Razer Blade Stealth 13 Late 2020 im Test: Das Gamer-Ultrabook mit neuer Hardware

Veröffentlicht am: von

razer blade stealth 13 late2020 review-00Vor etwa einem Jahr stellten wir das Razer Blade Stealth 13 erstmals auf den Prüfstand. Damals wurde eine Ultrabook-CPU mit einer dedizierten GeForce-Grafik in einem gerade einmal rund 15 mm dünnen Aluminiumgehäuse kombiniert und für etwa 2.000 Euro verkauft. Noch vor dem Jahreswechsel rüstete der Hersteller das Gerät auf die Tiger-Lake-Generation um und brachte neben einer moderneren CPU neue Features wie Thunderbolt 4 und neue Display-Optionen in die Serie. Wie sich das Razer Blade Stealth 13 in der Late-2020er-Version schlägt, das erfährt man in diesem Hardwareluxx-Artikel auf den nachfolgenden Seiten.

Das Razer Blade Stealth 13 ist ein richtig potentes Ultrabook, das dank seiner dedizierten Zusatzgrafik nicht nur für anspruchsvolle Zusatzarbeiten geeignet ist, sondern obendrein für aufwendige Spiele. Möglich wird dies dank einer Kombination aus sparsamer Ultrabook-CPU und einer zusätzlichen, dedizierten Grafiklösung. Dabei wird allerdings nicht auf ein Einsteigermodell wie beispielsweise die NVIDIA GeForce MX 350 gesetzt, sondern auf eine GeForce GTX 1650 Ti der gehobenen Mittelklasse. 

Beim Prozessor ist Razer von der 10. auf die 11. Core-Generation umgestiegen und stattet alle Modellvarianten ausschließlich mit dem Intel Core i7-1165G7 mit vier Tiger-Lake-Kernen aus. Er wird bereits im fortschrittlichen 10-nm++-Prozess gefertigt und sollte damit in Sachen Laufleistung und Effizienz einen weiteren Schritt gegenüber der vorangegangenen Generation gehen, macht aber auch neue Features wie Thunderbolt 4, die neue Xe-Grafik und schnelleren Arbeitsspeicher möglich.

Ebenfalls Umstellungen gibt es beim Display. Zwar misst dieses weiterhin 13,3 Zoll in seiner Diagonalen, jedoch gibt es die Full-HD-Version ab sofort mit optionaler OLED-Technik, wobei dann die Bildwiederholfrequenz von 120 auf 60 Hz sinkt. Im Topmodell werkelt weiterhin ein OLED-Panel mit UHD-Auflösung. In jedem Fall ist der Bildschirm kapazitiv und damit touchfähig.

» zur Galerie

Dazu gibt es bis zu 16 GB an Arbeitsspeicher und eine schnelle PCI-Express-SSD mit 512 GB. Verbaut wird all dies in einem gerade einmal 15,3 mm hohen und etwa 1,4 kg leichten Vollmetall-Gehäuse mit schwarzer Eloxierung. RGB-Tastatur und ein gläsernes Touchpad sowie natürlich ein leistungsstarker Akku runden das Gesamtpaket weiter ab. Je nach Modellvariante kostet das Razer Blade Stealth 13 Late 2020 so zwischen 1.900 und 2.250 Euro.

Wir haben die mittlere Variante mit Intel Core i7-1165G7, NVIDIA GeForce GTX 1650 Ti Max-Q, 16 GB LPDDR4-4266-RAM und 512-GB-SSD sowie dem OLED-Display mit Full-HD-Auflösung für unseren Test zur Verfügung gestellt bekommen. Für sie muss man derzeit knapp unter 2.000 Euro einplanen. 

Wie sich das Gaming-Ultrabook in der Praxis schlägt, erfährt man in diesem Hardwareluxx-Artikel auf den nachfolgenden Seiten. Wir haben das Razer Blade Stealth 13 Late 2020 ausführlich auf den Prüfstand gestellt.

Preise und Verfügbarkeit
Razer Blade Stealth 13 2021, OLED/60Hz
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar



Herzstück der späten 2020er-Ausgabe des Razer Blade Stealth 13 ist ein Intel Core i7-1165G7, welcher der Tiger-Lake-U-Plattform und damit der 11. Core-Generation entspringt, die im 10-nm++-Prozess gefertigt wird. Zur Verfügung stehen dem Core i7 insgesamt vier Willow-Cove-Kerne im Sunny-Cove-Design, die sich mit einem Basis- und Boost-Takt von 2,8 bis 4,7 GHz ans Werk machen, dank SMT-Unterstützung acht Threads zur selben Zeit verarbeiten und auf einen 12 MB großen L3-Cache zurückgreifen können. 

Als echter Ultrabook-Prozessor erweist er sich mit einer TDP von 28 W als besonders sparsam, wobei diese letztendlich von den OEMs final festgelegt werden kann. Bei starker Last pendelt sich die TDP bei unserem Testgerät auf knapp über 27 W an, womit Razer die maximale Leistung des Tiger-Lake-Modells abruft. Selbst unter Volllast werden noch 2,9 bis 3,1 GHz erreicht, was knapp über den minimalen Spezifikationen der Chipschmiede liegt. 

» zur Galerie

Bei geringer 3D-Last oder im normalen 2D-Betrieb ist die in der Tiger-Lake-U-CPU integrierte Grafiklösung aktiv. Hier kommt bereits die neue Xe-Architektur zum Einsatz, die im Generationsvergleich dank einer deutlich gesteigerten Kernanzahl sowie weiter gesteigerten Boost-Taktraten für ein ordentliches Leistungsplus sorgt. Die insgesamt 96 Execution-Units machen sich mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1.300 MHz ans Werk. Für mehr Power ist im Razer Blade Stealth 13 jedoch eine dedizierte NVIDIA GeForce GTX 1650 Ti verbaut. 

Sie leistet gegenüber der Xe-Grafik mit ihren 1.024 Turing-Kernen und dem eigenen 4 GB großen GDDR6-Videospeicher deutlich mehr. Der rund 4,7 Milliarden Transistoren starke TU117-Chip setzt auf die sparsame Max-Q-Ausführung, womit die Taktraten gegenüber dem Standard-Modell etwas reduziert sind. Bei unserem Testmodell belaufen sie sich auf einen Basis- und Turbo-Takt von 1.035 respektive mindestens 1.200 MHz. Damit können sogar aktuelle Grafikkracher problemlos gespielt werden, wenngleich nicht immer die höchsten Settings gewählt werden können.

Zur weiteren, technischen Grundausstattung des Razer Blade Stealth 13 Late 2020 zählen 16 GB LPDDR4-Arbeitsspeicher, die dank Tiger-Lake U nun mit bis zu 4.266 MHz befeuert werden. Für das Betriebssystem sowie die Daten steht eine 512 GB fassende PCI-Express-SSD bereit. Das 13,3 Zoll große OLED-Display löst nativ mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten bei 60 Hz auf und ist touchfähig. WiFi 6, Bluetooth 5.2 und eine RGB-Hintergrundbeleuchtung sowie natürlich ein gläsernes Touchpad runden das Gesamtpaket weiter ab.

Im Einzelhandel kostet unsere Konfiguration des Razer Blade Stealth 13 Late 2020 derzeit knapp unter 2.000 Euro.

Razer Blade Stealth 13 
 
Prozessor: Intel Core i7-1165G7
Prozessor - Kerne: 4
Prozessor - Grundtakt: 2,8 GHz
Prozessor - Turbotakt: 4,7 GHz
Prozessor - Fertigung 10 nm++
Prozessor - Cache 12 MB
Arbeitsspeicher 16 GB - LPDDR4-4266
Grafikkarte

NVIDIA GeForce GTX 1650 Ti Max-Q

Grafikkarte - Grafikspeicher 4 GB
Festplatte/SSD

1x 512 GB NVMe

Festplatte - Geschwindigkeit

SSD: 3.323,8 / 2.161,3 MB/s

Optisches Laufwerk -
Display 
 
Display - Technik: OLED
Display - Diagonale: 13,3 Zoll
Display - Auflösung: 1.920 x 1.080
Display - 3D-fähig: nein
Display - Glare-Type: ja
Display - LED: ja
Display - Touch: ja
Display - G-Sync nein
Display - Bildwiederholfrequenz 60 Hz
Eingabegeräte 
 
Tastatur - Tastengröße: 16 x 15 mm
Tastatur - Tastenabstand: 3 mm
Tastatur - Anzahl der Tasten: 79
Tastatur - Numblock: nein
Touchpad - Abmessungen: 110 x 76 mm
Touchpad - Multitouch: ja
Trackstick: nein
Anschlüsse 
 
HDMI: -
DisplayPort -
USB 2.0:

-

USB 3.1 Gen1: 2
USB 3.1 Gen2: 1
USB Typ-C: 2
Thunderbolt 4: 1
Audio:
Gehäuse 
 
Akku: 53,1 Wh
Material: Aluminium
Abmessungen: 304 x 210 x 15,3 mm
Gewicht 1,41 kg
Preis und Garantie 
 
Preis:1.999 Euro
Garantie: 24 Monate

Preise und Verfügbarkeit
Razer Blade Stealth 13 2021, OLED/60Hz
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar



Trotz der technischen Hardware-Modernisierung und der dazugehörigen, neuen Anschlüsse, hat sich in Sachen Gehäuse im Vergleich zur vorangegangenen Modellgeneration des Razer Blade Stealth 13 nichts weiter getan. Razer setzt weiterhin auf das äußerst kompakte und leicht gehaltene Aluminiumgehäuse, das von der Aufmachung her stark an die aktuellen MacBook-Geräte von Apple erinnert – nur, dass dieses schwarz eloxiert und auf dem Bildschirmdeckel mit einem leicht schimmernden Schlangen-Logo des Herstellers bestückt ist. 

Für etwas farbliche Abwechslung des schlichten und sehr edel wirkenden Barebones sorgen die giftgrünen USB-Schnittstellen an den Seiten sowie natürlich die RGB-Hintergrundbeleuchtung der Tastatur. 

Mit Abmessungen von 304 x 210 x 15,3 mm erweist sich der 13,3-Zöller als äußerst kompakt und stemmt mit einem Gewicht von nur 1,41 kg sogar vergleichsweise wenig auf die Waage. Für ein Gaming-Gerät ist das neue Razer Blade äußerst kompakt und leicht und gesellt sich eher in die Kategorie Ultrabook. Die typischen Thin-&-Light-Gamer, wie beispielsweise das MSI GS66 Stealth aus unserem letzten Test, sind deutlich dicker und schwerer, greifen in Sachen Hardware jedoch ein paar Modellnummern höher.

» zur Galerie

Trotz des Intel Core i7-1165G7 und der dedizierten NVIDIA GeForce GTX 1650 Ti Max-Q gibt es beim Razer Blade Stealth 13 nur sehr wenige Lüftungsschlitze. Die notwendige Frischluft besorgt sich der 13-Zöller ausschließlich über die Lufteinlässe an der Unterseite sowie natürlich aus dem Bereich zwischen Topcase und Bildschirm – hier ähnelt das Konzept ebenfalls stark dem von Apple. Beide Hauptkomponenten werden jeweils über separate Kühlkammern und eigene Lüfter versorgt. Die nicht vorhandene Wartungsklappe stört wenig, schließlich sind der Arbeitsspeicher fest verlötet und der Akku verklebt. Ein späteres Upgrade ist somit ohnehin schwer.

» zur Galerie

Das Metallgehäuse ist im Unibody-Design gehalten und CNC-gefräst, womit es eine äußerst hohe Stabilität und Druckfestigkeit bietet, was vor allem mit Blick auf die kompakten Abmessungen sehr beachtlich ist. Die Verarbeitungsqualität ist exzellent, scharfe Ecken oder Kanten gibt es trotz der Materialwahl keine. Schade nur, dass die Oberfläche äußerst anfällig für Schmutz- und Fettflecken ist. Schon nach wenigen Einsatz-Minuten ist das Razer Blade Stealth 13 übersäht davon.

Anschlüsse

Was die Anschlüsse anbelangt, so folgt Razer auch hier dem Beispiel Apples und zeigt sich sehr minimalistisch. Geräte einmal fünf Schnittstellen sind bei unserem Testgerät vorhanden: Jeweils zwei USB-Typ-A- und -Typ-C-Ports sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für den Anschluss von Kopfhörern. Während die linke Typ-C-Buchse überwiegend der Stromversorgung dient, ist die zweite Schnittstelle nach Thunderbolt 4 ausgeführt und bietet somit höchste Flexibilität und Übertragungsraten. Eine Netzwerkbuchse ist aufgrund der schlanken Bauhöhe von nur 15,3 mm nicht realisierbar, genau wie moderne Videoausgänge in Form von HDMI oder DisplayPort. Die werden lediglich über entsprechende Adapter realisiert. Drahtlos kommuniziert der Ultrakompakt-Gamer per schnellem WiFi 6 und Bluetooth 5.2.

» zur Galerie

Tastatur und Touchpad

Bei seiner späten 2020er-Ausgabe des Blade Stealth 13 setzt Razer ebenfalls auf eine klassische Chiclet-Tastatur, deren Tasten mit 16 x 15 mm recht großzügig dimensioniert ausfallen. Jedoch sind sie recht nah beieinander positioniert, was immer wieder zu ungewollten Auslösungen umliegender Tasten führen kann. Hinzu kommt, dass die Pfeiltasten direkt im Layout integriert sind und die Enter-Taste deutlich kleiner ausfällt als beim Standard-Layout. Ein separate Nummernblock ist aus Platzgründen natürlich nicht realisierbar gewesen. Die Tasten selbst sind relativ leichtgängig, der Druckpunkt geht allerdings in Ordnung.

Die RGB-Hintergrundbeleuchtung ist recht gleichmäßig, könnte jedoch vor allem in sehr hellen Umgebungen kräftiger sein. Die Konfiguration erfolgt über die mitgelieferte Synapse-Software, eine umfangreiche Einzeltasten-Beleuchtung ist nicht mit von der Partie.

» zur Galerie

Das Touchpad ist direkt unterhalb der Tastatur mittig angebracht und erstreckt sich fast über die gesamte Höhe des verbleibenden Platzes. Mit Abmessungen von 110 x 67 mm ist es vor allem für die 13-Zoll-Klasse riesig. Die gläserne Oberfläche sorgt für hervorragende Gleiteigenschaften, Präzision und Geschwindigkeit sind selbst bei aufwendigeren Multitouch-Gesten sehr gut. Dedizierte Maustasten für den rechten und linken Mausklick gibt es nicht – sie werden dank Clickpad-Ausführung direkt im Touchpad ausgeführt. Insgesamt zählt das Touchpad des Razer Blade Stealth 13 ganz klar mit zu den besten am Markt. 


Display

Im Gegensatz zur letztjährigen Variante setzt Razer leider nicht auf ein mattes und entspiegeltes Display. Die spiegelnde Oberfläche lässt die Farbdarstellung zwar brillianter wirken, hat jedoch den großen Nachteil, dass sich im Hintergrund befindliche Gegenstände oder der Nutzer selbst darin spiegeln können. Abhilfe schafft hier die sehr helle Hintergrundbeleuchtung. Die erreicht in unseren Tests nämlich sehr gute 432 cd/m² in der Spitze und damit deutlich höhere Helligkeitswerte als noch der Vorgänger. Hinzu kommt die äußerst hohe Homogenität der Ausleuchtung von fast 97 %, was einem Spitzenwert gleich kommt – zwischen dem hellsten und dunkelsten Quadranten liegen gerade einmal 14 cd/m². 

Dank OLED-Technik glänzt das Samsung-Panel mit sehr guten Schwarzwerten und hohen Kontrasten. Sogar die Farbwiedergabe ist hervorragend abgestimmt. In Durchschnitt erreicht das Testmuster mit 6.491 K fast eine Punktlandung auf dem Optimalwert. Damit müssen selbst Profis nicht nachjustieren – das Razer Blade Stealth 13 ist somit auch für den Kreativ-Anwender bestens geeignet.

Dank kapazitiver Oberfläche ist das Display touchfähig und erleichtert damit die Bedienung im Alltag. Insgesamt misst der Bildschirm eine Diagonale von 13,3 Zoll und arbeitet nativ mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Die Bildwiederholrate liegt OLED-typisch bei 60 Hz. Das Razer Blade Stealth 13 Late 2020 gibt es jedoch auch mit schnelleren 120 Hz auf IPS-Basis sowie in einer höher auflösenden UHD-Variante.

» zur Galerie

Die Software-Ausstattung

Bei seiner neusten Ausgabe des Blade Stealth 13 setzt Razer ebenfalls auf eine saubere Installation von Windows 10 Home. Ganz auf unnötige Demoversionen kann man mit Blick auf Microsoft Office 365 jedoch nicht verzichten. Dafür gibt es eine Reihe nützlicher Tools, wie beispielsweise das Razer-Synapse-Tool. Über dieses lassen sich unter anderem die RGB-Hintergrundbeleuchtung der Tastatur einstellen oder deren Makro-Funktion ausnutzen. Außerdem können wichtige Systemparameter ausgelesen und Einfluss auf den Performance-Modus genommen werden. 

» zur Galerie

Temperaturen

Probleme bei der Kühlung des Razer Blade Stealth 13 Late 2020 gibt es nicht. Der Intel Core i7-1165G7 erreicht in unseren Tests eine Temperatur von bis zu 79 °C, die NVIDIA GeForce GTX 1650 Ti Max-Q bleibt mit etwa 64 °C ein gutes Stück kühler. Dabei machen sich sowohl Prozessor wie auch Grafikkarte mit einem Takt von mindestens 1,99 GHz, bzw. 1.320 MHz ans Werk, was beides innerhalb der jeweiligen Hersteller-Spezifikationen liegt. Damit kann das Gaming-Ultrabook seine maximale Leistung stets abrufen. 

Die Kühlung profitiert vom Aluminiumgehäuse, oberflächlich können daher stellenweise vergleichsweise hohe Temperaturen entstehen. Im absoluten Worstcase-Szenario, das wir wie gewohnt mittels Prime95 und Furmark simulieren, erreicht das Razer-Barebone bis zu 43 °C. Diese Stelle liegt wie so häufig im zweiten Quadranten an der Unterseite und damit genau dort, wo die Kühlung von Prozessor und Grafikkarte zusammenkommt. Allgemein wird das Razer Blade Stealth 13 an der Unterseite wärmer als im Bereich von Touchpad und Tastatur. Im Schnitt haben wir hier 31,7 und 30,8 °C gemessen. Im normalen Windows-Betrieb, wenn die Hardware weniger gefordert wird, sind es mit durchschnittlich etwa 27,0 und 30,8 °C deutlich weniger, die Höchstwerte fallen auf 39,2 °C. 

Positiv ist das Lautstärke-Verhalten, denn trotz der schnellen Hardware und der doch sehr kompakten Abmessungen agiert der 13-Zöller angenehm laufruhig. Im Windows-Betrieb wird er sogar passiv und damit völlig lautlos auf Temperatur gehalten. Lediglich bei stärkerer Last schaltet sich die Kühlung hinzu. Im Spielebetrieb, wenn die Hardware stärker belastet wird, drehen die beiden Lüfter im Inneren des Razer Blade Stealth 13 dann auf 43,8 dB(A) auf. 

