Seite 2: Die neuen FX-Modelle

Mit dem heutigen Tag erweitert AMD seine FX-Prozessoren um drei neue Modelle. Eine neue Architektur oder gar einen Shrink auf eine filigranere Fertigungstechnik gibt es damit jedoch nicht. Alle drei neuen Modelle vertrauen noch auf die "Piledriver"-Architektur, die im Vergleich zur "Bulldozer"-Architektur lediglich ein paar Optimierungen und höhere Taktraten bei einem niedrigeren Preis mit sich brachte. Seit fast zwei Jahren ist der AMD FX-8350 das schnellste Modell unter den 125-Watt-TDP-Modellen der "Vishera"-Familie. Einzig der AMD FX-9590 und der AMD FX-9370 sind noch ein bisschen schneller, dafür aber auch mit einer maximalen Leistungsaufnahme von 220 Watt deutlich stromhungriger und hitziger. Nette Dreingabe: AMD korrigiert den Preis für sein amtierendes Flaggschiff leicht noch unten. Fortan soll der AMD FX-9350 schon für 229,99 US-Dollar seinen Besitzer wechseln. Aktuell ist die 5,0-GHz-CPU in unserem Preisvergleich für knapp 245 Euro erhältlich, wobei die Version mit Wasserkühler derzeit noch 335 Euro kostet und damit gut 90 Euro teurer ist.

Der AMD FX-8370 überholt den FX-8350 um 100 MHz - zumindest beim Boost, denn der Basis-Takt liegt bei beiden Vertretern weiterhin bei 4,0 GHz. Der FX-8370 soll sich fortan mit einer Geschwindigkeit von bis zu 4,3 GHz ans Werk machen. Beim bisherigen 125-Watt-TDP-Topmodell waren es noch maximal 4,2 GHz. Die stromsparende Variante ist da deutlich langsamer. Zwar soll auch der AMD FX-8370e Taktraten von bis zu 4,3 GHz erreichen, dafür liegt der Basistakt ein gutes Stück darunter. Diesen beziffert AMD auf 3,3 GHz und setzt ihn damit 700 MHz unterhalb der normalen Variante an. Um die TDP von 95 Watt einhalten zu können, soll der Turbo-Takt zudem nicht ganz so lange anliegen wie noch beim AMD FX-8370. Beide Modelle sollen zu einem emfpholenen Preis von 199,99 US-Dollar in die Läden kommen. In unserem Preisvergleich sind die beiden derzeit allerdings noch nicht zu finden.

AMD "Vishera" Familie
 FX-9590FX-9370FX-8370FX-8370eFX-8320e
Preis ab 245 Euro ca. 185 Euro ca. 200 US-Dollar ca. 200 US-Dollar ca. 147 US-Dollar
Technische Daten
Architektur Piledriver Piledriver Piledriver Piledriver Piledriver
Modellfamilie Vishera Vishera Vishera Vishera Vishera
Fertigung 32 nm 32 nm 32 nm 32 nm 32 nm
CPU-Kerne 4x 2 4x 2 4x 2 4x 2 4x 2
Basis-Takt 4,7 GHz 4,4 GHz 4,0 GHz 3,3 GHz 3,2 GHz
Turbo-Takt 5,0 GHz 4,7 GHz 4,3 GHz 4,3 GHz 4,0 GHz
L2-Cache 4x 2 MB 4x 2 MB 4x 2 MB 4x 2 MB 4x 2 MB
L3-Cache 8 MB 8 MB 8 MB 8 MB 8 MB
Max. DDR3 1.866 MHz 1.866 MHz 1.866 MHz 1.866 MHz 1.866 MHz
Sockel AM3+ AM3+ AM3+ AM3+ AM3+
TDP 220 Watt 220 Watt 125 Watt 95 Watt 95 Watt

Auch der AMD FX-8320 bekommt einen "efficient"-Ableger zur Seite gestellt. Dieser soll laut Hersteller ebenfalls einen Turbo-Takt von 4,0 GHz erreichen, der Basis-Takt liegt mit 3,2 GHz aber 300 MHz unterhalb des gleichnamigen Schwestermodells. Dieses bringt es hier noch auf 3,5 GHz. 

An der Cache-Ausführung gibt es zwischen allen Achtkern-Modellen keinerlei Unterschiede. Alle neuen Modelle stellen wie die größeren FX-9000-Versionen jeweils 8 MB L3-Cache zur Verfügung und können pro Modul auf 2.048 KB L2-Zwischenspeicher zurückgreifen. Jedes Modul hält zwei CPU-Kerne bereit. Keine Unterschiede gibt es auch beim Speichercontroller. Dieser unterstützt weiterhin 1.866 MHz schnellen DDR3-Speicher. Ihren Platz nehmen alle Achtkern-Prozessoren der "Vishera"-Reihe von AMD im aktuellen AM3+-Sockel. Als Chipsatz empfiehlt die Chipschmiede je nach Modell den 990FX- oder 970-Chipsatz.

8370e idle3870e turbo

CPUz-Screens vom AMD FX-8370e - einmal im Leerlauf, einmal mit höchstem Turbo.

Mit dem AMD FX-8370e haben wir die stromsparende Variante des neuen 125-Watt-Flaggschiffs für unseren Test erhalten. Je nach Last-Zustand rechnet dieses Modell mit einer Geschwindigkeit von bis zu 4,3 GHz, wie auf unserem CPUz-Screenshot zu sehen. Um im Leerlauf Abwärme und Leistungsaufnahme einzusparen, senkt der AMD FX-8370e nicht nur seine Betriebsspannung ab, sondern reduziert auch seine Taktraten. Im 2D-Betrieb sind es 1.400 MHz. Die Spannung sinkt dann von ehemals 1,284 auf 0,876 Volt.