Gigabyte P37X v5: Ein heißes aber schlankes High-End-Notebook im Test

Veröffentlicht am: von

gigabyte p37x v5 test teaserMit einer Bauhöhe von 22,5 mm ist das Gigabyte P37X v5 eines der dünnsten Gaming-Notebooks der 17,3-Zoll-Klasse, geht bei der Ausstattung aber keinerlei Kompromisse ein. Im Inneren stecken ein flotter Skylake-Prozessor, eine GeForce GTX 980M mit 8 GB GDDR5-Videospeicher, 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher und eine schnelle 256-GB-SSD samt einer 1-TB-Festplatte. Ob die geringe Bauhöhe sich negativ auf die Kühlung auswirkt und wie sich das High-End-Gerät bei der Performance schlägt, erfährt man in diesem Hardwareluxx-Test.

Das Gigabyte P37X ist eines der dünnsten Gaming-Notebooks mit 17,3-Zoll-Display. Da macht auch die v5-Neuauflage keine Ausnahme, welche kürzlich erst auf die neuen Skylake-Prozessoren umgestellt wurde und in den nächsten Tagen auch in Deutschland erhältlich sein wird. Die neue Version bringt es auf eine Bauhöhe von 22,5 mm und ist damit deutlich schlanker als so manch anderer Gaming-Bolide dieser Preis- und Leistungsklasse. Das Razer Blade bleibt mit gerade einmal 17,9 mm aber unangefochten auf Platz 1.

Abstriche bei der Leistung braucht man trotzdem nicht zu machen. Im Gegenteil: Zur Grundausstattung zählen ein Intel Core i7-6700HQ, bis zu 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher und eine GeForce GTX 970M. Gegen Aufpreis lässt sich das Gaming-Notebook aber auch mit der schnelleren GeForce GTX 980M bestücken. Dazu gibt es eine M.2-SSD mit NVMe-Protokoll und PCI-Express-Anbindung sowie eine zusätzliche Magnetspeicherfestplatte als Datengrab. Insgesamt können zwei M.2-Laufwerke und ein 2,5-Zoll-Modell verbaut werden. Beim Display lässt Gigabyte den Käufern die Wahl zwischen einem Full-HD-Panel mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten oder aber einem höher auflösenden UHD-Display mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten. Letzteres gibt es allerdings nur in Verbindung mit der GeForce GTX 980M. Ebenfalls mit dabei ist das sogenannte Swappable-Bay. Dieses ermöglicht einen schnellen und werkzeuglosen Austausch des optischen Laufwerks gegen ein herkömmliches 2,5-Zoll-Modul. Ansonsten stehen Wireless-LAN nach 802.11ac-Standard, Bluetooth 4.1, zwei 1,5-W-Lautsprecher, Gigabit-LAN, USB 3.0 und Typ-C-Anschluss zur Verfügung. 

Unser Testmuster entspricht fast dem Topmodell. Zwar wird es von einem Intel Core i7-6700HQ nebst einer GeForce GTX 980M angetrieben, jedoch müssen wir mit einem Full-HD-Panel vorliebnehmen. Dafür gibt es für das Betriebssystem – Gigabyte installiert Windows 10 Home in der 64-Bit-Version vor – eine 256 GB fassende NVMe-SSD sowie einen zweiten Massenspeicher mit einer Kapazität von 1 TB. 16 GB Arbeitsspeicher und ein DVD-Brenner runden das Gesamtpaket weiter ab.

