Trust Wayman GXT 444 im Test - schlichtes Headset mit wuchtigem Klang

Veröffentlicht am: von
preview trust gxt 444 waymanDas neue Trust Wayman GXT 444 ist ein Headset im Design eines Pilotenkopfhörers und folgt damit einem Trend in der Szene der eSports-Peripherie. Doch sieht das Trust GXT 444 Wayman nur nach Pro-Gaming-Hardware aus oder kann es klanglich  auftrumpfen und uns überzeugen? Genau das werden wir in diesem Test unter die Lupe nehmen.

Das Modell GXT 444 Wayman bildet aktuell zusammen mit dem GXT 460 die Spitze der Headset Produktreihe aus dem Hause Trust. Vor ein paar Wochen hatten wir bereits einen kleinen Bruder aus gleichem Hause bei uns in der Redaktion für einen Test. Rein optisch unterscheiden sich die beiden Modelle auf jeden Fall. Wie es um die klanglichen Eigenschaften bestellt ist, werden wir später klären. Auffällig ist auf jeden Fall, dass wie auch schon beim GXT 414 Zamak das Design aktuell von mehreren Herstellern verwendet wird. So finden sich auch bei anderen Herstellern wie beispielsweise Plantronics oder auch Sennheiser ein Headset mit einem grundlegend ähnlichen Design.

» zur Galerie

Auf Spielerein wie RGB-Beleuchtung oder andere optische Merkmale verzichtet Trust beim GXT 444 Wayman gezielt. Wie auch schon beim GXT 414 scheint Trust eine bestimmte Stilrichtung zu verfolgen. Während andere Hersteller mit RGB-Beleuchtung daherkommen, die sich mit anderen Produkten aus eigenem Hause synchronisieren lassen oder in zahlreichen unterschiedlichen Farbvarianten im Regal stehen, ist man bei Trust dazu übergegangen mehr Headsets in einem schlichten und auf E-Sports-Bedürfnisse abgestimmte Headsets zu entwickeln. 

Technische Daten - Trust GXT 444 Wayman

Kopfhörer
Treibergröße:
50 mm
Frequenzbereich:
100 Hz - 20.000 Hz
Empfindlichkeit:
90 dB
Impedance:
32 Ohm

Mikrofon
Frequenzbereich:
100 Hz - 10.000 Hz
Mikrofontypen:
Omnidirectional
Echounterdrückung:
Nein

Allgemein
Plattformen:PC, PS4, Nintendo Switch, XBOX, Mobile Engeräte
Beleuchtung:
Nein
Kabel: 1,0 m
Abmessungen: 215 x 180 x 96 mm
Gewicht: 324 g mit Kabel und Mikrofon
Preis: ca. 100 €

» zur Galerie

Ausgeliefert wird das Headset in einem für Trust üblichen Karton in den Hauptfarben Schwarz und Rot. Im Karton selbst ist das Headset in eine weiche Kunststoffeinlage verpackt. So ist das Headset optimal vor Sturzschäden geschützt. Neben dem Headset selbst befindet sich noch ein ca. 100 cm langes Verbindungskabel mit im Karton. Dieses Verbindungskabel endet in 2x 3,5mm Klinkenanschlüssen. Zusätzlich gibt es noch eine gedruckte Schnellstartanleitung und einen Aufkleber mit dem GXT-Logo. Weiteres Zubehör ist nicht vorhanden.

» zur Galerie

Packt man das Trust GXT 444 Wayman zum ersten Mal aus, fällt direkt auf, dass Gehäuse, Kabel und Mikrofon komplett schwarz sind. Es gibt keine farblichen Akzente am Gehäuse wie z.B. beim GXT 414 Zamak. Bei dem Headset war das GXT-Logo in einer Art Aluminiumlook auf die Außenseite der Ohrmuscheln angebracht worden. Aber selbst auf dies wurde beim Trust GXT 444 Wayman verzichtet. Das Design richtet sich also in erste Linie erstmal an die Käufer, die auf auffällige Farben usw. verzichten wollen. 

Auffällig sind im ersten Moment nicht nur die großen Ohrmuscheln, sondern auch die feinen, fast filigranen Metallstreben, die das Grundgerüst des Headsets bilden. An Ihnen sind die beiden großen Ohrmuscheln befestigt und auch das Kopfband wurde an den beiden Metallstreben montiert. Die Anpassung der Größe erfolgt über die länglichen und etwas dickeren Enden der Metallstreben, die auch gleichzeitig die Aufnahme für die Gelenke der Ohrmuscheln bilden.

Drückt man am Kopfband den weichen Schaumstoff, welcher von einem Kunstleder ummantelt ist, etwas zusammen, merkt man, dass sich im Inneren eine dünne Kunststoffplatte befindet, auf der der Schaumstoff befestigt ist. Zusätzlich sorgt die Kunststoffplatte für mehr Stabilität. Oben auf dem Kopfband selbst wurde dann noch "TRUSTGAMING" eingeprägt.

» zur Galerie

Sowohl die Halterungen als auch die Ohrmuscheln selbst sind aus einem matten schwarzen Kunststoff hergestellt. Dieser verfügt über keinerlei Effektlackierung oder ähnliches. Auch die Ohrpolster an den Ohrmuscheln sind schwarz und der sehr weiche Schaumstoff ist, genau wie das Kopfband, mit einer Art Kunstleder ummantelt. Die Dicke der Ohrmuscheln ist nicht wie bei anderen Headsets relativ flach und kompakt gehalten und dies hat im Fall des GXT 444 Wayman auch einen technischen Hintergrund. Was es genau damit auf sich hat, werden wir im Praxischeck genauer erläutern. An der linken Ohrmuschel befinden sich das fest angebrachte Anschlusskabel und Mikrofon.

Das Mikrofon kann ganz einfach heruntergeklappt werden, wenn es benötigt wird. Es verfügt jedoch nicht über eine stufenlose Einstellung. Es erfordert also etwas Kraft, um den Mikrofonarm herunterzuklappen. Dies hat nachher den Vorteil, dass nicht einfach aus Versehen die Position des Mikrofonarms verändert wird. Der Mikrofonarm selbst ist flexibel und kann somit individuell angepasst werden. Bedienelemente sind weder an der linken noch an der rechten Ohrmuschel vorhanden, diese befinden sich direkt am Kabel.

» zur Galerie

Angeschlossen wird das Trust GXT 444 Wayman über das fest montierte, ca. 100 cm lange Anschlusskabel mit Kombianschluss. Somit kann das Headset auch an Klinkeanschlüssen verwendet werden, die Lautsprecherausgang und Mikrofoneingang kombinieren. Mit zusätzlich im Lieferumfang enthaltenen, ebenfalls ca. 100 cm langen Zusatzkabel kann auch ein Anschluss über zwei getrennte Klinkenanschlüsse erfolgen. Durch diese beiden Anschlussverfahren hat man die Möglichkeit, das Headset auch z. B. an eine Nintendo Switch oder den Controller einer Playstation direkt zu betreiben.


Wie für ein Headset üblich, ist beim Trust GXT 444 Wayman kein großer Installationsaufwand notwendig, frei nach dem Motto "Plug and Play" kann man direkt nach dem Einstecken des Headsets loslegen. Noch eben das Headset auf die passende Größe einstellen und der Spaß kann beginnen. Die Anpassung der Weiteneinstellung ist sehr simpel gehalten. Mit der einen Hand die Ohrmuschel festhalten und mit der anderen Hand am Kopfband ziehen oder einfach das Kopfband am Kopf ansetzen und die Ohrmuscheln nach unten ziehen. Dabei fällt auf, dass der Einstellmechanismus etwas schwergängig ist. Es muss also mit etwas mehr Kraft gezogen werden, bis die Metallstangen herausgleiten. Dies hat den Vorteil, dass wir während unseres Testzeitraums nicht ein einziges Mal die Weitenregulierung neu einstellen mussten. Auch nachdem das Headset mal auf den Monitor oder auf den Headsethalter gehängt wurde oder sich das Headset am Kopf oder der Kleidung verfangen hat, ist die Weiteneinstellung nicht verändert worden. 

» zur Galerie

Neben der Weiteneinstellung hat der User auch die Möglichkeit, den Neigungswinkel zum Kopf anzupassen. Dies hat den Vorteil, dass die Ohrmuscheln nicht anfangen nur an einer Stelle stärker zu drücken. Durch die Anpassung der Neigung werden Druckstellen am Kopf vermindert, da die Kontaktfläche zum Kopf gleichmäßig angepasst wird. Da jedes Headset über einen unterschiedlichen Anpressdruck verfügt, kann dieser leider schnell stärker oder schwächer ausfallen. Im Fall des Trust GXT 444 Wayman ist dies leider etwas stärker als normal. Dies hatte zur Folge, dass wir nach längerer Tragezeit ein leichtes Druckgefühl rund um die Ohren verspürt haben. Als Brillenträger kann dies mit der Zeit etwas unangenehmer werden, da die Brillenbügel gegen den Kopf gedrückt werden. Gleichzeitig sorgt der etwas höhere Anpressdruck aber auch dafür, dass das Headset auf dem Kopf genau da bleibt, wo es hingehört. Auch bei schnellen Kopfbewegungen oder beim nach unten oder oben Schauen fängt das Headset nicht an, auf dem Kopf zu rutschen.

Die Polsterung der Ohrmuscheln und auch des Kopfbands ist angenehm weich und auch nach längerer Tragezeit hat diese nicht an Komfort eingebüßt. Das Kunstleder hat während unseres Testzeitraums ebenfalls keine sichtbaren Gebrauchsspuren davongetragen. Die Innenabmessungen der Ohrmuschelpolster betragen ca. 7,5 x 5,5 x 1,5 cm. Dies sollte auch größeren Ohren genug Platz bieten.

Klangcheck

Generell gilt wie bei allen Hörtests, dass es sich um subjektive Eindrücke handelt, den Klang also jeder Nutzer anders empfinden kann. Um den Klang besser vergleichen zu können, haben wir das Headset an den unterschiedlichsten Systemen getestet (PC, PS4 und Nintendo Switch) und natürlich haben wir uns auch verschiedene Musiktitel angehört, wie beispielsweise „Forgiven not forgotten“ der Corrs, aber auch aktuelle Musik aus den Charts.

Im Gegensatz zum bereits von uns getesteten Trust GXT 414 Zamak ist die Abstimmung des GXT 444 Wayman etwas basslastiger und nicht so neutral. Der Tieftonbereich wurde in der Grundeinstellung etwas mehr betont. Dies führt aber direkt dazu, dass man sich bei Spielen wie beispielsweise dem neuen Call of Duty Modern Warfare etwas stärker ins Spielgeschehen hineinversetzt fühlt. Die Explosionen von Fahrzeugen oder Granaten in der direkten Umgebung als auch in mittlerer Entfernung erscheinen wesentlicher druckvoller und intensiver. Auch Bewegungsgeräusche werden klarer von anderen Geräuschen im Spiel differenziert, was eine bessere Ortung des Gegners ermöglicht. Die in die Ohrmuscheln integrierte Dämmung sorgt, neben der basslastigen Abstimmung, für ein intensives Spielerlebnis, da störende Außengeräusche abgeschirmt werden und der Klang einfach genossen werden kann.

» zur Galerie

Aber auch der Mittel- und Hochtonbereich kommen nicht zu kurz. Im Fall unseres Referenzsongs werden die am Anfang spielenden Geigen und die kurz danach einsetzende Singstimme sauber und klar wiedergegeben. Die im Hintergrund spielenden Instrumente, die eher im Tieftonbereich rangieren, werden jedoch deutlicher wahrgenommen als bei einem neutral abgestimmten Headset wie dem GXT 414 Zamak. Trotzdem liefert das Trust GXT 444 Wayman ein schönes, gefälliges Klangbild. Für eine bessere persönliche Abstimmung kann natürlich mit einer entsprechenden Equalizersoftware die Anpassung der Frequenzbänder erfolgen. Von Haus aus liefert Trust leider keine entsprechende Software, mit welcher dies erfolgen könnte.

