Acer V 15 Nitro Black Edition mit 4K-Display im Test

Veröffentlicht am: von

acer v154k teaser kleinAcer hat mit dem Aspire V15 Nitro Black Edition ein Multimedia-Notebook im Programm, das nicht nur mit seinem überzeugenden Gehäuse, sondern auch mit einer runden Ausstattung samt einem 4K-Display auftrumpfen kann. Ob am Ende ein gelungenes Gesamtpaket dabei herauskommt, zeigt unser Test.

Acer visiert mit der Nitro Black Edition anspruchsvolle Multimedia-Kunden an, die hin und wieder auch einmal gerne spielen. Dass dieses Vorhaben glückt, konnte bereits das 17-Zoll-Modell unter Beweis stellen. Unterstreichen soll diesen Anspruch nun das 15-Zoll-Modell Acer Aspire V15 Nitro Black Edition, das mit einem 4K-IPS-Display ausgestattet wurde und sich damit natürlich zum Multimedia-Experten aufschwingt, aber auch ein interessantes Arbeitsgerät für all diejenigen sein kann, die viel mit Videos oder großen Fotos arbeiten.

Die Ausstattung fällt bei den Black-Edition-Modellen per se noch überzeugender aus als bei den normalen Nitro-Modellen. So kommt unsere Testkonfiguration mit dem Kürzel VN7-591G-75TD mit einer GeForce GTX 860M, einem Intel Core i7-4710HQ sowie einer SSD und zwei HDDs daher. Abgerundet wird die Spezifikationsliste von dem schon erwähnten Display mit der 4K-Auflösung von 3840x2160 Bildpunkten. Das alles macht sich natürlich auch beim Preis bemerkbar. Acer ruft aktuell rund 1.600 Euro für unsere Testkonfiguration auf. Das ist zwar in der Tat nicht wenig Geld, liegt aktuell aber für ein 4K-Gerät im Rahmen.

 

Gehäuse mit moderner Optik

acer nitro 4k-6
Acer V 15 Nitro Black Edition

Wer bereits das 17-Zoll-Modell kennt, wird bemerken, dass das V 15 Nitro Black Edition eine zu heiß gewaschene Ausgabe seines großen Bruders ist - die Optik wurde 1:1 übernommen, die Abmessungen im üblichen Rahmen verkleinert. Entsprechend kann auch die 15-Zoll-Version mit einer gefälligen und eigenständigen Optik aufwarten. Beim Deckel setzt Acer auf einen geriffelten Kunststoff, was aber deutlich besser aussieht als bei Toshibas Interpretation im Rahmen des R50. Das dunkle Farbschema wird auch dann beibehalten, wenn der Deckel geöffnet wird. Dann setzt Acer allerdings auf einen Softtouch-Kunststoff, der sich angenehm anfasst, allerdings recht anfällig gegenüber Fingerabdrücken ist. Darüber hinaus fungiert sowohl im geöffneten als auch im geschlossenen Zustand eine silberne Leiste mit eingeprägtem Aspire-Schriftzug im Bereich des Scharniers als Eye-Catcher. Davon einmal abgesehen gibt sich Acer betont zurückhaltend - und fährt gut damit. Gleiches gilt auch für die Formensprache des 2,4 cm hohen und 2,4 kg schweren Gehäuses. Die Nitro Black Edition wirkt schlicht und zeitlos - dafür gab es vor kurzem auch einen der zahlreichen Design-Awards.

acer nitro 4k-8
Acer V 15 Nitro Black Edition

Aber nicht nur die Optik kann gefallen, auch Materialgüte und Verarbeitungsqualität können bei unserem Testmuster überzeugen. Unsaubere Spaltmaße sieht man ebenso wenig wie lieblos verarbeitete Oberflächen. Acer kann sich beim Gehäuse entsprechend deutlich von alten Schwächen distanzieren - eine Tatsache, die uns schon bei mehreren Testkandidaten überzeugen konnte.

 

Deutlich zu einseitig

acer nitro 4k-4
Acer V 15 Nitro Black Edition

Abstriche gegenüber dem großen Bruder müssen bei der Anschlussausstattung akzeptiert werden. So bleibt die linke Seite komplett frei von Anschlüssen, alle Buchsen müssen entsprechend auf der rechten Seite untergebracht werden, was sich im täglichen Leben (je nach Einsatzszenario) einerseits als zu unflexibel erweisen kann, in jedem Fall aber für Kabelchaos sorgt. Insgesamt gibt es drei USB-3.0-Ports sowie einen HDMI-Anschluss und natürlich die obligatorische RJ45-Buchse. Um das flache Profil des Gehäuses nicht zu stören, wurde diese als Klappvariante integriert. Erfreulicherweise setzt Acer dabei auf eine Variante, die weniger hakelig ist, als es früher der Fall war. Kabellos wird mit WLAN nach dem AC-Standard und Bluetooth 4.0 das aktuell übliche Setup geboten.

