1More E1026BT-I Stylish True Wireless im Test: überzeugend und nicht allzu teuer

Veröffentlicht am: von

1more 1026 i teaserDer Verzicht von vielen Smartphone-Herstellern auf die 3,5-mm-Klinke-Buchse hat dafür gesorgt, dass sich die Kategorie der drahtlosen In-Ears in den letzten Jahren schnell entwickelt hat. Die neuen 1More E1026BT-I Stylish True Wireless treten ab heute an, der etablierten Konkurrenz das Leben schwer zu machen. Wie gut das gelingt, zeigt unser Test. 

Kaum eine Produktkategorie konnte sich in der letzten Zeit einer so großen Beliebtheit erfreuen, wie die wirklich drahtlosen In-Ears, die untereinander nicht einmal mehr mit einem Nackenbügel verbunden sind. Das im Straßenbild sicherlich auffälligste Modell sind die Apple AirPods. Aber die Konkurrenz war alles andere als untätig und bietet in der Zwischenzeit verschiedenste Vertreter an. Ab heute gibt es ein Modell mehr, die 1More E1026BT-I Stylish True Wireless besitzen zwar einen etwas kryptischen Namen, sollen aber mit einer einfachen Nutzung, einer ordentlichen Akkulaufzeit und nicht zuletzt einem guten Klang aufwarten. 

» zur Galerie

1More spricht davon, zwei Jahre an der Abstimmung des neuen Modells gearbeitet zu haben. Ein großer Teil der Arbeit wurde dafür aufgewendet, um einen möglichst einfachen Kopplungsmechanismus zu integrieren. Wir erinnern uns daran: Auch bei den AirPods gab es anfangs ordentliche Verzögerungen, bis die Abstimmung wirklich passte und nicht nur eine einfache Verbindung, sondern auch ein synchroner Sound umgesetzt wurden. Bezeichnend in diesem Zusammenhang: Die zweite Generation der AirPods wurde hinsichtlich des Klangs nicht optimiert, aber es hielt der neue Apple-H1-Chip Einzug, der eine schnellere Verbindung und eine geringere Latenz ermöglicht. 

Mit einem Preis von 89 Euro sind die 1More E1026BT-I Stylish True Wireless (kurz TWS) moderat eingepreist. Klar ist aber auch: Mit einem solchen Preis wird noch Luft für ein später erscheinendes Top-Modell gelassen, das vermutlich im späteren Verlauf des Jahres erscheinen wird. Hinsichtlich der Farben hat der Nutzer die Wahl: Es gibt die uns vorliegende schwarze Version, aber auch Grün, Pink und Gold.

Gut verstaut und schnell geladen

Dem Case kommt bei drahtlosen In Ears eine zentrale Bedeutung zu, denn schließlich ist es nicht nur eine sichere Behausung beim Transport. 1More setzt auf ein angenehm abgerundetes, handschmeichelndes Case aus mattem Kunststoff. Letzterer könnte gut und gern etwas massiver ausfallen, allerdings sollte die Preisklasse nicht außer Acht gelassen werden. Das Case an sich fällt recht hoch aus, weshalb es nicht optimal in der Hosentasche verstaut werden kann. Hier sind flachere Konstruktionen, wie sie beispielsweise die AirPods besitzen, praktischer. 

Während die Deckelinnenseite mit einem weichen Kunststoff ausgepolstert wurde, werden die beiden E1026BT-I Stylish True Wireless magnetisch an ihrem Platz gehalten.

» zur Galerie

Im gleichen Zuge werden sie über je zwei Kontakte mit Strom versorgt. 1More setzt auf Fast Charging und eine Batterie mit 410 mAh im Case. So wird es ermöglicht, die In-Ears innerhalb von 15 Minuten so weit zu laden, dass im Anschluss wieder eine Musikwiedergabe von rund drei Stunden möglich ist. In unseren Versuchen klappte dies ohne größere Abweichungen. 

