MSI Optix MAG272CQR im Test: Gutes Gaming-Display mit 165 Hz

Veröffentlicht am: von

msi mag272 teaser 100Der MSI Optix MAG272CQR ist das neueste 27-Zoll-Gaming-Display aus dem Hause der Taiwaner. Dabei soll der Neuzugang mit einer erstklassigen Gaming-Bildqualität aufwarten können, aber auch darüber hinaus mit einer durchdachten Ausstattung punkten. Wie gut sich das 165 Hz schnelle Curved-Display in der Praxis verkauft, klären wir in unserem Test.

Es müssen nicht immer Gaming-Monitore sein, die vierstellig zu Buche schlagen, oder zumindest im gehobenen dreistelligen Preisbereich angesiedelt sind. Das möchte unter anderem der MAG272CQR aus der Optix-Reihe von MSI beweisen. Wie der Name schon vermuten lässt, kommt ein Panel im 27 Zoll-Format zum Einsatz. Das eingesetzte VA-Modell verfügt über eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Bildpunkten, also das 16:9-Format und ist mit einem Radius von 1.500 m recht stark gekrümmt. Ob das wirklich für eine gesteigerte Immersion sorgen kann, klären wir im weiteren Verlauf des Tests.

» zur Galerie

Darüber hinaus wird eine maximale Wiederholfrequenz von 165 Hz geboten, während störende Tearing-Effekte von der Free-Sync-Technik in Schach gehalten werden. Eine RGB-Beleuchtung, wenn auch in abgespeckter Form, fehlt genau so wenig, wie eine durchdachte Software-Lösung.

Damit hinterlässt der MSI Optik MAG272CQR auf dem Papier den Eindruck eines durchdachten und runden Pakets, für das aktuell ein Preis von 400 Euro aufgerufen wird. Ob es versteckte Stolpersteine gibt, klärt unser Test.

Spezifikationen des MSI Optix MAG272CQR in der Übersicht
Straßenpreis: ca. 400 Euro
Garantie: 24 Monate
Homepage: www.msi-computer.de
Diagonale: 27 Zoll
Krümmung 1.500 mm
Gehäusefarbe: Schwarz
Format: 16:9
Panel: VA-Panel
Look up Table: 10 bit (8 Bit + FRC)
Glare-Optik: nein
Auflösung: 2.560 x 1.440 Pixel
Kontrastwert: 3.000:1
Helligkeit: max. 300 cd/m²
Reaktionszeit: 1 ms (MPRT)
Wiederholfrequenz: 165 Hz
Blickwinkel: horizontal: 178°
vertikal: 178°
Anschlüsse:

1x DisplayPort
2x HDMI
1x USB Typ C
3x USB 3.0 (1up, 2 down)

HDCP: ja
Gewicht: 5,9 kg
Abmessungen (B x H x T): 611,5 x 575,5x 230,2 mm
Ergonomie: Höhenverstellung: 130 mm
Neigung: -5° - 20°
Kensington-Lock: nein
Wandmontage: 100 x 100 mm
integrierte Lautsprecher: ja
Netzteil: Intern
Sonstiges: Gaming-OSD, Headset-Halter, RGB-Beleuchtung

Preise und Verfügbarkeit
MSI Optix MAG272CQR
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 397,00 EUR



Gehäuse und Verarbeitungsqualität

Der MSI Optik MAG272CQR kommt in der 2020 typischen Gaming-Optik zum Nutzer. Da sich Panels mit einer auf drei Seiten randlosen Optik durchgesetzt haben, bleibt den Herstellern nicht viel Spielraum zur Differenzierung.

Den etwas breiteren unteren Rahmen, der aus Kunststoff gefertigt wurde, führt MSI in Schwarz aus. Das MSI Logo wird in glänzendem Schwarz eingeprägt, was zu einer sehr schlichten Optik führt. Da MSI weiterhin auf Rahmenelemente verzichtet, ist der MAG272CQR für den Multimonitor-Einsatz prädestiniert. Die tatsächliche Rahmenbreite fällt erst auf, wenn der Monitor eingeschaltet wird, sie beläuft sich auf ca. 9 mm.