Für ein aktuelles Ultrabook dieser Klasse sind das keine schlechten Werte. Im Worstcase werden bis zu 48,1 dB(A) erreicht, was dann doch ziemlich nervtötend sein kann. 

Akku

In Sachen Laufleistung profitiert die neue Modellgeneration im Vergleich zum Vorgänger dank der fortschrittlicheren Fertigung des Intel Core i7-1165G7 minimal. Im normalen 2D-Betrieb hält der Stromspeicher des Razer Blade Stealth 13 Late 2020 528 Minuten lang durch, was in etwa 8,8 Stunden entspricht. Im Spielebetrieb, wenn auch die NVIDIA GeForce GTX 1650 Ti Max-Q gefordert wird, sinkt die Laufzeit dann deutlich auf nur noch 151 Minuten und damit auf rund 2,5 Stunden. Zum Vergleich: Die frühere 2020er-Version erreicht noch 470 und 137 Minuten Laufzeit.

Der integrierte Akku bringt es weiterhin auf eine Kapazität von 53,1 Wh und ist nach einer Ladezeit von etwa zwei Stunden wieder voll einsatzbereit. Aufgeladen wird er über ein externes 100-W-Netzteil per Typ-C, das sich vergleichsweise kompakt zeigt. Dann genehmigt sich der 13-Zöller je nach Leistungszustand mindestens 7,3 bis 73,1 W im Alltag. In der Spitze können sogar bis zu 84,2 W erreicht werden. Damit schneidet die Late-2020er-Version auch hier minimal besser ab als der Vorgänger.


Cinebench 20

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Cinebench 15

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Cinebench 11

CPU

Punkte
Mehr ist besser

PCMark 10

Home

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

PCMark 8

Home

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

PCMark 8

Creative

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser


7-Zip

MIPS
Mehr ist besser

Massenspeicher

Datenrate (Lesen/Schreiben)

4970.5XX


2516.6XX
3567.2XX


3023.4XX
3560.4XX


3253.7XX
3559.3XX


3265.2XX
3545.6XX


2340.8XX
3533.5XX


2786.5XX
3514.8XX


3176.9XX
3509.6XX


2988.1XX
3450.4XX


1898.8XX
3430.3XX


2976.0XX
3429.3XX


2214.5XX
3418.5XX


3094.1XX
3398.2XX


3096.5XX
3391.5XX


2503.1XX
3387.6XX


3075.0XX
3382.2XX


3093.0XX
3310.9XX


2444.1XX
3280.0XX


2709.4XX
3276.8XX


3038.9XX
3248.6XX


2978.9XX
3225.0XX


2482.6XX
3040.3XX


1545.3XX
2762.6XX


1182.9XX
2673.6XX


1593.8XX
2612.9XX


1261.5XX
2234.2XX


1220.3XX
1986.6XX


1678.1XX
1979.1XX


1348.3XX
1899.9XX


1714.0XX
1885.9XX


1758.4XX
1774.1XX


1720.3XX
1562.4XX


868.2XX
MB/s
Mehr ist besser

Speicherdurchsatz

Datenrate

GB/s
Mehr ist besser


Display

Helligkeit

cd/m2
Mehr ist besser

Lautstärke und Temperaturen

Temperaturen

CPU/GPU

Grad Celsius
Weniger ist besser

Lautstärke

Idle/Load

dB(A)
Weniger ist besser

Leistungsaufnahme und Akkulaufzeit

Leistungsaufnahme

Idle/Load

Watt
Weniger ist besser

Akkulaufzeit

Battery Eater - Classic/Reader

Minuten
Mehr ist besser

Akkulaufzeit

PCMark 10 – Modern Office / Gaming

Minuten
Mehr ist besser


Blender

bmw27

Sekunden
Weniger ist besser

Blender

classroom

Sekunden
Weniger ist besser

Corona

Benchmark

Sekunden
Weniger ist besser

Handbrake

UHD Demo Nature