Seite 1: Test: Lenovo IdeaPad Y580 - Schnell dank GTX 660M

lenovo y580 teaser kleinLenovo kann auch Gaming. Das soll zumindest das neue 15-Zoll-Gaming-Notebook IdeaPad Y580 zeigen, mit dem sich der aktuelle Weltmarktführer auf ein neues Territorium begibt. Doch wie immer bei einem Einstand stellt sich die Frage: Kann man sich auch auf dem neuen Gebiet behaupten oder sollte besser noch einmal nachgearbeitet werden.

Erst vor kurzem konnte sich Lenovo den Titel des Weltmarktführers im Bereich der Personal Computer sichern und löste HP ab. Das ist der Höhepunkt eines steilen Aufstiegs, der damit begann, dass das Thinkpad Label von IBM übernommen wurde. In der Zwischenzeit gibt es neben der klassischen Think-Business-Unit auch eine Consumer-Sparte, die unter dem Idea-Label läuft, wie beispielsweise auch unser Testkandidat, das IdeaPad Y580. Für Aufsehen hat Lenovo darüber hinaus mit der Akquise von Medion und einer umfangreichen Werbekampagne gesorgt.

Kein Wunder also, dass bei einem so aufwendigen Projekt keine Zielgruppen außen vorgelassen werden dürfen. Auch wenn Performance-orientiere Gaming-Notebooks sicherlich nur einen Bruchteil der jährlich umgesetzten Stückzahlen ausmachen, so ist es dennoch als konsequent anzusehen, dass auch dieses Segment besetzt werden soll. Eine ähnliche Taktik verfolgte im letzten Jahr auch Samsung.

Lenovo geht dabei bei seinem ersten Ausflug in den neuen Gefilde recht moderat mit der Gaming-Thematik um. Als Grafikeinheit kommt eine GeForce GTX 660M, also der kleinste GTX-Ableger aus dem Hause NVIDIA zum Einsatz, diesen haben wir bereits mit ASUS G75 (zum Test) oder dem Schenker Notebooks XMG A722 (zum Test) gesehen. Hinsichtlich der CPU setzt Lenovo auf den aktuellen Standard im Ivy-Bridge-Zeitalter – es wird ein i7-3610QM eingesetzt.

Preislich positioniert Lenovo seinen Gamer mit 1100 Euro noch im attraktiven Bereich. Da stellt sich natürlich die Frage, ob an so mancher Stelle gespart werden musste.