 

Gewohnt gut und jetzt in Rot

acer nitro 4k-10
Acer V 15 Nitro Black Edition

Keine wirklichen Überraschungen gibt es bei der Tastatur, denn Acer setzt an dieser Stelle auf das Modell, das bereits seit einiger Zeit verwendet wird. Entsprechend kann das Keyboard mit einem guten Tippverhalten aufwarten, das auf einem gerade noch ausreichend langen Hub und einem dafür knackigen Druckpunkt basiert. Das Layout ist sehr gut, einzig die linke Shift-Taste fällt etwas klein aus - das ist aber nur ein kleiner Kritikpunkt. Office-Nutzer werden sich darüber hinaus über den numerischen Zahlenblock freuen, der ebenfalls gut in das Layout integriert ist. Optisch gut gefallen kann die rote Hintergrundbeleuchtung, die gut zum Gesamtkonzept passt und sich darüber hinaus noch sehr gut ablesen lässt.

Das Touchpad wurde optisch passend im Material des Top-Cases integriert und kann mit guten Gleiteigenschaften aufwarten, sieht aber immer „begrabbelt" aus. Noch dazu könnte die Präzision gerne etwas höher ausfallen. Optisch stimmig, aber etwas gewöhnungsbedürftig ist die Tatsache, dass Acer darauf verzichtet die beiden Maustasten optisch voneinander abzutrennen.


Wir haben es eingangs bereits angesprochen: Acer setzt bei der Black-Edition auf eine Kundschaft, die neben einem hochwertigen Gehäuse auch eine gehobene Ausstattungsklasse zu schätzen weiß - entsprechend erweist sich unsere Testkonfiguration VN7-591G-75TD als durchdacht, wobei stets bedacht werden sollte, dass ein nicht unerheblicher Teil des Budgets für das 4K-Display geblockt werden muss.

acer nitro 4k-9
Acer V 15 Nitro Black Edition

System-Leistung

Wie sollte es auch anders sein - Acer setzt aktuell auf den Intel Core i7-4710HQ, der uns nun schon rund eineinhalb Jahre treu begleitet. Der Prozessor macht im Grunde genommen alles genau so wie sein Geschwister-Modell 4710MQ, kann aber eine im Turbo-Betrieb um 50 MHz schnellere HD4600-GPU vorweisen, die damit also auf 1200 MHz kommt. Das bedeutet für die CPU: Der 4-Kerner besitzt einen Grundtakt von 2500 MHz und läuft bei Bedarf und vorhandenem thermischen Budget auch mal mit bis zu 3500 MHz. Dank Hyperthreading können zudem acht Aufgaben parallel abgearbeitet werden. Der L3-Cache ist mit 6 MB mehr als ausreichend groß dimensioniert. Teils kommt zwar der etwas schnellere Core i7-4870HQ zum Einsatz, die Unterschiede liegen aber allenfalls im messbaren Bereich, auf die Gaming-Praxis hat der schnellere Prozessor im Grunde genommen keinen Einfluss - und auch darüber hinaus verkauft sich der Intel Core i7-4710HQ extrem gut. Im Cinebench 11 erreicht unsere Testkonfiguration 7,16 Punkte, während es in der aktuellen 15er-Version 651 Punkte sind. Das sind klassenübliche Ergebnisse, die wir in diesem Rahmen schon häufig gesehen haben.

Cinebench 15

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Einen merklichen Einfluss auf die Systemleistung hat aber auch das Storage-System. An dieser Stelle gibt es eine Konfiguration, wie sie sich in der von Acer anvisierten Preisklasse zum Standard entwickelt. Eine 256 GB fassende SSD dient für das Betriebssystem und alle Programme und sorgt dafür, dass sich das System im täglichen Einsatz schnell anfühlt. Die Übertragungsrate der verbauten SSD liegt mit 498,35 MB/s zwar nicht auf dem allerhöchsten Niveau, die Differenz von rund 25 MB/s zu den aktuellen Single-SSD-Toplösungen merkt in der Praxis aber ohnehin niemand (das gilt übrigens auch für die oftmals eingesetzten SSD-RAID-Lösungen). Für große Datenmengen verbaut Acer darüber hinaus zwei mechanische HDDs, mit einem Fassungsvermögen von jeweils 1TB. Entsprechend steht überdurchschnittlich viel Speicherplatz zur Verfügung. So werden auch große Mediensammlungen wirklich mühelos untergebracht. Dass an dieser Stelle aber keine Spitzenwerte im Rahmen der Transferleistungen zu erwarten sind, sollte niemanden wirklich überraschen.

PC Mark 8

Creative

5340 XX


5266 XX


5244 XX


5061 XX


5043 XX


4993 XX


4983 XX


4717 XX


4698 XX


4410 XX


4313 XX


4262 XX


4246 XX


4231 XX


4200 XX


4103 XX


3741 XX


3686 XX


3675 XX


3472 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

Die gute Systemleistung attestiert auch die beliebte PC-Mark-Suite. Im Creative-Mode werden beispielsweise 4.005 Punkte erreicht.

 

Gaming-Leistung

Vorneweg sollte gesagt werden, dass Acer die Nitro Black Edition keinesfalls als reinrassige Gaming-Notebooks ansieht, was sich am deutlichsten in der Wahl der GPU niederschlägt. Während Gaming-Könner wie das ASUS ROG G751 oder das Schenker Technologies XMG P505 Pro auf GeForce GTX 980M oder GTX 970M setzen, bedient sich Acer eine Etage tiefer im Regal und verbaut eine GeForce GTX 860M.

Die GPU gibt es dabei in zwei Ausführungen, einmal mit 640 CUDA-Cores auf "Maxwell"-Basis und einmal mit 1.152 Einheiten auf "Kepler"-Basis. Der Takt liegt hier je nach Ausführung bei 797 und 1.029 MHz. Dazu gibt es ebenfalls maximal 2 GB Speicher und ein 128 Bit breites Interface – leistungstechnisch sollte es zwischen den beiden Versionen keinen nennenswerten Unterschied geben, sehr wohl aber bei der Leistungsaufnahme. Mit der GeForce-800M-Reihe führt NVIDIA aber auch eine Reihe neuer Features ein, die teilweise auch abwärtskompatibel zu den älteren Modellen sind. Allen voran ist hier "Battery Boost" zu nennen. Die Technologie soll dabei den Akku schonen und die Laufzeit je nach Spiel und Setting nahezu verdoppeln. Möglich soll dies durch eine klügere Nutzung der zur Verfügung stehenden Leistung werden. Unser Testmuster besitzt eine GPU auf der Maxwell-Basis, was natürlich zu begrüßen ist. 

3D Mark - Fire Strike

maximal

10388 XX


8764 XX


8373 XX


7952 XX


6503 XX


5367 XX


4899 XX


4306 XX


4210 XX


3770 XX


3738 XX


3697 XX


3579 XX


3454 XX


2726 XX


2556 XX


2465 XX


2345 XX


2331 XX


2303 XX


2189 XX


1994 XX


1836 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

Die Leistungswerte des Nitro V 15 Black Edition können dabei überzeugen - zumindest solange die native Auflösung außen vor gelassen wird, denn dann können auch anspruchslose Spiele nur noch stark ruckelnd dargestellt wird. Deutlich besser sieht es da schon bei der FullHD-Auflösung aus, die sehr gut interpoliert wird. Dann können aktuelle Titel in der Regel problemlos gespielt werden, nur bei anspruchsvollen Titeln ist entweder nicht sonderlich viel Puffer vorhanden und es sollte doch besser von hohen Qualitätseinstellungen Abstand genommen werden. High-End-Gamern wird das natürlich nicht genügen, wer aber nur hin und wieder spielt, wird mit der gebotenen Leistung zufrieden sein.

Metro 2033

native Auflösung - High Settings - MSAA 4x - AF 4x

113.77 XX


98.36 XX


95.24 XX


86.67 XX


81.24 XX


65.00 XX


53.33 XX


52.88 XX


45.6 XX


40.33 XX


39.28 XX


38.67 XX


38.00 XX


34.07 XX


33.13 XX


27.00 XX


27.00 XX


25.43 XX


24.31 XX


23.60 XX


23.43 XX


23.33 XX


23.30 XX


19.67 XX


11.28 XX


frames per second
Mehr ist besser
 

Tomb Raider

1920 x 1080 – High Settings

219.8 XX


155.7 XX


113.9 XX


64.6 XX


in fps
Mehr ist besser

Leise und effizient

acer nitro 4k-5
Acer V 15 Nitro Black Edition

Die Kühlung bekommt bei der Kombination aus potenter Hardware und schlankem Gehäuse natürlich ordentlich ins Schwitzen, behielt in unseren Tests aber einen kühlen Kopf. So wurden weder CPU noch GPU unter maximaler Volllast (Furmark + Prime95) zu warm und auch die Temperaturen der Oberflächen hielten sich in Grenzen, die 50 °C-Marke wurde nicht durchbrochen.

Lautstärke

Idle/Load

42.0 XX


34.2 XX
42.1 XX


31.8 XX
42.3 XX


34.7 XX
44.2 XX


35.1 XX
44.9 XX


33.8 XX
45.1 XX


32.1 XX
45.7 XX


33.6 XX
47.2 XX


32.4 XX
47.6 XX


33.9 XX
47.7 XX


32.7 XX
47.9 XX


35.1 XX
48.2 XX


35.1 XX
48.3 XX


33.1 XX
48.4 XX


34.0 XX
48.5 XX


33.2 XX
48.5 XX


35.8 XX
48.9 XX


36.1 XX
49.2 XX


34.7 XX
49.8 XX


35.6 XX
49.9 XX


34.9 XX
50.5 XX


34.1 XX
51.0 XX


32.9 XX
51.7 XX


32.4 XX
51.8 XX


33.1 XX
52.1 XX


36.2 XX
52.3 XX


34.3 XX
53.2 XX


39.3 XX
53.2 XX


32.5 XX
53.2 XX


33.8 XX
56.9 XX


31.7 XX
dB(A)
Weniger ist besser

Erfreulich ist es, dass die Kühlung nicht sonderlich laut werden muss, um diese Leistung zu erreichen. Im Leerlauf kann unser Testkandidat als lautlos bezeichnet werden, während der Lüfter unter Volllast mit 42,1 dB zwar durchaus wahrnehmbar ist, allerdings zu keinem Zeitpunkt störend auffällt.

 

Das Display zehrt

Acer stattet die 4K-Black-Edition mit einem Akku aus, der 52 Wh bietet. Gemessen an CPU und GPU, aber auch an der kompakten Bauform des Gehäuses, geht die Dimensionierung in Ordnung - allerdings sollte bedacht werden, dass zudem ein Display verbaut wurde, dessen rund 8 Megapixel ebenfalls angesteuert werden möchten. Das sorgt dafür, dass unser Testkandidat im Last-Test allenfalls durchschnittliche Werte liefern kann. Während im Leerlauf-ähnlichen Zustand noch gute 198 Minuten erreicht werden, sind es im Last-Test nur noch 85 Minuten und im PC Mark 8 rund 100 Minuten. Letzteres sind Werte, die auch von reinrassigen Gaming-Notebooks wie dem ASUS G751 überboten werden.

Akkulaufzeit

Battery Eater - Classic/Reader

503 XX


75 XX
313 XX


77 XX
313 XX


121 XX
301 XX


58 XX
283 XX


156 XX
281 XX


90 XX
270 XX


78 XX
270 XX


54 XX
265 XX


146 XX
262 XX


88 XX
257 XX


123 XX
247 XX


90 XX
242 XX


120 XX
235 XX


100 XX
234 XX


123 XX
227 XX


121 XX
210 XX


64 XX
201 XX


119 XX
198 XX


85 XX
196 XX


80 XX
195 XX


66 XX
184 XX


75 XX
176 XX


88 XX
168 XX


87 XX
161 XX


76 XX
145 XX


45 XX
144 XX


65 XX
138 XX


47 XX
115 XX


38 XX
114 XX


83 XX
Minuten
Mehr ist besser

Unsere Strommessungen bescheinigen der Black Edition mit 18,4 Watt im Leerlauf einen sehr guten Wert, aber auch die 110,6 Watt gehen gesamt betrachtet in Ordnung. Entsprechend wäre ein etwas größer dimensionierter Akku eine gute Wahl gewesen. 


 

Eingebremst durch die Software

acer nitro 4k-7
Acer V 15 Nitro Black Edition

Das Highlight unseres Testkandidaten ist ohne Frage das Display. Acer setzt auf ein IPS-Panel, das nativ mit der 4K-Auflösung daherkommt, also 3840x2160 Bildpunkte bietet und damit rund 8 Megapixel zur Verfügung stellt. Für ein 15-Zoll-Display bedeutet dies, dass die Pixeldichte sehr hoch ausfällt und die Darstellung entsprechend gestochen scharf ist. Wer wiederum gerne Filme auf seinem Notebook betrachten möchte, der sollte sich von vornherein daran gewöhnen, dass interpoliert werden muss, denn noch hält sich natives 4K-Material in Grenzen. Netflix, Amazon und Co. fangen gerade erst damit an, 4K-Material zu verteilen, auf Discs konserviert wird es wohl noch länger dauern. Entsprechend kann das hochauflösende Display durchaus als Investition in die Zukunft angesehen werden, denn hier wird sich in den kommenden zwölf Monaten sicherlich noch einiges tun.

