MIFcom EG5-M im Test

Veröffentlicht am: von

mifcom eg5 teaserDas aktuelle Clevo-Barebone N150SD hatten wir bereits beim Schenker Technologies XMG A505 im Test. Jetzt wollen wir einen Test des MIFcom EG5-M nachliefern, das ebenfalls auf dem Barebone basiert.

In Deutschland hat sich in den letzten Jahren eine breite Schar an Built-to-Order-Anbietern aufgestellt, die unterschiedliche Barebones, meist von Clevo oder MSI, unter eigenem Namen anbieten. Der Münchner Anbieter MIFcom bietet nicht nur diverse Gaming-Notebooks, sondern auch zahlreiche Komplettsysteme. Schenker Technologies kann sich rein äußerllich mit seinem Branding ein wenig absetzen, da ein eigenes Logo auf dem Deckel aufgebracht wurde oder ein individueller XMG-Karton genutzt wird, die Technik ist aber natürlich identisch. Sieht man davon einmal ab, unterscheiden sich die Geräte in der ersten Linie durch die Konfigurationsmöglichkeiten, die Preisgestaltung und natürlich die Support-Möglichkeiten: MIFcom bietet 24 Monate Pickup and Return auf Notebooks.

Das MIFcom EG5-M basiert auf dem Clevo N150SD-Barebone, das zum Launch der GeForce GTX 960M eingeführt wurde und als günstigere Variante des P651SE etabliert werden soll, das mit der GeForce GTX 970M bzw. 980M mit deutlich potenteren Grafikeinheiten daherkommt. Preislich hat sich das zum Start allerdings nicht in dem Maße ausgewirkt, wie sich das mancher Käufer gewünscht hätte – das Clevo N150SD war eines der ersten Geräte, das merklich unter dem aktuellen Dollar-Kurs zu leiden hatte. Das macht sich bei unserer Testkonfiguration nicht mehr im ganz so großen Stil bemerkbar, die ausgestattet mit einem Intel Core i7-4720HQ, einer GeForce GTX 960M, einer 128 GB fassenden SSD sowie einer 1-TB-HDD 1.129 Euro kostet. Zudem halten sich auch beim EG5-M die Konfigurationsmöglichkeiten (im vergleich zu vergangenen Jahren) wieder einmal in Grenzen, da Clevo verstärkt auf eine Integration der Komponenten setzt, um kompakte Ausmaße des Gehäuses zu ermöglichen. Gegenüber klassischen Anbietern sind Built-to-Order-Produzenten aber gerade im Bereich von Speicherausstattung und Massenspeicher-Konfiguration noch immer deutlich im Vorteil.

Unauffällig und verkleinert

Die Zeiten, in denen Gaming-Notebooks knallbunte Riesenkisten waren, sind weitestgehend vorbei. Es gibt zwar noch immer Ausnahmen, wie das MSI GT80, das mit seiner mechanischen Tastatur aber auch ein Alleinstellungs-Merkmal der besonderen Art auf seiner Seite hat. Im Mittel sind Gaming-Notebooks 2015 aber (zumindest optisch) vergleichsweise unauffällig. Zudem schlägt der von Ultrabooks initiierte Miniaturisierungsprozess auch im Gaming-Segment immer weiter durch. Das macht sich auch beim MIFcom EG5-M bemerkbar, das mit einer Bauhöhe von 28 mm zwar nicht ganz so flach ist wie ein Aorus X5, der 15-Zöller verdient sich aber das Prädikat „gerade noch handlich“. Das gilt auch für das Gewicht von 2,5 kg. Als ständiger Begleiter bietet sich das MIFcom EG5-M damit nicht an, für kürzere Ausflüge geht das Gewicht aber durchaus in Ordnung.

mifcom eg5 1
MIFcom EG5-M

Optisch ist das EG5-M unauffällig – man könnte sogar fast schon „beliebig“ sagen. Clevo setzt wieder einmal auf einen matten Softtouch-Kunststoff. Der erweist sich als vergleichsweise handschmeichelnd, reicht aber nicht an die aktuelle Referenz Alienware/Dell heran. Materialbedingt erweist sich die Oberfläche  aber als recht anfällig gegenüber fettigen oder leicht schweißigen Fingern – wer Wert auf ein ordentliches Notebook legt, sollte ein Putztuch also meist in Griffweite haben. Entsprechend agiert ein MIFcom-Logo unter dem Display als einziger Eye-Catcher. Die Verarbeitungsqualität und Materialgüte liegen auf einem ordentlichen aber nicht überragenden Niveau. Insbesondere für das Display würden wir uns eine größere Verwindungssteife wünschen.

mifcom eg5 6
MIFcom EG5-M

Zeitgemäß gibt sich das EG5-M, wenn es um die Schnittstellenbestückung geht. Es werden vier USB-3.0-Schnittstellen geboten, die sich auf die beiden Seitenteile des Barebones aufteilen. Auf der linken Seite werden zudem drei Klinke-Buchsen für das Audio-System und der RJ45-Port für das Gigabit-Netzwerk untergebracht. Im Gegenzug versteckt sich auf der rechten Seite des Panels noch ein Card-Reader. Alle Anschlüsse auf den Seitenteilen wurden recht weit hinten positioniert, sodass es zu wenig Komplikationen mit einer dedizierten Maus kommen sollte. Erfreulicherweise lässt Clevo auch die Rückseite nicht außen vor und positioniert dort die drei Buchsen zur Bildausgabe, in Form von HDMI, MiniDisplayPort und VGA. Ebenso kann dort das Netzteil angeschlossen werden.

mifcom eg5 7
MIFcom EG5-M

Eines der Highlights des EG5-M sind seine Eingabegeräte. Clevo spendiert dem N150SD die Chiclet-Tastatur des großen Bruders, was in einem direkten und erstklassigen Tippverhalten resultiert. In Kombination mit dem überzeugenden Tastaturlayout und der weißen Hintergrundbeleuchtung bietet sich der 15-Zöller damit an, auch längere Texte zu verfassen. Nicht ganz mithalten kann da das Touchpad. Das bietet zwar gute Gleiteigenschaften und eine ordentliche Präzision, allerdings erweist sich der Hub der dedizierten Tasten als zu lang. Stören dürfte das aber vermutlich in den wenigsten Fällen, denn Gamer werden ohnehin eine dedizierte Maus anschließen. Eine kleine Besonderheit verbirgt sich zwischen den Maustasten, denn an dieser Stelle hat Clevo einen Fingerprint-Reader integriert. Im Gaming-Segment ist das leider noch immer eine Besonderheit.

mifcom eg5 11
MIFcom EG5-M

 


Wie bereits angesprochen fallen die Konfigurationsmöglichkeiten bei der aktuellen Clevo-Generation nicht mehr ganz so üppig aus, wie es früher einmal der Fall war. Das macht sich vor allem beim Prozessor und der Grafikkarte bemerkbar, die nun fest verlötet werden und entsprechend im Nachhinein nicht mehr getauscht werden können.

Systemleistung

Beim Prozessor setzt MIFcom auf dem Intel Core i7-4720HQ, im Grunde genommen also das Re-Refresh-Modell des Core i7-4700HQ, der uns zum Start der Haswell-Generation praktisch in allen Gaming-Notebooks begegnet ist. Wie es bei den Refresh-Modellen üblich ist, hat Intel den Takt beim i7-4720HQ einfach noch einmal um 100 MHz gegenüber dem 4710HQ gesteigert. Entsprechend bietet der 4-Kerner einen Takt von 2,6 GHz pro Kern, der kurzzeitig bis auf 3,6 GHz gesteigert werden kann.

Die übrigen technischen Daten decken sich mit dem Vorgänger. So wie es bei Haswell-Modellen der Standard ist, wird der Prozessor im 22-nm-Verfahren gefertigt und bringt es auf eine TDP von 47 Watt. Ebenfalls klassenüblich ist die Dimensionierung des L3-Caches, der bei 6 MB liegt. Als Grafik kommt eine HD4600 von Intel zum Einsatz.

Da uns die Testkonfiguration des EG5-M mit einem finalen BIOS erreicht hat, wurde der Turbo korrekt ausgeführt. Entsprechend erreichte das MIFcom EG5-M mit 6,93 Punkten im Cinebench 11 und 633 Punkten in Cinebench 15 das normale Leistungsniveau für ein 4720HQ-Gerät.

Cinebench 15

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Das gilt auch für den PC Mark 8. Sowohl im Home- als auch im Creative-Test werden mit 3.611 bzw. 4.533 Punkten klassenübliche Ergebnisse abgeliefert. Der Arbeitsspeicher ist mit 8 GB großzügig dimensioniert. Etwas größer könnte für unseren Geschmack die SSD ausfallen, die es nur auf 120 GB bringt. Zwar steht ihr ein mechanisches Laufwerk mit üppigen 1 TB zur Seite, der zur Verfügung gestellte Platz der SSD ist in der heutigen Zeit mit ein paar Spielen und Programmen aber schnell gut gefüllt. Es kann aber natürlich problemlos eine größere SSD konfiguriert werden.

Gaming-Leistung

NVIDIAs neues Mittelklasse-Modell basiert auf der Maxwell-Architektur und kann 640 Shadereinheiten vorweisen. Gleichzeitig setzt NVIDIA auf eine Konfiguration mit 32 ROPs du 53 TMUs. Der Standard-Chiptakt liegt bei 640 MHz, während es im Boost Mode 1.097 MHz sind. Der Grafikspeicher beläuft sich auf 2 GB und wird über ein 128 Bit breites Interface angebunden. Der GDDR5-Speicher besitzt eine Taktfrequenz von 1253 MHz.

Die Performance der GPU kann überzeugen und siedelt sich zwischen GeForce GTX 970M und dem Vorgänger-Modell, der GeForce GTX 860M an. Neue Geschwindigkeitsrekorde werden damit natürlich nicht erreicht, nimmt man allerdings eine Einteilung in Preisklassen vor, kann gesagt werden, dass die mobile Gaming-Mittelklasse nie so schnell war wie aktuell. Allerdings fällt auch auf, dass NVIDIA darauf geachtet hat, den Abstand zur GTX 970M nicht zu klein werden zu lassen, sodass der Vorsprung gegenüber dem direkten Vorgänger bei rund 15 Prozent liegt. Im aktuellen Tomb-Raider-Teil werden in der nativen FullHD-Auflösung 70,6 fps erreicht, während beim noch immer anspruchsvollen Metro 2033 40,85 fps erreicht werden.

Tomb Raider

1920 x 1080 – High Settings

258.2 XX


219.8 XX


155.7 XX


154.2 XX


153.2 XX


151.1 XX


149.4 XX


145.6 XX


116.4 XX


113.9 XX


81.8 XX


70.6 XX


70.2 XX


64.6 XX


60.2 XX


in fps
Mehr ist besser

Metro 2033

native Auflösung - High Settings - MSAA 4x - AF 4x

136.0 XX


113.77 XX


98.36 XX


95.24 XX


86.67 XX


86.14 XX


84.0 XX


83.33 XX


81.24 XX


65.66 XX


65.00 XX


53.33 XX


52.88 XX


45.6 XX


44.00 XX


43.74 XX


40.85 XX


40.33 XX


40.12 XX


39.28 XX


39.18 XX


38.67 XX


38.00 XX


34.07 XX


33.13 XX


33.00 XX


27.33 XX


27.00 XX


27.00 XX


26.71 XX


25.43 XX


24.31 XX


23.60 XX


23.43 XX


23.33 XX


23.30 XX


19.67 XX


11.28 XX


frames per second
Mehr ist besser

Leise und gut gekühlt

Clevo hat beim aktuellen Kühlsystem gute Arbeit geleistet, denn das Gehäuse wird auch unter maximaler Volllast, hervorgerufen mit Furmark und Prime 95 nicht sonderlich warm, sodass der 15-Zöller unterwegs problemlos auch einmal auf den Oberschenkeln abgestellt werden kann. Gleichzeitig halten sich aber auch die Temperaturen von CPU und GPU in Grenzen, die beide nur 88 °C warm werden. Throtteling konnte ebenso nicht beobachtet werden.

mifcom eg5 3
MIFcom EG5-M

Wirklich positiv ist aber, dass der 15-Zöller dabei nicht einmal besonders laut werden muss. In der Spitze erreichte unser Testkandidat 46,5 dB. Deutlich hörbar ist das Gerät damit, es wird allerdings bei weitem nicht die extreme Lautstärke erreicht, die im Gaming-Bereich üblich ist. So wird eine zweite Person im Raum nicht zwangsläufig gestört und auch eine Unterhaltung ist noch problemlos möglich. Bei der normalen Office-Nutzung ist unser Testkandidat indes die meiste Zeit nahezu unhörbar. Einzig Clevos Lüftersteuerung erweist sich wieder einmal als zu sprunghaft und läuft auch bei minimaler Belastung (surfen oder Office-Arbeiten) immer wieder an – und das bei absolut moderaten Temperaturen. Hier wäre eine etwas höhere Startschwelle für die Lüfter wünschenswert.

bench temp oberseite

Normales Durchhaltevermögen

Die Kombination aus der erstklassig funktionierenden Optimus-Technik und einem 60 Wh starken Akku sorgt für ein ordentliches Durchhaltevermögen des EG5-M fernab der Steckdose. Wird der 15-Zöller nur minimal belastet, sind knapp fünf Stunden möglich, wird normal gearbeitet, sollte es für rund 2,5 bis 3 Stunden reichen. Damit kann unser Testkandidat durchaus auch außerhalb der eigenen vier Wände genutzt werden, ganze Uni- oder Arbeits-Tage lassen sich aber natürlich nicht überbrücken.

Akkulaufzeit

Battery Eater - Classic/Reader

730 XX


137 XX
505 XX


164 XX
503 XX


75 XX
322 XX


138 XX
313 XX


120 XX
313 XX


77 XX
313 XX


121 XX
302 XX


74 XX
301 XX


58 XX
292 XX


127 XX
287 XX


85 XX
283 XX


156 XX
281 XX


90 XX
270 XX


54 XX
270 XX


78 XX
269 XX


127 XX
265 XX


146 XX
262 XX


88 XX
257 XX


123 XX
253 XX


116 XX
247 XX


90 XX
242 XX


120 XX
235 XX


100 XX
234 XX


123 XX
227 XX


121 XX
210 XX


64 XX
207 XX


110 XX
201 XX


119 XX
198 XX


85 XX
196 XX


80 XX
195 XX


66 XX
184 XX


75 XX
176 XX


88 XX
168 XX


87 XX
161 XX


76 XX
145 XX


45 XX
144 XX


65 XX
138 XX


47 XX
127 XX


57 XX
117 XX


68 XX
115 XX


38 XX
114 XX


83 XX
105 XX


87 XX
Minuten
Mehr ist besser

In Ordnung geht auch der Stromverbrauch, der im Leerlauf bei knapp über 15 Watt liegt. Unter Volllast macht sich dann aber doch die potente dedizierte GPU bemerkbar, denn es werden 129,7 Watt aus der Steckdose gezogen. Gleichzeitig ist hier auch eine deutliche Differenzierung zu den Top-Modellen von NVIDIA wiederzufinden, denn die brauchen noch einmal deutlich mehr Strom.


 

IPS – jetzt auch in der Mittelklasse

Waren IPS-Displays vor gar nicht allzu langer Zeit noch der High-End-Gaming-Klasse vorbehalten, kommen die Panels nun auch in der Mittelklasse an. Dabei profitieren die Anwender durch die Technik nicht nur von größeren Blickwinkeln, sodass auch mehrere Anwender problemlos vor dem Notebook sitzen können, sondern auch von kräftigeren und natürlicheren Farben. Auch wenn TN-Panels in der Regel noch einmal mit schnelleren Reaktionszeiten aufwarten können, so sind IPS-Geräte in der Regel doch die deutlich besseren Allrounder.

mifcom eg5 9
MIFcom EG5-M

Aber auch messtechnisch kann das im EG5-M eingesetzte Panel überzeugen. Es ist mit maximal 327 cd/m² ausreichend hell, um auch in lichtdurchfluteten Umgebungen punkten zu können – erst bei direkter Sonneneinstrahlung fehlt unserem Testkandidaten dann das letzte bisschen Leuchtkraft. Auf einem überzeugenden Level liegt auch das Kontrastverhältnis, das es auf einen Wert von 949:1 bringt.

 

Fazit

Das MIFcom EG5-M zeigt erneut, dass Clevo mit dem N150SD ein überzeugender Gaming-Barebone gelungen ist. So besitzt der 15-Zöller ein ansprechendes Gehäuse, das mit einer schlichten mattschwarzen Optik äußerst zeitlos ist, aber beinahe schon etwas langweilig wirkt. Dabei ist es Clevo gelungen die Größe weiter zu reduzieren, sodass dem EG5-M durchaus eine gewisse Handlichkeit attestiert werden kann – eine echte Alternative zu Ultrabooks kann und will aber natürlich nicht geboten werden. Die Anschlussausstattung ist zeitgemäß, die Buchsen sind gut auf die verschiedenen Seiten verteilt, sodass es zu keinerlei Einschränkungen kommt. Sehr gut kann wieder einmal die von Clevo eingesetzte Chiclet-Tastatur gefallen, die nicht nur ein erstklassiges Schreibverhalten bietet, sondern endlich auch ein ansprechendes deutsches Layout. Abstriche müssen hingegen beim Touchpad akzeptiert werden, denn der Hub der dedizierten Maustasten fällt deutlich zu lang aus.

Keine größeren Überraschungen gibt es eigentlich bei der Leistung, denn mit einem Intel Core i7-4720HQ und einer GeForce GTX 960M setzt MIFcom auf eine bewährte Kombination. Entsprechend kann das EG5-M mit einer guten Leistung aufwarten, denn es wird auch für anspruchsvolle Applikationen mehr als genügend Performance zur Verfügung gestellt. Gleiches gilt auch für Games. Der GTX 960M fehlt zwar das letzte Quäntchen an Performance, um langfristig einen Puffer zu bieten, aktuelle Titel stellen aber keine größeren Probleme für NVIDIAs aktuelle Mittelklasse dar.

{jphoto image=78089}

Erfreulich ist darüber hinaus, dass Clevo ein überzeugendes Kühlungsdesign gelungen ist, denn der 15-Zöller wird unter maximaler Volllast weder zu laut noch zu warm. So werden die Ohren geschont und gleichzeitig kommt es nicht zum Throtteling. Keine größeren Überraschungen gibt es bei der Akkulaufzeit, die auf dem aktuell üblichen Gaming-Niveau liegt. Ein ganzer Arbeitstag kann so nicht überbrückt werden, anders als noch vor ein paar Jahren ist eine längere Steckdosen-Abstinenz aber durchaus möglich.

Abgerundet wird der positive Eindruck vom eingesetzten, hochwertigen IPS-Panel, wie es früher einmal der Premium-Klasse vorbehalten war. Das Display besitzt nicht nur eine sehr gute Bildqualität, sondern kann auch mit einer hohen maximalen Helligkeit und einem überzeugenden Kontrastverhältnis aufwarten.

Das MIFcom EG5-M ist ein überzeugendes Gaming-Notebook, das eine ansprechende Gaming-Leistung mit einem schlichten Gehäuse und einer leisen Kühlung verbindet. Da auch das Display punkten kann, macht man mit dem1 5-Zöller nichts falsch, was auch daran liegt, das seit dem Launch die Preise etwas angepasst wurden. Allerdings empfehlen wir allen Interessenten direkt ein Upgrade auf eine größere SSD.

Positive Aspekte des MIFcom EG5-M:

Negative Aspekte des MIFcom EG5-M:

 


 

MIFcom EG5-M-M
Hardware
Prozessor: Intel Core i7-4720HQ
Prozessor - Kerne: 4
Prozessor - Grundtakt: 2,6 GHz
Prozessor - Turbotakt: 3,6 GHz
Prozessor - Fertigung 22 nm
Prozessor - Cache 6 MB
Arbeitsspeicher 8 GB - DDR3
Grafikkarte

1x NVIDIA GeForce GTX 960M

Grafikkarte - Grafikspeicher 1x 2GB
Festplatte/SSD

128 GB + 1 TB

Festplatte - Geschwindigkeit

SSD + HDD

Optisches Laufwerk DVD-Brenner
Monitor 
 
Display - Technik: IPS
Display - Diagonale: 15,6 Zoll
Display - Auflösung: 1.920 x 1.080
Display - 3D-fähig: nein
Display - Glare-Type: ja
Display - LED: ja
Display - Touch: nein
Eingabegeräte 
 
Tastatur - Tastengröße: 15 x 15 mm
Tastatur - Tastenabstand: 4 mm
Tastatur - Anzahl der Tasten: 103
Tastatur - Numblock: ja
Touchpad - Abmessungen: 108x63 mm
Touchpad - Multitouch: ja
Trackstick: nein
Anschlüsse 
 
HDMI: 1
DVI: -
DisplayPort 1
Thunderbolt: -
VGA: 1
USB 2.0:

-

USB 3.0 4
Firewire -
eSATA: -
Audio: 3x 3,5 mm
Gehäuse 
 
Akku: 60 Wh
Material: Kunststoff
Abmessungen: 385 x 268 x 28,5 mm
Gewicht 2,5 kg
Preis und Garantie 
 
Preis: ca. 1.129 Euro
Garantie: 24 Monate Pick-up & Return

Systemleistung 

Cinebench 11

CPU

7.74 XX


7.7 XX


7.58 XX


7.44 XX


7.39 XX


7.37 XX


7.35 XX


7.35 XX


7.19 XX


7.17 XX


7.17 XX


7.15 XX


7.15 XX


7.03 XX


7.02 XX


7.02 XX


6.98 XX


6.97 XX


6.96 XX


6.95 XX


6.95 XX


6.93 XX


6.9 XX


6.85 XX


6.85 XX


6.79 XX


6.78 XX


6.58 XX


6.58 XX


6.56 XX


6.4 XX


5.8 XX


5.23 XX


3.37 XX


2.57 XX


Punkte
Mehr ist besser

Cinebench 15

CPU

Punkte
Mehr ist besser

PC Mark 8

Creative

5708 XX


5340 XX


5266 XX


5244 XX


5175 XX


5061 XX


5043 XX


4993 XX


4983 XX


4717 XX


4698 XX


4649 XX


4592 XX


4571 XX


4559 XX


4410 XX


4313 XX


4262 XX


4246 XX


4231 XX


4219 XX


4200 XX


4103 XX


4094 XX


4046 XX


3741 XX


3686 XX


3675 XX


3472 XX


3314 XX


3201 XX


3053 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

PC Mark 8

Home

4966 XX


4905 XX


4886 XX


4884 XX


4733 XX


4679 XX


4339 XX


4216 XX


4084 XX


3997 XX


3993 XX


3814 XX


3808 XX


3804 XX


3777 XX


3657 XX


3571 XX


3555 XX


3515 XX


3500 XX


3450 XX


3395 XX


3278 XX


3269 XX


3200 XX


3181 XX


3115 XX


3101 XX


3027 XX


3010 XX


2818 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

PC Mark 7

6628 XX


6467 XX


6343 XX


6321 XX


6281 XX


6272 XX


6255 XX


6241 XX


6217 XX


6192 XX


6161 XX


6141 XX


6120 XX


6104 XX


6064 XX


6060 XX


6026 XX


6025 XX


6008 XX


5968 XX


5807 XX


5695 XX


5642 XX


5608 XX


5540 XX


5440 XX


5396 XX


4879 XX


4431 XX


3143 XX


0 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

Massenspeicher

Datenrate

1524.4 XX


1421.0 XX


1356.7 XX


1280.0 XX


1100.0 XX


1024.9 XX


1024.1 XX


1019.63 XX


999.38 XX


930.88 XX


928.45 XX


911.93 XX


898.45 XX


868.00 XX


832.1 XX


534.7 XX


530.86 XX


530.80 XX


528.55 XX


527.79 XX


527.3 XX


527.0 XX


521.0 XX


520.06 XX


520.06 XX


517.14 XX


515.75 XX


511.11 XX


509.23 XX


508.3 XX


506.0 XX


504.79 XX


499.7 XX


498.35 XX


496.6 XX


486.26 XX


484.0 XX


482.6 XX


86.55 XX


80.00 XX


74.74 XX


53.74 XX


MB/Sek.
Mehr ist besser

Massenspeicher

Zugriff

0.12 XX


0.14 XX


0.14 XX


0.15 XX


0.15 XX


0.17 XX


0.18 XX


0.18 XX


0.19 XX


0.19 XX


0.19 XX


0.19 XX


0.2 XX


0.21 XX


0.22 XX


0.22 XX


0.22 XX


0.23 XX


0.23 XX


0.23 XX


0.25 XX


0.26 XX


0.26 XX


0.26 XX


0.27 XX


0.27 XX


0.35 XX


0.35 XX


0.36 XX


0.45 XX


0.51 XX


0.71 XX


13.61 XX


17.0 XX


17.75 XX


18.0 XX


ms
Weniger ist besser

Speicherdurchsatz

Datenrate

24.23 XX


22.70 XX


20.80 XX


20.15 XX


20.01 XX


20.00 XX


19.97 XX


19.93 XX


19.88 XX


19.87 XX


19.84 XX


19.79 XX


19.79 XX


19.77 XX


19.75 XX


19.74 XX


19.72 XX


19.71 XX


19.70 XX


19.68 XX


19.67 XX


19.67 XX


19.57 XX


19.4 XX


19.37 XX


19.22 XX


19.21 XX


18.77 XX


18.45 XX


18.27 XX


18.26 XX


18.16 XX


17.89 XX


17.1 XX


16.79 XX


10.25 XX


9.91 XX


9.74 XX


GB/Sek.
Mehr ist besser


Display

bench display

Helligkeit

cd/m2
Mehr ist besser

Kontrast

1354 XX


1352 XX


1298 XX


1260 XX


1257 XX


1233 XX


1222 XX


1217 XX


1206 XX


1173 XX


1168 XX


1130 XX


1104 XX


1096 XX


1071 XX


1065 XX


1053 XX


1046 XX


1016 XX


1009 XX


957 XX


949 XX


943 XX


940 XX


939 XX


870 XX


868 XX


807 XX


784 XX


783 XX


732 XX


729 XX


573 XX


528 XX


454 XX


313 XX


Wert:1
Mehr ist besser

Lautstärke und Temperaturen

bench temp oberseite

bench temp unterseite

Temperaturen

CPU/GPU

61 XX


62 XX
71 XX


94 XX
73 XX


80 XX
74 XX


78 XX
76 XX


93 XX
78 XX


96 XX
78 XX


75 XX
78 XX


92 XX
79 XX


74 XX
80 XX


90 XX
81 XX


89 XX
81 XX


92 XX
82 XX


87 XX
82 XX


76 XX
82 XX


95 XX
83 XX


80 XX
83 XX


95 XX
83 XX


96 XX
84 XX


89 XX
84 XX


89 XX
84 XX


91 XX
86 XX


96 XX
86 XX


82 XX
86 XX


98 XX
86 XX


91 XX
86 XX


89 XX
87 XX


91 XX
87 XX


91 XX
88 XX


89 XX
88 XX


96 XX
88 XX


81 XX
89 XX


89 XX
89 XX


76 XX
90 XX


96 XX
91 XX


86 XX
91 XX


82 XX
92 XX


83 XX
93 XX


84 XX
93 XX


91 XX
94 XX


96 XX
94 XX


90 XX
Grad Celsius
Weniger ist besser

Lautstärke

Idle/Load

42.0 XX


34.2 XX
42.1 XX


31.8 XX
42.3 XX


34.7 XX
44.2 XX


35.1 XX
44.3 XX


34.3 XX
44.9 XX


33.8 XX
45.1 XX


32.1 XX
45.7 XX


33.6 XX
46.6 XX


33.7 XX
46.7 XX


33.7 XX
46.9 XX


32.7 XX
47.2 XX


32.4 XX
47.6 XX


33.9 XX
47.7 XX


32.7 XX
47.9 XX


35.1 XX
48.2 XX


35.1 XX
48.3 XX


33.1 XX
48.4 XX


34.0 XX
48.5 XX


33.2 XX
48.5 XX


35.8 XX
48.9 XX


36.1 XX
49.2 XX


34.7 XX
49.8 XX


35.6 XX
49.9 XX


34.9 XX
50.2 XX


32.4 XX
50.5 XX


34.1 XX
50.7 XX


34.9 XX
50.8 XX


33.9 XX
51.0 XX


32.9 XX
51.3 XX


34.3 XX
51.3 XX


33.7 XX
51.7 XX


32.4 XX
51.8 XX


33.1 XX
52.1 XX


36.2 XX
52.3 XX


34.3 XX
53.2 XX


33.8 XX
53.2 XX


39.3 XX
53.2 XX


32.5 XX
54.2 XX


33.1 XX
54.9 XX


34.2 XX
55.6 XX


33.9 XX
56.9 XX


31.7 XX
58.5 XX


35.5 XX
dB(A)
Weniger ist besser


Stromverbrauch und Akkulaufzeit

Akkulaufzeit

Battery Eater - Classic/Reader

730 XX


137 XX
505 XX


164 XX
503 XX


75 XX
322 XX


138 XX
313 XX


120 XX
313 XX


77 XX
313 XX


121 XX
302 XX


74 XX
301 XX


58 XX
292 XX


127 XX
287 XX


85 XX
283 XX


156 XX
281 XX


90 XX
270 XX


54 XX
270 XX


78 XX
269 XX


127 XX
265 XX


146 XX
262 XX


88 XX
257 XX


123 XX
253 XX


116 XX
247 XX


90 XX
242 XX


120 XX
235 XX


100 XX
234 XX


123 XX
227 XX


121 XX
210 XX


64 XX
207 XX


110 XX
201 XX


119 XX
198 XX


85 XX
196 XX


80 XX
195 XX


66 XX
184 XX


75 XX
176 XX


88 XX
168 XX


87 XX
161 XX


76 XX
145 XX


45 XX
144 XX


65 XX
138 XX


47 XX
127 XX


57 XX
117 XX


68 XX
115 XX


38 XX
114 XX


83 XX
105 XX


87 XX
Minuten
Mehr ist besser

Leistungsaufnahme

Idle/Load

75.4 XX


27.0 XX
78.0 XX


9.3 XX
94.0 XX


9.8 XX
110.0 XX


19.6 XX
110.6 XX


18.4 XX
114.4 XX


19.2 XX
115.2 XX


52.3 XX
119.0 XX


17.4 XX
121.3 XX


15.0 XX
123.5 XX


19.6 XX
123.7 XX


19.4 XX
123.8 XX


17.8 XX
123.8 XX


18.6 XX
124.3 XX


16.7 XX
126.7 XX


14.9 XX
130.1 XX


22.1 XX
134.6 XX


16.5 XX
138.4 XX


22.4 XX
139.3 XX


17.2 XX
148.7 XX


22.9 XX
150.6 XX


22.4 XX
157.8 XX


19.6 XX
158.4 XX


19.3 XX
158.6 XX


24.5 XX
160.1 XX


37.1 XX
161.7 XX


20.7 XX
165.7 XX


14.8 XX
167.1 XX


16.9 XX
186.3 XX


20.2 XX
188.9 XX


22.7 XX
197.0 XX


22.5 XX
200.0 XX


20.7 XX
213.8 XX


32.7 XX
214.3 XX


21.6 XX
216.0 XX


24.0 XX
216.3 XX


29.0 XX
216.8 XX


45.4 XX
217.3 XX


18.2 XX
280.3 XX


34.6 XX
290.1 XX


75.5 XX
302.5 XX


40.2 XX
333.3 XX


45.4 XX
339.4 XX


47.6 XX
Watt
Weniger ist besser


Gamingleistung

3D Mark - Cloud Gate

maximal

25099 XX


23449 XX


23388 XX


22907 XX


22793 XX


21854 XX


21446 XX


21055 XX


21022 XX


20476 XX


20304 XX


19807 XX


18418 XX


18090 XX


18006 XX


17950 XX


17732 XX


17488 XX


16956 XX


16602 XX


16469 XX


16295 XX


16236 XX


14829 XX


14803 XX


14260 XX


13526 XX


13503 XX


12906 XX


12638 XX


12551 XX


12324 XX


12071 XX


11201 XX


10315 XX


9795 XX


9392 XX


8209 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

3D Mark - Fire Strike

maximal

12743 XX


10388 XX


8764 XX


8373 XX


8339 XX


8167 XX


8131 XX


7952 XX


7782 XX


7764 XX


6591 XX


6503 XX


5367 XX


4899 XX


4754 XX


4306 XX


4210 XX


4064 XX


4032 XX


3924 XX


3770 XX


3738 XX


3697 XX


3579 XX


3454 XX


3293 XX


2726 XX


2556 XX


2465 XX


2345 XX


2331 XX


2303 XX


2189 XX


1994 XX


1836 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

3D Mark - Ice Storm

maximal

147230 XX


146660 XX


146209 XX


138618 XX


133812 XX


127183 XX