Schlichtes Gehäuse ohne Mängel

Die gesamte Hardware bringt Gigabyte bei seinem P37X v5 in einem 417 x 287 x 22,5 mm großen Kunststoff-Gehäuse unter. Softtouch oder Klavierlack gibt es nicht – sowohl Bildschirm-Deckel wie auch Topcase und Unterseite sind in einem matten Dunkelgrau gehalten, das je nach Umgebungslicht auch in ein leichtes Braun übergeht. Makel bei der Verarbeitungsqualität konnten wir bei unserem Testmuster keine feststellen. Das Gehäuse ist sehr druckstabil, die Verwindungssteifheit beim Display könnte allerdings stabiler sein. Für ein paar Akzente bei der Optik sorgen das Gigabyte-Logo auf dem Bildschirm-Deckel sowie ein dünner Zusatzrahmen an der Oberseite, welcher das Aufklappen erleichtert. 

gigabyte p37x v5 test 02
Gigabyte P37X v5

Auf der Rückseite gibt es ein paar wenige Lüftungsschlitze, über die das Gigabyte P37X v5 seine Frischluft bezieht und die Abwärme darüber auch wieder abführt. Über eine Wartungsklappe auf der Unterseite erhält man immerhin schnellen Zugriff auf den Arbeitsspeicher. Für den Austausch weiterer Hardware-Komponenten muss man jedoch das gesamte Gehäuse auseinandernehmen.

gigabyte p37x v5 test 12
Gigabyte P37X v5

Direkt unterhalb des Bildschirms sind die beiden 1,5-W-Lautsprecher angebracht, mittig dazwischen ist der Einschalt-Knopf. Im Bildschirm-Rahmen ist ein weiteres Hersteller-Logo zu finden. An den Seiten misst der Rahmen etwa 1,5 cm, oben und unten sind es mit knapp 2,5 bis 3 cm deutlich mehr. Dafür ist oben eine HD-Webcam angebracht.

gigabyte p37x v5 test 16
Gigabyte P37X v5

Auf der 17-Zoll-Ausrichtung ist auch Platz für einen zusätzlichen Nummernblock, was vor allem Vielschreiber von Zahlen erfreuen dürfte. Im Gegensatz zu vielen anderen Geräten sind die Tasten hier genauso groß wie der Rest. In der Regel messen sie 16 x 16 mm und sind damit ausreichend groß dimensioniert. Der Abstand zwischen den Tasten beträgt 4 mm. Das Tippgefühl ist insgesamt sehr gut, die Tasten besitzen einen angenehmen Hub, das Feedback ist hervorragend. Um auch in dunkleren Umgebungen spielen zu können, ist zudem eine Hintergrundbeleuchtung mit von der Partie. Die Gaming-Ambitionen des Gigabyte P37X v5 werden auch bei den für Spieler wichtigen WASD-Tasten deutlich – sie sind farblich hervorgehoben. Für Gamer gibt es aber auch fünf Makro-Tasten, die sich mithilfe einer Software beliebig belegen lassen. Über die "G"-Taste direkt darüber kann zudem zwischen verschiedenen Profilen geschaltet werden – welches gerade aktiv ist, wird über die Hintergrundbeleuchtung signalisiert.

Viel Software oder gar Bloatware liefert Gigabyte nicht mit. Über den hauseigenen Smart Manager können immerhin die wichtigsten Einstellungen getätigt werden, darunter die Bildschirmhelligkeit, die Lautstärke, Kamera, WLAN und Bluetooth 4.0. Aber auch die Schriftgröße kann darüber angepasst und die Lüftergeschwindigkeit eingestellt werden. Viel mehr Programme sind nicht vorinstalliert.

Gutes Touchpad, viele Anschlüsse

Ebenfalls zu gefallen weiß das Touchpad. Dieses ist mit 100 x 70 mm zwar nicht sonderlich groß, zumal auch die Tasten für linke und rechte Maustaste darin miteingeschlossen sind und nicht dediziert ausgegeben werden, dafür aber können sich die Gleiteigenschaften und Reaktionszeiten sehen lassen. Für ein Gaming-Notebook mag das Touchpad überdurchschnittlich gut sein, ist allerdings auch ein gutes Stück nach links gerückt, was ein versehentliches Auslösen der Maus während einer Gaming-Session verursachen kann. Echte Hardcore-Gamer schließen aber ohnehin eine Gaming-Maus über USB an. 

gigabyte p37x v5 test 18
Gigabyte P37X v5

Davon gibt es beim Gigabyte P37X v5 drei Typ-A-Buchsen. Diese sind an der linken Geräteseite erfreulich weit hinten angebracht, was das Kabelmanagement erleichtert. Genau wie die Gigabit-Ethernet-Schnittstelle. Neben den beiden USB-3.0-Ports gibt es einen schnellen USB-3.1-Gen-2-Anschluss im Typ-C-Format, der damit auch als Thunderbolt-3-Anschluss fungieren kann.

gigabyte p37x v5 test 20
Gigabyte P37X v5

Auf einen Kensington-Lock, einen SD-Kartenleser und den obligatorischen 3,5-mm-Klinkenbuchsen für den Anschluss eines Headsets braucht man ebenfalls nicht zu verzichten.

gigabyte p37x v5 test 22
Gigabyte P37X v5

Für ein externes Display stehen drei verschiedene Ausgänge zur Auswahl. Neben einem HDMI- und DisplayPort-Ausgang hält das Gigabyte P37X v5 sogar einen älteren D-Sub-Port bereit und unterstützt damit ältere Beamer. Ansonsten ist nur noch eine Anschluss-Buchse für das externe 180-W-Netzteil am Gehäuse zu finden. Intern gibt es noch Dual-Band-Wireless-LAN nach 802.11-ac-Standard und Bluetooth 4.1.

gigabyte p37x v5 test 09
Gigabyte P37X v5

Eine kleine Besonderheit findet sich direkt unter der Tastatur. Hier ist je nach Ausstattung ab Werk wahlweise ein DVD-Brenner oder aber ein Blu-ray-Combo-Laufwerk verbaut. Auf Wunsch kann dieses im laufenden Betrieb auch werkzeuglos entfernt und gegen eine zusätzliche 2,5-Zoll-Festplatte oder -SSD ausgetauscht werden. Den dafür nötigen Einbaurahmen liefert Gigabyte gleich mit.


Der Blick auf das Gehäuse zeigt, dass beim Gigabyte P37X v5 keinerlei Abstriche gemacht werden müssen. Wie bei jedem anderen Notebook-Test gilt auch hier: Unsere Testkonfiguration sollte lediglich als Vorschlag angesehen werden, denn in vielen Bereichen gibt es die Produktfamilie auch mit anderen Komponenten.

Systemleistung

Das Gigabyte P37X v5 gibt es ausschließlich mit Intels Core i7-6700HQ. Dieser wird bereits wie alle aktuellen Skylake-Prozessoren von Intel in 14 nm gefertigt und stellt insgesamt vier Rechenkerne bereit, die dank HyperThreading-Feature jeweils zwei Threads gleichzeitig bearbeiten können. Dabei machen sie sich mit einem Basis- und Turbo-Takt von 2,6 bis 3,5 GHz ans Werk. Dazu gibt es einen klassenüblichen 6 MB L3-Cache sowie einen 1 MB fassenden L2-Zwischenspeicher, wobei sich hier jeder Core 256 KB teilen muss. Der Daten- und Instruktions-Cache in der ersten Reihe fasst hingegen jeweils 32 KB an Daten. Die maximale Leistungsaufnahme gibt Intel mit 45 W TDP an.

gigabyte p37x v5 cpuz

Die Skylake-CPU unterstützt DDR3- und DDR4-RAM. Da sich die Preise für DDR4 denen von DDR3 in den letzten Wochen angenähert haben, statten immer mehr Hersteller ihre Skylake-Notebooks mit dem neueren Standard aus. Auch das Gigabyte P37X v5 macht davon Gebrauch. Unser Testgerät ist mit zwei 8-GB-Modulen im Dual-Channel-Modus bestückt, die mit einer Geschwindigkeit von 2.133 MHz betrieben werden. Damit bringt es unser Testmuster auf eine Speicherbandbreite von sehr guten 26,1 GB/s. Die hohe Leistung macht sich auch im Komprimierungstest von 7-Zip bemerkbar, wo das Gerät fast die 20.000er-Marke durchbricht. Der Intel Core i7-6700HQ liegt mit 682 bzw. 7,47 Punkten in den beiden Cinebench-Benchmarks auf einem für ihn üblichen Niveau.

Cinebench 15

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Dank der schnellen M.2-SSD mit NVMe-Protokoll ist auch die Arbeitsleistung sehr gut. In unseren Benchmarks erreicht das Laufwerk Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von 2.239 bzw. 1.270 MB pro Sekunde. Die zusätzliche 2,5-Zoll-HDD ist hier mit rund 136 MB pro Sekunde nicht ganz so schnell unterwegs, für ihren Typ aber noch überdurchschnittlich schnell.

PCMark 8

Creative

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

Gaming-Leistung

Viel wichtiger für den Gamer ist die Leistung der Grafikkarte. Hier hat Gigabyte trotz der geringen Bauhöhe hoch gegriffen und verbaut wahlweise eine GeForce GTX 970M oder GeForce GTX 980M. Unser Testmuster ist mit dem Topmodell ausgerüstet. Die NVIDIA GeForce GTX 980M vertraut auf dem GM204-Chip, welcher auch auf den beiden Desktop-Ablegern seine Dienste verrichtet, allerdings leicht beschnitten wurde. Der GeForce GTX 980M stehen nur noch zwölf SSM-Cluster zur Verfügung, woraus insgesamt 1.536 Shadereinheiten resultieren. An jeden dieser Shadercluster sind weiterhin acht Textureinheiten angeschlossen, womit in der Summe 96 TMUs zur Verfügung stehen. Beim Speicher setzen NVIDIA und Gigabyte auf 8 GB GDDR5-Videospeicher, welcher wie gewohnt über ein 256 Bit breites Speicherinterface angeschlossen ist und die Speicherkomprimierung der zweiten Maxwell-Architektur unterstützt und somit eine Speicherbandbreite von rund 160 GB/s erreicht. Mit dabei sind 64 Rasterendstufen.

Bei den Taktraten fährt NVIDIA weiterhin ein hohes Level und lässt den Grafikchip mit einem Takt von 1.038 Hz arbeiten. Je nach Temperatur und Power-Target kann sich dieser aber auch auf mindestens 1.127 MHz beschleunigen, während die Speicherchips sich mit 1.253 MHz ans Werk machen. Leistungsmäßig liegt das Gigabyte P37X v5 damit auf dem Niveau vergleichbarer Geräte und wird lediglich von der kürzlich vorgestellten GeForce GTX 980 ohne "M" überholt. 

gigabyte p37x v5 gpuz

Insgesamt aber lassen sich alle aktuellen Spieletitel auf dem integrierten Full-HD-Display problemlos spielen. GTA 5 läuft mit über 65 Bildern pro Sekunde über den Bildschirm und auch The Witcher 3 ist mit etwa 50 FPS gut spielbar. Keine Probleme gibt es auch bei Tomb Raider und DiRt Rally. 

Tomb Raider

Native Auflösung – High Settings

211.7 XX


207.7 XX


154.7 XX


153.5 XX


149.6 XX


145.7 XX


144.9 XX


117.6 XX


117.4 XX


116.8 XX


71.9 XX


40.1 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Hardware kommt arg ins Schwitzen

Aufgrund der schlanken Abmessungen und der wenigen Lufteinlässe wird das Gigabyte P37X v5 allerdings sehr warm. Unter Last haben wir auf der Unterseite im zweiten Quadranten fast 60 °C gemessen – ein Arbeiten oder gar Spielen auf dem Schoß ist damit nicht zu empfehlen. Hier besteht fast schon Verbrennungsgefahr. Im Schnitt liegen die Temperaturen auf der Geräte-Unterseite bei fast 31 °C, was deutlich über dem Durchschnitt liegt. Immerhin: Auf dem Topcase bleiben die Temperaturen im Schnitt mit etwa 27 °C bzw. mit 34,6 °C im Maximum deutlich kühler.

Die hohen Außentemperaturen machen sich auch im Inneren bemerkbar. Der Intel Core i7-6700HQ erreicht in unserem Extrem-Test eine Temperatur von bis zu 98 °C und senkt damit seine Geschwindigkeit auf etwa 2,3 bis 2,4 GHz ab, um nicht zu überhitzen. Zu Bildfehlern oder gar Abstürzen kam es während unserer Tests allerdings nicht. Der Grafikchip bleibt mit 76 °C ein gutes Stück kühler, wenngleich auch hier andere Geräte es schaffen, die GPU deutlich kühler zu halten. Trotzdem ist das Gigabyte P37X v5 kein Lesetreter. Im 2D- und 3D-Betrieb erreicht unser Testmuster eine Geräuschkulisse von 36,2 bis 52,1 dB(A). Hier fordert die niedrigere Bauhöhe ihren Tribut.

bench temp oberseite

Passable Laufzeiten

Bei vollaufgeladenem Akku zieht das Gigabyte P37X v5 unter voller Last fast 178 W aus der Steckdose und bleibt damit nur minimal unter den Spezifikationen des 180-W-Netzteils zurück. Im normalen Windows-Betrieb sind es dank Optimus-Technologie und den verschiedenen Stromspartechniken etwa 17 W. Der 70 Wh starke Akku hält immerhin zwischen sechs und fast 2,5 Stunden durch. In Anbetracht der Leistung sind das durchaus passable Werte.


Durchschnittliches Display

Auch beim Display kann sich das Gigabyte P37X v5 nicht von der Konkurrenz absetzen. Zwar erreicht das LG-Panel mit seiner standardmäßigen Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten eine Helligkeit von bis zu 321 cd/m², jedoch ist die Ausleuchtung mit etwa 84 % nicht ganz so gut. Zwischen dem hellsten und dunkelsten Wert liegen 55 cd/m². Das Kontrastverhältnis liegt mit 802:1 ebenfalls nur im Durchschnitt.

gigabyte p37x v5 test 19
Gigabyte P37x v5

Dafür weist es im Gegensatz zu vielen anderen aktuellen Gaming-Notebooks keinen starken Blaustich auf. Die Farbtemperaturen liegen im Schnitt bei nur etwa 6.500 Kelvin.

bench display

Fazit

Das Gigabyte P37X v5 ist trotz seiner schlanken Abmessungen ein sehr schnelles Gaming-Notebook. Aktuelle Spieletitel lassen sich vor allem auf dem integrierten Full-HD-Display problemlos spielen. Abstriche bei der Grafikqualität braucht man dank des flotten Skylake-Prozessors und der NVIDIA GeForce GTX 980M keine zu machen. Sehen lassen kann sich zudem die Alltagsleistung, denn die NVMe-SSD ist brachial schnell – für zusätzlichen Speicher steht eine langsamere Magnetspeicherfestplatte zur Verfügung. Probleme gibt es allerdings bei der Kühlung. Die Oberflächen-Temperaturen sind sehr hoch und auch im Inneren herrschen hitzige Temperaturen, die dazu führen, dass der Prozessor seine Leistung absenkt, um nicht zu überhitzen. Zu Abstürzen oder Bildfehlern kommt es jedoch nicht.

Das Display ist zwar angenehm hell und weist im Gegensatz zu vielen anderen Notebooks dieser Preis- und Leistungsklasse keinen Blaustich auf, ist allerdings nicht ganz so gut ausgeleuchtet und kontraststark. Der Akku hält immerhin zwischen 2,5 bis 6 Stunden durch. Tastatur und Touchpad können gefallen, das schlichte Design sowie die gute Verarbeitung ebenfalls. Beim Preis muss man tief in die Tasche greifen. Fast 2.550 Euro will Gigabyte für sein neues P37X v5 haben. Damit konkurriert das Gerät unter anderem mit dem Schenker XMG P706 Pro oder dem MSI GT72 Dominator Pro, welche zwar schon zu Preisen zwischen rund 2.000 und 2.400 Euro zu haben sind, dafür aber über eine deutlich langsamere SSD verfügen.