Um die TWS vollständig aufzuladen, werden 85 Minuten benötigt. Einmal vollständig geladen, reicht der Akku laut 1More für 6,5 Stunden, das Case bietet genügend Reserven, um die In-Ears drei Mal aufzuladen. Werden die TWS also bereits im Case geladen, sind laut Hersteller rund 24 Stunden Musikgenuss möglich – natürlich mit Unterbrechungen zum Nachladen.

Ganz sind wir nicht auf diese Werte gekommen, aber knapp sechs Stunden sind noch immer ein brauchbarer Wert. Natürlich hängt dieser Wert stark von der Lautstärke ab.

Geladen wird das Case wie bei Non-Apple-Geräten üblich über USB. Schade ist jedoch, dass 1More noch auf microUSB und nicht auf einen modernen Typ-C-Anschluss setzt.

Die Sache mit dem Pairing

Bereits eingangs haben wir es erwähnt: Das korrekte Pairing ist noch eines der Top-Themen bei drahtlosen In-Ears. Nicht nur, dass es möglichst einfach sein sollte, die beiden Ohrstöpsel mit dem Smartphone zu verbinden, auch das Timing der beiden Kanäle spielt eine Rolle. Schließlich kann bereits ein Versatz im Millisekunden-Bereich dazu führen, dass der Stereo-Effekt zusammenbricht. 

Als Chipset kommt bei den E1026BT-I Stylish True Wireless ein Qualcomm 3020 zum Einsatz, das Bluetooth 5.0, aptX und AAC unterstützt. Allerdings möchte es 1More nicht bei der Standard-Konfiguration gelassen, sondern zusätzlich die Firmware weiter angepasst haben.

In unseren Versuchen gab es sowohl beim Pairing als auch im weiteren praktischen Einsatz keine Probleme mit den neuen 1More TWS. Das initiale Setup ist zwar minimal komplizierter als beispielsweise bei den AirPods, klappte in unseren Versuchen mit dem iPhone XS und dem Galaxy S10+ aber noch immer schnell und unkompliziert. 

» zur Galerie

Zur generellen Logik hinter der Kopplung: Es wird bei der ersten Kopplung nur der Kontakt mit einem In-Ear hergestellt, danach kommt automatisch eine Kopplungsanfrage des noch fehlenden In-Ears. Alles weitere Handeln der linke und der rechte Lautsprecher untereinander aus. Die Kopplung muss nur bei der ersten Verbindung erfolgen, künftig verbinden sich die In-Ears automatisch, sobald sie dem Ladecase entnommen werden.

Beide In-Ears können während der Kopplung als Master verbunden werden, es wird also nicht immer das gleiche Modell in der Bluetooth-Übersicht des Smartphones angezeigt. Prinzipiell kann festgehalten werden: Sollte es einen deutlichen Ladeunterschied zwischen den beiden In-Ears geben, wird natürlich das Modell mit der höheren Ladung gewählt. Sollte die Verbindung zum Master abbrechen, wird nach einer Zeit von rund 60 Sekunden der Master gewechselt.

Kurz gesagt: Da man in der Praxis von diesem Prozess herzlich wenig mitbekommt, hat 1More seinen Job richtig gemacht.


1More setzt auf eine klassische Tastenbedienung

Während andere Hersteller auf eine Touch-Bedienung setzen, greift 1More bei den TWS auf eine klassische Tasten-Bedienung zurück. An jedem befindet sich eine Taste auf der Rückseite. Diese ist gut erreichbar und bietet einen klaren Druckpunkt. Anders als bei der Touchbedienung weiß man so sofort, ob die Eingabe nun funktioniert hat oder nicht. Die verschiedenen Aktionen werden durch die Dauer und die Häufigkeit der Betätigung unterschieden.

Wird die Taste (egal auf welcher Seite) für zwei Sekunden gedrückt, starten die In-Ears, nach vier Sekunden werden sie wieder ausgeschaltet. Ein Gespräch kann mit einem Druck angenommen werden, ein langer Tastendruck wiederum beendet es. Auch die Mediensteuerung ist möglich. Ein Doppelklick springt zum nächsten Song, eine dreifache Ausführung wiederum zum Anfang. Danach sollte es schnell gehen, wenn der vorherige Song noch einmal gespielt werden soll, denn ansonsten landet man wieder nur beim Anfang der aktuellen Wiedergabe.

» zur Galerie

Kleinere Abstriche müssen gemacht werden, wenn ein Sprachassistent, also Siri beim iPhone oder der Google Assistant bei Android-Geräten gestartet werden soll. Dafür reicht zwar theoretisch ein Doppelklick, allerdings darf dann keine Musik laufen. Es wäre deutlich angenehmer, wenn der Assistent auch dann einmal schnell aufgerufen werden könnte, wenn die Musik noch läuft. Möglich ist das hingegen über die Stimmaktivierung, wenn diese im System aktiviert wurde.

Gute Passform

Gerade bei In-Ears ist vieles davon abhängig, wie gute diese denn im Ohr sitzen. Bei unseren Testkandidaten tragen zwei Bauteile dazu bei, einen möglichst hohen Tragekomfort zu ermöglichen: Silikon-Ohrstöpsel und Silikon-O-Ringe. Um eine möglichst breite Masse von Ohr-Formen abzudecken, legt 1More jeweils verschiedene Größen bei. Die O-Ringe gibt es in den Größen S, M und L, die Ohrstöpsel in den Größe XS, S, M und L. Es bedeutet also: Bevor es so richtig losgehen kann, sollte etwas Zeit zum Experimentieren eingeplant werden, denn nur wenn die In-Ears richtig sitzen, kann ein möglichst guter Klang geboten werden.

» zur Galerie

Nimmt man sich diese Zeit, wird man dafür mit einem sehr guten Sitz belohnt. In Kombination mit dem niedrigen Gewicht wird so ein hoher Tragekomfort geboten, denn die TWS sitzen fest an ihrer Position, ohne zu Drücken. Das macht sich selbst dann positiv bemerkbar, wenn es einmal holpriger wird, denn man hat nie das Gefühl, die In-Ears zu verlieren. Theoretisch wären unsere Testkandidaten also auch für den Sport-Einsatz brauchbar, sie sind aber offiziell nicht IP-zertifiziert.


Klangcheck

Aber auch auf den Klang hat der richtige Sitz der In-Ears einen großen Einfluss. Wer das Maximum aus seinen 1More TWS herauskitzeln möchte, sollte sich also auf jeden Fall die Arbeit machen und die verschiedenen Setups durchprobieren. 

Während 1More in der Vergangenheit oftmals durch seinen Mehr-Wege-Aufbau im Mobilsegment auffallen konnte, geht man bei der ersten TWS-Umsetzung einen anderen Weg. Es kommt ein Titan-Komposit-Treiber mit einem Durchmesser von 7 mm zum Einsatz.

Wie bei Tests von Audio-Hardware üblich, auch hier der Hinweis darauf, dass es sich um rein subjektive Höreindrücke handelt, die von jeder Person anders wahrgenommen werden können. Als Referenz-Songs verwenden wir Forgiven not Forgotten der Corrs und Hurt der Nine Inch Nails, die wir bereits mit zahlreichen Setups getestet haben. 

» zur Galerie

Generell fällt auf, dass die 1More TWS recht warm abgestimmt wurden. Die Höhen drängen sich nicht den Vordergrund, die Bässe sind zwar etwas präsenter, aber nicht überdimensioniert was sehr angenehm ist und ein langes, ermüdungsfreies Musikhören ermöglicht. Das zeigt sich gut an der anfänglich einsetzenden Geige bei Forgiven not Forgotten, die angenehm wiedergegeben wird, sich aber nicht schneidend in den Vordergrund drängt. Die Details könnten allerdings noch etwas deutlicher herausgearbeitet werden und auch die letzte Brillanz fehlt ein wenig. Der Bass wiederum ist wohl dosiert, aber nicht omnipräsent. Entsprechend werden keine Details im Mitteltonbereich übertüncht, was sich positiv auf das Gesamtbild auswirkt. Ein echter Tiefbass ist nur bedingt vorhanden, durch die Präsenz im mittleren Basssegment wirken die E1026BT-I Stylish True Wireless aber sehr ausgeglichen.

Die Bühnenabbildung geht in Ordnung, die Kanalunterscheidung fällt gut aus und auch eine grobe Zuordnung der Probanden auf der Bühne stellt den Zuhörer vor keinerlei Probleme. Was hingegen weniger vorhanden ist, ist eine feine Staffelung, insbesondere in der Tiefe.

Das integrierte Mikrofon macht sich nicht nur gut, um Siri und Co. zu bedienen, sondern kann auch in Telefonaten einen ordentlichen Eindruck hinterlassen. Wir waren immer gut zu verstehen, Umgebungsgeräusche wurden gut gefiltert.

Fazit

In unserem Praxistest konnten sich die neuen 1More E1026BT-I Stylish True Wireless mit einem guten Handling, einer hohen Praxistauglichkeit und nicht zuletzt einem ansprechenden Preis hervortun.

Gut gelungen ist unseres Erachtens der Kopplungsprozess. Die Ersteinrichtung ist zwar minimal aufwendiger als bei den Apple AirPods, stellt aber auch weniger versierte Nutzer nicht vor Probleme. Im Anschluss erfolgte die Kopplung in unseren Versuchen immer automatisch, während die eigentliche Verbindung stabil gehalten wurde. Für den nötigen Komfort sorgt das Ladecase, das die In-Ears schnell mit frischem Strom versorgt und genügend Power für insgesamt drei Ladevorgänge bietet. Bei einer moderaten Lautstärke konnten wir unsere Testkandidaten zwischen fünf und sechs Stunden betreiben.

Über das Design lässt sich bekanntlich streiten, dank verschiedener Farben sollte 1More aber verschiedenste Zielgruppen ansprechen. Die Verarbeitung ist gut, die klassische Tasten-Bedienung in den meisten Fällen intuitiv und schnell umsetzbar.

» zur Galerie

Die Passform der 1More E1026BT-I Stylish True Wireless kann als gelungen bezeichnet werden, wobei zunächst etwas Mühe in die Abstimmung investiert werden sollte. 1More legt verschiedene Ohrstöpsel und O-Ringe bei, die nach unseren Erfahrungen dafür sorgen, dass die meisten Personen eine passende Lösung finden. 

Der Klang kann schlussendlich als unaufgeregt, ausgewogen und recht gefällig bezeichnet werden. Der Bass drängt sich nicht in den Vordergrund, was dazu führt, dass der Mitteltonbereich nicht – wie so oft – übertüncht wird. Im Gegenzug kommt der Tiefbass etwas zu kurz. Die Hochtonwiedergabe ist niemals nervig, lässt aber die Luftigkeit ein Stück weit vermissen. Ebenso könnte die Wiedergabe etwas detailreicher sein.

Allerdings sollte der Preis von 89 Euro dazu in Relation gesetzt werden. Dafür erhält der Käufer komfortable, gut bedienbare drahtlose In-Ears mit Bluetooth 5.0, die mit einem ordentlichen Klang aufwarten können. Das ist uns unseren Preis-Leistungs-Award wert, denn wirklich falsch macht man mit ihnen wenig. Audiophile Nutzer hingegen müssen sich in einer anderen Preisklasse umsehen. 

Positive Aspekte der 1More E1026BT-I Stylish True Wireless:

Negative Aspekte der 1More E1026BT-I Stylish True Wireless: