Cooler Master MH670 im Test: Guter Klang und lange Akkulaufzeit

Veröffentlicht am: von

preview cooler master mh670Desktopsetups, die immer aufgeräumter wirken, liegen klar im Trend der User. Dann sind offensichtlich herumliegende Kabel natürlich ein "No-Go". Daher sind Eingabegeräte ohne Kabelanbindung immer beliebter. Mit dem MH670 bietet Cooler Master nun ein Headset an, welches auf eine störende Kabelverbindung verzichtet. Dies ist auch das aktuell einzige Headset aus dem Hause Cooler Master mit einer Wirelessverbindung.

Aktuell befinden sich nur kabelgebundene Headsets im Portfolio von Cooler Master, daher war es eigentlich abzusehen, dass über kurz oder lang auch ein Headset mit einer Wirelessverbindung am Markt platziert werden würde. Da diese potenzielle Käuferschicht immer größer wird und besonders Konsolenspieler die Vorzüge einer kabellosen Verbindung lieben gelernt haben, ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr Hersteller entsprechende Varianten von Headsets in ihr Programm aufnehmen.

So ist das MH670 von Cooler Master nicht nur für den Computer geeignet, sondern auch für beispielsweise die Playstation, die Nintendo Switch oder die XBox. Durch diesen Multi-Platform-Support kann Cooler Master eine größere Käuferschicht ansprechen und da das MH670 nicht nur kabellos verwendet werden kann, ist auch bei einem leeren Akku jederzeit ein uneingeschränkter Gebrauch gewährleistet. Es gibt nämlich nichts Schlimmeres als einen leeren Akku mitten im Spiel.

» zur Galerie

Das MH670 bietet aber nicht nur einen Multi-Plattform-Support oder einen Hybridmodus, sondern auch eine von Cooler Master angegebene Akkulaufzeit von ca. 25 Stunden und einen virtuellen 7.1-Modus. Wie sich die Akkulaufzeit in der Realität schlagen wird und wie gut der virtuelle 7.1-Modus sein wird, werden in diesem Test auf die Probe stellen. Rein optisch macht das Cooler Master MH670 aber schon einmal einen guten Eindruck, und auch das Datenblatt liest sich erstmal nicht schlecht.

Technische Daten - Cooler Master MH670
Kopfhörer
Typ: Geschlossen
Treiber: 50 mm
Empfindlichkeit: 110 dB
Frequenz: 15 – 25.000 Hz /3,5mm mode
20 – 20.000 Hz /2,4G mode
Impedanz: 32 Ohm
Mikrofon
Typ:
Richtcharakteristik: Omni-directional
Empfindlichkeit: -40 dB ± 3dB
Frequenz: 50 – 18.000 Hz
Allgemein
Anschluss: Wireless mit USB-Empfänger, USB Kabel (USB 2.0 und 3.0)
Reichweite: Keine Angaben
Gewicht: 346 g ohne Kabel, mit Mikrofon
Preis: ca. 99 Euro

» zur Galerie

Das neue MH670 von Cooler Master wird, wie für alle Produkte des Herstellers üblich, in einem schwarz/lila-farbenen Karton ausgeliefert. Im Karton selbst liegt dann das Headset selbst in einer großen Kunststoffform. In dieser befindet sich im mittleren Bereich ein Deckel, hinter dem dann sämtliches Zubehör zu finden ist. Als Zubehör legt Cooler Master nicht nur den USB-Empfänger, sondern auch ein 3,5-mm-Klinkekabel, eine Tragetasche, einen USB-C zu USB-A-Adapter, ein Micro-USB-Kabel und eine Quickstartanleitung bei. Für einen optimalen Lieferumfang würden jetzt eigentlich nur noch ein paar Ersatzohrpolster fehlen. Ansonsten ist der Lieferumfang mehr als vorbildlich ausgefallen.

