> > > > Test: ASUS G75VW - Silent-Gamer mit GTX 660M

Test: ASUS G75VW - Silent-Gamer mit GTX 660M

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: ASUS G75VW - Silent-Gamer mit GTX 660M

asus g75 teaser kleinVor einigen Monaten testeten wir das ASUS G75 bereits - damals handelte es sich allerdings noch um eine Ivy-Bridge-Vorab-Version mit einer Hardwarekonfiguration die so nicht in den Handel gekommen ist. Bereits damals konnte uns ASUS' Gaming-Notebook auf der ganzen Linie überzeugen, ob das auch beim der Retail-Version der Fall ist, wird unser heutiger Test zeigen.

Schon vor einiger Zeit haben wir die Vorab-Version des ASUS G75VW getestet. Nun, nachdem sich die Hardware schon eine ganze Weile im Retail-Status befindet wollen wir uns das G75VW oder genauer gesagt, das G75VW genauer ansehen. Neue Hardware und eine etwas andere Ausstattung kommen diesmal zum Einsatz. Doch optisch können wir schon einmal eins vorwegnehmen: Das Gehäuse bleibt unverändert, lediglich das Innere wird sich unterscheiden.

 

 

Das ASUS G75VW kommt daher im gewohnten Republic of Gamers Look daher. Da sich rein optisch nichts geändert hat, werden wir die Bilder und auch den Text aus dem vorherigen Artikel verwenden. Preislich liegt das G75VW bei rund 1500 Euro, ist also bereits in der Oberklasse der Notebooks angesiedelt. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar58024_1.gif
Registriert seit: 13.02.2007
Hessen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1362
Das Modell ist ja bisher schon ziemlich lange auf dem Markt.
Laut der Compex und auch nach Aussage von ASUS Deutschland via Facebook wird es ab Herbst ein neues Modell mit Thunderbird und wohl dem neuen WiFi nc geben. Wird aber noch auf den Start von Windows 8 gewartet und dann wirds wohl angekündigt.

Weiß hardwareluxx evtl. noch was näheres?
#2
Registriert seit: 06.06.2009

Matrose
Beiträge: 26
Liebe Redakteure, wenn ihr schon Displays auf Weißpunkt und Farbraum testet, dann erläutert doch wenigstens eure Grafiken, die ihr so fleißig unkommentiert einbindet!

Sofern ihr die Grafiken nicht gerade ahnungslos von irgendwo anders übernehmt, habt ihr doch sicherlich Messintrumente, deren präzise Ergebnisse ihr den Lesern aus für mich unverständlichen Gründen vorenthaltet.

Welcher Farbraum wurde als Referenz gewählt und wie schneidet das Display in dieser Hinsicht ab? Was sagen uns die ungleich verlaufenden bunten Kurven?
Immer wiederkehrende Floskeln wie "angenehm und keineswegs übertrieben poppig" oder "der Farbraum fällt [...] angenehm umfangreich aus" sind leider vollkommen nichtssagend und entsprechen eher dem Niveau eines Amateurtests.

Dies gilt übrigens für all eure bisherigen Rezensionen für Geräte, die über ein Display verfügen.
#3
customavatars/avatar91447_1.gif
Registriert seit: 14.05.2008

Bootsmann
Beiträge: 705
Man sollte wohl besser auf das G75VX warten. Das wird bald kommen, mit 3630QM und GTX670MX.
Preis ist natürlich ne andere Sache.
#4
Registriert seit: 06.02.2006

Admiral
Beiträge: 9539
G75VW oder genauer gesagt, das G75VW

?
#5
Registriert seit: 06.10.2012

Matrose
Beiträge: 7
Vielen Dank für den Test.

Leider vermisse ich bei den technischen Daten (wieder einmal) die Angaben, ob das Gerät
a) Optimus
b) Wireless Display
unterstützt. Beide sind für mich ein Kaufkriterium.

Könnte das noch nachgeholt werden?
#6
Registriert seit: 31.05.2004

Hauptgefreiter
Beiträge: 217
@Hardwareluxx:

Irgendwie geht ihr mir zu wenig auf die geänderte Hardware zum Presample ein. Ich meine, da bekommen die Redaktionen/Tester ein Gerät und bei der Retailversion gibt es dann einige Unterschiede.

Niedrigerer Prozessortakt
Weniger Ram
Andere Grafikkarte
Keine SSD mehr

Die Retailversion hat in meinen Augen nichts mehr mit dem Presample zu tun. Trotzdem bekommt das Notebook den gleichen Namen von Asus.

Das heißt: Wer jetzt den Test der Retailversion nicht liest (solche Leute gibt es) und sich das G75VW bestellt, wundert sich über die schlechtere Leistung im Vergleich zum ursprünglichen Test des Presamples.

Hier versucht Asus in meinen Augen, die Käufer zu täuschen. Ob bewußt oder unbewußt, lasse ich mal außen vor.

Etwas ähnliches ist mir auch schon bei den Tests zu einem der ZenBooks aufgefallen. Die Redaktionen/Tester erhalten Modelle mit einer schnellen SSD von AData, in der Retailversion ist dann eine SSD von SanDisk. Gleiche Kapazität, aber viel langsamer. Lt. Asus ein Versehen.



tobife
#7
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
[online]-Redakteur
Beiträge: 9232
Wireless Display ist meines Wissens nicht mit dabei, Optimus hingegen schon.

Zum Presamplevorwurf:

Wir sind immer dankbar, wenn uns eine Firma schon Wochen vor dem eigentlich Launch der neuen Generation mit einem Muster versorgen kann - nur so können wir zeitnah über aktuelle Entwicklungen berichten.

Der Test bezieht sich auf eine Retail-Version, es gibt sehr wohl auch G75-Versionen mit SSD (ASUS G75VW-T1040V (90N2VC152N32E2VL151Y) Preisvergleich | Deutschland - Hardwareluxx - Preisvergleich). Was wir als Sample erhalten hängt aber immer davon ab, was uns ASUS als Retail-Modell zur Verfügung stellt. Ich gehe mal davon aus, dass ASUS hier das getestete Modell als interessanter für die breite Masse einstuft, da es eben doch etwas günstiger ist. Gleiches gilt auch für GPU.

Zur CPU: Hier greift das Presample-Argument am stärksten: alle unsere ersten Testmuster waren mit einem 3720QM ausgestattet, auch wenn klar war, dass der 3610QM recht bald das Mainstream-Modell werden wird. Hier konnte Intel vermutlich zunächst keine anderen CPUs weit vor dem Launch liefern.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Surface Book mit Performance Base: Modelle und Preise für Deutschland

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Neben der Ankündigung zur Verfügbarkeit des Creators Update für Windows 10 kündigt Microsoft das baldige Erscheinen des Surface Book mit Performance Base an. Offiziell vorgestellt wurde dieses bereits im Oktober des vergangenen Jahres. Eine Vorbestellung ist ab sofort möglich, die Auslieferung... [mehr]

Acer Predator Triton 700: Gaming-Notebook mit ungewöhnlichem Topcase (Update:...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_PREDATOR_TRITON_700

Nachdem Acer vor etwas mehr als einem Jahr seine Predator-Familie auf den mobilen Sektor ausweitete und die Geräte zum Jahreswechsel bei den Grafikkarten auf die neue Pascal-Generation umstellte, macht man seine Gaming-Notebooks nun kompakter und vor allem schlichter. Auf der soeben in New York... [mehr]

Google legt im Bereich Notebooks eine Pause ein

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Auf dem Mobile World Congress 2017 in Barcelona hat Googles Vizepräsident für Hardware, Rick Osterloh, erklärt, dass zunächst keine weiteren Premium-Chromebooks von Google geplant seien. Es werde in absehbarer Zeit auch kein neues Pixel-Notebook geben. Damit schickt Google offenbar seine... [mehr]