sein, dass die Leistung der SSD stark nachlässt, da unnötig viele Schreiboperationen stattfinden (müssen). Windows XP erstellt beim Partitionieren kein korrektes Alignment, erst ab Windows Vista wird darauf geachtet. Manche Controller sind jedoch auch in der Lage, ein falsches Alignment auszugleichen.

4k-iops

4k-mbs

4k-response

4k-align

Die TS25 muss sich hier leider den meisten Controllern geschlagen geben: Gegen Intel, SandForce und Crucial/Marvell hat der Barefoot-Controller keine Chance. Die Leistung ist allerdings trotzdem noch gut genug, um auch aktuelle Systeme noch schnell genug mit Daten beliefern zu können.


CrystalDiskMark ist ein einfacher Benchmark, der Lese- und Schreibvorgänge mit drei unterschiedlichen Blockgrößen testet. Es wird eine Testgröße von 1000 MB und fünf Durchläufe eingestellt. CDM zeigt jeweils den höchsten Wert aller Durchläufe an.

cdm-4k

cdm-512k

cdm-seq

Bei der sequenziellen Transferrate kann die TS25 schon eher überzeugen: Schreibend schlägt man sogar Intels X25-M. Gleichauf liegt das Laufwerk mit vergleichbaren SandForce-Modellen, wobei hier beachtet werden muss, dass der SandForce-Controller mit steigender Kompressibilität der Daten an Leistung gewinnt. Je nachdem, welche Daten geschrieben werden, kann er also auch deutlich schneller sein, während die Geschwindigkeit des Barefoot-Controllers unabhängig von der Kompressibilität der Daten ist.


Der AS-SSD-Benchmark wurde von einem unserer Community-Mitglieder speziell für die Anwendung mit SSDs entwickelt (Link zum Forum). Getestet wird die sequenzielle Transferrate sowie die Transferrate bei 4K-Blöcken, jeweils mit einer und 64 gleichzeitigen Anfrage(n). Im Gegensatz zu CrystalDiskMark zeigt der AS SSD Benchmark Durchschnittswerte an.

as-4k

as-4k64

as-seq

Hier bestätigt sich der Eindruck der letzten zwei Seiten: Bei kleinen Blöcken liefert die TS25 SSD zwar eine gute Leistung, kann allerdings nicht mehr mit den aktuellen Controllern mithalten. Bei sequenziellen Zugriffen sieht es schon deutlich besser aus, hier muss sich die TS25 nicht verstecken.


Mit dem eingebauten Kopierbenchmark des AS SSD Tools wird nun die Kopierleistung des Laufwerks mit verschiedenen Profilen getestet: ISO, Programm und Spiel. Dieser Test gibt einen guten Anhaltspunkt für reale Anwendungen, wie z.B. das Entpacken eines Archives.

as-copy

Die Kopierleistung der TS25 ist durchschnittlich, hier fällt das Laufwerk weder besonders positiv noch negativ auf.


Da herkömmliche Anwendungstests wie das Starten von Windows und/oder Programmen bei SSDs kaum nützlich sind (die Unterschiede würden sich häufig im Rahmen der Messtoleranz bewegen), testen wir hier die Anwendungsleistung mithilfe von PCMark Vantage, wobei eine ganze Reihe von verschiedenen Alltagsszenarien durchgespielt werden. Insbesondere werden bei allen bis auf einen Test auch die restlichen Komponenten (CPU, Arbeitsspeicher) mit einbezogen, sodass der Test wesentlich näher an der Realität ist als reine Tests der Datentransferleistung. Der HDD-Test bezieht sich schließlich wieder rein auf die Datenträgerleistung. Weitere Informationen zur Funktions- und Arbeitsweise von PCMark Vantage findet man bei Futuremark.

pcm-total

pcm-hdd

Beim reinen Laufwerkstest schneidet die TS25 nicht sonderlich gut ab, das mag vor allem an der (vergleichsweise) niedrigen Transferrate bei kleinen Blöcken liegen. Insgesamt bescheinigt PC Mark Vantage dem Laufwerk allerdings doch eine recht gute Leistung. Das liegt daran, dass Daten natürlich auch verarbeitet werden müssen, was rein synthetische Benchmarks allerdings nicht machen - sie messen nur die Rohleistung. Im realen Einsatz stellen sich dann allerdings wieder andere Komponenten als Flaschenhals dar.


asax-ts25-drive-side-400
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie eingangs bereits erwähnt, gab es am Anfang mit Intel und Indilinx nicht wirklich viele Optionen, wenn man sich eine SSD kaufen wollte. Wollte man hohe sequenzielle Transferraten, hat man zu einem Laufwerk mit Indilinx Barefoot-Controller gegriffen, ansonsten war Intel die erste Wahl. Heute hat sich die Situation geändert: Neue Controller von SandForce und Marvell bieten eine hohe sequenzielle Transferrate und gleichzeitig eine enorme Leistung bei kleinen Blöcken. Die Leistung der TS25 liegt bei kleinen Blöcken immer darunter, ist aber wie gesagt auf einem ausreichend hohen Niveau. Bei der sequenziellen Transferrate kann sie hingegen noch sehr gut mithalten.

Womit wir auch beim nächsten Punkt wären: dem Preis. Leider bietet (noch) kein in unserem Preisvergleich gelisteter Händler die ASAX SSDs an, dementsprechend können wir an dieser Stelle auch keine Aussage zum Preis treffen. Als Distributor für die ASAX SSDs bietet sich in Deutschland die Firma FlashTek an. Die TS25 müsste preislich allerdings unter den SandForce-Laufwerken angesiedelt sein, um konkurrenzfähig zu sein.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Laufwerke mit Barefoot-Controller nach wie vor ausreichend schnell für nahezu jedes System sind. Solange SSDs mit den deutlich schnelleren SandForce- oder Marvell-Controller aber nicht teurer sind, sollte man eher zu diesen greifen, denn sie bieten ansonsten in jeder Situation die bessere Leistung.

Positive Aspekte der ASAX Leopard-Hunt II TS25:

Negative Aspekte der ASAX Leopard-Hunt II TS25:

Weitere Links: