Gigabyte P37X im Test - extrem flacher High-End-Gamer

Veröffentlicht am: von

gigabyte p37 teaserDer Schlankheitstrend ist mit der aktuellen GPU-Generation endgültig auch im Bereich der Gaming-Notebooks angekommen. Nachdem wir in den letzten Monaten bereits mehrere flach bauende Gaming-Könner wie das Schenker Technologies XMG P505 Pro auf dem Prüfstand hatten, wird es jetzt aber noch ein Stück flacher. Das Gigabyte P37X bietet eine GeForce GTX 980M, bringt es dabei aber auf eine Höhe von rekordverdächtigen 22,5 mm. Ob dafür Kompromisse eingegangen werden müssen, zeigt unser Test.

Was einmal mit den Ultrabooks begonnen hat, ist in der Zwischenzeit ein Trend, der sich durch alle Geräteklassen zieht. Die Rede ist natürlich von möglichst flachen Gehäusen. Was allerdings bei ultramobilen Geräten recht einfach zu realisieren ist, da die Hardware, insbesondere die Grafikeinheit nicht allzu leistungsstark sein muss, ist bei einem reinrassigen Gaming-Gerät schon wieder eine ganze andere Sache, schließlich muss leistungsstarke High-End-Hardware in allen Bereichen in Zaum gehalten werden. Entsprechend geht die Kombination aus maximaler Gaming-Performance und kleinem Gehäuse oft mit Kompromissen einher. Auf der einen Seite ist da natürlich die maximale Integration der Komponenten, die beispielsweise bei unserem Review des Schenker Technologies XMG P505 Pro heiß diskutiert wurde. Ähnlich wie bei den meisten Ultrabooks sind 2015 auch in den meisten Gaming-Könnern CPU und GPU fest verlötet und der Akku sollte wenn überhaupt, nur von Fachpersonal getauscht werden. Eine Entwicklung, die gerade der bastel-affinen Gaming-Klientel zuwidergeht. 

Wer sich die Eckdaten des P37X von Gigabyte aber einmal genauer ansieht, der wird schnell erkennen, dass auch bei Gigabytes 17-Zöller nichts anderes als eine extreme Systemintegration stattgefunden haben muss, schließlich haben wir hier den bislang kompaktesten 17-Zöller mit einer GeForce GTX 980M und einem 4-Kern-Prozessor. Abgerundet wird die High-End-Ausstattung auch noch durch ein SSD-RAID, sodass es kein Wunder ist, dass unsere Testkonfiguration auf einen stattlichen Preis von 2.200 Euro kommt.

 

Extrem flach, extrem schlicht

Ein echter Hingucker ist das Gigabyte P37X nicht – und das im positivsten Sinne dieser Aussage. Gigabyte gelingt es die High-End-Ausstattung nicht nur in ein extrem kompaktes Gehäuse zu integrieren, das gerade einmal knappe 23 mm misst, sondern verzichtet bewusst auf alle Auffälligkeiten. Während ansonsten meist „marktschreierisch“ darauf hingewiesen wird, dass ein echtes High-Performance-Gerät auf dem Schreibtisch steht, verhält es sich beim P37X gänzlich anders – und das hat durchaus seinen Reiz. Die Kombination aus flachem und vergleichsweise leichtem Gehäuse macht das P37X damit prinzipiell zu einem durchaus mobilen Gerät – es wird sich also zeigen müssen, wie es um die Akkulaufzeit bestellt ist. Zudem sollte nicht vergessen werden, dass es sich noch immer um einen 17-Zöller handelt – Platz sollte in der Tasche also vorhanden sein.

gigabyte p37 1
Gigabyte P37X

Gigabyte verpackt besagte High-Technik in ein schlankes Gehäuse, das gänzlich aus mattem, schwarzem Aluminium besteht. Einzig der verchromte Gigabyte-Schriftzug auf dem ansonsten schlichten Deckel kann als Eye-Catcher interpretiert werden – in der Tat wäre ein mattschwarzes Logo aus Understatement-Sicht sicherlich die Ideal-Lösung gewesen. Zurückhaltend, beinahe schon ein wenig beliebig fällt die leicht abgerundete Formensprache aus – auch hier kann das P37X also mit maximalem Understatement aufwarten. Gleiches gilt auch für den Innenraum, der von einer schwarzen Chiclet-Tastatur und dem großflächigen Einsatz von schwarzem, mattem Aluminium dominiert wird. Zwei kleinere Elemente zur Blickführung setzt Gigabyte aber ein: einerseits die leicht geschwungenen Lautsprecher-Abdeckungen, andererseits den silbernen Hauptschalter.  

gigabyte p37 7
Gigabyte P37X

Die Verarbeitungsqualität unseres 2,8 kg schweren Testmusters lag, genau wie die Materialgüte, auf einem ansprechenden Niveau. Ungleichmäßige Spaltmaße und unsaubere Übergänge sucht man vergebens.

 

Alles dabei und gut positioniert

Da Gigabyte das Display hinter das Gehäuse klappen lässt, was optisch zu begrüßen ist, wird nur auf den beiden Seitenteilen Platz für Anschlussbuchsen geboten. Der wird von Gigabyte allerdings sehr gut ausgenutzt. 

gigabyte p37 2
Gigabyte P37X

Gigabyte setzt auf eine weitestgehend zeitgemäße Schnittstellenausstattung und verbaut insgesamt drei Schnittstellen zur Bildausgabe. Neben dem obligatorischen Duo, bestehend aus HDMI und dem betagten VGA-Anschluss, gibt es auch noch einen Mini-Display-Port. Für die Datenübertragung stehen vier USB-Anschlüsse bereit, die sich 50/50 auf die beiden Seitenteile verteilen – leider können aber nur die beiden Ports auf der rechten Seite mit dem aktuellen USB-3.0-Format überzeugen. Darüber hinaus gibt es einen Card-Reader und natürlich die übliche RJ45-Buchse, die im Falle desP37X Gigabit-LAN beherrscht. 

gigabyte p37 5
Gigabyte P37X

Die Positionierung der Schnittstellen kann überzeugen, denn auf beiden Seiten ist es Gigabyte gelungen, die Ports recht weit hinten auf den Seitenteilen unterzubringen. So kommt es auf beiden Seiten nicht zu Problemen, wenn eine Maus neben dem Notebook genutzt wird.

Drahtlos bietet das Gigabyte P37X WLAN nach dem AC-Standard, schnellen Datentransfers steht also nichts im Wege. Ebenso wird Bluetooth 4.0 angeboten, während NFC gaming-typisch fehlt.

 

Gute Tastatur, kleines Touchpad

Gigabyte spendiert dem P37X eine Tastatur im aktuell üblichen Chiclet-Layout. Die Tasten sind mit 15x15 mm dafür normal dimensioniert. Da Gigabyte zudem auf einen angenehm dimensionierten und nicht allzu kurzen Hub setzt, der mit einem gerade noch präzisen Druckpunkt kombiniert wird, lässt sich die Tastatur sehr angenehm tippen. Gut gefällt auch, dass Gigabyte auf ein überzeugendes Layout setzt, das sich praktisch nicht von einem Standard-Layout unterscheidet - das erleichtert den Umstieg vom Desktop-System enorm. Nachdem es in den letzten 18 Monaten zahlreiche Geräte mit recht verunglückten Layouts gab, haben sich die Hersteller nun offenbar eines Besseren besonnen. 

gigabyte p37 10
Gigabyte P37X

Direkt neben der Tastatur ist dann auch einer der wenigen Hinweise darauf zu finden, dass es sich beim P37X um einen Gaming-Könner handelt. Dort verbaut Gigabyte mehrere programmierbare Makro-Tasten.

Eine Besonderheit ist uns im Bereich des Touchpads aufgefallen. Aus optischen Gründen hat sich Gigabyte dazu entschlossen, auf eine Lösung ohne dedizierte Maustasten zu setzen. Anders als wir es dabei aber gewohnt sind, ist der Bereich der „virtuellen“ Maustasten aber nicht berührungssensitiv, was die Fläche des Pads doch deutlich einschränkt. Zumindest kann das damit recht kleine Pad aber mit guten Gleiteigenschaften und einer ansprechenden Präzision aufwarten.

gigabyte p37 13
Gigabyte P37X

 


So unscheinbar das Gigabyte P37X auch wirkt, im Inneren des schlanken Gehäuses werkeln echte High-Performance-Komponenten, die aus dem 17-Zöller einen reinrassigen Gaming-Könner machen – nur, dass er eben etwas flacher und unauffälliger als die meisten seiner Konkurrenten ist. 

 

Die Systemleistung

Als Prozessor setzt Gigabyte auf den „neuen“ Intel Core i7-4720HQ, bei dem es sich um einen neuerlichen Refresh des eigentlichen Refresh-Modells Intel Core i7-4710HQ handelt. Letzterer erwies sich im zweiten Halbjahr 2014 als ein zuverlässiger Begleiter in nahezu allen Gaming-Notebooks. Wie es bei den Refresh-Modellen üblich ist, hat Intel den Takt beim i7-4720HQ einfach noch einmal um 100 MHz gegenüber dem 4710HQ gesteigert. Entsprechend bietet der 4-Kerner einen Takt von 2,6 GHz pro Kern, der kurzzeitig bis auf 3,6 GHz gesteigert werden kann. 

Die übrigen technischen Daten decken sich mit dem Vorgänger. So wie es bei Haswell-Modellen der Standard ist, wird der Prozessor im 22-nm-Verfahren gefertigt und bringt es auf eine TDP von 47 Watt. Ebenfalls klassenüblich ist die Dimensionierung des L3-Caches, der bei 6 MB liegt. Als Grafik kommt eine HD4600 von Intel zum Einsatz.

