Seite 3: Display, Fazit

Eher durchschnittliches Display

Das verbaute IPS-Panel von LG ist dank matter Beschichtung nicht spiegelnd und damit für den Außeneinsatz geeignet, dafür könnte es aber leuchtstärker sein. Wir haben nur etwa 279 cd/m² gemessen. Zudem ist die Ausleuchtung nicht ganz so gut wie bei anderen Geräten. Die Homogenität der Ausleuchtung liegt bei knapp unter 87 %, zwischen dem hellsten und dunkelsten Wert liegen 37 cd/m². Dafür ist das Konstrastverhältnis mit 944:1 gut.

Wie die meisten aktuellen Gaming-Notebooks ist auch das 14-Zoll-Display des Gigabyte Aero 14 mit seiner Auflösung von 2.560 x 1.440 Bildpunkten etwas blaustichig. Wir haben eine Farbtemperatur von durchschnittlich rund 7.241 K gemessen. Das Besondere dabei: Über die hauseigene Gigabyte-Software kann die Farbtemperatur bequem mittels weniger Klicks geändert werden. Für unsere Tests stand dieser Wert automatisch auf 6.800 K und zeigt damit eine deutliche Abweichung.

bench display

Fazit

Unsere ersten Eindrücke während der Computex 2016 im Juni in Taipeh haben sich bei unserem Testmuster bestätigt: Die Hardware wurde sogar noch beschleunigt, denn die ältere Maxwell-GPU hat man nun durch einen modernen Pascal-Chip ersetzt. Für Spiele bieten der Intel Core i7-6700HQ und die NVIDIA GeForce GTX 1060 mit ihren 6 GB Videospeicher mehr als genügend Leistung, um sie ruckelfrei darzustellen. Dies ist jedoch nicht mit jedem Titel in der nativen Auflösung und den höchsten Einstellungen möglich. Gigabyte hat sich bei seinem Aero 14 für ein hochauflösendes QHD-Display mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Bildpunkten entschieden. Reicht die Leistung nicht aus und man stellt auf eine geringere Auflösung zurück, muss das Display die Auflösung skalieren. Auch im Alltag aber kann sich die Performance dank der NVMe-SSD sehen lassen. Die 512 GB dürften allerdings nicht wirklich ausreichen, um die eigene Spielesammlung darauf abzulegen. Ein externer Massenspeicher ist für Spieler fast schon Pflicht. 

Dafür ist das Gigabyte Aero 14 sehr kompakt, leicht und vor allem optisch sehr ansprechend. Das schlichte Layout gefällt, der farbenfrohe Bildschirm-Deckel ebenfalls. Trotzdem gibt es im Inneren einen kapazitätsstarken Akku, der zwar nicht ganz die Vorgaben Gigabytes erreicht, trotzdem für vergleichsweise lange Laufzeiten sorgt – vor allem im Hinblick auf die leistungsfähige Hardware. Je nach Betriebsmodus sind zwischen 2,5 bis 5,5 Stunden problemlos möglich. Leise ist das System zumindest im Windows-Betrieb und lässt sich auf Wunsch sogar eine Zeit lang passiv betreiben. Unter absoluter Volllast aber ist der 14-Zöller mit über 52 dB(A) alles andere als ein Leisetreter.

Einer der größten Nachteile ist der Preis. Satte 1.999 Euro möchte Gigabyte für den das Aero 14 haben. Wer Ausschau nach ähnlich schneller Hardware hält, bekommt die in Verbindung mit einem größeren Display und mehr Speicher deutlich günstiger. Das MSI GS63VR 6RF Stealth Pro wäre hier ein gutes Beispiel, wenn auch mit 15,6 Zoll-Bildschirm deutlich größer.

Das Gesamtkonzept des Gigabyte Aero 14 hat uns überzeugt – wir zücken unseren begehrten Excellent-Hardware-Award. Herzlichen Glückwunsch!

gigabyte aero14 award

Positive Aspekte des Gigabyte Aero 14:

  • sehr kompakt, leicht und portabel
  • schickes, aber schlichtes Design
  • hohe Alltagsleistung
  • gute Spieleleistung
  • relativ hohe Ausdauer
  • im Leerlauf sehr leise

Negative Aspekte des Gigabyte Aero 14:

  • hoher Preis
  • unter Volllast sehr laut
  • wenig Speicher