Razer Blade 15 Basismodell 2021 mit NVIDIA GeForce RTX 3070 im Test

Veröffentlicht am: von

razer blade 15 2020-teaserMit Einführung der neuen mobilen RTX-Grafikkarten auf Basis der Ampere-Generation hatte auch Razer sein gesamtes Sortiment an Blade-Geräten umgestellt. Das Razer Blade 15 Basismodell ist dabei die Einstiegsversion, die im Gegensatz zum Profimodell nicht mit den schnellsten und kernstärksten Komponenten bestückt wird und obendrein nicht ganz so schlank ausfällt. Wie sich die Neuauflage für das Jahr 2021 mit Intel Core i7-10750H und NVIDIA GeForce RTX 3070 im Alltag schlägt, das erfährt man in diesem Hardwareluxx-Artikel auf den nachfolgenden Seiten.

Neue Hardware-Komponenten zwingen die Hersteller von Notebooks immer wieder zu Neuauflagen bestehender Modelle. Mal wird nur die Hardware auf den neusten Stand gebracht, mal gibt es ein komplett neues Gehäuse oder viele neue Funktionen. Mit der Einführung der neuen mobilen GeForce-RTX-30-Grafikkarten im Januar stellte auch Razer sein gesamtes Produktportfolio an Notebooks auf die neue Ampere-Generation um. Im Falle des Razer Blade 15 gibt es weiterhin zwei verschiedene Modellvarianten. 

Während das Razer Blade 15 Basismodell den Einstieg in die Serie markiert und Einschränkungen bei der Hardware-Auswahl macht, gibt es im Profimodell jeweils die schnellsten Komponenten. Während in der Einstiegsversion bei einem Sechskern-Prozessor und einer NVIDIA GeForce RTX 3070 Laptop Schluss ist, hält die teurere Profi-Variante eine acht Kerne starke Intel-CPU bereit und lässt sich bis hin zur NVIDIA GeForce RTX 3080 konfigurieren. Obendrein fällt sie minimal dünner aus und bietet eine hochwertige Vapor-Chamber-Kühlung an. 

Änderungen im Vergleich zum Vorgänger und Unterschiede zwischen den beiden Grundversionen macht man außerdem beim Display. So gibt es beim Basismodell fortan die Option, entweder ein 144 Hz schnelles FullHD-Panel einzusetzen, oder ein 165 Hz schnelles QHD-Modell. Die Profi-Version bietet je nach Auflösung sogar 360 und 240 Hz an und ist zudem in einer UHD-Variante mit Touchscreen zu haben. Außerdem kann der Speicher bei RAM und SSD verdoppelt werden.

» zur Galerie

Für unseren Test haben wir uns das Basismodell des Razer Blade 15 2021 mit Intel Core i7-10750H und NVIDIA GeForce RTX 3070 Laptop sowie 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher und einer 512-GB-SSD kommen lassen. Das Display arbeitet mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten bei 144 Hz. Knapp unter 2.100 Euro müssen dafür aktuell auf über den virtuellen Ladentresen geschoben werden.

Wie sich das Razer Blade 15 Basismodell 2021 in der Praxis schlägt, das erfährt man in diesem Hardwareluxx-Artikel auf den nachfolgenden Seiten.

Preise und Verfügbarkeit
Razer Blade 15 Base Edition 2021
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 2.082,13 EUR



Viel Auswahl auf Seiten des Prozessors gibt es beim Razer Blade 15 Basismodell 2021 nicht. Das Einstiegsmodell der Blade-Familie wird ausschließlich von einem Intel Core i7-10750H befeuert. Er ist immerhin die Nummer 3 unter den Comet-Lake-H-Prozessoren und hatte das ursprüngliche Brot-und-Butter-Modell, den Core i7-9750H, beerbt. Zur Verfügung stehen ihm insgesamt sechs Kerne und zwölf Threads, die sich mit einem Grundtakt von 2,6 GHz ans Werk machen und im Turbo einen Takt von bis zu 5,0 GHz erreichen können. Gefertigt wird die 45-W-CPU im 14-nm-Prozess. Wer hingegen acht Kerne und den Intel Core i7-10875H haben möchte, der muss für das Razer Blade 15 zum teureren Profimodell greifen. 

