> > > > Test: Sony Vaio Duo - Slider-Ultrabook für Windows 8

Test: Sony Vaio Duo - Slider-Ultrabook für Windows 8

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 11: Fazit

Sonys Vaio Duo ist das zweite explizite Windows-8-Design, das wir im Test haben. Wie beim Dell XPS 12 gilt auch bei Sonys Testkandidat, dass das Ultrabook in sehr vielen Bereichen (wie dem Display oder dem Handling) vollends überzeugen kann, an anderer Stelle (wie den Eingabegeräten) aber auch strauchelt.

Die ersten Monate mit Windows 8 werden geprägt sein von der Frage, welches der neuen Convertible-Konzepte sich wirklich durchsetzen wird, feststeht aber jetzt, dass alle Überlegungen der Hersteller an mancher Stelle Vorteile bieten, an anderer Stelle aber auch schwächeln.

Das von Sony genutzte Slider-Konzept hat gleich mehrere Vorteile. Es ermöglicht eine One-Device-Lösung, sodass immer alles Wichtige mit dabei ist. Auch ermöglicht das Design ein kompakteres und leichteres Gehäuse, als die von Dell gewählte Lösung eines rotierenden Displays. Da darüber hinaus die Optik stimmt, zahlreiche Anschlüsse vorhanden sind und auch noch die Materialgüte sowie die Verarbeitungsqualität stimmen, könnte man meinen, dass Sony an dieser Stelle alles richtig gemacht hat. Sehr schön ist übrigens auch der beiliegende Stift, der sich dann als praktisch erweist, wenn das Vaio Duo in der Uni genutzt werden soll.

Das One-Device-Konzept hat jedoch auch einen entscheidendenden Nachteil: Man muss sich immer mit dem ganzen Gerät auseinandersetzen und kann nicht einfach die Tastatur abdocken. Zwar ist das Vaio Duo mit 1,3 kg etwas leichter als das XPS 12, im Grunde genommen aber immer noch viel zu schwer, um es als „echtes“  Tablet nutzen zu können. Wie bei Dell heißt es also auch bei Sony, dass sich die Tablet-Nutzung optimalerweise auf Bereiche beschränken sollte, in denen das Gerät abgestützt werden kann. Viele Nutzer beklagen sich darüber, dass das iPad für die klassische Einhand-Nutzung zu schwer ist – das Vaio Duo wiegt noch einmal rund das Doppelte, das sollte man sich immer bewusst machen. Zum Glück kann aktuell jeder User die optimale Kombination für seinen Anwendungsbereich herausfinden.

Den deutlich größeren Nachteil in Sonys Design sehen wir aber darin, dass das Display nur zwei Drittel des Platzes auf dem Top-Case preisgibt. So muss Sony leider bei der Tastatur sparen und das Touchpad direkt wegrationalisieren. Auch wenn Letzteres beim Vorhandensein eines Touch-Displays sicherlich massiv an Bedeutung verliert, ganz darauf verzichten möchten wir nicht – zumal der von Sony alternativ integrierte Touchpoint eine gewöhnungsbedürftige Alternative ist. Die Tastatur hat mit recht kleinen Tasten und einem kurzen Hub zu kämpfen, daran gewöhnt man sich aber recht schnell. Deutlich ungewohnter ist hingegen, dass es keine Handballenauflage gibt. Praktischerweise hat sich Sony dazu entschlossen, eine Hintergrundbeleuchtung zu integrieren, was sich als sehr angenehm erweist.

Auf dem aktuell üblichen Level pendelt sich die Leistung der Hardware ein. Das ist keine echte Überraschung, basieren alle Ultrabooks doch in etwa auf den gleichen Grundkomponenten. Eine gute Wahl hat Sony mit der genutzten Toshiba-SSD getroffen, die eine exzellente Leistung abliefert.

Nicht minder exzellent ist aber das verbaute Display. Das 11 Zoll durchmessende FullHD-Panel nutzt die IPS-Technik und kann entsprechend mit satten Farben und einer hohen Blickwinkel-Unabhängigkeit aufwarten. Noch dazu ist das Panel extrem hell und bietet einen hohen Kontrastumfang. Da fällt es gleich noch leichter, dem Vaio Duo sein stark verspiegeltes Display zu verzeihen. Störend ist aber, dass Sony das Display im Akku-Betrieb merklich herunterdrosselt, was dem Mobilitätsgedanken alles andere als zuträglich ist.

In der reinen Tablet-Nutzung ist ungewohnt, dass das Vaio Duo Geräusche von sich gibt, was bei einem Blick auf die genutzte Hardware aber nicht im Geringsten überraschend ist. Schön ist aber, dass Vaio stets angenehm leise bleibt und nie unangenehm aus der Rolle fällt.

Abschließend kann das Convertible-Ultrabook mit einer guten Akkulaufzeit und einem niedrigen Stromverbrauch aufwarten, sodass Sonys Vaio Duo seinem hochmobilen Anspruch zu jeder Zeit gerecht wird.

Alles in allem ist das Sony Vaio Duo ein überzeugendes Convertible-Ultrabook, das gerade aufgrund seines erstklassigen Displays und des intuiitven Slider-Mechanismus punkten kann. Letzterer ist uns einen Technik-Award wert.

ta sony vaio duo s

Positive Aspekte des Sony Vaio Duo:

  • sehr gute Verarbeitung
  • Slider-Mechanismus
  • tolles Display

Negative Aspekte des Sony Vaio Duo:

  • als Tablet zu schwer
  • ungewohnte Eingabegeräte

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 656
w7 ist ein rundum gelungenes produkt im gegensatz zu vista und war grad bei firmen das bessere ablöseprodukt denn dort wurde der xp lifecycle bis zum maximum ausgereizt ,dann erst win2008 server implementiert danach die clients auf neue generation getauscht,step by step.win8 wird auch bloss ein übergangsprodukt, der nachfolger steht doch schon an der startlinie
#6
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
[online]-Redakteur
Beiträge: 9231
Ich habe die Angaben zum Stift noch ergänzt.
#7
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 422
Danke für die nachgereichten Infos.

Damit ist auch dieses Tablet ein FAIL
Grund: Batterie im Stift. das kann doch wohl alles nicht wahr sein?! Da gibt es seit 10 Jahren ne Technik, die bei Stiften OHNE Batterie auskommt, und dann Das!
Dass das Ding nicht verstaut werden kann, klassifiziert dieses "Convertible" als ein Schicki-Micki-Spielzeug für den leichtgläugiben potentiellen Käufer und disqualifiziert das Gerät für Leute, die damit produktiv oder kreativ arbeiten wollen.

Die Zeit der echten Convertibles scheint wohl leider zu ende zugehen.

Naja mein letztes Produkt von Sony war ein MP3-Player mit wechselbaren Akku - daran wird auch dieses Convertible nichts ändern.
#8
customavatars/avatar178117_1.gif
Registriert seit: 05.08.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 943
Macht ihr auch noch einen Test zum Padfone 2?
#9
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
Das Konzept hat zwar seine Reize, verliert aber viel zu viel vom Notebook. Da finde ich atm das Konzept Taichi besser :/

Der größte Fail ist in meinen augen der Stift. Schlechte Technik und bei einem so dickem Gerät nicht mal verstaubar. Immerhin HD
#10
customavatars/avatar137235_1.gif
Registriert seit: 14.07.2010
Baden Württemberg
Matrose
Beiträge: 5
Der Habenwill-Faktor ist bei dem Gerät wirklich enorm!! Seit den UX-Geräten endlich mal wieder ein richtig geiles Produkt von Sony!! Die normalen Notebooks von Sony haben mir noch nie gefallen aber das hier ist Weltklasse!
#11
Registriert seit: 16.10.2004
Schleswig-Holstein
Gefreiter
Beiträge: 52
Gibt günstigere Schminkspiegel.
#12
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
Also ich hatte das Gerät heute mal in der Hand und ich muss sagen , der Mechanismus ist extrem scheiße.

Überhaupt nicht intuitiv, ich hab ewig gebraucht das dingen auf zu bekommen und hatte ein extrem mulmiges gefühl dabei!
#13
customavatars/avatar123969_1.gif
Registriert seit: 25.11.2009
Karlsruhe
Korvettenkapitän
Beiträge: 2444
Zitat Schugy;19897887
Gibt günstigere Schminkspiegel.


Bist wohl ein ganz witziger -.-
#14
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 5898
Zitat Cold_Flame;19886802
1. negativer Aspekt, ein zu zu viel^^
und Aspekt schreibt man anders :D


Ohne negative Aspekte wäre das doch Werbung?!

Was bei dem Teil wirklich Fail ist: Dass es keine Halterung für den Stift gibt. Bzw. nur im Ansteckakku...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Miix 320, Yoga 520 und 720, Tab 4: Lenovo legt Tablets und 2-in-1s nach

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LENOVO_YOGA_520

Messen besucht Lenovo grundsätzlich mit einem vollen Koffer. Entsprechend geizt man auch auf dem MWC in Barcelona nicht mit Neuheiten. Dabei beschränkt Lenovo sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern baut auch sein Angebot an 2-in-1s und Tablets weiter aus. Miix 320, Yoga 520y Yoga 720 und... [mehr]

Porsche Design Book One – Teures 2-in-1 mit Premium-Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/PD_BOOK_ONE

Porsche Design ist vielen sicherlich ein Begriff für seine Stifte, Uhren oder aber auch die Kooperation mit BlackBerry in der Vergangenheit. Bereits im letzten Jahr suchte man sich mit Huawei aber einen neuen Partner im Smartphone-Business und bietet mit der Porsche Design-Version des Huawei Mate... [mehr]

Panasonic Toughbook CF-33: 2-in-1-Detachable für den harten Einsatz

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PANASONICLOGO

Panasonic hat ein 2-in-1 nach Barcelona mitgebracht, das eigentlich so gar nicht zum beschwingten Lebensgefühl der Mittelmeerstadt passen will. Das Toughbook CF-33 zielt ganz im Gegensatz auf den Extremeinsatz – und das auch bei Wind und Wetter. Der Hersteller ordnet das Toughbook CF-33... [mehr]