» zur Galerie

Beim Design hat Cooler Master bewusst auf ein minimalistisches und wenig auffälliges Gesamtbild gesetzt. Daher ist auch alles am Headset in schwarz gehalten, und es befindet sich auch keine ausgefallene RGB-Beleuchtung in den Ohrmuscheln. Dies wäre für ein Wirelessheadset aber auch nicht ideal, da eine RGB-Beleuchtung nur unnötig die Akkulaufzeit negativ beeinflussen würde.

Sollte eine RGB-Beleuchtung gewünscht sein, könnte auf das MH650 zurückgegriffen werden. Dabei handelt es sich allerdings um die ausschließlich kabelgebundene Variante des MH670. Dies bietet dann aber in den Ohrmuscheln eine dezente RGB-Beleuchtung und ist ansonsten identisch zum MH670 von den rein technischen Eigenschaften. Daher sollten sich am Ende auch die Klangqualität und auch das Klangbild nicht unterscheiden.

Die Verarbeitungsqualität sollte bei beiden Varianten ebenfalls ähnlich sein und bewegt sich Fall von unserem MH670 auf einem sehr guten Niveau. Sowohl die Stabilität des Kopfbandes mit dem eingearbeiteten Metallbügel als auch die Ohrmuscheln selbst wirken sehr stabil und sauber verarbeitet. Ein weiteres schönes Detail ist, dass in der Mitte des Metallbügels die Kabel geführt werden. So sind keine von außen sichtbaren Kabel vorhanden, die das Gesamtbild stören könnten.

» zur Galerie

Rein optisch wirken die Ohrmuscheln etwas klobig, wenn man diese beispielsweise mit dem zuletzt getesteten Audio Technica ATH-G1WL vergleicht. Dies wird höchstwahrscheinlich aber an der verbauten Technik im Inneren der Ohrmuscheln liegen. Denn alleine der Akku im MH670 ist größer, weshalb die Akkulaufzeit auf dem Papier fast doppelt so lang ausfällt. Aber trotz des recht klobigen Designs, sehen die Ohrmuscheln nicht billig aus. Ganz im Gegenteil, die Haptik ist sehr gut und das Design ist schlicht schwarz. Es gibt keine Farbakzente am MH670, somit passt das Design vom Headset zu jedem System und kann mit jeder Farbe kombiniert werden. 

Wie für ein Wirelessheadset üblich, befinden sich alle Steuerelemte an den Ohrmuscheln, da in der Regel kein Kabel verwendet wird und somit keine Kabelfernbedinung verbaut werden kann. Beim MH670 hat Cooler Master die Bedienelemente nach Funktionsweise auf die beiden Ohrmuscheln aufgeteilt. An der rechten Ohrmuschel befindet sich neben dem Ein/Aus-Taster noch der Micro USB-Anschluss zum Laden des Headsets und ein Taster zum Aktivieren des virtuellen 7.1-Modus. Für eine leichtere Erkennbarkeit befindet sich noch eine Status-LED an der rechten Ohrmuschel, diese zeigt an, ob das Headset geladen werden muss oder nicht.

An der linken Ohrmuschel befindet sich der Anschluss für das optionale Mikrofon, welches bei Bedarf auch einfach herausgezogen werden kann. Damit an der Stelle keine Lücke sichtbar bleibt, kann der Anschluss mit einem fest am Headset angebrachten Silikonstopfen verschlossen werden. Daneben befindet sich der Klinkenanschluss für das optionale Anschlusskabel. Des Weiteren finden wird einen Taster, um das Mikrofon stumm schalten zu können und ein Drehrad für die Lautstärkeregulierung.

» zur Galerie

Angeschlossen wird das Cooler Master MH670 über den beiliegenden USB-Empfänger. Dieser wird einfach am PC in einen freien USB-Slot gesteckt, zuvor muss das Headset nur eingeschaltet werden und wenn der USB-Empfänger eingesteckt wurde, versucht das Headset dann direkt eine Verbindung mit dem USB-Empfänger aufzubauen. Wurde die Verbindung erfolgreich hergestellt, wird ein Signalton vom Headset wiedergegeben. Da der Akku irgendwann zwangsläufig leer sein wird, muss das Headset mit dem beiliegenden Kabel an den PC angeschlossen werden. Danach benötigt das Headset etwa 4-5 Stunden, bis es wieder vollständig geladen wurde. Während des Ladevorgangs kann das Headset aber ganz normal weiterverwendet werden. Weiterhin ist auch ein Anschluss via 3,5-mm-Klinkekabel möglich, sodass man das Headset auch an jeder Konsole oder auch am Handy oder Tablet nutzen kann.


Ein Headset darf auch nach mehreren Stunden nicht unangenehm auffallen, denn dies kann ganz schnell den Spielspaß trüben. Entsprechend ist der Tragekomfort bei einem Headset ein sehr wichtiger Punkt und kann auch bei einem sehr guten Klangbild zu einem Ausschlusskriterium führen.

Beim MH670 von Cooler Master wurden sowohl das Kopfband als auch die Ohrmuscheln mit einem angenehm weichen Schaumstoff ausgestattet. Diese wurden dann noch mit einer Art Kunstleder überzogen. Dies erleichtert später nicht nur die Reinigung, sondern sorgt auch für eine schöne und edle Optik. Zwar ist Kunstleder an warmen Tagen nicht immer optimal, da dies das Schwitzen begünstigt, jedoch sollte dies nur eine untergeordnete Rolle spielen. Die Polsterung des Kopfbands fällt etwas härter aus als die der Ohrpolster. Dies ist aber in keinem Fall negativ. Mit den Abmessungen von 7 x 5 x 2,5 cm sind die Polster der Ohrmuscheln auch ausreichend groß dimensioniert, das selbst große Ohren ohne Probleme Platz finden.

» zur Galerie

Neben einer ordentlichen Polsterung spielen auch der Anpressdruck und das Gewicht eine entscheidende Rolle beim Tragekomfort. Im Fall des MH670 ist der Anpressdruck gerade noch in Ordnung. Er dürfte aber in keinem Fall stärker ausfallen. Dies ist aber auch abhängig von der jeweiligen Kopfform des Nutzers. Daher kann dieser von Nutzer zu Nutzer unterschiedlich stark ausfallen. Das Gewicht der Kopfhörer ist schon etwas höher, aber durch die gute Polsterung des Kopfbügels in keinem Fall unangenehm, und so lässt sich das Headset auch über viele Stunden problemlos tagen.

Aufgrund der unterschiedlichen Kopfformen ist eine Weitenanpassung des Headsets ein wichtiges Feature. Lassen sich die Ohrmuscheln dann auch noch im Neigungswinkel anpassen, sollte ein Headset ohne größere Probleme an die jeweilige Kopfform anpassbar sein. Beim MH670 ist beides gegeben, und so könnten wir sowohl die Weite als auch den Neigungswinkel optimal anpassen. Durch die Anpassung des Neigungswinkels der Ohrmuscheln wird gewährleistet, dass die Ohrpolster rund um das Ohr gleichmäßig anliegen und somit auch einen gleichmäßigen Anpressdruck erzeugen. Zudem wird so auch eine optimale Abschirmung von störenden Außengeräuschen sichergestellt, die den eigentlichen Sound negativ beeinflussen könnten.


Klangcheck

Generell gilt wie bei allen Hörtests, dass es sich um subjektive Eindrücke handelt, den Klang also jeder Nutzer anders empfinden kann. Um den Klang besser vergleichen zu können, haben wir das Headset in den für ein Gamingheadset unterschiedlichsten Spielesituationen getestet. Natürlich haben wir uns auch verschiedene Musiktitel angehört wie beispielsweise unseren Referenzsong "Forgiven not forgotten" der Corrs, aber auch aktuelle Musik aus den Charts.

Das Cooler Master MH670 bietet von Haus aus zwei unterschiedliche Betriebsmodi, wobei der eine nur verwendet werden kann, wenn auch die Software installiert ist. Im standardmäßig eingestellten Stereomodus ist die gesamte Abstimmung des Headsets recht neutral eingestellt. Lediglich der Bass ist etwas angehoben worden, dies liegt aber auch an der generellen Gaming-Ausrichtung des Headsets. Alle anderen Frequenzbereich sind relativ gleich stark ausgeprägt.

Durch die im Standard relativ ausgewogene Abstimmung ist eine individuelle Anpassung über eine Software mit Equalizer ohne Probleme möglich. Die von Cooler Master erhältliche Software bietet die Möglichkeit, die Höhen und Tiefen komplett anzupassen oder die einzelnen Frequenzbereiche. Auch die Anpassung des 7.1 Modus ist möglich, wie genau dies funktioniert, erklären wir im Abschnitt "Software".

» zur Galerie

Wird der 7.1-Modus aktiviert, merkt man direkt, dass der Sound lebendiger wirkt und man sich besonders bei Spielen mehr ins Spielerlebnis hinein versetzt fühlt. Im Grunde ist dies zwar immer nur eine Virtualisierung eines richtigen Surround-Systems, jedoch ist dies bei dem MH670 gut gelöst worden. Sowohl der Tieftonbereich als auch die Mitten und Höhen wirken detaillierter und Instrumente lassen sich besser im Raum orten. Dies führt in Spielen dann auch dazu, dass sich Schritte beispielsweisen in einem Gebäude einfach differenzieren und orten lassen.

In Spielen wie "Call of Duty“ oder auch „Counterstrike“, in denen die Ortung über Schritte oder Schüsse sehr wichtig ist, kann der 7.1-Modus die genauere Ort auf jeden Fall verbessern. Die Verbesserung liegt aber nur in einem sehr kleinen Bereich. Es handelt sich schließlich immer noch um einen simulierten 7.1 Sound und dieser ersetzt eine richtiges Mehrkanal-Setup nur zu einem kleinen Teil. Daher haben wir in unseren Spieletest meistens auf den 7.1-Modus verzichtet und dafür lieber über den Equalizer die entsprechenden Frequenzbereich angepasst und so ebenfalls eine sehr gute Ortung bewerkstelligt.

» zur Galerie

Neben der guten Klangqualität haben wir auch eine gute Sprachwiedergabe feststellen dürfen. Sowohl in Teamspeak als auch in Discord wurde die Sprache jederzeit klar und ohne jegliche Störgeräusche wiedergegeben. Auch die Lautstärke ist ohne aktivierten Mikrofon-Boost ausreichend. Sollte der Akku mal so gut wie leer sein, hat dies ebenfalls keinen Einfluss auf die Übertragung. Die Positionierung des Mikrofons ist durch den ausreichend langen Mikrofonarm direkt vor dem Mund möglich, welches eine optimale Übertragung begünstigt, evtl. anfallende "Poplaute" werden nicht übertragen.

Durch den Hybrid-Modus und die Möglichkeit das Headset weiter verwenden zu können, wenn es geladen wird, sind in der Regel keine Ausfallzeiten zu beklagen gewesen. Natürlich ist ein Kabel an einem Wirelessheadset immer eine kleine Einschränkung, jedoch ist die Zeit, in der das Headset am Kabel hängt, relativ kurz. In unserem Test könnten wir die vom Hersteller angegebenen +24 Stunden Laufzeit bei einer Lautstärke von  70-80 % erreichen. Ist der Akku des Headsets dann leer, wurde dieser in nur ca. 4-5 Stunden Ladezeit an einem USB-3.0-Anschluss wieder vollständig geladen.

Die Software

Wie bereits angesprochen lassen sich die Klangeinstellungen des MH670 mithilfe der hauseigenen Software anpassen. So hat der User nach der Installation der Software nicht nur die Möglichkeit, aus drei von Cooler Master vorgegebene Klangprofilen auszuwählen, auch die Hinterlegung eigener Profile ist möglich. Je Profil kann dann im Equalizer entweder eine globale Einstellung für beispielsweise die "Tiefen" vorgenommen werden, es ist aber auch möglich, das Frequenzband direkt anzupassen, umso eine noch feinere Abstimmung zu erhalten. Somit sollten sich die Klangeinstellungen an jede beliebige Präferenz anpassen lassen und jeder User sollte seine individuellen Einstellungen finden.

» zur Galerie

Doch auch im Bereich des virtuellen 7.1-Modus hat der User eine gewisse Konfigurationsmöglichkeit durch die Software. Wurde der 7.1-Modus in der Software oder am Headset aktiviert, so kann mithilfe der Software jeder einzelne virtuelle Lautsprecher verschoben und angepasst werden. Jeder Lautsprecher kann näher zur Mitte oder weiter nach außen verschoben werden, aber auch die Position lässt sich verändern. So können beispielsweise der hintere linke und rechte Lautsprecher etwas weiter nach hinten geschoben werden, wenn man diesen Sound nicht so präsent wahrnehmen möchte wie den Sound der vorderen Lautsprecher. Jede Einstellung kann später ebenfalls in einem Profil abgelegt und jederzeit über die Software aktiviert werden.


Das Cooler Master MH670 kann insgesamt einen runden Eindruck hinterlassen. Der Trend liegt aktuell bei besonders bunten Headsets mit RGB-Beleuchtung, was bei einem Wireless-Headset kontraproduktiv wäre. Daher wurde auf diese auch verzichtet. Ist eine RGB-Beleuchtung gewünscht, kann man im gleichen Hause einmal ein Auge auf das MH650 werfen. Das MH670 kann aber mit einem sehr schlichten und hochwertigen Design auftrumpfen. Auch die Verarbeitungsqualität lässt keine Wünsche offen und konnte auf ganzer Linie überzeugen.

Doch das Design ist meist nur zweitrangig, daher sind den Punkten Klangeigenschaft und Tragekomfort große Aufmerksamkeit zu schenken. Auch hier konnte uns das Cooler Master MH670 überzeugen. Angefangen mit dem Tragekomfort spielt die weiche Polsterung des Kopfbandes und der Ohrmuscheln direkt ihre Stärken aus und lässt uns nach einer gewissen Zeit fast vergessen, dass wir ein Headset auf dem Kopf haben. Leider aber nur fast, denn das verhältnismäßig hohe Gewicht bleibt immer ein Stück weit spürbar, auch wenn sich Cooler Master durch den Anpressdruck und die weiche Polsterung alle Mühe gegeben hat, dies auf ein Minimum zu reduzieren.

» zur Galerie

Klanglich können wir eigentlich keine Kritik hervorbringen, durch die fast neutrale Abstimmung kann jeder User mithilfe der Software sein individuelles Klangprofil anlegen und mit dem Equalizer genau die Bereiche hervorheben, die für ihn relevant sind. Diese neutrale Abstimmung in Verbindung mit der einfach zu bedienenden Software stellt einen großen Pluspunkt da. Auch ist ein solches Grundsetting für ein Headset im Gamingbereich eher ungewöhnlich, da dies sonst eher etwas basslastiger abgestimmt sind, um Explosionen oder auch Schritt schöner darstellen zu können.

Als Gesamtpaket betrachtet liefert Cooler Master mit dem MH670 ein gutes Headset, welches sich nur wenige kleine Schwächen leistet. Man erhält zu einem guten Preis ein sehr gut verarbeitetes Headset, welches dann auch klanglich überzeugen konnte. Durch die hauseigene Software setzt Cooler Master dann noch einen oben drauf, denn jeder kann seine Klangeinstellungen somit individuell anpassen. Das Cooler Master MH670 ist also ein sehr gutes Headset mit einer sehr soliden Klangqualität, einem guten Tragekomfort und einer hohen Verarbeitungsqualität.

Positive Aspekte am Cooler Master MH670:

Negative Aspekte am Cooler Master MH670:

Preise und Verfügbarkeit
Cooler Master MH670
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 99,90 EUR