Dazu gibt es 16 GB an DDR4-Arbeitsspeicher, die mit schnellen 3.200 MHz im Dual-Channel-Modus betrieben werden. Die SSD bietet eine Kapazität von 512 GB und wird per schnellem PCI-Express angebunden. Für Spieler weitaus wichtiger ist jedoch die Grafikkarte. Je nach Geldbeutel verbaut Razer im Blade 15 Basismodell 2021 wahlweise die NVIDIA GeForce RTX 3060 oder GeForce RTX 3070. 

Unser Testgerät kann hier auf die schnellere Variante zurückgreifen. Sie basiert auf der rund 17,4 Milliarden Transistoren schweren GA104-GPU, die mit 5.120 Shadereinheiten und einem 8 GB großen GDDR6-Videospeicher ausgerüstet ist. Letzterer bindet über ein 256 Bit breites Interface an und erreicht so zusammen mit Taktraten von 1.750 MHz eine theoretische Bandbreite von 448 GB/s. Der Grafikprozessor macht sich mit einem Basis- und Boost-Takt von 780, bzw. 1.290 MHz ans Werk. Der Grund: Die TGP wird beim Razer Blade 15 Basismodell 2021 auf maximal 95 W festgesetzt, womit quasi die Max-Q-Variante zum Einsatz kommt.

» zur Galerie

Das Display misst 15,6 Zoll in seiner Diagonalen und arbeitet mit einer Bildwiederholrate von 144 Hz. Hier gäbe es noch eine QHD-Option mit 165 Hz gegen Aufpreis. Ansonsten bietet das Razer Blade 15 Basismodell 2021 eine RGB-hintergrundbeleuchtete Chiclet-Tastatur mit gläsernem Touchpad und ein Vollmetall-Gehäuse. Preislich bezahlt man für diese Modellversion knapp unter 2.100 Euro. Die günstigste Einstiegsversion mit langsamerer Grafikkarte ist bereits ab etwa 1.800 Euro zu haben. 

Razer Blade 15 BasisModell 2021
 
Prozessor: Intel Core i7-10750H
Prozessor - Kerne: 6
Prozessor - Grundtakt: 2,6 GHz
Prozessor - Turbotakt: 5,0 GHz
Prozessor - Fertigung 14 nm
Prozessor - Cache 12 MB
Arbeitsspeicher 16 GB - DDR4-3200
Grafikkarte

NVIDIA GeForce RTX 3070 Laptop - 95 W

Grafikkarte - Grafikspeicher 8 GB
Festplatte/SSD

1x 512 GB NVMe

Festplatte - Geschwindigkeit

SSD: 3.145,2 / 2.860,8 MB/s

Optisches Laufwerk -
Display 
 
Display - Technik: IPS
Display - Diagonale: 15,6 Zoll
Display - Auflösung: 1.920 x 1.080
Display - 3D-fähig: nein
Display - Glare-Type: nein
Display - LED: ja
Display - Touch: nein
Display - G-Sync nein
Display - Bildwiederholfrequenz 144 Hz
Eingabegeräte 
 
Tastatur - Tastengröße: 15 x 16 mm
Tastatur - Tastenabstand: 3 mm
Tastatur - Anzahl der Tasten: 79
Tastatur - Numblock: nein
Touchpad - Abmessungen: 130 x 80 mm
Touchpad - Multitouch: ja
Trackstick: nein
Anschlüsse 
 
HDMI: 1
DisplayPort -
USB 2.0:

-

USB 3.1 Gen1: -
USB 3.1 Gen2: 3
USB Typ-C: 1
Thunderbolt 3: 1
Audio: 1x 3,5 mm Klinke
Gehäuse 
 
Akku: 65 Wh
Material: Aluminium
Abmessungen: 355 x 235 x 19,9 mm
Gewicht 2,09 kg
Preis und Garantie 
 
Preis:2.099 Euro
Garantie: 24 Monate

Preise und Verfügbarkeit
Razer Blade 15 Base Edition 2021
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 2.082,13 EUR



Keine Unterschiede im Vergleich zur letztjährigen Version mit NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q gibt es beim Gehäuse. Auch bei der 2021er-Ausgabe gibt es wieder ein CNC-gefrästes Vollmetall-Gehäuse im Unibody-Design. Die Abmessungen belaufen sich auf 355 x 235 x 19,9 mm, das Gewicht auf etwa 2,09 kg. Das teurere Advanced-Modell ist etwa 1 mm schlanker, trotzdem zählt das Gerät eher zu den kompakteren Modellen am Markt und stellt sich gegen Konkurrenz-Geräte wie das MSI GS66 Stealth oder das Gigabyte Aero 15

» zur Galerie

Das Design ist mit den letzten Modellgenerationen zwar deutlich kantiger und eckiger geworden, die MacBook-Geräte von Apple dürften trotzdem die Design-Grundlage gewesen sein. Razer setzt auf eine schwarz eloxierte Oberfläche, dicke Lüftungsschlitze für die Kühlung gibt es keine. Einzig auf dem Bildschirmdeckel ziert mittig, das giftgrüne Schlangen-Logo des Herstellers. Seine Frischluft bezieht der 15-Zöller über den Zwischenraum von Baseunit und Displaydeckel, aber auch über die Unterseite. Insgesamt gibt es für GPU und CPU zwei getrennte Kühlkammern mit eigenen Lüftern. Während bei der teureren Profiversion die Vapor-Chamber-Technologie zum Einsatz kommt, muss die Basisversion mit einem Heatpipe-System auskommen. 

» zur Galerie

Für farbliche Abwechslung sorgt außerdem die Chiclet-Tastatur, denn sie verfügt über eine RGB-Hintergrundbeleuchtung. Schade, dass sich die matte Oberfläche wieder einmal mehr sehr anfällig gegenüber Fett- und Schmutzflecken zeigt. Schon nach wenigen Minuten Benutzung ist das Razer Blade 15 Basismodell voll davon. Was die Verarbeitung anbelangt, so macht die 2021er-Ausgabe eine gute Figur und zählt ganz klar zu den besten Modellen innerhalb der Ultra-Thin-Kategorie. Selbst auf stärkeren Druck hin gibt das Barebone an keiner Stelle nach, scharfe Ecken und Kanten gibt es trotz der gewählten Design-Struktur und Materialwahl keine. Das in die Länge gezogene Displayscharnier ist sehr verwindungssteif, lässt sich aber dennoch mit nur einer Hand ganz einfach öffnen.

Anschlüsse

In Sachen Anschlüsse beschränkt sich das Razer Blade 15 Basismodell 2021 auf das Wesentliche, bietet jedoch deutlich mehr Schnittstellen als so manches Ultrabook. Auf der linken Geräteseite stellt der Gaming-Bolide direkt neben dem Ladeanschluss eine vollwertige Gigabit-LAN-Schnittstelle, einen USB-3.2-Gen2-Port nach Typ-A sowie eine moderne Typ-C-Buchse inklusive einer 3,5-mm-Klinkenbuchse für den Anschluss eines Headsets bereit. Gegenüberliegend gibt es zwei weitere USB-Schnittstellen, einmal Thunderbolt 3 und einmal HDMI 2.0b sowie einen Kensington-Lock für den Diebstahlschutz. An der Vorder- oder Rückseite gibt es keine weiteren Anschlüsse. Einen Kartenleser hätten wir gerne noch gesehen. Drahtlos wird per WiFi 6 und Bluetooth kommuniziert.

» zur Galerie

Tastatur und Touchpad

Keine Änderungen gab es bei Tastatur und Touchpad. Die 83 Tasten des Razer Blade 15 Basismodell setzen weiterhin auf die Rubberdome-Technik und bieten einen äußerst flachen Hub mit knackigem Feedback, wenngleich man dafür vergleichsweise viel Kraft aufwenden muss. Anti-Ghosting wird ebenso unterstützt wie eine Makro-Funktion gegeben ist. Die Chroma-Beleuchtung lässt sich über die hauseigene Synapse-Software konfigurieren, jedoch nicht für jede Taste einzeln. Das geht erst ab dem Advanced Model. 

