Seite 1: Test: Lenovo IdeaPad Y500 - SLI nachrüstbar

lenovo y500 teaser kleinDas Lenovo Y500 ist innerhalb kurzer Zeit das zweite Performance-Notebook des Herstellers und steckt voller Ambitionen. So gibt es nicht nur ein neu designtes Gehäuse mit üppig dimensioniertem Kühlsystem, sondern auch die Möglichkeit, dank des Ultrabays im Handumdrehen SLI mit einer zweiten GeForce GT 650M nachzurüsten. Was das 15-Zoll-Notebook noch alles auf dem Kasten hat, klärt wie immer unser Review.

Lenovo arbeitet weiter kräftig daran, seine Stellung als Weltmarktführer im Bereich von PCs zu festigen. Eines der Segmente, das für den chinesischen Hersteller dabei zusehends interessanter wird, ist das Performance-Segment. Während andere Hersteller aber in die Vollen gehen und sündhaft teure Luxus-Gamer auf den Markt bringen, ist bei Lenovo aktuell eine andere Strategie zu erkennen. Es wird weniger Wert auf eine maximale Leistung gelegt, dafür soll viel mehr eine ansprechende Leistung zu einem interessanten Preispunkt geboten werden. Das ist nachvollziehbar, denn sündhaft teure Prestige-Geräte sind zwar ohne Frage gut fürs Image, der Umsatz wird aber im Bereich bis 1300 Euro generiert – und da ist es schwer, ein rundes Paket zu schnüren, wenn auch nicht ganz unmöglich.

Lenovo hat sich beim Y500 daher für einen anderen Weg entschieden und bietet seinen flexiblen Gamer zum Preis von 999 Euro an. Der 15,6-Zöller besitzt ein schickes Aluminium-Gehäuse und ein FullHD-Display, die Komponenten, die also fix sind, werden entsprechend wertig ausgeführt. Auch der Prozessor in Form eines Intel Core i7-3630QM hat bisher mehr als einmal bewiesen, dass er genügend „Wumms“ hat, um in allen aktuellen Games zu brillieren. Etwas anders sieht es da beim für ein Gaming-Notebook essenziellen Baustein aus, der Grafikkarte. Hier kommt gerade einmal eine GeForce GT 650M zum Einsatz, also ein Vertreter der Mittelklasse, den wir vor kurzem im sündhaft teuren ASUS Zenbook UX51VZ (zum Test ), sehr wohl aber auch schon im moderaten Gaming-Segment in Form des Alienware M14x R2 (zum Test) angetroffen haben. Um dabei aber möglichst flexibel zu bleiben, hat sich Lenovo für eine interessante Lösung entschieden, das Ultrabay, sodass bei Bedarf eine zweite GPU für ein SLI-Setup nachgerüstet werden kann, der Preis für die Erweiterung liegt aktuell bei 170 Euro.

Nach dieser Einführung muss das Lenovo IdeaPad Y500 nun beweisen, ob sich Lenovos Überlegungen auch in der Praxis auszahlen.