{jphoto image=93510}

Positive Aspekte des Gigabyte P37X v5:

Negative Aspekte des Gigabyte P37X v5:


Gigabyte P37X v5
Hardware 
 
Prozessor: Intel Core i7-6700HQ
Prozessor - Kerne: 4
Prozessor - Grundtakt: 2,6 GHz
Prozessor - Turbotakt: 3,5 GHz
Prozessor - Fertigung 14 nm
Prozessor - Cache 6 MB
Arbeitsspeicher 16 GB - DDR4
Grafikkarte

1x NVIDIA GeForce GTX 980M

Grafikkarte - Grafikspeicher 1x 8 GB
Festplatte/SSD

1x 256 GB SSD + 1 TB HDD

Festplatte - Geschwindigkeit

SSD: 2,23 GB/s - HDD: 136 MB/s

Optisches Laufwerk DVD-Brenner
Display 
 
Display - Technik: IPS
Display - Diagonale: 17,3 Zoll
Display - Auflösung: 1.920 x 1.080
Display - 3D-fähig: nein
Display - Glare-Type: nein
Display - LED: ja
Display - Touch: nein
Display - G-Sync nein
Eingabegeräte 
 
Tastatur - Tastengröße: 16 x 16 mm
Tastatur - Tastenabstand: 4 mm
Tastatur - Anzahl der Tasten: 103
Tastatur - Numblock: ja
Touchpad - Abmessungen: 100 x 77 mm
Touchpad - Multitouch: ja
Trackstick: nein
Anschlüsse 
 
HDMI: 1
DVI: -
DisplayPort 1
Thunderbolt: 1 über Typ-C
VGA: -
USB 2.0:

-

USB 3.0: 3
USB 3.1: 1x Typ-C
Firewire -
eSATA: -
Audio: 2x 3,5 mm
Gehäuse 
 
Akku: 76 Wh
Material: Kunststoff
Abmessungen: 417 x 287 x 22,5 mm
Gewicht 2,9 kg
Preis und Garantie 
 
Preis: ca. 2.549 Euro
Garantie: 24 Monate

Systemleistung (1)

Cinebench 11

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Cinebench 15

CPU

Punkte
Mehr ist besser

PCMark 8

Creative

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

PCMark 8

Home

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser


Systemleistung (2)

PCMark 7

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

Massenspeicher

Datenrate

2530 XX


2512 XX


2340 XX


2240 XX


2220 XX


2174 XX


528.9 XX


526.7 XX


526.5 XX


525.9 XX


515.8 XX


497.3 XX


MB/s
Mehr ist besser

Massenspeicher

Zugriff

ms
Weniger ist besser

Speicherdurchsatz

Datenrate

30.12 XX


27.6 XX


26.48 XX


25.77 XX


25.67 XX


25.59 XX


25.49 XX


25.21 XX


19.32 XX


16.76 XX


GB/s
Mehr ist besser


Display

Helligkeit

cd/m2
Mehr ist besser

Kontrast

Wert:1
Mehr ist besser

bench display

Lautstärke und Temperaturen

Temperaturen

CPU/GPU

72 XX


94 XX
72 XX


76 XX
73 XX


82 XX
73 XX


86 XX
73 XX


84 XX
74 XX


98 XX
74 XX


98 XX
74 XX


70 XX
75 XX


98 XX
76 XX


98 XX
76 XX


92 XX
80 XX


89 XX
82 XX


81 XX
84 XX


75 XX
84 XX


91 XX
87 XX


82 XX
91 XX


95 XX
Grad Celsius
Weniger ist besser

Lautstärke

Idle/Load

44.2 XX


33.8 XX
46.1 XX


34.5 XX
46.1 XX


36.2 XX
46.6 XX


35.6 XX
46.6 XX


35.4 XX
46.7 XX


33.9 XX
46.7 XX


38.5 XX
46.9 XX


34.3 XX
48.9 XX


34.1 XX
49.2 XX


33.8 XX
49.3 XX


0 XX
49.3 XX


34.6 XX
50.1 XX


35.5 XX
52.1 XX


36.2 XX
52.1 XX


34.3 XX
54.3 XX


34.8 XX
60.2 XX


34.4 XX
dB(A)
Weniger ist besser

bench temp oberseite

bench temp unterseite

Stromverbrauch und Akkulaufzeit

Akkulaufzeit

Battery Eater - Classic/Reader

581 XX


108 XX
489 XX


119 XX
403 XX


97 XX
397 XX


144 XX
343 XX


174 XX
324 XX


73 XX
285 XX


100 XX
237 XX


120 XX
210 XX


104 XX
198 XX


106 XX
196 XX


56 XX
181 XX


116 XX
180 XX


86 XX
171 XX


112 XX
167 XX


79 XX
89 XX


135 XX
85 XX


205 XX
Minuten
Mehr ist besser

Akkulaufzeit

PCMark 8 - Home/Creative

261 XX


270 XX
253 XX


260 XX
204 XX


187 XX
173 XX


118 XX
166 XX


156 XX
163 XX


156 XX
163 XX


139 XX
154 XX


178 XX
145 XX


167 XX
122 XX


139 XX
121 XX


123 XX
119 XX


121 XX
116 XX


122 XX
114 XX


133 XX
93 XX


94 XX
86 XX


115 XX
85 XX


88 XX
Minuten
Mehr ist besser

Leistungsaufnahme

Idle/Load

84.8 XX


11.5 XX
88.6 XX


10.8 XX
112.7 XX


27.6 XX
116.5 XX


13.2 XX
137.6 XX


15.1 XX
158.7 XX


15.2 XX
159.4 XX


21.9 XX
172.8 XX


15.1 XX
175.7 XX


36 XX
177.7 XX


16.8 XX
196.6 XX


14.6 XX
203.7 XX


24.7 XX
234 XX


25.3 XX
264.6 XX


24.9 XX
265 XX


30.3 XX
278.5 XX


36.5 XX
313 XX


36.2 XX
Watt
Weniger ist besser


Gamingleistung

Futuremark 3DMark

Cloud Gate

29805 XX


27678 XX


27493 XX


26452 XX


24182 XX


23109 XX


22950 XX


20705 XX


20487 XX


20439 XX


17061 XX


14435 XX


13977 XX


Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark

Fire Strike

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark

Ice Storm

169245 XX


160471 XX


151814 XX


140638 XX


96313 XX


90717 XX


89382 XX


88796 XX


83923 XX


81695 XX


79265 XX


60615 XX


58520 XX


Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark 11

Performance

17678 XX


15380 XX


13601 XX


12268 XX


11618 XX


11429 XX


11238 XX


9698 XX


9604 XX


5577 XX


Futuremark-Punkte
Mehr ist besser


Tomb Raider

1.280 x 720 - High Settings

357.4 XX


355.6 XX


268.9 XX


265.8 XX


265.7 XX


259.3 XX


256 XX


209.9 XX


202.9 XX


202.6 XX


125.6 XX


119.4 XX


72.4 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Tomb Raider

Native Auflösung – High Settings

211.7 XX


207.7 XX


154.7 XX


153.5 XX


149.6 XX


145.7 XX


144.9 XX


117.6 XX


117.4 XX


116.8 XX


71.9 XX


40.1 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Total War: Attila

1.280 x 720 - High Settings

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Total War: Attila

Native Auflösung - High Settings

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

GTA V

1.280x720 - High Settings

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

GTA V

Native Auflösung - High Settings

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

DiRt Rally

1.280x720 - High Settings

148.4 XX


145.15 XX


143.59 XX


131.4 XX


111.6 XX


107.1 XX


106.5 XX


101.7 XX


101.6 XX


85.1 XX


39.7 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

DiRt Rally

Native Auflösung - High Settings

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

The Witcher 3

1.280 x 720 – High Settings

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

The Witcher 3

Native Auflösung - High Settings

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser