Eizo FlexScan EV2760 im Test: flexibel anpassbares Office-Display

Veröffentlicht am: von

eizo ev2760 teaser 100Mit dem neuen Eizo FlexScan EV2760 haben die Japaner ein klassisches Business-Display im Programm, das gerade mit seinen flexiblen Einstellmöglichkeiten für Anwender interessant sein soll, die viel Zeit vor dem Bildschirm verbringen. Passend dazu kann der 27-Zöller mit umfangreichen Eco-Funktionen aufwarten. Wie gut sich der neue Allrounder in der Praxis schlägt, klärt unser umfangreicher Test.

Eizo ist seit jeher bekannt für Monitore mit einer exzellenten Bildqualität, aber auch dafür, manche Sachen etwas konservativer angehen zu lassen. In den Gaming-Bereich machte man bislang beispielsweise nur kurze Abstecher. Und so überrascht es auch nicht, dass der neue FlexScan EV2760 ein klassischer Arbeitsmonitor ist, wie er im Buche steht. Es gibt keine RGB-Beleuchtung, keine erhöhte Wiederholfrequenz, keinen Typ-C-Port und auch keine extrem aufgebohrte Farb-Engine. Da viele Anwender jedoch diese ganzen Features nicht wirklich benötigen, könnte der 27-Zöller mit seinem IPS-Panel und einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Bildpunkten das ideale Display für klassische Office-User sein. Da Eizo auf seine beiden, bereits in der Vergangenheit überzeugenden Stromspar-Features Auto EcoView und EcoView Optimizer 2 setzt, hat man für Vielnutzer darüber hinaus noch ein Ass im Ärmel.

» zur Galerie

Typisch für Eizo ist zudem, dass der EV2760 nicht wirklich günstig ist. Knappe 560 Euro müssen aktuell für das Display investiert werden. Dafür bekommt man dann aber auch einen Garantiezeitraum von fünf Jahren.

Spezifikationen des Eizo EV2760 in der Übersicht
Straßenpreis: ca. 560 Euro
Garantie: 60 Monate
Homepage: www.eizo.de
Diagonale: 27 Zoll
Krümmung x
Gehäusefarbe: Schwarz
Format: 16:9
Panel: IPS-Panel
Look up Table: 8 Bit
Glare-Optik: nein
Auflösung: 2.560 x 1.440 Pixel
Kontrastwert: 1.000:1
Helligkeit: max. 350 cd/m²
Reaktionszeit: 5 ms
Wiederholfrequenz: 60 Hz
Blickwinkel: horizontal: 178°
vertikal: 178°
Anschlüsse:

2x DisplayPort
1x HDMI
1x DVI
5x USB 3.0 (1up, 4 down)

HDCP: ja
Gewicht: 8,5 kg
Abmessungen (B x H x T): 611,7 x 376,3-545,3 x 230 mm
Ergonomie: Höhenverstellung: 169 mm
Neigung: -5° - 35°
Kensington-Lock: ja
Wandmontage: 100 x 100 mm
integrierte Lautsprecher: ja
Netzteil: extern
Sonstiges: Sehr großer Einstellbereich, Eco-Features

Preise und Verfügbarkeit
Eizo EV2760
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 537,99 EUR



Gehäuse und Verarbeitungsqualität

Wer in den letzten Jahren einen Eizo-Monitor gesehen hat, wird den EV2760 schnell dem Hersteller zuordnen können. Der japanische Konzern bleibt seinem schlichten Industrial-Design erfreulicherweise treu. Damit ist der 27-Zöller zwar kein Eye-Catcher, er passt sich jedoch bestens in alle Umgebungen ein und wird sicherlich auch nach vielen Jahren noch nicht altbacken aussehen.

» zur Galerie

Dank der Edge-to-Edge-Abdeckung wirkt das Display sehr kompakt für seine Display-Diagonale. Im ausgeschalteten Zustand sieht es so aus, als würde das Panel die gesamte Front einnehmen. Eingeschaltet fällt dann auf, dass es doch rund 7 mm sind. Damit fällt der Rahmen aber noch immer sehr schmal aus und einem Multimonitor-Einsatz steht nichts im Wege.

» zur Galerie

Der kreisrunde Standfuß passt gut zum übrigen Industrie-Design und garantiert dem Monitor einen sicheren Stand.

» zur Galerie

Der Eye-Catcher des EV2760 befindet sich in Form des Standfußes auf der Rückseite. Eizos aktuelles Mehrschicht-Design sieht nicht nur gut aus, sondern integriert außerdem die Kabelführung auf eine geschickte Weise. Noch wichtiger ist, dass Eizo damit der Klassenprimus hinsichtlich der Einstellmöglichkeiten ist. An dieser Stelle macht man also alles richtig.

Wie von Eizo gewohnt, ist unser Testkandidat perfekt verarbeitet und kann mit einer sehr hohen Materialgüte überzeugen. Kurz gesagt: Alles am EV2760 wirkt so, als wäre es für die Ewigkeit gemacht.

Das Anschlusspanel

» zur Galerie

Das Anschlusspanel ist gewinkelt verbaut, was im Zusammenspiel mit dem Standfuß eine saubere Kabelführung ermöglicht. Mit zwei DisplayPorts und HDMI sind die wichtigsten Schnittstellen vorhanden. Für etwas Nostalgie sorgt die ebenfalls vorhandene DVI-Schnittstelle. Hier zeigt sich, dass Eizo den 27-Zöller als Upgrade-Gerät für eine vorhandene Büro-Infrastruktur positioniert. Lieber wäre es uns aber gewesen, wenn auch eine moderne Typ-C-Schnittstelle vorhanden wäre, sodass im besten Fall auf eine dedizierte Dockingstation verzichtet werden kann. Gerade mit Blick auf den Preis wäre dies zu erwarten gewesen, zumal es in der Vergangenheit bereits Typ-C-Displays von Eizo gab.

» zur Galerie

Auf der linken Seite gibt es ein weiteres Panel. Dort befinden sich zwei Typ-A-Schnittstellen und Klinkebuchsen. Leider sind die Anschlüsse recht weit nach innen verlegt – und entsprechend nur schwer zu erreichen.


Die Ergonomie eines Monitors kann sehr viel dazu beitragen, über einen längeren Zeitraum bequem am Schreibtisch zu sitzen. In unserer Ergonomie-FAQ gehen wir auf die wichtigsten Einstellmöglichkeiten am Monitor ein, zeigen darüber hinaus aber auch, wie der Schreibtischstuhl oder Schreibtisch eingestellt werden müssen.

Mechanische Einstellmöglichkeiten

» zur Galerie
» zur Galerie

Die große Stunde des FlexScan EV2760 schlägt bei den mechanischen Einstellmöglichkeiten. In dieser Disziplin macht Eizo aktuell schlichtweg kein anderer Hersteller etwas vor. Das vor einiger Zeit eingeführte Standfuß-Design ermöglicht einen enorm großen vertikalen Einstellbereich. Ganze 169 mm kann das Panel in der Höhe angepasst werden. Die Besonderheit besteht darüber hinaus darin, dass das Panel bis auf Schreibtisch-Niveau abgesenkt werden kann. Brauchen werden dieses Feature in der Praxis vermutlich die wenigsten Nutzer – so wird aber wirklich jeder Sonderfall abgedeckt. In Kombination mit dem ebenfalls sehr großen Einstellbereich der Neigung, der von -5° bis 35° reicht, sollte so jeder eine bequeme Sitzposition finden können.

Noch dazu kann das Panel um 172° nach links oder rechts gedreht werden und auch eine Pivot-Funktion ist vorhanden. Viel besser kann man die Einstellmöglichkeiten nicht realisieren.

OSD und Bedienelemente

Eizo bleibt seinem Bedienkonzept treu und schwenkt nicht auf die aktuell beliebte Joystick-Lösung um. Stattdessen gibt es sechs Sensortasten, die durch kleine Erhebungen am Rahmen signalisiert werden. Wie bereits in der Vergangenheit reagieren die Tasten sehr gut, sodass es keine Probleme gibt. Da die Beschriftung aber erst nach einer Berührung angezeigt wird, ist nicht so einfach möglich, sich blind durchs Menü zu hangeln.

» zur Galerie

Das Menü ist von Eizo vorbildlich umgesetzt worden, wirkt aber etwas altbacken. In der ersten Ebene hat der Nutzer die Möglichkeit, direkt auf die Helligkeit zuzugreifen, den Eco-Modus zu aktivieren oder das Eingangssignal zu wechseln. Das eigentliche Menü fällt nicht besonders umfangreich aus, kann aber mit einer sehr guten Bezeichnung aller Funktionen aufwarten. So sollten sich selbst Neulinge schnell zurechtfinden. Einzig die Platzierung des Overdrive-Features im Unterpunkt "Color" ist etwas gewöhnungsbedürftig.

» zur Galerie

Stromverbrauch

Stromverbrauch

10.7 XX


11.5 XX


12.4 XX


13.3 XX


13.5 XX


15.4 XX


16.6 XX


16.8 XX


17.2 XX


19.0 XX


19.1 XX


20.1 XX


20.3 XX


22.2 XX


22.5 XX


22.7 XX


22.7 XX


24.1 XX


24.1 XX


24.3 XX


25.6 XX


25.9 XX


26.3 XX


27.4 XX


27.9 XX


28.0 XX


28.6 XX


29.4 XX


29.7 XX


30.0 XX


31.2 XX


32.4 XX


32.7 XX


33.7 XX


34.0 XX


34.6 XX


34.6 XX


34.8 XX


35.4 XX


36.1 XX


36.6 XX


36.9 XX


37.5 XX


37.8 XX


38.1 XX


38.2 XX


38.2 XX


39.0 XX


39.5 XX


40.7 XX


42.5 XX


42.6 XX


43.2 XX


43.2 XX


44.0 XX


44.3 XX


44.5 XX


44.6 XX


46.2 XX


47.6 XX


48.6 XX


53.6 XX


55.6 XX


58.3 XX


59.3 XX


59.3 XX


Watt
weniger ist besser

Wie üblich führen wir unsere Messungen zum Stromverbrauch bei einer Leuchtdichte von 150 cd/m² durch.

Dabei konnten wir einen Wert von 15,4 W ermitteln, was für ein 27-Zöller mit IPS-Panel und 2.560 x 1.440 Bildpunkten ein guter Wert ist. Damit ist bei unserem Testgerät aber noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht.

Wie bereits in der Vergangenheit schreibt Eizo auch beim EV2760 den Eco-Aspekt groß. Im Menü finden sich die beiden Punkte Auto EcoView und EcoView Optimizer 2. Erstere sorgt in Kombination mit einem integrierten Helligkeitssensor dafür, dass das Backlight stets die richtige Helligkeit im Verhältnis zur Umgebung besitzt. Mussten früher noch die Ober- und Untergrenze festgelegt werden, setzt Eizo dies nun automatisch um, in Relation zur individuell gesetzten Helligkeit. In der Praxis funktioniert das hervorragend. Einmal aktiviert, mussten wir uns um die passende Helligkeit keine Gedanken mehr machen – die Einstellung passte stets.

Der EcoView Optimizer 2 passt das Backlight bei dunklen Hintergründen an, was ebenfalls gut funktionierte. In unserem Beispiel konnte der Verbrauch durch beide Funktionen um weitere 3 W abgesenkt werden.

» zur Galerie

In unserer großen Display-FAQ gehen wir umfangreich auf verschiedene Panel-Techniken ein und erklären deren Vor- und Nachteile, die sich unmittelbar auf die Darstellungsqualität auswirken. Ein Blick lohnt sich auf jeden Fall.

Subjektive Beurteilung der Bildqualität

Eizo setzt auf die langjährig bewährte Kombination aus 2.560 x 1.440 Bildpunkten. Für uns ist dies noch immer die sinnvollste Kombination in dieser Größe, auch wenn natürlich nicht die Bildschärfe eines UHD-Panels erreicht wird. Dafür muss nicht die Skalierung des Betriebssystems genutzt werden und es wird dennoch mehr Platz auf dem Desktop als bei FullHD-Geräten geboten.

Das von Eizo eingesetzte Panel kann subjektiv auf der ganzen Linie überzeugen. Es wird eine angenehme Farbgebung mit einer hohen Bildschärfe und einer kontrastreichen Darstellung kombiniert. Damit ist der Monitor für Office-Aufgaben bestens geeignet. Die großzügigen Betrachtungswinkel sorgen dafür, dass das Bild an den Rändern genauso aussieht, wie in der Mitte. Ebenso gibt es keine Probleme, wenn einmal mehrere Personen vor dem Monitor stehen, was im Office-Bereich ebenfalls praktisch sein kann.

Eizo setzt auf ein stumpfmattes Coating, das sich aber nicht negativ auf die Bildschärfe auswirkt, dafür eine sehr angenehme Darstellung ermöglicht.

» zur Galerie

Gamer sind nicht das Klientel des FlexScan EV2760. Das wird durch fixe 60 Hz und das Fehlen von G-Sync oder FreeSync deutlich gemacht. Die Darstellungsqualität von Bewegtbildern geht in Ordnung, Nachzieheffekte sind aber deutlich zu erkennen. Als einziges Gaming-Feature gibt es die Overdrive-Funktion. Allzu große Effekte sind aber nicht zu erwarten. Im Gegenzug gibt es keine Bildfehler, wenn die stärkste Einstellung gewählt wird. Da überrascht es auch nicht, dass der Input-Lag – ermittelt mit dem Leo-Bodnar-Tool – mit über 40 ms im Mittel nicht berauschend ist. Wer in der Mittagspause etwas Casual-Gaming zum Ausgleich betreiben möchte, wird keine echten Probleme bekommen.


Helligkeit, Ausleuchtung und Kontrastverhältnis

» zur Galerie

Helligkeit

maximal

932 XX


867 XX


590 XX


555 XX


509 XX


490 XX


465 XX


457 XX


439 XX


433 XX


431 XX


416 XX


414 XX


408 XX


401 XX


398 XX


393 XX


393 XX


388 XX


388 XX


384 XX


377 XX


371 XX


370 XX


369 XX


366 XX


360 XX


356 XX


344 XX


343 XX


340 XX


339 XX


337 XX


335 XX


335 XX


335 XX


331 XX


328 XX


327 XX


327 XX


321 XX


317 XX


313 XX


312 XX


307 XX


304 XX


304 XX


300 XX


298 XX


291 XX


289 XX


277 XX


271 XX


266 XX


265 XX


cd/m²
Mehr ist besser

Homogenität

maximal

96 XX


95 XX


95 XX


94 XX


94 XX


94 XX


93 XX


92 XX


92 XX


92 XX


91 XX


91 XX


91 XX


91 XX


91 XX


91 XX


91 XX


90 XX


90 XX


90 XX


89 XX


89 XX


89 XX


89 XX


88 XX


88 XX


88 XX


87 XX


87 XX


87 XX


87 XX


87 XX


86 XX


86 XX


86 XX


86 XX


85 XX


84 XX


83 XX


82 XX


82 XX


82 XX


81 XX


80 XX


78 XX


78 XX


Prozent
Mehr ist besser

Der Eizo FlexScan EV2760 konnte in unseren Messungen eine maximale Helligkeit von 355,8 cd/m² vorweisen und damit beinahe eine Punktlandung hinsichtlich der Herstellerangaben abliefern. Über das Panel gemittelt sind wir auf einen Wert von 325,9 cd/m² gekommen. Beides sind ordentliche Werte und erlauben den Einsatz in hellen Umgebungen. Der dunkelste Sektor brachte es auf 293,6 cd/m², was zu einer Homogenität von 83 % führt. In der Praxis fällt dieser Unterschied kaum auf, gemessen am Preis hätten wir uns hier aber doch ein besseres Ergebnis gewünscht.

Auf einem IPS-typischen Niveau befindet sich der Kontrastumfang, für den wir einen Wert von 1.039:1 ermittelt haben.

Farbdarstellung

» zur Galerie
» zur Galerie
» zur Galerie

Wie bei Eizo üblich kann der Weißpunkt direkt im OSD angegeben werden. Ab Werk setzt Eizo löblicherweise auf 6.500 K, sodass hier für den unerfahrenen Anwender keine Probleme entstehen. Gemessen haben wir mit diesem Setting 6.700 K, was für die meisten Anwender ausreichend neutral ist. Leider kann der Weißpunkt nicht in 100er-Schritten angepasst werden. Das nächste mögliche Preset liegt bei 6.000 K und führt bei uns zu reellen 6.272 K. Der angegebene Abstand von 500 K stimmt also halbwegs, auf die korrekten 6.500 K kommt man aber nicht. Eine feinere Abstufung wäre daher wünschenswert.

Der sRGB-Farbraum wird laut unseren Messungen zu 99,7 % abgedeckt. Ab Werk weist der 27-Zöller aber ein erweitertes grünes Spektrum auf. Auch Rot ist minimal erweitert. Wer sich daran stören sollte: Es gibt auch ein sRGB-Preset, die Eckkoordinaten sind aber dennoch erweitert. Der DCI-P3-Farbraum wird nur zu 81,6 % abgedeckt. Noch etwas knapper sieht es bei AdobeRGB aus, denn der Farbraum wird zu 78,1 % abgedeckt. Da Eizo den EV2760 aber weder als HDR-, noch als Color-Monitor platziert, gehen die gemessenen Werte in Ordnung.

Die Farbreproduktion liegt auf einem normalen Niveau. Für das gemittelte DeltaE haben wir 2,5 gemessen, das Maximum lag bei 5,2.


Der Eizo FlexScan EV2760 ist ein Office-Monitor wie er im Buche steht: Flexibel einstellbar, mit einer guten Bildqualität und darüber hinaus geht er sparsam mit dem Strom um.

Das von Eizo eingesetzte Panel kann bei klassischen Office-Arbeiten mit einer guten, nativen Darstellungsgröße und einer guten Bildschärfe aufwarten. Das Bild ist sehr angenehm und noch dazu kontrastreich und hell. Mit Blick auf den Preis hätten wir uns allerdings eine homogenere Ausleuchtung gewünscht. Die Auswirkungen in der Praxis halten sich jedoch in Grenzen.

Die Farbgebung ist ab Werk recht neutral, ein Blick auf die Farbraumabdeckung zeigt, dass der 27-Zöller klar auf den klassischen sRGB-Farbraum abgestimmt wurde. Darüber hinaus kann er sich in dieser Disziplin ebenfalls nicht von der breiten Masse abheben.

» zur Galerie

Das Highlight des EV2760 sind ganz klar seine Anpassungsmöglichkeiten. Kein Konkurrent kann dem 27-Zöller in dieser Disziplin etwas vormachen. So kommt es selbst nach langen Tagen am Schreibtisch nicht zu Problemen, wenn denn alles richtig eingestellt wurde. Passend dazu wird wenig Strom verbraucht, was sich durch die gut funktionierenden Eco-Modi noch optimieren lässt.

Das Gehäuse ist sehr hochwertig verarbeitet und kann mit einem zeitlosen Industrie-Design aufwarten. Dank der kompakten Bauweise und der schmalen Ränder, ist ein Multimonitor-Einsatz problemlos möglich. Das Anschlusspanel ist zweckdienlich ausgestattet und kann sogar mit DVI aufwarten. Lieber wäre uns jedoch eine Typ-C-Schnittstelle gewesen.

Alles in allem ist der Eizo FlexScan EV2760 ein überzeugender, aber teurer Office-Monitor. Mit Blick auf den Preis hätten wir uns aber einen zusätzlichen Typ-C-Anschluss und eine größere Farbraumabdeckung gewünscht.

Positive Aspekte des Eizo FlexScan EV2760:

Negative Aspekte des Eizo FlexScan EV2760:

Preise und Verfügbarkeit
Eizo EV2760
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 537,99 EUR