Doch nicht nur die Klangqualität ist bei einem Headset von Bedeutung. Auch die Qualität der Sprachwiedergabe darf nicht vernachlässigt werden und dafür haben wir das Mikrofon so optimal wie möglich vor dem Mund positioniert. Der lange und flexible Mikrofonarm war dabei sehr hilfreich. Leider kommt es öfter vor, dass der Mikrofonarm zu kurz ist und das Mikro eher seitlich an der Wange positioniert ist als beim Mund. Das von Haus aus mit einem Popschutz ausgestattete Mikrofon hat dabei zu jeder Zeit für eine klare und saubere Stimmwiedergabe gesorgt. So haben wir bei unserem Test auf einen Teamspeak- und Discordserver nie das Problem von einer abgehackten oder rauschenden Stimme feststellen können.


Das Trust GXT 444 Wayman ist ein solides Headset für Gamer mit sowohl positiven aber auch leichten negativen Aspekten. Ganz nüchtern betrachtet macht das Headset genau das, wofür es konzipiert wurde und das auch in unseren Augen sehr gut. Die Soundwiedergabe in Spielen sorgt für eine lebendige Stimmung, die es einem ermöglicht, völlig ins Spiel abzutauchen. Bedingt durch die geschlossene Bauweise der Kopfhörer werden die Außengeräusche sehr gut abgedämpft und man kann so gut wie keine störenden Geräusche der Außenwelt wahrnehmen. Dies sorgt mit der etwas basslastigeren Abstimmung für ein gutes Klangbild, welches einem Gamer auf jeden Fall zugutekommen wird. Denn die Ortung von Gegnern im Raum erfolgt präzise und klar. 

Für Musikliebhaber sind solche "Gaming-Headset" vielleicht nicht die erste Wahl, wer aber ab und an seine Lieblingsmusik hören möchte und dabei nicht auf eine extrem saubere und eine neutrale Abstimmung der Frequenzbereiche angewiesen ist, der kann auch ohne Probleme ein paar Stunden Musik hören. Für Freunde von basslastiger Musik oder Filmen ist das Headset gut geeignet, da der Tieftonbereich dominanter ausfällt und Explosionen in Filmen oder Musik mit ausgeprägten Bässen sehr schön dargestellt werden.

» zur Galerie

Technisch betrachtet bietet das Trust GXT 444 Wayman das, was man bei einem Headset für den eSports-Bereich erwartet. Entsprechend große Treiber mit 50 mm, ein Mikrofon, das eine saubere Stimmwiedergabe ermöglicht und eine hohe Anschlusskompatibilität. Durch den Kombistecker für Audio und Mikrofon kann das GXT 444 Wayman sowohl an Konsolen wie der PS4, Nintendo Switch oder XBox verwendet werden, aber auch am PC oder Notebook. Für den Anschluss an eine Soundkarte mit getrennten Anschlüssen ist ein entsprechendes Kabel im Lieferumfang enthalten. 

Auch die Verarbeitung des Headsets konnte überzeugen und lässt keine Wünsche offen. Die Polsterung ist angenehm weich und ausreichend dick dimensioniert. Lediglich der Anpressdruck könnte etwas weniger stark ausfallen, um unnötige Druckstellen zu vermeiden. Dies wird in unseren Augen aber auch eher für User mit einer Brille problematisch, da die Bügel der Brille dann relativ stark gegen den Kopf gepresst werden. Der Anpressdruck wird aber auch zu einem gewissen Teil von der Kopfform und Größe beeinflusst. Es kann also sein, dass es für den einen ein Problem darstellt, jemand anderes dies aber nicht nachvollziehen kann.

Alles in allem erhält man ein gutes Headset mit überzeugenden technischen und klanglichen Eigenschaften, ob sich jetzt der Aufpreis von ca. 30 Euro zum Trust GXT 414 Zamak lohnt, muss jeder selbst entscheiden. Dabei ist die persönliche Vorliebe für Design und Abstimmung ausschlaggebend.

Positive Aspekte am Trust GXT 444 Wayman:

Negative Aspekte am Trust GXT 444 Wayman:

Preise und Verfügbarkeit
Trust GXT 444 Wayman
Nicht verfügbar 79,90 Euro Ab 79,90 EUR