» zur Galerie

Hervorragend ist wieder einmal mehr das Touchpad. Dank seiner gläsernen Oberfläche sind die Gleiteigenschaften perfekt, selbst Multitouch-Gesten werden schnell und präzise umgesetzt, wobei die Präzision zu den Rändern und Ecken hin, nicht weiter abnimmt. Es ist eines der besten Touchpads am Markt und mit Abmessungen von 130 x 80 mm großzügig bemessen. Dank Klickpad werden die Maustasten für den linken und rechten Mausklick direkt im Touchpad ausgeführt. Hier könnte das Feedback etwas weniger schwammig ausfallen.


Display

Bei unserem Testgerät kommt ein 15,6 Zoll großes IPS-Panel mit Full-HD-Auflösung und damit mit nativen 1.920 x 1.080 Bildpunkten zum Einsatz, das gamerfreundliche 144 Hz erreicht. Optional ist eine höher auflösende QHD-Version mit 165 Hz konfigurierbar. Unser Testgerät fällt durch ein hohes Kontrastverhältnis von 1.233 :1 auf und erreicht eine Helligkeit von relativ hohen 313 cd/m², was den Außeneinsatz und die Benutzung des Razer Blade 15 in sehr hellen Umgebungen recht problemlos möglich macht. Dabei stimmt auch die Ausleuchtung, denn zwischen dem hellsten und dunkelsten Wert liegen nur etwa 21 cd/m², womit eine Homogenität der Ausleuchtung von knapp über 93 % erreicht wird. 

Den gerade für Gaming-Notebooks typischen Blaustich, bzw. die viel zu kühlen Farbtemperaturen gibt es aber auch beim Razer Blade 15. Unser Testgerät erreicht im Farbwiedergabe-Test durchschnittlich 7.758 K, wohingegen der Optimalwert bei 6.500 K läge. Profis sollten als nachjustieren. G-Sync wird leider nicht unterstützt.

» zur Galerie

Die Software-Ausstattung

Die Installation von Windows 10 fällt beim Razer Blade 15 vergleichsweise sauber aus. Razer verzichtet größtenteils auf unnötige Demoversionen und hat eigentlich nur eine 30-Tages-Version von Microsoft Office 365 vorinstalliert. Highlight der Software ist das hauseigene Synapse-Tool. Darüber lassen sich unter anderem die RGB-Hintergrundbeleuchtung der Tastatur einstellen oder deren Makro-Funktion konfigurieren, aber auch wichtige Systemparameter auslesen und Einfluss auf die verschiedenen Performance-Modi nehmen. 

» zur Galerie

Temperaturen

Trotz der leistungsstarken Hardware-Komponenten und der kompakten Bauweise ohne große Lüftungsschlitze gibt es keine Probleme bei der Kühlung des Razer Blade 15 Basismodell 2021. Der Intel Core i7-10750H erreicht während unserer Tests in der Spitze 84 °C, die NVIDIA GeForce RTX 3070 Laptop bleibt mit 75 °C ein gutes Stück kühler. Die Intel-CPU arbeitet dann mit mindestens 2,7 GHz, für die Grafikkarte liegen 1.230 MHz an, was leicht unterhalb der spezifizierten Taktrate seitens NVIDIA liegt. Das Limit von 95 W wird also eingehalten. 

An der Oberfläche machen sich die Temperaturen kaum bemerkbar. In der Spitze haben wir bei unserem Testgerät 43,3 °C gemessen, was im ersten Quadranten an der Unterseite liegt und damit genau dort, wo sich der Prozessor befindet. Allgemein wird das Aluminiumgehäuse an der Unterseite wärmer als im Bereich von Tastatur und Touchpad. Durchschnittlich werden 34,1 und 31,7 °C erreicht. Im normalen Windows-Betrieb fallen die Höchsttemperaturen auf 37,3 °C zurück, die durchschnittlichen Werte auf 30,7 und 30,2 °C. 

Im 2D-Betrieb arbeitet die Kühlung des Razer Blade 15 Basismodell 2021 bis zum Erreichen bestimmter Temperatur-Werte völlig lautlos. Unter Last, wenn Prozessor und Grafikkarte sowie die Kühlung stärker gefordert werden, sind es im Spielebetrieb 47,8 dB(A), im Worstcase-Szenario, das wir gewohnt mittels Prime95 und Furmark simuliert haben, bis zu 50,6 dB(A). Das liegt beides auf dem Niveau eines aktuellen High-End-Gaming-Notebooks und geht somit für die Leistung und Bauweise in Ordnung. 

Akku

Für unterwegs steckt im Inneren des Razer Blade 15 Basismodell 2021 ein 65 Wh starker Akku. Er schafft es, das Gerät immerhin bis zu 342 Minuten und damit etwa 5,7 Stunden lang mit Strom zu versorgen. Das sind im Hinblick auf die verbauten Komponenten keine schlechten Werte, was an den vielen intelligenten Stromspartechniken, wie beispielsweise der Optimus-Technologie, bei der bei Nichtgebrauch der dedizierten Grafikeinheit automatisch auf die sparsame CPU-Grafik umgestellt wird, liegt. Wird die Hardware allerdings gefordert, dann sinken die Laufzeiten deutlich. Dann wird der 15,6-Zoll-Bildschirm schon nach 92 Minuten und damit nach gerade einmal knapp anderthalb Stunden schwarz. Das machen andere Gerät besser. 

Wieder voll einsatzbereit und aufgeladen ist das Razer Blade 15 Basismodell 2021 nach etwa anderthalb Stunden und genehmigt sich dann je nach Leistungsanforderung zwischen 14,2 und 161,1 W, wobei im normalen Spielebetrieb mit 156,3 W etwas weniger als in der Spitze aus dem Netzteil gezogen werden. Aufgeladen wir der 15-Zöller über ein externes 230-W-Netzteil und eine proprietäre Ladebuchse.


Cinebench 20

CPU

7374 XX


495 XX
5488 XX


523 XX
4433 XX


490 XX
4147 XX


472 XX
3902 XX


476 XX
3900 XX


439 XX
3856 XX


483 XX
3832 XX


510 XX
3769 XX


422 XX
3625 XX


485 XX
3593 XX


511 XX
3436 XX


472 XX
3404 XX


459 XX
3373 XX


471 XX
3086 XX


470 XX
2947 XX


462 XX
2785 XX


497 XX
2688 XX


442 XX
2617 XX


477 XX
2507 XX


469 XX
2505 XX


463 XX
2452 XX


430 XX
2428 XX


476 XX
2415 XX


470 XX
2196 XX


512 XX
1892 XX


447 XX
1842 XX


387 XX
1684 XX


425 XX
1652 XX


430 XX
1519 XX


359 XX
1506 XX


367 XX
1386 XX


491 XX
1176 XX


410 XX
1042 XX


362 XX
1024 XX


402 XX
Punkte
Mehr ist besser

Cinebench 15

CPU

3359 XX


199 XX
2472 XX


214 XX
1847 XX


210 XX
1837 XX


185 XX
1802 XX


213 XX
1789 XX


214 XX
1720 XX


199 XX
1719 XX


204 XX
1702 XX


189 XX
1655 XX


211 XX
1600 XX


211 XX
1514 XX


201 XX
1508 XX


185 XX
1411 XX


195 XX
1383 XX


209 XX
1332 XX


201 XX
1317 XX


194 XX
1291 XX


184 XX
1262 XX


208 XX
1216 XX


178 XX
1173 XX


201 XX
1170 XX


188 XX
1064 XX


196 XX
1038 XX


199 XX
962 XX


206 XX
818 XX


183 XX
771 XX


174 XX
731 XX


167 XX
712 XX


173 XX
666 XX


143 XX
517 XX


167 XX
504 XX


177 XX
499 XX


142 XX
424 XX


145 XX
Punkte
Mehr ist besser

Cinebench 11

CPU

37.3 XX


2.18 XX
27.62 XX


2.46 XX
21.1 XX


2.14 XX
20.52 XX


2.38 XX
20.5 XX


2.43 XX
19.99 XX


2.42 XX
19.37 XX


2.19 XX
19.13 XX


2.26 XX
19.09 XX


2.32 XX
18.83 XX


2.21 XX
17.81 XX


2.38 XX
17.44 XX


2.36 XX
16.54 XX


2.08 XX
16.46 XX


2.21 XX
15.49 XX


2.30 XX
15.09 XX


2.27 XX
14.86 XX


2.25 XX
14.15 XX


2.31 XX
14.01 XX


2.09 XX
13.56 XX


2.27 XX
13.05 XX


2.17 XX
13.03 XX


2.19 XX
11.52 XX


2.18 XX
11.34 XX


2.09 XX
10.53 XX


2.39 XX
9.48 XX


2.02 XX
8.97 XX


2.04 XX
8.89 XX


2.27 XX
8.84 XX


2.19 XX
8.10 XX


1.95 XX
7.86 XX


2.01 XX
7.83 XX


2.13 XX
7.67 XX


1.61 XX
7.15 XX


2.27 XX
6.00 XX


1.93 XX
5.93 XX


1.81 XX
5.17 XX


1.67 XX
Punkte
Mehr ist besser

PCMark 10

Home

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

PCMark 8

Home

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

PCMark 8

Creative

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser


7-Zip

MIPS
Mehr ist besser

Massenspeicher

Datenrate (Lesen/Schreiben)

6781.0 XX


4870.7 XX
4970.5 XX


2516.6 XX
3568.8 XX


3327.2 XX
3567.2 XX


3023.4 XX
3560.4 XX


3253.7 XX
3559.3 XX


3265.2 XX
3549.6 XX


3349.2 XX
3545.6 XX


2340.8 XX
3533.5 XX


2786.5 XX
3514.8 XX


3176.9 XX
3509.6 XX


2988.1 XX
3450.4 XX


1898.8 XX
3433.0 XX


2230.8 XX
3430.3 XX


2976.0 XX
3429.3 XX


2214.5 XX
3418.5 XX


3094.1 XX
3398.2 XX


3096.5 XX
3391.5 XX


2503.1 XX
3387.6 XX


3075.0 XX
3382.2 XX


3093.0 XX
3323.8 XX


2161.3 XX
3310.9 XX


2444.1 XX
3280.0 XX


2709.4 XX
3276.8 XX


3038.9 XX
3248.6 XX


2978.9 XX
3225.0 XX


2482.6 XX
3173.4 XX


3091.8 XX
3145.2 XX


2860.8 XX
3040.3 XX


1545.3 XX
2762.6 XX


1182.9 XX
2673.6 XX


1593.8 XX
2612.9 XX


1261.5 XX
2426.0 XX


1971.1 XX
2234.2 XX


1220.3 XX
2214.1 XX


1973.3 XX
2041.7 XX


822.1 XX
1986.6 XX


1678.1 XX
1979.1 XX


1348.3 XX
1899.9 XX


1714.0 XX
1885.9 XX


1758.4 XX
1774.1 XX


1720.3 XX
1562.4 XX


868.2 XX
MB/s
Mehr ist besser

Speicherdurchsatz

Datenrate

GB/s
Mehr ist besser


Display

Helligkeit

cd/m2
Mehr ist besser

Kontrast

Wert:1
Mehr ist besser

Lautstärke und Temperaturen

Temperaturen

CPU/GPU

63 XX


57 XX
71 XX


66 XX
74 XX


74 XX
75 XX


66 XX
77 XX


77 XX
78 XX


77 XX
81 XX


73 XX
81 XX


76 XX
81 XX


80 XX
81 XX


80 XX
82 XX


71 XX
82 XX


79 XX
82 XX


78 XX
83 XX


64 XX
83 XX


73 XX
86 XX


79 XX
87 XX


83 XX
87 XX


73 XX
89 XX


83 XX
91 XX


71 XX
91 XX


77 XX
92 XX


80 XX
94 XX


78 XX
97 XX


65 XX
98 XX


77 XX
99 XX


83 XX
100 XX


100 XX
Grad Celsius
Weniger ist besser

Lautstärke

Idle/Load

40.1 XX


0.0 XX
41.3 XX


0.0 XX
41.4 XX


39.6 XX
41.6 XX


0.0 XX
41.7 XX


0.0 XX
42.4 XX


0.0 XX
42.5 XX


36.5 XX
44.9 XX


36.9 XX
46.8 XX


0.0 XX
47.1 XX


39.4 XX
47.3 XX


0.0 XX
47.3 XX


0.0 XX
47.4 XX


0.0 XX
47.5 XX


35.3 XX
48.2 XX


0.0 XX
48.4 XX


0.0 XX
48.6 XX


36.2 XX
48.7 XX


37.1 XX
49.1 XX


34.5 XX
49.3 XX


37.1 XX
50.1 XX


37.1 XX
50.3 XX


38.9 XX
50.4 XX


0.0 XX
50.7 XX


38.2 XX
50.9 XX


38.4 XX
51.1 XX


35.4 XX
51.1 XX


0.0 XX
51.2 XX


0.0 XX
51.2 XX


40.7 XX
51.5 XX


0.0 XX
52.3 XX


0.0 XX
52.6 XX


38.3 XX
53.2 XX


38.9 XX
54.7 XX


36.9 XX
57.3 XX


39.2 XX
61.8 XX


43.8 XX
dB(A)
Weniger ist besser

Leistungsaufnahme und Akkulaufzeit

Leistungsaufnahme

Idle/Load

43.2 XX


7.3 XX
45.0 XX


6.5 XX
45.0 XX


5.1 XX
48.2 XX


7.8 XX
53.8 XX


6.4 XX
61.6 XX


5.7 XX
61.6 XX


5.7 XX
64.8 XX


6.6 XX
65.0 XX


4.6 XX
77.9 XX


16.2 XX
86.4 XX


7.8 XX
127.8 XX


8.3 XX
139.7 XX


20.9 XX
144.4 XX


13.4 XX
148.6 XX


15.5 XX
149.4 XX


10.8 XX
158.7 XX


9.0 XX
158.7 XX


9.0 XX
161.2 XX


26.0 XX
170.4 XX


10.9 XX
172.5 XX


13.8 XX
173.2 XX


23.3 XX
173.5 XX


9.6 XX
178.9 XX


14.3 XX
185.1 XX


14.5 XX
185.6 XX


20.5 XX
192.8 XX


18.8 XX
203.8 XX


16.7 XX
211.3 XX


15.5 XX
214.5 XX


15.2 XX
220.7 XX


15.2 XX
222.4 XX


12.9 XX
234.5 XX


52.3 XX
252.2 XX


71.5 XX
397.8 XX


28.5 XX
Watt
Weniger ist besser

Akkulaufzeit

Battery Eater - Classic/Reader

1066 XX


152 XX
1030 XX


144 XX
1027 XX


142 XX
998 XX


240 XX
882 XX


67 XX
813 XX


167 XX
812 XX


123 XX
751 XX


127 XX
644 XX


205 XX
587 XX


102 XX
579 XX


220 XX
495 XX


156 XX
492 XX


202 XX
491 XX


100 XX
487 XX


136 XX
487 XX


137 XX
487 XX


135 XX
487 XX


135 XX
470 XX


137 XX
458 XX


179 XX
444 XX


78 XX
439 XX


184 XX
429 XX


166 XX
427 XX


186 XX
379 XX


63 XX
352 XX


64 XX
343 XX


134 XX
334 XX


106 XX
247 XX


91 XX
216 XX


68 XX
Minuten
Mehr ist besser

Akkulaufzeit

PCMark 10 – Modern Office / Gaming

762 XX


262 XX
756 XX


120 XX
713 XX


586 XX
701 XX


232 XX
682 XX


148 XX
673 XX


126 XX
661 XX


113 XX
660 XX


448 XX
650 XX


157 XX
587 XX


464 XX
540 XX


217 XX
481 XX


383 XX
480 XX


476 XX
470 XX


334 XX
470 XX


107 XX
449 XX


353 XX
428 XX


135 XX
393 XX


127 XX
391 XX


184 XX
365 XX


64 XX
324 XX


103 XX
319 XX


61 XX
303 XX


100 XX
261 XX


109 XX
254 XX


72 XX
210 XX


80 XX
193 XX


56 XX
169 XX


86 XX
Minuten
Mehr ist besser


Blender

bmw27

Sekunden
Weniger ist besser

Blender

classroom