Es ist keine große Überraschung: Der Core i7-4720HQ liefert eine erstklassige Leistung, kann sich vom direkten Vorgänger aber nicht wirklich abheben – wer sich erst vor Kurzem ein Gerät mit Intel Core i7-4710HQ gekauft hat, der muss sich nicht ärgern, die Unterschiede spielen in der Praxis keine Rolle. So bringt es unser Testkandidat auf einen Wert von 7,37 Punkten im Cinebench 11 und 673 Punkten im Cinebench 15. Beides zeigt: Geht es um die reine CPU-Performance, schreckt das P37X auch vor anspruchsvollsten Programmen nicht zurück.

Cinebench 15

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Dass die Systemleistung aber insgesamt gesehen auf einem sehr hohen Level liegt, das geht zu einem großen Teil auch auf die Kappe des verbauten SSD-RAIDs. Gigabyte verbaut zwei SSDs mit jeweils 256 GB, die in einem RAID 0 zusammengeschaltet werden. Das führt zwar zu einer sehr guten Datenrate von 1.100 MB/Sek., führt aber auf der anderen Seite zu einem gesteigerten Ausfall-Risiko. An dieser Stelle plädieren wir stets für direkt via PCI-Express angebundene Laufwerke, die eine ähnliche Leistung bieten, ohne dass das Ausfallsrisiko steigt.

Dass die Systemleistung im Gesamten betrachtet als erstklassig einzustufen ist, belegt PC Mark 8. Im Home-Szenario werden 4.046 Punkte erreicht, während es im Creative-Mode 4.966 Punkte sind.

PC Mark 8

Creative

5708 XX


5340 XX


5266 XX


5244 XX


5175 XX


5061 XX


5043 XX


4993 XX


4983 XX


4717 XX


4698 XX


4649 XX


4410 XX


4313 XX


4262 XX


4246 XX


4231 XX


4200 XX


4103 XX


4046 XX


3741 XX


3686 XX


3675 XX


3472 XX


3314 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

 

Gaming-Leistung

Geht es um die Gaming-Performance seines 17-Zöllers setzt Gigabyte auf eine bekannte Größe. Die GeForce GTX 980M konnte bereits in mehreren Tests beweisen, dass sie aktuell das Maß der Dinge im mobilen Gaming-Segment und für alle aktuellen Titel mehr als ausreichend ist. 

Die GeForce GTX 980M bietet 1.536 Shadereinheiten, die mit einem Takt von 1.038 MHz arbeiten. Je nach Notebook können die Hersteller in Abstimmung mit NVIDIA einen Boost-Takt festlegen - abhängig von der zur Verfügung stehenden Kühlung. Die 1.536 Shadereinheiten teilen sich in 12 Maxwell-Streaming-Multiprozessoren zu jeweils 128 Shadereinheiten in einem dieser Blöcke auf. Pro SMM stehen jeweils acht Textureinheiten bereit, sodass wir bei 12 x 8 auf 96 dieser Textureinheiten kommen. Die ROPs sind an das 256 Bit breite Speicherinterface gebunden, sodass wir auch hier wie in den Desktop-Varianten 32 dieser Renderbackends sehen. Wie NVIDIA bei einem "nur" 256 Bit breiten Speicherinterface dennoch die Speicherbandbreite bzw. deren Effizienz gesteigert haben will, haben wir ebenfalls bereits im Launch-Review zu den Desktop-Maxwells geklärt. Eine möglichst gute Speicherkomprimierung spielt dabei eine wesentliche Rolle. Die GeForce GTX 980M lässt ihren 8.192 MB großen Speicher mit 1.250 MHz arbeiten, sodass die Speicherbandbreite bei 160 GB pro Sekunde liegt.

Darüber hinaus wird Battery-Boost geboten, ein Feature, das gerade dann helfen soll, wenn häufig fernab der Steckdose gespielt wird. Dank eines Frame-Limiters kann einerseits die Akkulaufzeit drastisch erhöht werden, andererseits bricht die Leistung nicht mehr so deutlich ein, wenn das Stromkabel gezogen wird. Dass beide Features sehr gut funktionieren, hat unser Test der GeForce GTX 970M gezeigt.

Metro 2033

native Auflösung - High Settings - MSAA 4x - AF 4x

136.0 XX


113.77 XX


98.36 XX


95.24 XX


86.67 XX


84.0 XX


83.33 XX


81.24 XX


65.00 XX


53.33 XX


52.88 XX


45.6 XX


40.33 XX


39.28 XX


38.67 XX


38.00 XX


34.07 XX


33.13 XX


33.00 XX


27.33 XX


27.00 XX


27.00 XX


25.43 XX


24.31 XX


23.60 XX


23.43 XX


23.33 XX


23.30 XX


19.67 XX


11.28 XX


frames per second
Mehr ist besser

Tomb Raider

1920 x 1080 – High Settings

258.2 XX


219.8 XX


155.7 XX


154.2 XX


153.2 XX


151.1 XX


113.9 XX


64.6 XX


60.2 XX


in fps
Mehr ist besser

Ihr Können stellt die GeForce GTX 980M auch im P37X wieder einmal unter Beweis. Alle aktuellen Spiele können ohne Probleme genossen werden. Im aktuellen Tomb-Raider-Teil werden 153,2 fps in der nativen FullHD-Auflösung erreicht, während es im alten, aber noch immer anspruchsvollen Metro:2033 84 fps sind. Genügend Puffer ist also auch für die Zukunft vorhanden. Das wird auch vom Fire Strike-Test des aktuellen 3D Mark unter Beweis stellt, bei dem am Ende 8.167 Punkte auf dem Zähler stehen.

 

Nicht laut, dafür aber warm

Eine hohe Leistung und ein flaches Gehäuse. Das ist in der Regel keine gute Mischung, schließlich werden die thermischen Gegebenheiten in Notebooks oftmals vom vorhandenen Luftraum vorgegeben – so natürlich auch beim P37X. 

Entsprechend ist es überraschend, dass der 17-Zöller auch im maximalen Last-Betrieb (hervorgerufen durch Furmark und Prime95) vergleichsweise leise zu Werke geht. In der Spitze konnten wir 51,3 dB messen, was gerade für ein Gaming-Notebook und noch dazu ein so flaches ein durchaus akzeptabler Wert ist. Dass es auch anders geht, zeigt beispielsweise das Aorus X7, das ebenfalls in einem extrem flachen Gehäuse daherkommt, aber deutlich lauter wird. Ebenso erfreulich: Im Leerlauf macht das P37X zwar beständig durch einen sehr langsam laufenden Lüfter auf sich aufmerksam, stört dabei aber nur minimal.

bench temp unterseite

Dass diese Werte eine Kehrseite haben müssen, versteht sich von selbst. Gigabyte hat sich dazu entschlossen, die Oberflächentemperaturen einem möglichst leisen Last-Betrieb zu opfern. Entsprechend erreicht der 17-Zöller Temperaturbereiche, die mehr als nur bedenklich sind. An mehreren Stellen auf der Unterseite wird die 60-°C-Marke durchbrochen, teils sogar merklich. Da sollte der 17-Zöller keinesfalls als klassischer „Laptop“ genutzt werden und auch der Schreibtisch sollte einiges abkönnen. 

Throtteling kann dennoch nicht verhindert werden, denn im maximalen Last-Test muss der Prozessor heruntertakten. Auf die in der Praxis relevante Leistung hat das erfreulicherweise aber keine Auswirkungen.

 

Überraschend ausdauernd

Dank seiner flachen Bauform und des geringen Gewichts hat das Gigabyte P37X durchaus das Zeug dazu, als echter mobiler Begleiter aufzutreten – wenn man denn Lust hat, ein Gerät im 17-Zoll-Format herumzutragen. Erfreulich ist es da, dass auch das Durchhaltevermögen fernab der Steckdose ordentlich ausfällt.  Im Readers Test von BatteryEater sind es rund 5 Stunden, die Gigabytes Gaming-17-Zöller ohne eine Steckdose auskommt. In der Realität sieht es natürlich nicht ganz so gut aus. Mit rund 2-3 Stunden ist aber dennoch ein kleinerer Abstecher in ein Café möglich, ohne dass es zu Problemen kommt.

Akkulaufzeit

Battery Eater - Classic/Reader

730 XX


137 XX
503 XX


75 XX
313 XX


120 XX
313 XX


121 XX
313 XX


77 XX
301 XX


58 XX
283 XX


156 XX
281 XX


90 XX
270 XX


54 XX
270 XX


78 XX
265 XX


146 XX
262 XX


88 XX
257 XX


123 XX
247 XX


90 XX
242 XX


120 XX
235 XX


100 XX
234 XX


123 XX
227 XX


121 XX
210 XX


64 XX
207 XX


110 XX
201 XX


119 XX
198 XX


85 XX
196 XX


80 XX
195 XX


66 XX
184 XX


75 XX
176 XX


88 XX
168 XX


87 XX
161 XX


76 XX
145 XX


45 XX
144 XX


65 XX
138 XX


47 XX
127 XX


57 XX
115 XX


38 XX
114 XX


83 XX
105 XX


87 XX
Minuten
Mehr ist besser

In unseren Stromverbrauchsmessungen lieferte das P37X eine klassenübliche Leistung ab und benötigte rund 22,7 Watt im Leerlauf, während es unter Volllast 188,9 Watt waren, die aus der Steckdose gezogen wurden. 


 

Farbsicher und ausreichend hell

Gigabyte stattet seinen 17-Zöller mit einem IPS-Panel aus, das bauartbedingt mit großzügigen Blickwinkel und einer guten Farbwiedergabe aufwarten kann. Da ist es umso erfreulicher, dass das von Gigabyte eingesetzte Panel auch den Weißabgleich im Griff hat – mit einem Wert von durchschnittlich 6.492 Kelvin liegt man recht nahe am Ideal von 6.500 Kelvin. Zudem halten sich die Schwankungen im Rahmen.

gigabyte p37 8
Gigabyte P37X

Aber auch darüber hinaus kann das matte Display, das mit der FullHD-Auflösung daherkommt, überzeugen. Maximal werden 348 cd/m² erreicht, im Mittel sind es 328 cd/m². Das reicht aus, um auch in hellen Umgebungen keine größeren Probleme zu bekommen. Erst bei direkter Sonneneinstrahlung geht dem Panel dann doch die Puste aus. Überzeugend fällt in diesem Rahmen auch die Homogenität der Leuchtdichte aus, die bei 86,78 Prozent liegt. Das Kontrastverhältnis liegt schlussendlich mit einem Wert von 940:1 auf einem ordentlichen, aber nicht überragenden Niveau.

bench display

 

Fazit

Schnelle Notebooks können flache Gehäuse haben und durchaus leise sein, allerdings sollte der Nutzer dann keine Angst vor hohen Gehäuse-Temperaturen haben – so könnte man das Gigabyte P37X flott zusammenfassen – nun aber der Reihe nach.

Gigabyte verbaut beim P37X eine ganze Menge High-End-Hardware, setzt dafür jedoch auf ein ausgesprochen schlichtes, aber sehr hochwertiges Gehäuse. Auf Eye-Catcher im klassischen Sinne verzichtet Gigabyte, im Grunde genommen ist aber die geringe Bauhöhe, die beinahe auf Ultrabook-Niveau liegt, der eigentliche Eye-Catcher des 17-Zöllers. Kein Gerät mit einer GeForce GTX 980M ist aktuell flacher. Sehr schön ist es vor diesem Hintergrund, dass Gigabyte eine ansprechende Schnittstellenausstattung und gute -positionierung bietet. Überzeugend fällt aber auch die Tastatur aus, die sich gut tippen lässt und noch dazu mit einem überzeugenden Layout aufwarten kann. Nicht ganz so gut gefällt uns das Touchpad, das schlichtweg deutlich zu klein ausfällt. 

Nicht viel gibt es zu der Leistung des P37X zu sagen: ein Core i7-4720HQ, eine GeForce GTX 980M und ein SSD-RAID sprechen eine eindeutige Sprache. Entsprechend entpuppte sich das Gigabyte P37X in unseren Tests als wahrer Wolf im Schafspelz, denn so schlank das Gehäuses auch ist, Leistung steht in jeder Lebenslage und jedem Anwendungsbereich mehr als genügend zur Verfügung. Damit erweist sich das Gigabyte P37X als echter Gaming-Könner.

Die Kombination aus hoher Leistung und flachem Gehäuse erfordert natürlich auch Abstriche. Beim P37X sind diese im Bereich der Temperaturentwicklung zu suchen, denn der 17-Zöller wird auf der Unterseite extrem warm. Auf dem Schoß sollte der 17-Zöller damit keinesfalls mehr betrieben werden. Dafür kann Gigabyte an anderer Front Erfolge feiern, denn der 17-Zöller ist für ein Gaming-Gerät dieser Dimensionierung vergleichsweise leise.

Sowohl Akkulaufzeit als auch Stromverbrauch befinden sich auf einem normalen Niveau für die aktuelle Generation. Ein echter Langläufer ist das P37X damit nicht, der 17-Zöller kann aber durchaus einmal für einen Abstecher ins Café mitgenommen werden – und fällt dank seiner dezenten Optik dann nicht einmal unangenehm auf. 

Abgerundet wird der überzeugende Auftritt des 17-Zöllers von einem leuchtstarken FullHD-Display, das mit großzügigen Blickwinkeln und einer präzisen Farbwiedergabe aufwarten kann. Noch dazu erweist es sich als angenehm hell und kontrastreich. 

Alles in allem erweist sich das Gigabyte P37X als weitestgehend überzeugendes Gaming-Notebook, das gelungen versteht, eine maximale Leistung mit einem schlichten Gehäuse zu verbinden. Einzig die Temperaturentwicklung mag uns nicht so recht gefallen.

Positive Aspekte des Gigabyte P37X:

 

Negative Aspelte des Gigabyte P37X:


Gigabyte P37X
Hardware
Prozessor: Intel Core i7-4720HQ
Prozessor - Kerne: 4
Prozessor - Grundtakt: 2,6 GHz
Prozessor - Turbotakt: 3,6 GHz
Prozessor - Fertigung 22 nm
Prozessor - Cache 6 MB
Arbeitsspeicher 16 GB - DDR3
Grafikkarte

1x NVIDIA GeForce GTX 980M

Grafikkarte - Grafikspeicher 1x 8 GB
Festplatte/SSD

256 GB + 1 TB

Festplatte - Geschwindigkeit

2xSSD + HDD

Optisches Laufwerk Blu-ray
Monitor 
 
Display - Technik: IPS
Display - Diagonale: 17,3 Zoll
Display - Auflösung: 1.920 x 1.080
Display - 3D-fähig: nein
Display - Glare-Type: ja
Display - LED: ja
Display - Touch: nein
Eingabegeräte 
 
Tastatur - Tastengröße: 15 x 15 mm
Tastatur - Tastenabstand: 4 mm
Tastatur - Anzahl der Tasten: 109
Tastatur - Numblock: ja
Touchpad - Abmessungen: 100x55 mm
Touchpad - Multitouch: ja
Trackstick: nein
Anschlüsse 
 
HDMI: 1
DVI: -
DisplayPort 2
Thunderbolt: -
VGA: 1
USB 2.0:

2

USB 3.0 2
Firewire -
eSATA: -
Audio: 2x 3,5 mm
Gehäuse 
 
Akku: 78 Wh
Material: Aluminium
Abmessungen: 417 x 287 x 22,5 mm
Gewicht 2,8 kg
Preis und Garantie 
 
Preis: ca. 2.150 Euro
Garantie: 24 Monate

Systemleistung 

PC Mark 8

Creative

5708 XX


5340 XX


5266 XX


5244 XX


5175 XX


5061 XX


5043 XX


4993 XX


4983 XX


4717 XX


4698 XX


4649 XX


4410 XX


4313 XX


4262 XX


4246 XX


4231 XX


4200 XX


4103 XX


4046 XX


3741 XX


3686 XX


3675 XX


3472 XX


3314 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

PC Mark 8

Home

4966 XX


4905 XX


4886 XX


4884 XX


4733 XX


4679 XX


4339 XX


4216 XX


4084 XX


3997 XX


3993 XX


3814 XX


3808 XX


3657 XX


3571 XX


3500 XX


3450 XX


3278 XX


3269 XX


3200 XX


3115 XX


3101 XX


3027 XX


2818 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

 

Massenspeicher

Datenrate

1524.4 XX


1421.0 XX


1356.7 XX


1280.0 XX


1100.0 XX


1024.9 XX


1024.1 XX


1019.63 XX


999.38 XX


930.88 XX


928.45 XX


911.93 XX


898.45 XX


534.7 XX


530.86 XX


528.55 XX


527.3 XX


527.0 XX


521.0 XX


520.06 XX


517.14 XX


515.75 XX


511.11 XX


509.23 XX


506.0 XX


504.79 XX


498.35 XX


496.6 XX


484.0 XX


482.6 XX


86.55 XX


80.00 XX


74.74 XX


53.74 XX


MB/Sek.
Mehr ist besser

Massenspeicher

Zugriff

0.14 XX


0.14 XX


0.15 XX


0.15 XX


0.17 XX


0.18 XX


0.18 XX


0.19 XX


0.2 XX


0.21 XX


0.22 XX


0.22 XX


0.22 XX


0.23 XX


0.23 XX


0.23 XX


0.25 XX


0.26 XX


0.26 XX


0.27 XX


0.27 XX


0.35 XX


0.35 XX


0.45 XX


0.51 XX


0.71 XX


13.61 XX


17.0 XX


17.75 XX


18.0 XX


ms
Weniger ist besser

 

Display

Helligkeit

cd/m2
Mehr ist besser

Kontrast

1354 XX


1352 XX


1298 XX


1260 XX


1257 XX


1233 XX


1217 XX


1206 XX


1173 XX


1168 XX


1130 XX


1104 XX


1071 XX


1065 XX


1053 XX


1046 XX


1016 XX


1009 XX


940 XX


939 XX


868 XX


807 XX


784 XX


783 XX


732 XX


729 XX


573 XX


528 XX


313 XX


Wert:1
Mehr ist besser

bench display

Lautstärke und Temperaturen

Temperaturen

CPU/GPU

61 XX


62 XX
71 XX


94 XX
73 XX


80 XX
78 XX


92 XX
78 XX


96 XX
78 XX


75 XX
80 XX


90 XX
81 XX


92 XX
81 XX


89 XX
82 XX


95 XX
82 XX


76 XX
83 XX


80 XX
83 XX


96 XX
84 XX


89 XX
84 XX


89 XX
84 XX


91 XX
86 XX


91 XX
86 XX


82 XX
86 XX


96 XX
86 XX


89 XX
87 XX


91 XX
87 XX


91 XX
88 XX


96 XX
88 XX


81 XX
88 XX


89 XX
89 XX


89 XX
89 XX


76 XX
90 XX


96 XX
91 XX


86 XX
92 XX


83 XX
93 XX


91 XX
94 XX


90 XX
94 XX


96 XX
Grad Celsius
Weniger ist besser

Lautstärke

Idle/Load

42.0 XX


34.2 XX
42.1 XX


31.8 XX
42.3 XX


34.7 XX
44.2 XX


35.1 XX
44.9 XX


33.8 XX
45.1 XX


32.1 XX
45.7 XX


33.6 XX
46.7 XX


33.7 XX
47.2 XX


32.4 XX
47.6 XX


33.9 XX
47.7 XX


32.7 XX
47.9 XX


35.1 XX
48.2 XX


35.1 XX
48.3 XX


33.1 XX
48.4 XX


34.0 XX
48.5 XX


35.8 XX
48.5 XX


33.2 XX
48.9 XX


36.1 XX
49.2 XX


34.7 XX
49.8 XX


35.6 XX
49.9 XX


34.9 XX
50.5 XX


34.1 XX
50.7 XX


34.9 XX
50.8 XX


33.9 XX
51.0 XX


32.9 XX
51.3 XX


33.7 XX
51.7 XX


32.4 XX
51.8 XX


33.1 XX
52.1 XX


36.2 XX
52.3 XX


34.3 XX
53.2 XX


39.3 XX
53.2 XX


33.8 XX
53.2 XX


32.5 XX
56.9 XX


31.7 XX
58.5 XX


35.5 XX
dB(A)
Weniger ist besser

bench temp oberseite

bench temp unterseite

Stromverbrauch und Akkulaufzeit

Akkulaufzeit

Battery Eater - Classic/Reader

730 XX


137 XX
503 XX


75 XX
313 XX


120 XX
313 XX


121 XX
313 XX


77 XX
301 XX


58 XX
283 XX


156 XX
281 XX


90 XX
270 XX


54 XX
270 XX


78 XX
265 XX


146 XX
262 XX


88 XX
257 XX


123 XX
247 XX


90 XX
242 XX


120 XX
235 XX


100 XX
234 XX


123 XX
227 XX


121 XX
210 XX


64 XX
207 XX


110 XX
201 XX


119 XX
198 XX


85 XX
196 XX


80 XX
195 XX


66 XX
184 XX


75 XX
176 XX


88 XX
168 XX


87 XX
161 XX


76 XX
145 XX


45 XX
144 XX


65 XX
138 XX


47 XX
127 XX


57 XX
115 XX


38 XX
114 XX


83 XX
105 XX


87 XX
Minuten
Mehr ist besser

Akkulaufzeit

PC Mark 8 - Home/Creative

226 XX


225 XX
224 XX


214 XX
192 XX


187 XX
191 XX


186 XX
190 XX


164 XX
186 XX


151 XX
172 XX


161 XX
158 XX


146 XX
153 XX


151 XX
141 XX


123 XX
140 XX


129 XX
134 XX


137 XX
133 XX


132 XX
127 XX


143 XX
126 XX


130 XX
124 XX


135 XX
123 XX


126 XX
121 XX


122 XX
120 XX


123 XX
117 XX


134 XX
117 XX


114 XX
111 XX


134 XX
109 XX


155 XX
107 XX


95 XX
106 XX


111 XX
103 XX


107 XX
101 XX


102 XX
97 XX


104 XX
92 XX


114 XX
90 XX


91 XX
81 XX


95 XX
66 XX


66 XX
0 XX


0 XX
Minuten
Mehr ist besser

Stromverbrauch

Idle/Load

75.4 XX


27.0 XX
78.0 XX


9.3 XX
94.0 XX


9.8 XX
110.0 XX


19.6 XX
110.6 XX


18.4 XX
114.4 XX


19.2 XX
119.0 XX


17.4 XX
121.3 XX


15.0 XX
123.5 XX


19.6 XX
123.8 XX


17.8 XX
123.8 XX


18.6 XX
126.7 XX


14.9 XX
130.1 XX


22.1 XX
134.6 XX


16.5 XX
138.4 XX


22.4 XX
148.7 XX


22.9 XX
150.6 XX


22.4 XX
157.8 XX


19.6 XX
160.1 XX


37.1 XX
165.7 XX


14.8 XX
167.1 XX


16.9 XX
186.3 XX


20.2 XX
188.9 XX


22.7 XX
197.0 XX


22.5 XX
200.0 XX


20.7 XX
214.3 XX


21.6 XX
216.0 XX


24.0 XX
216.3 XX


29.0 XX
216.8 XX


45.4 XX
217.3 XX


18.2 XX
280.3 XX


34.6 XX
290.1 XX


75.5 XX
302.5 XX


40.2 XX
333.3 XX


45.4 XX
339.4 XX


47.6 XX
Watt
Weniger ist besser


Gamingleistung

3D Mark - Cloud Gate

maximal

25099 XX


23449 XX


23388 XX


22793 XX


21854 XX


21446 XX


21055 XX


20476 XX


20304 XX


19807 XX


18090 XX


17950 XX


16956 XX


16469 XX


16236 XX


14829 XX


14803 XX


14260 XX


13526 XX


13503 XX


12906 XX


12638 XX


12551 XX


12324 XX


12071 XX


11201 XX


10315 XX


9795 XX


9392 XX


8209 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

3D Mark - Fire Strike

maximal

12743 XX


10388 XX


8764 XX


8373 XX


8339 XX


8167 XX


8131 XX


7952 XX


6503 XX


5367 XX


4899 XX


4306 XX


4210 XX


3770 XX


3738 XX


3697 XX


3579 XX


3454 XX


3293 XX


2726 XX


2556 XX


2465 XX


2345 XX


2331 XX


2303 XX


2189 XX


1994 XX


1836 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

3D Mark - Ice Storm

maximal

147230 XX


146660 XX


146209 XX


138618 XX


133812 XX


127183 XX


124774 XX


123581 XX


116662 XX


116171 XX


115484 XX


113216 XX


111764 XX


107774 XX


105863 XX


103930 XX


103554 XX


102317 XX


102076 XX


97034 XX


94082 XX


93069 XX


89087 XX


86215 XX


79993 XX


76676 XX


64163 XX


62938 XX


45870 XX


43389 XX


15001 XX


14636 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

 

Tomb Raider

1920 x 1080 – High Settings

258.2 XX


219.8 XX


155.7 XX


154.2 XX


153.2 XX


151.1 XX


113.9 XX


64.6 XX


60.2 XX


in fps
Mehr ist besser
 

 

 


  

Metro 2033

1280 x 720 - High Settings - MSAA 4x - AF 4x

146.0 XX


142.33 XX


134.0 XX


129.0 XX


128.33 XX


128.12 XX


127.0 XX


122.0 XX


120.81 XX


107.67 XX


103.85 XX


87.34 XX


82.26 XX


73.53 XX


72.33 XX


71.5 XX


70.85 XX


70.00 XX


68.21 XX


62.33 XX


59.17 XX


57.99 XX


53.67 XX


46.96 XX


46.33 XX


44.9 XX


42.6 XX


42.4 XX


34.3 XX


29.28 XX


frames per second
Mehr ist besser

Metro 2033

native Auflösung - High Settings - MSAA 4x - AF 4x

136.0 XX


113.77 XX


98.36 XX


95.24 XX


86.67 XX


84.0 XX


83.33 XX


81.24 XX


65.00 XX


53.33 XX


52.88 XX


45.6 XX


40.33 XX


39.28 XX


38.67 XX


38.00 XX


34.07 XX


33.13 XX


33.00 XX


27.33 XX


27.00 XX


27.00 XX


25.43 XX


24.31 XX


23.60 XX


23.43 XX


23.33 XX


23.30 XX


19.67 XX


11.28 XX


frames per second
Mehr ist besser

  

Bioshock Infinite

1280x720 - High Settings

226.17 XX


222.58 XX


215.15 XX


210.86 XX


177.1 XX


166.87 XX


155.02 XX


153.97 XX


152.87 XX


152.42 XX


136.37 XX


132.56 XX


122.05 XX


121.81 XX


120.33 XX


117.99 XX


116.68 XX


102.0 XX


100.5 XX


97.88 XX


97.39 XX


93.76 XX


80.59 XX


78.42 XX


72.31 XX


69.05 XX


68.5 XX


67.36 XX


67.19 XX


65.55 XX


61.56 XX


60.47 XX


frames per second
Mehr ist besser

Bioshock Infinite

native Auflösung - High Settings

183.85 XX


168.57 XX


160.51 XX


153.14 XX


123.74 XX


107.8 XX


106.31 XX


101.65 XX


87.9 XX


87.78 XX


82.40 XX


82.33 XX


60.52 XX


54.9 XX


54.55 XX


52.49 XX


52.45 XX


50.71 XX


46.77 XX


46.66 XX


46.02 XX


40.33 XX


38.97 XX


37.03 XX


36.5 XX


35.77 XX


33.43 XX


32.04 XX


0.0 XX


0.0 XX


0.0 XX


frames per second
Mehr ist besser

 

GRID 2

1280x720 - High Settings

213.99 XX


203.36 XX


181.91 XX


153.9 XX


152.6 XX


152.05 XX


147.18 XX


139.95 XX


137.96 XX


128.91 XX


125.71 XX


120.12 XX


117.0 XX


113.78 XX


110.62 XX


109.89 XX


106.97 XX


104.7 XX


103.9 XX


100.62 XX


99.37 XX


94.86 XX


93.54 XX


91.37 XX


87.98 XX


86.76 XX


73.68 XX


71.05 XX


68.75 XX


62.28 XX


frames per second
Mehr ist besser

GRID 2

native Auflösung - High Settings

204.48 XX


184.81 XX


165.72 XX


141.07 XX


137.14 XX


132.92 XX


132 XX


122.6 XX


117.11 XX