bench display

Aber nicht nur die hohe Pixeldichte weiß zu gefallen, auch die Messwerte zeigen, dass Acer auf ein hochwertiges IPS-Panel setzt. So konnten wir maximal 370 cd/m2 messen, während es maximal über das Panel gemittelt 328 cd/m2 waren. Entsprechend bietet das V 15 Nitro Black Edition genügend Reserven, um auch in sehr hellen Umgebungen punkten zu können. Unterstützt wird dies vom erstklassigen Kontrastverhältnis, das bei 1229:1 liegt. Zusammen mit einer sehr natürlichen Farbgebung und den IPS-typisch großen Blickwinkeln bietet unser Testkandidat in diesem Bereich eine absolute State-of-the-Art-Performance - viel besser geht es aktuell nicht.

Wäre da nicht die Software .... Auch Windows 8.1 ist noch immer nur leidlich an hochauflösende Displays angepasst. Entsprechend inkonsistent ist das Arbeiten mit dem 4K-Notebook. In Windows und allen Microsoft-Anwendungen passt die Skalierung, allzu oft fällt man aber aus der Skalierung heraus und wird auf einmal mit der nativen Auflösung konfrontiert - allzu gerne passiert das bei Einstellmenüs, älteren Programmen, oder aber auch Steam. Ist dies der Fall, sollte im Optimalfall die Lupe herausgeholt werden, denn erkennen lässt sich dann nur noch sehr wenig. Hier bleibt die Hoffnung, dass unter Windows 10 alles besser wird.

 

Fazit

Acer hat mit dem Aspire Nitro V 15 Black Edition mit 4K-Display ein überzeugendes Allround-Notebook im Programm, dessen Gehäuse sicherlich eines der Highlights des Geräts ist. Das 15-Zoll-Chassis sieht nicht nur sehr gut aus, sondern ist auch hochwertig verarbeitet und kann trotz der großflächigen Nutzung von Kunststoff auch haptisch überzeugen. Abgerundet wird der sehr gute Auftritt an dieser Stelle von einer sehr guten Tastatur, die noch dazu eine praktische Hintergrundbeleuchtung aufweisen kann. Weniger gut gefällt hingegen die Schnittstellenaufteilung, denn alle Ports befinden sich auf einer Seite, was sich als recht unflexibel im täglichen Umgang erweist.

{jphoto image=67724}

Keine großen Überraschungen erwarten den Nutzer hinsichtlich der Leistung. Acer setzt auf bewährte Komponenten in Form eines Intel Core i7-4710HQ und einer GeForce GTX 860M. Ersterer bietet für alltägliche Aufgaben eine mehr als ausreichende Performance, während letztere per se mit der 4K-Auflösung überfordert ist, bei einer interpolierten Darstellung aber durchaus punkten kann. Dank der Nutzung einer SSD als Systemlaufwerk bietet die Black Edition eine hohe Systemleistung, während zwei 1 TB-HDDs gleichzeitig für als genügend Speicherplatz sorgen.

Zu gefallen weiß das Kühlsystem, das mit der verbauten Hardware keine größeren Probleme hat und gleichzeitig auch nicht allzu laut wird. Die Akkulaufzeit wiederum liegt leider nur auf einem durchschnittlichen Niveau, denn gerade im moderaten Lastbetrieb hätten wir uns ein längeres Durchhaltevermögen gewünscht.

Das echte Highlight der Black Edition ist aber das hochauflösende 4K-IPS-Panel. Das bietet nicht nur eine gestochen scharfe Auflösung, sondern auch erstklassige Messwerte, sodass unser Testkandidat auch problemlos in hellen Umgebungen genutzt werden kann. Gleichzeitig stellt das aktuelle Windows aber noch das größte Hindernis dar, denn die inkonsistente Skalierung macht in der Praxis wenig Spaß.

Alles in allem macht Acer mit dem Aspire V 15 Nitro Black Edition fast alles richtig, denn die größte Schwachstelle ist softwareseitig zu suchen. Wer also darüber hinaus etwas Geld sparen möchte, kann mit gutem Gewissen zur 15-Zoll-Version greifen.

 


Acer v 15 Nitro Black Edition 4K
Hardware
Prozessor: Intel Core i7-4710HQ
Prozessor - Kerne: 4
Prozessor - Grundtakt: 2,5 GHz
Prozessor - Turbotakt: 3,5 GHz
Prozessor - Fertigung 22 nm
Prozessor - Cache 6 MB
Arbeitsspeicher 16 GB - DDR3
Grafikkarte

NVIDIA GeForce GTX 860M

Grafikkarte - Grafikspeicher 2 GB
Festplatte/SSD

256 GB + 2x 1TB

Festplatte - Geschwindigkeit

SSD + 5400 rpm

Optisches Laufwerk -
Monitor 
 
Display - Technik: IPS
Display - Diagonale: 15,6 Zoll
Display - Auflösung: 3.840 x 2.160
Display - 3D-fähig: nein
Display - Glare-Type: nein
Display - LED: ja
Display - Touch: nein
Eingabegeräte 
 
Tastatur - Tastengröße: 15 x 15 mm
Tastatur - Tastenabstand: 4 mm
Tastatur - Anzahl der Tasten: 103
Tastatur - Numblock: ja 
Touchpad - Abmessungen: 107 x 80 mm
Touchpad - Multitouch: ja
Trackstick: nein
Anschlüsse 
 
HDMI: 1
DVI: -
DisplayPort -
Thunderbolt: -
VGA: -
USB 2.0:

-

USB 3.0 3
Firewire -
eSATA: -
Audio: 1x 3,5 mm
Gehäuse 
 
Akku: 88 Wh
Material: Kunststoff
Abmessungen: 389 x 257 x 24 mm
Gewicht 2,4 kg
Preis und Garantie 
 
Preis: ca. 1.600 Euro
Garantie: 24 Monate

Systemleistung

Cinebench 11

CPU

7.58 XX


7.44 XX


7.39 XX


7.19 XX


7.15 XX


7.15 XX


7.02 XX


6.98 XX


6.97 XX


6.96 XX


6.95 XX


6.95 XX


6.9 XX


6.85 XX


6.85 XX


6.79 XX


6.78 XX


6.58 XX


6.56 XX


6.4 XX


5.8 XX


5.23 XX


3.37 XX


Punkte
Mehr ist besser

Cinebench 15

CPU

Punkte
Mehr ist besser

PC Mark 8

Creative

5340 XX


5266 XX


5244 XX


5061 XX


5043 XX


4993 XX


4983 XX


4717 XX


4698 XX


4410 XX


4313 XX


4262 XX


4246 XX


4231 XX


4200 XX


4103 XX


3741 XX


3686 XX


3675 XX


3472 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

PC Mark 8

Home

4905 XX


4886 XX


4884 XX


4679 XX


4339 XX


4216 XX


4084 XX


3997 XX


3808 XX


3657 XX


3571 XX


3500 XX


3450 XX


3278 XX


3269 XX


3200 XX


3115 XX


3101 XX


3027 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

 

Massenspeicher

Datenrate

1356.7 XX


1280.0 XX


1024.9 XX


1024.1 XX


1019.63 XX


999.38 XX


930.88 XX


928.45 XX


911.93 XX


898.45 XX


530.86 XX


528.55 XX


527.0 XX


521.0 XX


520.06 XX


517.14 XX


515.75 XX


511.11 XX


509.23 XX


506.0 XX


504.79 XX


498.35 XX


496.6 XX


484.0 XX


482.6 XX


86.55 XX


80.00 XX


74.74 XX


53.74 XX


MB/Sek.
Mehr ist besser

Massenspeicher

Zugriff

0.14 XX


0.17 XX


0.18 XX


0.19 XX


0.2 XX


0.21 XX


0.22 XX


0.22 XX


0.22 XX


0.23 XX


0.23 XX


0.23 XX


0.26 XX


0.26 XX


0.27 XX


0.27 XX


0.35 XX


0.35 XX


0.45 XX


0.51 XX


0.71 XX


13.61 XX


17.0 XX


17.75 XX


18.0 XX


ms
Weniger ist besser

 

Display

Helligkeit

cd/m2
Mehr ist besser

Kontrast

1354 XX


1352 XX


1298 XX


1233 XX


1217 XX


1206 XX


1168 XX


1130 XX


1104 XX


1071 XX


1065 XX


1053 XX


1016 XX


1009 XX


939 XX


868 XX


807 XX


784 XX


783 XX


732 XX


729 XX


573 XX


528 XX


313 XX


Wert:1
Mehr ist besser

bench display

Lautstärke und Temperaturen

Temperaturen

CPU/GPU

71 XX


94 XX
78 XX


96 XX
78 XX


75 XX
78 XX


92 XX
80 XX


90 XX
81 XX


92 XX
81 XX


89 XX
82 XX


95 XX
82 XX


76 XX
83 XX


96 XX
83 XX


80 XX
84 XX


89 XX
86 XX


89 XX
86 XX


91 XX
86 XX


82 XX
86 XX


96 XX
87 XX


91 XX
87 XX


91 XX
88 XX


81 XX
88 XX


96 XX
88 XX


89 XX
89 XX


89 XX
89 XX


76 XX
91 XX


86 XX
92 XX


83 XX
93 XX


91 XX
94 XX


96 XX
94 XX


90 XX
Grad Celsius
Weniger ist besser

Lautstärke

Idle/Load

42.0 XX


34.2 XX
42.1 XX


31.8 XX
42.3 XX


34.7 XX
44.2 XX


35.1 XX
44.9 XX


33.8 XX
45.1 XX


32.1 XX
45.7 XX


33.6 XX
47.2 XX


32.4 XX
47.6 XX


33.9 XX
47.7 XX


32.7 XX
47.9 XX


35.1 XX
48.2 XX


35.1 XX
48.3 XX


33.1 XX
48.4 XX


34.0 XX
48.5 XX


33.2 XX
48.5 XX


35.8 XX
48.9 XX


36.1 XX
49.2 XX


34.7 XX
49.8 XX


35.6 XX
49.9 XX


34.9 XX
50.5 XX


34.1 XX
51.0 XX


32.9 XX
51.7 XX


32.4 XX
51.8 XX


33.1 XX
52.1 XX


36.2 XX
52.3 XX


34.3 XX
53.2 XX


39.3 XX
53.2 XX


32.5 XX
53.2 XX


33.8 XX
56.9 XX


31.7 XX
dB(A)
Weniger ist besser

bench temp oberseite

bench temp unterseite

Stromverbrauch und Akkulaufzeit

Akkulaufzeit

Battery Eater - Classic/Reader

503 XX


75 XX
313 XX


77 XX
313 XX


121 XX
301 XX


58 XX
283 XX


156 XX
281 XX


90 XX
270 XX


78 XX
270 XX


54 XX
265 XX


146 XX
262 XX


88 XX
257 XX


123 XX
247 XX


90 XX
242 XX


120 XX
235 XX


100 XX
234 XX


123 XX
227 XX


121 XX
210 XX


64 XX
201 XX


119 XX
198 XX


85 XX
196 XX


80 XX
195 XX


66 XX
184 XX


75 XX
176 XX


88 XX
168 XX


87 XX
161 XX


76 XX
145 XX


45 XX
144 XX


65 XX
138 XX


47 XX
115 XX


38 XX
114 XX


83 XX
Minuten
Mehr ist besser

Akkulaufzeit

PC Mark 8 - Home/Creative

224 XX


214 XX
192 XX


187 XX
191 XX


186 XX
190 XX


164 XX
186 XX


151 XX
172 XX


161 XX
158 XX


146 XX
153 XX


151 XX
141 XX


123 XX
140 XX


129 XX
134 XX


137 XX
133 XX


132 XX
127 XX


143 XX
126 XX


130 XX
124 XX


135 XX
123 XX


126 XX
121 XX


122 XX
120 XX


123 XX
117 XX


114 XX
117 XX


134 XX
111 XX


134 XX
109 XX


155 XX
107 XX


95 XX
106 XX


111 XX
101 XX


102 XX
97 XX


104 XX
90 XX


91 XX
66 XX


66 XX
Minuten
Mehr ist besser

Stromverbrauch

Idle/Load

75.4 XX


27.0 XX
94.0 XX


9.3 XX
110.0 XX


19.6 XX
110.6 XX


18.4 XX
114.4 XX


19.2 XX
119.0 XX


17.4 XX
121.3 XX


15.0 XX
123.5 XX


19.6 XX
123.8 XX


18.6 XX
123.8 XX


17.8 XX
126.7 XX


14.9 XX
130.1 XX


22.1 XX
134.6 XX


16.5 XX
138.4 XX


22.4 XX
148.7 XX


22.9 XX
150.6 XX


22.4 XX
157.8 XX


19.6 XX
160.1 XX


37.1 XX
165.7 XX


14.8 XX
167.1 XX


16.9 XX
186.3 XX


20.2 XX
200.0 XX


20.7 XX
214.3 XX


21.6 XX
216.0 XX


24.0 XX
216.3 XX


29.0 XX
217.3 XX


18.2 XX
280.3 XX


34.6 XX
290.1 XX


75.5 XX
333.3 XX


45.4 XX
339.4 XX


47.6 XX
Watt
Weniger ist besser


Gamingleistung

3D Mark - Cloud Gate

maximal

23449 XX


23388 XX


22793 XX


21055 XX


20476 XX


20304 XX


18090 XX


17950 XX


16956 XX


16469 XX


16236 XX


14829 XX


14803 XX


14260 XX


13526 XX


13503 XX


12906 XX


12638 XX


12551 XX


12324 XX


12071 XX


11201 XX


10315 XX


9795 XX


9392 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

3D Mark - Fire Strike

maximal

10388 XX


8764 XX


8373 XX


7952 XX


6503 XX


5367 XX


4899 XX


4306 XX


4210 XX


3770 XX


3738 XX


3697 XX


3579 XX


3454 XX


2726 XX


2556 XX


2465 XX


2345 XX


2331 XX


2303 XX


2189 XX


1994 XX


1836 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

3D Mark - Ice Storm

maximal

146660 XX


146209 XX


138618 XX


133812 XX


127183 XX


124774 XX


116662 XX


115484 XX


113216 XX


107774 XX


105863 XX


103930 XX


103554 XX


102317 XX


102076 XX


97034 XX


94082 XX


93069 XX


89087 XX


86215 XX


79993 XX


76676 XX


64163 XX


62938 XX


45870 XX


15001 XX


14636 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

 

Tomb Raider

1920 x 1080 – High Settings

219.8 XX


155.7 XX


113.9 XX


64.6 XX


in fps
Mehr ist besser
 

 

 

Metro 2033

1280 x 720 - High Settings - MSAA 4x - AF 4x

142.33 XX


129.0 XX


128.33 XX


128.12 XX


120.81 XX


107.67 XX


103.85 XX


87.34 XX


82.26 XX


73.53 XX


72.33 XX


71.5 XX


70.85 XX


70.00 XX


68.21 XX


62.33 XX


59.17 XX


57.99 XX


46.96 XX


46.33 XX


44.9 XX


42.6 XX


42.4 XX


34.3 XX


29.28 XX


frames per second
Mehr ist besser

Metro 2033

native Auflösung - High Settings - MSAA 4x - AF 4x

113.77 XX


98.36 XX


95.24 XX


86.67 XX


81.24 XX


65.00 XX


53.33 XX


52.88 XX


45.6 XX


40.33 XX


39.28 XX


38.67 XX


38.00 XX


34.07 XX


33.13 XX


27.00 XX


27.00 XX


25.43 XX


24.31 XX


23.60 XX


23.43 XX


23.33 XX


23.30 XX


19.67 XX


11.28 XX


frames per second
Mehr ist besser

  

Bioshock Infinite

1280x720 - High Settings

226.17 XX


222.58 XX


210.86 XX


177.1 XX


155.02 XX


152.87 XX


152.42 XX


132.56 XX


122.05 XX


121.81 XX


120.33 XX


117.99 XX


116.68 XX


102.0 XX


100.5 XX


97.88 XX


97.39 XX


93.76 XX


78.42 XX


72.31 XX


69.05 XX


68.5 XX


67.36 XX


67.19 XX


65.55 XX


61.56 XX


60.47 XX


frames per second
Mehr ist besser

Bioshock Infinite

native Auflösung - High Settings

183.85 XX


168.57 XX


160.51 XX


123.74 XX


106.31 XX


87.9 XX


87.78 XX


82.40 XX


82.33 XX


60.52 XX


54.9 XX


54.55 XX


52.49 XX


52.45 XX


50.71 XX


46.77 XX


46.66 XX


40.33 XX


38.97 XX


37.03 XX


36.5 XX


35.77 XX


33.43 XX


32.04 XX


0.0 XX


0.0 XX


frames per second
Mehr ist besser

 

GRID 2

1280x720 - High Settings

203.36 XX


181.91 XX


153.9 XX


152.6 XX


152.05 XX


147.18 XX


137.96 XX


128.91 XX


117.0 XX


113.78 XX


110.62 XX


109.89 XX


106.97 XX


104.7 XX


103.9 XX


100.62 XX


99.37 XX


94.86 XX


93.54 XX


91.37 XX


87.98 XX


86.76 XX


73.68 XX


71.05 XX


62.28 XX


frames per second
Mehr ist besser

GRID 2

native Auflösung - High Settings

184.81 XX


165.72 XX


141.07 XX


137.14 XX


132.92 XX


132 XX


122.6 XX


113.74 XX


104.55 XX


101.83 XX


101.65 XX


93.54 XX


90.69 XX


88.53 XX


87.98 XX


86.67 XX


84.77 XX


80.26 XX


72.46 XX


71.01 XX


66.63 XX


62.42 XX


51.53 XX