AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Veröffentlicht am: von

fritzbox 7580 logoBereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das Zusammenspiel mit FRITZ!OS 6.50 spielt dabei aber auch eine Rolle, was wir ebenfalls beleuchten werden.

Die Namensgebung der FRITZ!Box 7580 verrät bereits, dass AVM diese über der aktuellen Serie ansiedelt. Die FRITZ!Box 7490 wird als Spitzenmodell abgelöst, wenngleich die Endung noch nicht ganz übereinstimmt. Die FRITZ!Box 7580 zeigt ihren Anspruch aber auch anhand des Preises. Die unverbindliche Preisempfehlung von 289 Euro wird in dieser Form derzeit auch von allen Händlern umgesetzt. Für 289 Euro sollte ein DSL-Modem samt WLAN-Router dann aber auch einiges zu bieten haben, denn der Vorgänger, die FRITZ!Box 7490 ist gut 100 Euro günstiger.

Die technischen Daten derAVM FRITZ!Box 7580 in der Übersicht
Modell AVM FRITZ!Box 7580
Straßenpreis 289 Euro
Homepage www.avm.de
Technische Daten
Internet - DSL-Router (VDSL- und ADSL-Anschlüsse nach 1TR112)
- Firewall/NAT, DHCP-Server, DynDNS-Client, UPnP AV
- Unterstützt IPv6 für Internet, Heimnetz und Telefonie
- Stateful Packet Inspection Firewall mit Portfreigabe
- Sicherer Fernzugang über das Internet mit VPN (IPSec)
LAN 4x Gigabit-Ethernet (1x Gigabit-Ethernet optional)
Telefonie - DECT-Basisstation für bis zu 6 Handgeräte
- ISDN-S₀-Bus für ISDN-Telefone oder ISDN-Telefonanlage
- 2x a/b-Port für analoge Telefone, Anrufbeantworter und Fax
WLAN - 4x WLAN AC + N mit Multi-User MIMO
- WLAN AC mit bis zu 1.733 MBit/s (5 GHz)
- WLAN N mit bis zu 800 MBit/s (2,4 GHz)
- Ab Werk mit aktivierter WPA2-Verschlüsselung
- WLAN-Gastzugang
Anschlüsse 1x WAN für den VDSL- oder ADSL-Anschluss
4x Gigabit-Ethernet (10/100/1000 Base-T)
1x Gigabit WAN für den Anschluss an Kabel-/DSL-/Glasfasermodem oder Netzwerk
2x USB 3.0 für Speicher und Drucker
1x ISDN-S₀-Bus (RJ45) für ISDN-Telefone oder ISDN-Telefonanlage
2x a/b-Ports für analoge Telefone, Anrufbeantworter und Fax
Abmessungen 240 x 175 x 75 mm
Lieferumfang FRITZ!Box 7580
Netzteil
4 m langes DSL-Anschlusskabel
1,5 m langes LAN-Kabel
Wandhalterung
Installationsanleitung

Soweit die ersten technischen Daten. Auf die einzelnen Details gehen wir später noch etwas genauer ein. AVM sieht die FRITZ!Box 7580 als All-in-One-Lösung vor, die alle Aufgaben der Heimkommunikation übernehmen soll – Internet und Telefonie unter einem Dach sozusagen. Daher auch der Preis von 289 Euro, womit die FRITZ!Box 7580 zur teuersten FRITZ!Box wird.

AVM FRITZ!Box 7580
AVM FRITZ!Box 7580

Das auf den ersten Blick auffälligste Merkmal ist sicherlich das neue Gehäuse der FRITZ!Box 7580. AVM hat sich dazu entschieden, die neuen Modelle als Standgerät vorzusehen. Natürlich kann die FRITZ!Box auch weiterhin aufgehängt werden. Die Abmessungen betragen 240 x 175 x 75 mm. Über das Design eines WLAN-Routers samt DSL-Modem lässt sich sicherlich streiten. Für viele spielt das Design aber keine große Rolle, da die FRITZ!Box meist irgendwo versteckt untergebracht wird. Auf die Details wie die Anschlüsse und LEDs gehen wir später noch einmal genauer ein.


Die FRITZ!Box 7580 ist für alle IP-basierten VDSL- und ADSL-Anschlüsse vorgesehen. Der dazugehörige Standard lautet 1TR112. Damit werden auch VDSL-Anschlüsse mit Vectoring mit bis zu 100 MBit/s unterstützt. Geplant sind offenbar auch Modelle mit Unterstützung für Supervectoring 35b und Bonding sowie Supervectoring 35b und G.fast. Da hier eine direkte Unterstützung durch den Provider erforderlich ist, wird AVM die FRITZ!Box 7581 für Supervectoring 35b und Bonding (Bündelung von mehreren DSL-Leitungen) und FRITZ!Box 7582 für Supervectoring 35b und G.fast exklusiv in Zusammenarbeit mit den Providern anbieten.

Neben dem schnelleren VDSL-Mode bietet die FRITZ!Box 7580 auch noch ein schnelleres WLAN. Das WLAN 802.11ac erreicht im 5-GHz-Band dabei eine Bruttodatenrate von 1.733 MBit/s. Im WLAN nach 802.11n sind es im 2,4-GHz-Band noch immer 800 MBit/s. Wohlgemerkt handelt es sich dabei um theoretische Werte. Wir haben eigene Messungen im Vergleich zur FRITZ!Box 7490 gemacht und konnten dabei ebenfalls eine deutliche Leistungssteigerung beim WLAN verzeichnen. Die Kompatibilität mit WLAN nach 802.11a, b und g ist natürlich weiterhin gegeben.

AVM FRITZ!Box 7580
AVM FRITZ!Box 7580

Auf einer Seite der FRITZ!Box 7580 befinden sich fünf LEDs. Diese zeigen den Status des Routers auf einen Blick an. Die LEDs für Power, Internet und WLAN zeigen dabei an, ob die FRITZ!Box als solche und die dazugehörigen Funktionen aktiv sind. Ein Blinken der LEDs zeigt meist an, dass eine Kopplung am WLAN stattfindet oder sich die FRITZ!Box gerade per DSL zu verbinden versucht. Die Fon-LED zeigt eine aktive Telefonverbindung an und die Info-LED blinkt beispielsweise bei einem FRITZ!OS-Update oder kann frei belegt werden, um verschiedene Ereignisse anzuzeigen.

AVM FRITZ!Box 7580
AVM FRITZ!Box 7580

Auf der Front der FRITZ!Box 7580 sind drei Taster zu erkennen. Über diese lassen sich WLAN-Geräte per WPS koppeln, wozu nach dem Drücken des Tasters zwei Minuten Zeit bleibt. Gleiches gilt auch für bis zu sechs DECT-Telefone bei Druck auf den DECT-Taster. Über den WLAN-Taster kann das WLAN ein- und ausgeschaltet werden.

AVM FRITZ!Box 7580
AVM FRITZ!Box 7580

Auf der Rückseite der AVM FRITZ!Box 7580 befinden sich alle Anschlüsse. Ganz links wird dabei das DSL angeschlossen. Darauf folgen zwei Anschlüsse für analoge Telefone, die in zwei Anschlussformen ausgelegt sind. Am Fon S0 können ein ISDN-Telefon oder eine ISDN-Telefonanlage angeschlossen werden. Weiter geht es mit dem WAN-Anschluss, an dem ein Modem (Glasfasermodem etc.) angeschlossen werden kann. Dann fungiert die FRITZ!Box nur noch als Router und nicht mehr als DSL-Modem. Wird die FRITZ!Box 7580 über die Buchse DSL am VDSL-Anschluss angeschlossen, dann kann die Buchse WAN als zusätzliche Gigabit-Ethernet-Buchse (10/100/1000 Base-T) für den Anschluss von Computern und anderen netzwerkfähigen Geräten genutzt werden. Weitere vier Gigabit-Ethernet-Anschlüsse stehen in der Folge zur Verfügung und sind gelb markiert.

Über der Anschlussleiste ist einer der beiden USB-3.0-Anschlüsse zu sehen. Hier können ein Speichermedium oder ein Drucker angeschlossen werden. Den Zugriff auf den Speicher will AVM deutlich beschleunigt haben. Wir haben auch hier einige Messungen gemacht, zu denen wir später kommen.

AVM FRITZ!Box 7580
AVM FRITZ!Box 7580

Auf der den Tastern gegenüberliegenden Seite hat AVM den zweiten der beiden USB-3.0-Anschlüsse untergebracht. Welchen der beiden man nun für den Anschluss eines Druckers oder eines USB-Speichers verwendet, bleibt dabei dem Nutzer überlassen. Es können an beiden USB-Speichermedien angebracht werden, die dann per Freigabe im Netzwerk verfügbar sind. 

Kommen wir nun aber nach all den Äußerlichkeiten zur eigentlichen Funktion der FRITZ!Box 7580. Wir haben diese an einem VDSL-Anschluss mit 50/10 MBit/s verwendet. Bei der Ersteinrichtung hilft ein Assistent bei der Bewältigung der wichtigsten Schritte. Der Assistent beschreibt die einzelnen Schritte auf möglichst einfache Art und Weise, sodass auch der weniger versierte Nutzer schnell weiß, was er denn nun tun muss. Über den Assistenten werden das DSL, das WLAN und die Telefon-Funktion eingerichtet. Dort, wo der Assistent nicht mehr tiefer in das Thema eingreifen möchte, hilft ein Blick in die erweiterten Einstellungen und bei Fragen steht das Benutzerhandbuch zur Verfügung.

Wir haben die WLAN-Bandbreite einmal mit Brutto- und einmal mit Netto-Werten ausgewertet. Für den Test verwendeten wir das aktuelle MacBook Pro, welches WLAN-Netzwerke mit 2,4 und 5 GHz per 3x3-MU-MIMO-Antenne ansprechen kann. Zu einigen weiteren Praxisbedingungen kommen wir später noch.

WLAN-Bandbreite (Brutto)

AVM FRITZ!Box 7580

MBit/s
Mehr ist besser

WLAN-Bandbreite (Netto)

AVM FRITZ!Box 7580

MB/s
Mehr ist besser

Die Steigerung der Datenübertragungsrate ist mit der neuen FRITZ!Box 7580 mehr als deutlich. Nun könnte man sich theoretisch fragen, wer überhaupt eine solche Bandbreite benötigt. Diese Frage stellt sich unserer Meinung aber nicht, denn die beste und leistungsstärkste Technik ist die, die den Nutzer nicht mehr in irgendeiner Form behindert. Bei 12,8 bis 16,8 MB/s stellen beispielsweise Internetverbindungen in Deutschland meist vor der WLAN-Bandbreite das Limit dar. Wer größere Dateien im Netzwerk bewegt, freut sich aber sicherlich über jedes MB/s, das schneller übertragen werden kann. In dieser Hinsicht stellt die FRITZ!Box 7580 eine deutliche Verbesserung dar.

Nicht verschwiegen werden sollte aber auch, dass es WLAN-Router gibt, die ähnliche oder gar noch höhere Datenraten erreichen. Oftmals sind die in den eigenen vier Wänden eingesetzten Router auch schneller als die Endgeräte, denn nur wenn Router und die Endgeräte zusammenarbeiten, werden auch ideale Übertragungsraten erreicht.

Die Vorteile von MU-MIMO-Geräten ist aber nicht nur, dass die Bandbreite sich erhöht, sondern auch dass sich mehrere Geräte eine höhere Bandbreite genehmigen können. Ein praktisches Beispiel aus dem Alltag des Redakteurs: Am Notebook läuft ein Downloa. Gleichzeitig soll per AirPlay vom Smartphone aus auf den AppleTV ein Videostream in 1080p übertragen werden. Mit der vorher eingesetzten FRITZ!Box 7490 war dies nicht möglich. Der Stream ruckelte, während der Download sogar etwas langsamer wurde. Mit der FRITZ!Box 7580 treten diese Probleme nicht mehr auf. Der Stream läuft flüssig und der Download bleibt schnell.

NAS Uebertragungsbandbreite

AVM FRITZ!Box 7580

MB/s
Mehr ist besser

Auch der NAS-Funktion der AVM FRITZ!Box 7580 haben wir auf den Zahn gefühlt. Wir verwendeten dazu einen USB-3.0-Stick mit 64 GB. Die Benutzeroberfläche des FRITZ!OS 6.53 leitet den Nutzer durch die einzelnen Schritte, über das Formatieren bis über das Einrichten von Benutzerkonten. Per WLAN und LAN haben wir dann einige Dateien auf den USB-Stick kopiert und oben genannte Datenübertragungsraten erreicht. Maximale 11,8 MB/s sind für ein NAS natürlich auch etwas wenig. Wir haben auch mehrere USB-Sticks ausprobiert, sind aber immer auf ähnliche Ergebnisse gekommen.


Neben der Hardware spielt natürlich auch die Software eine wichtige Rolle. AVM hat das FRITZ!OS in den vergangenen Monaten stark überarbeitet und aufpoliert. Wer die Experten-Ansicht wählt, bekommt alle erdenklichen Einstellungen geboten. Netzwerk-Experten dürften immer wieder fehlende Optionen finden, für den normalen Hausgebrauch aber reicht das, was AVM anbietet, allemal aus. Dies trifft vor allem dann zu, wenn man sich die Konkurrenz anschaut. Diese sind bei der Software meist extrem beschnitten und lassen eine extrem lange Liste an fehlenden Optionen offen. Hier ist AVM Vorreiter - und das zurecht.

FRITZ!OS 6.53 der AVM FRITZ!Box 7580
Bildergalerie: FRITZ!OS 6.53 der AVM FRITZ!Box 7580

Punkten kann die Benutzeroberfläche von FRITZ!OS in der Version 6.53 für die FRITZ!Box 7580 auch durch ihr responsives Design. Damit kann darauf auch per Smartphone und Tablet zugriffen werden, ohne dass umständlich über das Display navigiert werden muss. Oben ist eine Bildergalerie verlinkt, durch die man einen guten Eindruck von den Einstellungen und Funktionen gewinnt.

Neben der Optik ist aber auch die Funktion eine Stärke der Software von AVM. Die meisten Nutzer werden im Alltag kaum eine Option vermissen. Selbst Netzwerk-Experten zeigen sich immer wieder zufrieden, wenngleich eine FRITZ!Box keinen managed Switch ersetzen kann. AVM ist auch bekannt dafür auf Feedback der Nutzer zu reagieren und Fehler oder neuen Funktionen in zukünftige Versionen einzubauen. Doch nicht nur der versierte Nutzer findet sich zurecht, auch wer auf Assistenten angewiesen ist, wird alle wichtigen Einstellungen machen können. Dies beginnt bei der Ersteinrichtung des DSL, über das WLAN und Netzwerk bis hin zur Anbindung von DECT-Telefonen.


AVM liefert mit der FRITZ!Box 7580 ein gewohnt rundes Gesamtpaket. Wer einen WLAN-Router samt DSL-Modem sucht, der ist bei der FRITZ!Box 7580 aktuell bestens bedient. Das DSL-Modem bietet die schnellsten Standards und selbst wer ein Kabel- oder Glasfasermodem vor der FRITZ!Box verwendet, der kann die FRITRZ!Box 7580 noch immer als Eintrittspunkt für das heimische Netzwerk verwenden.

Bei der WLAN-Leistung gibt es wenig zu bemängeln. Die Übertragungsrate im WLAN ist immer extrem von den Umgebungsbedingungen abhängig. Die Wandstärke und der Aufbau der eigenen vier Wände ist das eine, wie viele andere WLAN-Netzwerke sich in der Umgebung befinden und gegenseitig beeinflussen die zweite Frage. Hier kann nicht so einfach eine allgemeingültige Aussage getroffen werden. Einziger Kritikpunkt is die NAS-Funktion, denn mit den gebotenen Übertragungsraten ist die FRITZ!Box 7580 keine Alternative zu einem echten NAS. Wer darauf aber nur ein paar Dateien und nicht die komplette Bildbibliothek ablegen möchte, kann das NAS durchaus zur Verteilung und Bereitstellung von Dateien verwenden.

AVM FRITZ!Box 7580
AVM FRITZ!Box 7580

Neben der guten Hardware ist die Software der große Pluspunkt bei Routern von AVM. Anders als bei vielen Konkurrenzprodukten ermöglicht AVM sehr viele Einstellmöglichkeiten. Hier rollt auch gerne so mancher Internetanbieter mit den Augen, denn die FRITZ!Box verrät Details, die der Anbieter nicht immer gerne an den Kunden weitergeben möchte. So lässt sich die Leitungskapazität auslesen und auch eventuelle Fehler bei der Übertragung können festgestellt werden.

Mit der Routerfreiheit erhofft sich AVM von mehr und mehr Nutzern, dass anstatt eines Speedport direkt ein Modell aus dem Hause AVM gesetzt wird. Diese Hoffnung ist durchaus berechtigt, wenngleich im DSL-Bereich weniger Probleme beim Wechsel vorhanden sind als bei Kabel- oder Glasfaseranschlüssen. Hier müssen die Anbieter Zugangsdaten herausgeben, die sie bisher unter Verschluss gehalten haben. Einzig die Hybrid-Tarife der Telekom müssen wohl bis auf absehbare Zeit ohne Alternative auskommen.

Der Preis von 289 Euro ist sicherlich eine Hürde, die nicht von jedem Nutzer genommen werden möchte. Allerdings hat AVM auch günstigere Modelle im Angebot, diese bieten dann aber meist auch etwas weniger. Hinsichtlich der Leistung ist die FRITZ!Box 7580 das aktuelle Flaggschiff von AVM und daher für jeden, der sein heimisches Netz unter weitestgehend vollständig unter eigener Kontrolle haben möchte und die Vorteile eines schnellen WLANs schätzt, die wohl beste Alternative.

Positive Aspekte der AVM FRITZ!Box 7580:

Negative Aspekte der AVM FRITZ!Box 7580:

Award für die AVM FRITZ!Box 7580
Aufgrund der sehr guten Leistungen beim DSL-Modem und der WLAN-Hardware gepaart mit der sehr guten Software verleihen wir der FRITZ!Box 7580 von AVM den Excellent Hardware Award