Test: Intel Core i7-2700K

Veröffentlicht am: von

intel3Für den Sockel 1155 vorläufig das Top-Modell bildet der Intel Core i7-2700K. Mit 3,5 GHz ist er zwar nur 100 MHz schneller als der i7-2600K mit seinen 3,4 GHz, aber wer gleich in die Vollen greifen möchte, wird am i7-2700K nicht vorbei kommen. Ob sich die 30 Euro Aufpreis für den i7-2700K (Hardwareluxx-Preisvergleich) gegenüber den 255 Euro des i7-2600K (Hardwareluxx-Preisvergleich) lohnen, werden die Benchmarks zeigen müssen. Interessant dürften diese auch im Hinblick auf den stärksten Bulldozer in Form des FX-8150 sein.

4x 3,5 GHz, 4x 256 kB L2-Cache und 8 MB shared L3-Cache sind nur die wichtigsten Eckdaten des i7-2700K. Auf die architektonischen Besonderheiten von Sandy Bridge wollen wir an dieser Stelle nicht mehr eingehen.

2700k-cpuz

Ein Blick auf den CPU-Z-Screenshot offenbart die weitern Merkmale des i7-2700K. Vier Kerne und acht Threads bei 3,5 GH - hinzu kommen noch viermal 256 kB L2-Cache und 8 MB shared L3-Cache.

Nach der Auflistung der Komponenten der Testsysteme auf der folgenden Seite geht es danach aber schon zu den Benchmarks.


Bevor wir uns die Benchmarks anschauen, noch ein paar Worte zum Testsystem:

Alle AMD "Llano"-APUs testen wir auf folgendem System:

Alle AMD AM3(+)-Prozessoren testen wir auf folgendem System:

Alle Intel-Prozessoren mit Sockel 1155 testen wir auf folgendem System:

Kommen wir zu den Messungen des Stromverbrauchs:

strom1

Erwartungsgemäß verbraucht der i7-2700K im Idle-Betrieb in etwa soviel Strom wie der i7-2600K. Die 0,2 Watt Unterschied sind auf Messungenauigkeiten zurückzuführen. Gerade im Vergleich zu den Bulldozer-Prozessoren präsentieren sich Intels Sandy-Bridge-Prozessoren mit guten Idle-Werten.

strom2

Unter Last machen sich die 100 MHz Mehr an Takt dann schon bemerkbar und lassen etwas Abstand zwischen dem i7-2600K und i7-2700K entstehen. Insgesamt muss man aber auch hier sagen, dass die aktuelle Sandy-Bridge-Generation in Sachen Stromverbrauch der AMD-Konkurrenz überlegen ist.


cine1

cine2

cine3


true1

true2

x264-1

x264-2


sisoft1

sisoft2

sisoft3


3dmark-vantage-1

3dmark-vantage-2

3dmark11-1

3dmark11-2


mafia1

mafia2

metro1

metro2


Rein technisch gesehen ist der i7-2700K nichts anderes als ein Multiplikator-Bump gegenüber dem i7-2600K. Die 100 MHz Mehr an Takt machen sich in den Benchmarks, aber auch beim Stromverbrauch bemerkbar. Letztendlich führt dies dazu, dass Intel die ohnehin schon starke Performance der Sandy-Bridge-Prozessoren weiter ausbauen kann. Konnte sich der FX-8150 in Multi-Threaded-Anwendungen noch gegen den i7-2600K behaupten, sorgt der i7-2700K wieder für einen leichten Vorteil von Intel. Single-Threaded bleibt man ohnehin ungefährdet.

Immer wieder zu gefallen weiß die aktuelle Sandy-Bridge-Generation beim Stromverbrauch. Sowohl die Idle-Werte wie auch der Last-Verbrauch sind gerade im Hinblick auf die gebotene Leistung sehr gut, weil niedrig.

2700k-cpuz

Ob sich die 30 Euro Aufpreis gegenüber dem i7-2600K nun lohnen, muss jeder für sich entscheiden. In Alltagsanwendungen machen sich die 100 MHz nicht bemerkbar, in Spielen dürfte es ebenso wenig ausschlaggebend sein. Bis zum Launch der LGA2011-Plattform wird der i7-2700K aber der schnellste Prozessor und damit die Wahl der Enthusiasten sein.

Auch an dieser Stelle geht unser Dank nochmals an Alternate

Weiterführende Links: