Lenovo ThinkPad X1 Nano G1 im Test: Fast perfektes Ultrabook im Retro-Look

Veröffentlicht am: von

lenovo thinkpad x1 nano review-teaserDas Lenovo ThinkPad X1 Nano G1 ist mitunter der neueste und kleinste Vertreter der ThinkPad-Familie und macht im Ultrabook-Bereich Modellen wie dem Dell XPS 13 oder dem Apple MacBook Air Konkurrenz. Bei einem Gewicht von nur etwa 900 g gibt es einen aktuellen Tiger-Lake-Prozessor samt Xe-Grafikeinheit sowie natürlich einer schnellen NVMe-SSD und LPDDR4X-RAM. Aber auch ein 16:10-Display, der übliche Trackstick in der Tastatur sowie ein integriertes LTE-Modul stecken im typischen ThinkPad-Gehäuse. Wir haben den rund 2.200 Euro teuren 13-Zöller mit Topausstattung auf den Prüfstand gestellt.

Seit 2015 haben die ThinkPad-Geräte von Lenovo wieder mehr Ähnlichkeit zu den alten Modellen und orientieren sich vom Design her an die Geräte der Serien-Glanzzeit. Auffällig sind die schlicht mattschwarze Farbgebung, vor allem aber der rote Trackstick inmitten der Tastatur sowie die großen Maustasten direkt über dem Touchpad. Sogar das altbekannte ThinkPad-Logo ziert den Bildschirmdeckel und die Handballenauflage. Technisch sind die Geräte jedoch auf den neuesten Stand und machen im Ultrabook-Bereich großen Namen wie dem Dell XPS 13 oder dem Apple MacBook Air Konkurrenz. Das Lenovo ThinkPad X1 Nano G1 ist mitunter der kleinste und neueste Vertreter dieser Art. 

Er zeigt sich mit einer Bauhöhe von gerade einmal 14 bis 17 mm äußerst kompakt und bringt sogar nur knapp über 900 g auf die Waage, was den 13-Zöller zu einem echten Alltagsbegleiter macht. Dabei lässt sich der Bildschirm um stolze 180 ° aufklappen und optional mit einem Touchscreen versehen. Dank 16:10-Format bietet das Display in der Höhe mehr Platz, was vor allem im produktiven Einsatz mit großen Tabellen oder beim Tippen längerer Texte in Word von Vorteil sein kann. Aber auch ein Fingerabdruck-Sensor, eine Infrarot-Kamera für die Gesichtserkennung und sogar ein integriertes LTE-Modem für die ständige Datenverbindung unterwegs gehören zur Grundausstattung.

Unter der Haube gibt es einen aktuellen Tiger-Lake-Prozessor der sparsamen U-Reihe sowie schnellen LPDDR4X-Arbeitsspeicher nebst einer PCI-Express-SSD. Für die Grafikbeschleunigung zeichnet sich die in der CPU integrierte Lösung verantwortlich, welche dank Tiger Lake bereits auf der neuen Xe-Architektur aufbaut. Aufgrund der modernen Intel-Generation werden bereits USB 4 und Thunderbolt 4 unterstützt. Je nach Ausstattung bezahlt man für das Lenovo ThinkPad X1 Nano G1 zwischen 1.700 und 2.200 Euro

» zur Galerie

Für unseren Test versorgte uns Lenovo mit einem seiner Spitzenmodelle. Das Testgerät wird von einem Intel Core i7-1160G7 mit vier Kernen befeuert, dem insgesamt 16 GB RAM und eine 1-TB-SSD zur Seite gestellt werden. Das Display löst mit 2.160 x 1.350 Bildpunkten auf, ist jedoch nicht kapazitiv. Dafür gibt es einen Fingerabdruck-Sensor und ein integriertes LTE-Modul. 

Knapp 2.200 Euro muss man für diese Konfiguration derzeit über den virtuellen Ladentresen schieben. Ob sich das lohnt, klären wir in diesem Hardwareluxx-Artikel auf den nachfolgenden Seiten. Wir haben das Lenovo ThinkPad X1 Nano G1 ausführlich auf den Prüfstand gestellt.

Preise und Verfügbarkeit
Lenovo ThinkPad X1 Nano G1 Black Paint
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 2.117,36 EUR



Herzstück unseres Lenovo ThinkPad X1 Nano G1 ist ein Intel Core i7-1160G7. Während die UP3-Modelle wie der Intel Core i7-1165G7 mit einer TDP von 12 bis 28 W spezifiziert werden, handelt es sich bei diesem Modell um ein UP4-Modell, das sich eigentlich mit 7 bis 15 W als sparsamer erweisen sollte. In der Praxis trifft das auf unser Testgerät nicht zu, denn Lenovo erlaubt die vollen 28 W, womit die vier Willow-Cove-Kerne rund eine Minute lang rund 30 W aus dem Netzteil saugen dürfen, erst danach wird die TDP abgesenkt. Warum es ein UP4-Modell sein musste, erschließt sich uns nicht. 

Zur Verfügung stehen jedenfalls vier Tiger-Lake-Kerne der 11. Core-Generation, die bereits im 10-nm++-Prozess gefertigt werden und sich mit einem Basis- und Boost-Takt von 2,1 bis 4,4 GHz ans Werk machen. Bei Belastung aller vier Kerne können theoretisch bis zu 3,6 GHz erreicht werden. Dank SMT-Unterstützung können acht Threads zur selben Zeit verarbeitet werden, der L3-Cache beläuft sich auf 12 MB. 

» zur Galerie

Für die 3D-Beschleunigung zeichnet sich die in der Intel-CPU integrierte Grafiklösung verantwortlich. Dank der Tiger-Lake-Generation kommt hier bereits die fortschrittliche Xe-Architektur zum Einsatz, die dank einer deutlich gesteigerten Kernanzahl sowie weiter beschleunigter Taktraten für ein ordentliches Leistungsplus gegenüber der vorangegangenen Generation sorgt. Zur Verfügung stehen insgesamt 96 Execution-Units, die sich mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1.100 MHz ans Werk machen und sich ihren Videospeicher direkt vom Hauptspeicher abzwacken, was dank LPDDR4X mit 4.266 MHz besonders schnell erfolgt. Natürlich wird bereits DirectX 12 unterstützt, wenngleich sich die Xe-Lösung nur für Casual-Games eignet. Insgesamt stehen 16 GB an Arbeitsspeicher bereit. 

Das Betriebssystem – in diesem Fall natürlich Microsoft Windows 10 Pro – sowie die wichtigsten Daten und Programme werden auf einer 1 TB großen SSD abgelegt, die per NVMe-Protokoll schnell angebunden wird. Das Display bietet 13 Zoll in seiner Diagonalen und löst nativ mit 2.160 x 1.350 Bildpunkten auf, womit ein produktiveres Seitenverhältnis von 16:10 geboten wird. WiFi 6, zweimal Thunderbolt 4, Fingerabdruck-Sensor, Infrarot-Kamera, LTE-Modem und der typische Trackstick runden das Gesamtpakt unseres Topmodells weiter ab. 

Im Einzelhandel wird die Testkonfiguration des Lenovo ThinkPad X1 Nano G1 derzeit für rund 2.200 Euro angeboten. Die Serie startet mit etwas schlechterer Ausstattung bereits ab etwa 1.700 Euro.

Lenovo ThinkPad X1 Nano G1
 
Prozessor: Intel Core i7-1160G7
Prozessor - Kerne: 4
Prozessor - Grundtakt: 2,1 GHz
Prozessor - Turbotakt: 4,8 GHz
Prozessor - Fertigung 10 nm
Prozessor - Cache 12 MB
Arbeitsspeicher 16 GB - LPDDR4X-4266
Grafikkarte

Intel Xe Graphics

Grafikkarte - Grafikspeicher wird vom Hauptspeicher abgezwackt
Festplatte/SSD

1x 1 TB NVMe

Festplatte - Geschwindigkeit

SSD: 2.426,0 / 1.971.1

Optisches Laufwerk -
Display 
 
Display - Technik: IPS
Display - Diagonale: 13,0 Zoll
Display - Auflösung: 2.160 x 1.350 
Display - 3D-fähig: nein
Display - Glare-Type: nein
Display - LED: ja
Display - Touch: nein
Display - G-Sync nein
Display - Bildwiederholfrequenz 60 Hz
Eingabegeräte 
 
Tastatur - Tastengröße: 15 x 15 mm
Tastatur - Tastenabstand: 3 mm
Tastatur - Anzahl der Tasten: 84
Tastatur - Numblock: ja
Touchpad - Abmessungen: 100 x 58 mm
Touchpad - Multitouch: ja
Trackstick: ja
Anschlüsse 
 
HDMI: -
DisplayPort -
USB 2.0:

-

USB 4.0: 2
USB Typ-C: 2
Thunderbolt 4: 2
Audio: -
Gehäuse 
 
Akku: 48,2 Wh
Material: Aluminium
Abmessungen: 293 x 208 x 17,2 mm
Gewicht 0,907 kg
Preis und Garantie 
 
Preis:2.221 Euro
Garantie: 24 Monate

Preise und Verfügbarkeit
Lenovo ThinkPad X1 Nano G1 Black Paint
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 2.117,36 EUR



Vor allem wegen ihres Designs erfreuen sich die ThinkPad-Geräte großer Beliebtheit, denn dieses geht auf die IBM-Glanzzeiten aus den 1990er-Jahren zurück, wenngleich es hier und da dem aktuellen Zeitgeschehen angepasst wurde. So setzt Lenovo auf ein mattschwarzes Design, das das altbekannte ThinkPad-Logo auf dem Bildschirmdeckel und der Baseunit trägt. Vor allem der rote Trackstick innerhalb der Tastatur, aber auch die drei Maustasten direkt über deml Touchpad erinnern an die alten Zeiten. Die einstig blau gefärbte Return-Taste ist jedoch dem modernen Design-Schritt dem Rotstift zum Opfer gefallen und sticht farblich nicht mehr hervor. 

Die einstig eckige und kantige Formensprache gibt es ebenfalls nicht mehr. Das Gehäuse besitzt vor allem an der Unterseite einige Rundungen, die nach vorne hin stetig schlanker werden. Und das ist eine der Stärken des neuen Lenovo ThinkPad X1 Nano. Mit Abmessungen von 293 x 208 x 17,2 mm erweist sich der 13-Zöller als äußerst kompakt und mit einem Gewicht von nur 907 g als besonders leicht. Damit ist das X1 Nano ein echtes Ultrabook für den alltäglichen Einsatz, das große Namen wie das Dell XPS 13 oder das Apple MacBook Air als Konkurrenten für sich auserkoren hat.

» zur Galerie

Moderne Materialien verleihen dem kleinen ThinkPad höchste Stabilität und gleichzeitig eine hervorragende Verarbeitung. Dank der Kombination aus Magnesiumlegierung und Kohlefaser gibt das Gehäuse selbst auf stärkeren Druck hin an keiner Stelle nach, scharfe Ecken oder Kanten gibt es keine und selbst die beiden Display-Scharniere erweisen sich als sehr verwindungssteif, was störende Nachwackler bei Erschütterungen – beispielsweise in Bus oder Bahn – verhindert. Trotzdem lässt sich das Ultrabook problemlos mit nur einer Hand öffnen. Lobenswert: Das Display erlaubt einen Öffnungswinkel von bis zu 180 ° – die leicht gummierte Softtouch-Oberfläche sorgt für einen griffigen Halt in der Hand. 

» zur Galerie

Für farbliche Abwechslung sorgen der rote Trackstick inmitten der Tastatur sowie die beiden Streifen an den Maustasten. Das i-Tüpfelchen des Logos auf dem Bildschirmdeckel wird im Betrieb ebenfalls rot beleuchtet und dient als rudimentäre Status-LED. Dicke Lufteinlässe für die Kühlung des Intel-Evo-zertifizierten Ultrabooks gibt es nicht. Lediglich an der Unterseite sowie dem Seitenteil mit dem Power-Taster gibt es direkt über den verbauten Lüfter Lufteinlässe für die Kühlung. Wie wir später noch feststellen werden, arbeitet dieser ohnehin kaum und wenn, dann flüsterleise.

Anschlüsse

Was die Anschlüsse anbelangt, so zeigt sich das Lenovo ThinkPad X1 Nano G1 wie beim Design sehr minimalistisch und schließt sich dem eigentlichen Apple-Trend an, möglichst wenige Schnittstellen zu verbauen. Der 13-Zöller bietet lediglich zwei Typ-C-Schnittstellen, die dank Tiger-Lake-Untersatz immerhin als Thunderbolt 4 angebunden werden und die sich somit mittels zahlreicher Adapter äußerst flexibel zeigen. Lediglich eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für den Anschluss von Kopfhörern sind physisch noch vorhanden. 

Einen Kartenleser oder gar klassische USB-Schnittstellen sucht man beim kleinsten ThinkPad vergebens. Drahtlos wird per WiFi 6 und Bluetooth 5.2 kommuniziert, an der Rückseite direkt unter dem Bildschirm findet sich außerdem ein SIM-Kartenslot für das integrierte LTE-Modem, womit man unterwegs mit passendem Datentarif stets eine Internet-Verbindung herstellen kann. 

» zur Galerie
» zur Galerie

Tastatur und Touchpad

Tastatur und Touchpad bieten viele Funktionen. So setzt Lenovo auf eine einfache Chiclet-Tastatur, die über eine zweistufig regelbare LED-Hintergrundbeleuchtung verfügt. Das macht ein Ablesen in sehr dunklen Umgebungen einfach, hinzu kommen der hohe Kontrast aus schwarzer Tastenkappe und weißer Beschriftung. Die Tasten besitzen mit 15 x 15 mm die üblichen Abmessungen, ihr Hub ist mit 1,5 mm recht kurz, das Feedback insgesamt jedoch sehr knackig, womit selbst längere Schreibeinheiten problemlos zu absolvieren sind. 

Die Funktionstasten sind jedoch deutlich kleiner und leichtgängiger bei der Betätigung, fallen also etwas negativ auf. Hinzu kommt, dass die FN-Taste an der linken Seite ungewöhnlich positioniert ist, was vor allem bei Copy-and-Paste-Funktionen immer wieder zu Fehleingaben führt. Immerhin lässt sich ihre Funktion sperren.

» zur Galerie

Der Mausersatz fällt mit 100 x 58 mm aufgrund der engen Platzverhältnisse und der vergleichsweise großen Maustasten etwas kleiner aus, kann dafür dank seiner nur leicht angerauten, gläsernen Oberfläche mit sehr guten Gleiteigenschaften und einer hohen Präzision punkten. Dank Clickpad ist die Eingabe des linken Mausklicks sogar direkt über das Touchpad durchführbar, wenngleich es dafür direkt darüber drei separate Maustasten mit einem knackigen Druckpunkt gibt. 

Ebenfalls mit von der Partie ist ein Trackstick zwischen der G- und H-Tasten direkt in der Tastatur. Über ihn lässt sich der Mauszeiger alternativ ebenfalls steuern. 

» zur Galerie

Rechts vom Touchpad entfernt ist ein Fingerabdruck-Sensor, womit sich die Authentifizierung unter Windows 10 Pro schneller erledigen lässt. Hierfür ist aber auch eine Infrarot-Kamera für die Gesichtserkennung integriert. Sie kann sogar mithilfe eines Kippschalters versteckt werden, was den Datenschutz maximiert. Eine Wartungsklappe an der Unterseite gibt es nicht, womit sich ein späteres Speicher-Upgrade nur sehr schwer durchführen lässt, da hierfür die gesamte Unterseite abgenommen werden muss. 


Display

Das Display des Lenovo ThinkPad X1 Nano G1 bietet eine Diagonale von 13 Zoll und löst nativ mit 2.160 x 1.350 Bildpunkten auf. Damit bietet der Bildschirm ein Seitenverhältnis von 16:10 und damit vor allem in der Höhe mehr Platz, was bei größeren Tabellen, längeren Artikeln oder bei der Code-Programmierung von Vorteil sein kann. Lenovo setzt auf ein eigenes IPS-Panel mit hoher Blickwinkelstabilität und hohen Kontrasten. Im Test haben wird 1.701:1 ermittelt. 

Die Ausleuchtung ist ebenfalls gut und erreicht im Test eine Homogenität von knapp über 86 % – zwischen dem hellsten und dunkelsten Quadranten liegen nur etwa 62 cd/m². Die maximale Helligkeit ist mit 448 cd/m² für den Außeneinsatz und sehr helle Umgebungen sehr gut brauchbar, was den Unterwegs-Einsatz im Alltag unterstreicht. 

Dabei ist außerdem die Farbwiedergabe exzellent. Wir haben im Schnitt etwa 6.390 K gemessen, womit sogar fast der Optimalwert von 6.500 K getroffen wird. Vergleichbare Geräte fallen oft mit einem starken Blaustich und zu kühlen Farben negativ auf. Beim Lenovo ThinkPad X1 Nano müssen selbst Profis der Kreativ-Branche wenig nachjustieren. Lobenswert ist außerdem, dass Lenovo auf ein entspiegeltes Display mit schmalen Bildschirmrändern setzt. Gegen Aufpreis gibt es sogar einen Touchscreen mit kapazitiver Oberfläche für die Finger- und Stylus-Bedienung. Das Display erlaubt einen Öffnungswinkel von stolzen 180 °.

» zur Galerie

Die Software-Ausstattung

Was die Software anbelangt, so sind auf dem Lenovo ThinkPad X1 Nano G1 viele Tools vorinstalliert, die bis hin zu einer Demo-Version von Microsoft Office 365 reichen. Viel interessanter ist das Commercial Vantage, das einen guten Überblick über alle Komponenten und Funktionen des kleinen ThinkPads liefert. 

Hier lässt sich nicht nur die Speicherbelegung auslesen, sondern auch wichtige Systemaktualisierungen einspielen oder der Garantie-Status einsehen. Weiterhin lässt sich der Akkuzustand auslesen oder die Kamera ein- und ausschalten sowie einige Einstellungen für die Tastatur vornehmen. Ganz so umfangreich wie bei vielen Gaming-Notebooks sind die Möglichkeiten hier jedoch nicht.

» zur Galerie

Temperaturen

Obwohl die Kühlmöglichkeiten mit Blick auf die kompakten Geräteabmessungen und den eher wenig vorhandenen Lüftungsschlitzen begrenzt sind, gibt es beim Lenovo ThinkPad X1 Nano G1 keinerlei Probleme bei der Kühlung. Zwar erreicht der Intel Core i7-1160G7 unter Last hohe Temperatur-Werte von bis zu 91 °C, jedoch kommt es zu keiner Zeit zu einer thermisch bedingten Leistungsabsenkung. Die vier Tiger-Lake-Kerne machen sich unter absoluter Volllast, die wir gewohnt mittels Prime95 und Furmark simulieren, stets mit mindestens 2,3 GHz ans Werk und liegen damit minimal über den von Intel spezifizierten Vorgaben. Gleiches gilt für die integrierte Xe-Grafik, die sich mit mindestens 1.100 MHz ans Werk macht. 

Die hohen Temperatur-Werte machen sich stellenweise an der Oberfläche bemerkbar. Hier erreicht der 13-Zöller eine Oberflächen-Temperatur von bis zu 41,6 °C. Die wärmste Stelle liegt wie so häufig im Bereich des zweiten Quadranten an der Unterseite. Im Schnitt wird das kleine ThinkPad an der Unterseite mit durchschnittlich 32,8 °C wärmer als im Bereich von Tastatur und Touchpad, wo nur etwa 30,1 °C erreicht werden. Im normalen Office-Betrieb sind es nur 26,7 und 26,5 °C im Mittel. Die Höchstwerte fallen auf knapp unter 30 °C ab. 

Wirklich aufdrehen muss die Kühlung nicht und das obwohl enge Platzverhältnisse im Inneren herrschen und nur ein einziger Lüfter verbaut ist. Im 2D-Betrieb arbeitet das Gerät völlig lautlos, unter Last, wenn sich die Kühlung hinzuschaltet, steigt der Geräuschpegel auf bis zu 42,6 dB(A) an, was durchaus sehr gute Werte sind. Andere Geräte werden teils deutlich lauter.

Akku

In Sachen Laufleistung kann das Lenovo ThinkPad X1 Nano G1 ebenfalls überzeugen. Für unterwegs ist ein 48,2 Wh starker Stromspeicher integriert, der je nach Lastzustand für Laufzeiten von bis zu 855 Minuten sorgt, was umgerechnet etwa 14,2 Stunden entspricht. Werden Prozessor und Grafikkarte stärker beansprucht, sinkt die Laufzeit deutlich. Dann wird das 13-Zoll-Display schon nach 427 Minuten und damit nach knapp über sieben Stunden schwarz. Dieser Wert ist jedoch ebenfalls kein schlechter. 

Wieder voll einsatzbereit über das externe Typ-C-Netzteil mit seiner Ausgangsleistung von 65 W nach etwa anderthalb Stunden. Dann genehmigt sich der 13-Zöller 7,8 W im Windows-Betrieb und bis zu 56,3 W unter Last. Damit zeigt sich: Im 2D-Betrieb ist das Gerät äußerst sparsam und unter Last erlaubt sich der SoC trotz UP4-Modell vergleichsweise viel. 


Cinebench 20

CPU

7374 XX


495 XX
5488 XX


523 XX
4433 XX


490 XX
4147 XX


472 XX
3902 XX


476 XX
3900 XX


439 XX
3856 XX


483 XX
3832 XX


510 XX
3769 XX


422 XX
3625 XX


485 XX
3593 XX


511 XX
3436 XX


472 XX
3404 XX


459 XX
3373 XX


471 XX
3086 XX


470 XX
2947 XX


462 XX
2785 XX


497 XX
2688 XX


442 XX
2617 XX


477 XX
2507 XX


469 XX
2505 XX


463 XX
2452 XX


430 XX
2428 XX


476 XX
2415 XX


470 XX
2196 XX


512 XX
1892 XX


447 XX
1842 XX


387 XX
1684 XX


425 XX
1652 XX


430 XX
1519 XX


359 XX
1506 XX


367 XX
1386 XX


491 XX
1176 XX


410 XX
1042 XX


362 XX
1024 XX


402 XX
Punkte
Mehr ist besser

Cinebench 15

CPU

3359 XX


199 XX
2472 XX


214 XX
1847 XX


210 XX
1837 XX


185 XX
1802 XX


213 XX
1789 XX


214 XX
1720 XX


199 XX
1719 XX


204 XX
1702 XX


189 XX
1655 XX


211 XX
1600 XX


211 XX
1514 XX


201 XX
1508 XX


185 XX
1411 XX


195 XX
1383 XX


209 XX
1332 XX


201 XX
1317 XX


194 XX
1291 XX


184 XX
1262 XX


208 XX
1216 XX


178 XX
1173 XX


201 XX
1170 XX


188 XX
1064 XX


196 XX
1038 XX


199 XX
962 XX


206 XX
818 XX


183 XX
771 XX


174 XX
731 XX


167 XX
712 XX


173 XX
666 XX


143 XX
517 XX


167 XX
504 XX


177 XX
499 XX


142 XX
424 XX


145 XX
Punkte
Mehr ist besser

Cinebench 11

CPU

37.3 XX


2.18 XX
27.62 XX


2.46 XX
21.1 XX


2.14 XX
20.52 XX


2.38 XX
20.5 XX


2.43 XX
19.99 XX


2.42 XX
19.37 XX


2.19 XX
19.13 XX


2.26 XX
19.09 XX


2.32 XX
18.83 XX


2.21 XX
17.81 XX


2.38 XX
17.44 XX


2.36 XX
16.54 XX


2.08 XX
16.46 XX


2.21 XX
15.49 XX


2.30 XX
15.09 XX


2.27 XX
14.86 XX


2.25 XX
14.15 XX


2.31 XX
14.01 XX


2.09 XX
13.56 XX


2.27 XX
13.05 XX


2.17 XX
13.03 XX


2.19 XX
11.52 XX


2.18 XX
11.34 XX


2.09 XX
10.53 XX


2.39 XX
9.48 XX


2.02 XX
8.97 XX


2.04 XX
8.89 XX


2.27 XX
8.84 XX


2.19 XX
8.10 XX


1.95 XX
7.86 XX


2.01 XX
7.83 XX


2.13 XX
7.67 XX


1.61 XX
7.15 XX


2.27 XX
6.00 XX


1.93 XX
5.93 XX


1.81 XX
5.17 XX


1.67 XX
Punkte
Mehr ist besser

PCMark 10

Home

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

PCMark 8

Home

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

PCMark 8

Creative

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser


7-Zip

MIPS
Mehr ist besser

Massenspeicher

Datenrate (Lesen/Schreiben)

6781.0 XX


4870.7 XX
4970.5 XX


2516.6 XX
3568.8 XX


3327.2 XX
3567.2 XX


3023.4 XX
3560.4 XX


3253.7 XX
3559.3 XX


3265.2 XX
3549.6 XX


3349.2 XX
3545.6 XX


2340.8 XX
3533.5 XX


2786.5 XX
3514.8 XX


3176.9 XX
3509.6 XX


2988.1 XX
3450.4 XX


1898.8 XX
3433.0 XX


2230.8 XX
3430.3 XX


2976.0 XX
3429.3 XX


2214.5 XX
3418.5 XX


3094.1 XX
3398.2 XX


3096.5 XX
3391.5 XX


2503.1 XX
3387.6 XX


3075.0 XX
3382.2 XX


3093.0 XX
3323.8 XX


2161.3 XX
3310.9 XX


2444.1 XX
3280.0 XX


2709.4 XX
3276.8 XX


3038.9 XX
3248.6 XX


2978.9 XX
3225.0 XX


2482.6 XX
3173.4 XX


3091.8 XX
3040.3 XX


1545.3 XX
2762.6 XX


1182.9 XX
2673.6 XX


1593.8 XX
2612.9 XX


1261.5 XX
2426.0 XX


1971.1 XX
2234.2 XX


1220.3 XX
2214.1 XX


1973.3 XX
2041.7 XX


822.1 XX
1986.6 XX


1678.1 XX
1979.1 XX


1348.3 XX
1899.9 XX


1714.0 XX
1885.9 XX


1758.4 XX
1774.1 XX


1720.3 XX
1562.4 XX


868.2 XX
MB/s
Mehr ist besser

Speicherdurchsatz

Datenrate

GB/s
Mehr ist besser


Display

Helligkeit

cd/m2
Mehr ist besser

Kontrast

Wert:1
Mehr ist besser

Lautstärke und Temperaturen

Temperaturen

CPU/GPU

Grad Celsius
Weniger ist besser

Lautstärke

Idle/Load

40.1 XX


0.0 XX
41.3 XX


0.0 XX
41.4 XX


39.6 XX
41.6 XX


0.0 XX
41.7 XX


0.0 XX
42.4 XX


0.0 XX
42.5 XX


36.5 XX
44.9 XX


36.9 XX
46.8 XX


0.0 XX
47.1 XX


39.4 XX
47.3 XX


0.0 XX
47.3 XX


0.0 XX
47.4 XX


0.0 XX
47.5 XX


35.3 XX
48.2 XX


0.0 XX
48.4 XX


0.0 XX
48.6 XX


36.2 XX
48.7 XX


37.1 XX
49.1 XX


34.5 XX
49.3 XX


37.1 XX
50.1 XX


37.1 XX
50.3 XX


38.9 XX
50.4 XX


0.0 XX
50.7 XX


38.2 XX
50.9 XX


38.4 XX
51.1 XX


0.0 XX
51.1 XX


35.4 XX
51.2 XX


40.7 XX
51.2 XX


0.0 XX
51.5 XX


0.0 XX
52.3 XX


0.0 XX
52.6 XX


38.3 XX
53.2 XX


38.9 XX
54.7 XX


36.9 XX
57.3 XX


39.2 XX
61.8 XX


43.8 XX
dB(A)
Weniger ist besser

Leistungsaufnahme und Akkulaufzeit

Leistungsaufnahme

Idle/Load

43.2 XX


7.3 XX
45.0 XX


6.5 XX
45.0 XX


5.1 XX
48.2 XX


7.8 XX
53.8 XX


6.4 XX
61.6 XX


5.7 XX
61.6 XX


5.7 XX
64.8 XX


6.6 XX
65.0 XX


4.6 XX
77.9 XX


16.2 XX
86.4 XX


7.8 XX
127.8 XX


8.3 XX
139.7 XX


20.9 XX
144.4 XX


13.4 XX
148.6 XX


15.5 XX
149.4 XX


10.8 XX
158.7 XX


9.0 XX
158.7 XX


9.0 XX
161.2 XX


26.0 XX
170.4 XX


10.9 XX
172.5 XX


13.8 XX
173.2 XX


23.3 XX
173.5 XX


9.6 XX
178.9 XX


14.3 XX
185.1 XX


14.5 XX
185.6 XX


20.5 XX
192.8 XX


18.8 XX
203.8 XX


16.7 XX
211.3 XX


15.5 XX
214.5 XX


15.2 XX
220.7 XX


15.2 XX
222.4 XX


12.9 XX
234.5 XX


52.3 XX
252.2 XX


71.5 XX
397.8 XX


28.5 XX
Watt
Weniger ist besser

Akkulaufzeit

Battery Eater - Classic/Reader

1066 XX


152 XX
1030 XX


144 XX
1027 XX


142 XX
998 XX


240 XX
882 XX


67 XX
855 XX


427 XX
813 XX


167 XX
812 XX


123 XX
751 XX


127 XX
644 XX


205 XX
587 XX


102 XX
579 XX


220 XX
495 XX


156 XX
492 XX


202 XX
491 XX


100 XX
487 XX


135 XX
487 XX


136 XX
487 XX


137 XX
487 XX


135 XX
470 XX


137 XX
458 XX


179 XX
444 XX


78 XX
439 XX


184 XX
429 XX


166 XX
427 XX


186 XX
379 XX


63 XX
352 XX


64 XX
343 XX


134 XX
334 XX


106 XX
247 XX


91 XX
216 XX


68 XX
Minuten
Mehr ist besser

Akkulaufzeit

PCMark 10 – Modern Office / Gaming

762 XX


262 XX
756 XX


120 XX
713 XX


586 XX
701 XX


232 XX
682 XX


148 XX
673 XX


126 XX
661 XX


113 XX
660 XX


448 XX
650 XX


157 XX
587 XX


464 XX
540 XX


217 XX
481 XX


383 XX
480 XX


476 XX
470 XX


107 XX
470 XX


334 XX
449 XX


353 XX
428 XX


135 XX
393 XX


127 XX
391 XX


184 XX
365 XX


64 XX
324 XX


103 XX
319 XX


61 XX
303 XX


100 XX
261 XX


109 XX
254 XX


72 XX
210 XX


80 XX
193 XX


56 XX
169 XX


86 XX
Minuten
Mehr ist besser


Blender

bmw27

Sekunden
Weniger ist besser

Blender

classroom