» zur Galerie

Als Eye-Catcher eignet sich wenn überhaupt der Standfuß. Er besitzt eine schicke Optik, die sowohl im Office- als auch im Gaming-Zimmer punkten kann. Die aus Metall gefertigte Lösung garantiert dem Monitor einen guten Stand. Die Aufhängung ist stabil, sodass das Panel nicht unnötig mitschwingt.

Im linken Rahmen ist ein ausfahrbarer Headset-Halter integriert – ein Druck und der kleine Kunststoff-Arm kommt aus der Versenkung. Dieser ist ausreichend dimensioniert, um unser Headset von 1More stabil an seinem Platz zu halten.

» zur Galerie

Auf der Rückseite hat MSI ein RGB-Element integriert, das entweder über das OSD oder Gaming-Center gesteuert, aber auch in Mystic-Light eingebunden werden kann. Im Vergleich zu den High-End-Geräten fällt die Beleuchtung vergleichsweise rudimentär aus. Schick ist sie aber dennoch, wenn der Monitor frei im Raum steht. Um auch als Ambilight zu dienen, dafür ist das RGB-Licht allerdings zu schwach.

» zur Galerie

Die Verarbeitungsqualität befindet sich auf einem normalen Niveau. Alle Spaltmaße sind gleichmäßig ausgeführt, unangenehme Kanten gab es nicht. Wie so oft könnte die Kunststoff-Leiste des unteren Rahmens etwas hochwertiger ausfallen. Davon abgesehen ist die Qualität des Kunststoffs auf einem normalen Niveau für einen 450-Euro-Monitor.

» zur Galerie

Das Anschlusspanel

» zur Galerie

Wenig meckern können wir hinsichtlich der Anschlussausstattung. MSI setzt auf einen DisplayPort und zwei HDMI-Schnittstellen. Zusätzlich gibt es aber auch einen Typ-C-Anschluss. Über diesen können Bilddaten aber auch die Daten der USB-Anschlüsse übertragen werden. Soll ein Notebook geladen werden stehen allerdings nur 15 W zur Verfügung. So wird der Monitor zur Docking-Station für das Notebook – den primären Einsatz setzen wir aber am stationären Gaming-Rechner.

Auch ein klassischer USB-Hub darf nicht fehlen. Er besitzt aber lediglich zwei Downstream-Ports und eben die zusätzliche Typ-C-Schnittstelle. Zwei weitere Buchsen wären klasse.


Die Ergonomie eines Monitors kann sehr viel dazu beitragen, über einen längeren Zeitraum bequem am Schreibtisch zu sitzen. In unserer Ergonomie-FAQ gehen wir auf die wichtigsten Einstellmöglichkeiten am Monitor ein, zeigen darüber hinaus aber auch, wie der Schreibtischstuhl oder Schreibtisch eingestellt werden muss.

Mechanische Einstellmöglichkeiten

» zur Galerie
» zur Galerie

Unauffällig verhält sich das Gaming-Display hinsichtlich der Ergonomie. Wie es in der 400-Euro-Klasse zum Standard gehört, werden eine Höhenverstellung im Bereich von 130 mm und eine Anpassung der Neigung von -5° bis 20° geboten. In Kombination mit dem Format eines 27-Zoll-Panels sollte so jeder Anwender eine bequeme Sitzposition finden.

Es fehlt hingegen die Pivot-Funktion, was wir bei einem Gaming-Monitor aber als wenig störend einschätzen. Wer noch mehr Flexibilität hinsichtlich der Aufstellung benötigt, der kann zu einem Monitorarm greifen, denn MSI setzt auf die klassische 100x100-mm-Aufnahme nach VESA-Standard.

OSD und Bedienelemente

MSI bleibt seinem aktuellen Bedienkonzept auch beim MAG272CQR treu. Auf der rechten Rückseite des Monitors wird ein Joystick platziert. Dieser ist allerdings recht weit nach innen gerückt, weshalb die Erreichbarkeit nicht optimal ist. Da MSI aber auf weitere Tasten verzichtet, kann es nicht zu Fehleingaben kommen. Einzig der Druckpunkt könnte gern noch präziser sein.

» zur Galerie

Beim OSD gibt es keine Besonderheiten. MSI setzt auf das bei Gaming-Displays üblicherweise verwendete Menü, das mit einer schicken Optik aufwarten kann. Der Funktionsumfang ist vorbildlich, noch dazu sind alle Funktionen klar und deutlich beschriftet, sodass sich jeder Nutzer eigentlich schnell zurechtfinden sollte. Für Gamer werden nicht nur verschiedene Funktionen hinsichtlich des Overdrives geboten, sondern es besteht auch die Möglichkeit, ein Fadenkreuz einblenden zu lassen oder die FPS darzustellen.

» zur Galerie

Sehr gut gefällt wieder einmal das Gaming-OSD, MSIs Software-Lösung zur Steuerung seiner Gaming-Displays. In der Software werden die Funktionen des OSD nachgebildet, sodass der Monitor, wenn er per USB angeschlossen wurde bequem mit der Maus gesteuert werden kann. Darüber hinaus ist es möglich, verschiedene Makros abzubilden. Sobald ein Spiel geladen wird, werden dann vorab definierte Settings abgerufen. Ebenso wird eine Möglichkeit geboten, die Beleuchtung anzupassen. Zusammen mit Gigabyte bietet MSI aktuell die überzeugendste Software-Lösung an.

» zur Galerie

Stromverbrauch

Stromverbrauch

10.7 XX


11.5 XX


13.3 XX


13.5 XX


16.6 XX


16.8 XX


17.2 XX


19.0 XX


19.1 XX


20.1 XX


20.3 XX


22.2 XX


22.7 XX


22.7 XX


24.1 XX


24.1 XX


24.3 XX


25.6 XX


25.9 XX


26.3 XX


27.4 XX


27.9 XX


28.0 XX


28.6 XX


29.4 XX


29.7 XX


30.0 XX


31.2 XX


32.4 XX


32.7 XX


33.7 XX


34.0 XX


34.6 XX


34.6 XX


34.8 XX


35.4 XX


36.1 XX


36.6 XX


36.9 XX


37.5 XX


37.8 XX


38.1 XX


38.2 XX


38.2 XX


39.0 XX


39.5 XX


40.7 XX


42.5 XX


42.6 XX


43.2 XX


44.0 XX


44.3 XX


44.5 XX


44.6 XX


46.2 XX


47.6 XX


48.6 XX


53.6 XX


55.6 XX


59.3 XX


59.3 XX


Watt
weniger ist besser

Unsere Messungen zum Stromverbrauch haben wir wie üblich bei einer Leuchtdichte von 150 cd/m² durchgeführt.

Der 27-Zöller zieht bei dieser Helligkeit 22,7 W aus der Steckdose. Das ist ein guter Wert für ein aktuelles VA-Modell dieser Größenklasse. Im Vergleich zum direkten Vorgänger benötigt das neue Modell etwas weniger Strom. Der Unterschied hält sich aber in Grenzen.


In unserer großen Display-FAQ gehen wir umfangreich auf verschiedenen Panel-Techniken ein und erklären deren Vor- und Nachteile, die sich unmittelbar auf die Darstellungsqualität auswirken. Ein Blick lohnt sich auf jeden Fall.

Subjektive Beurteilung der Bildqualität

MSI setzt auf die beliebte und etablierte Kombination aus einer Diagonale von 27 Zoll und 2.560 x 1.440 Bildpunkten. Entsprechend werden Grafikkarten zwar stärker belastet, als es bei FullHD der Fall ist, dafür wird aber eine angenehm scharfe Darstellung mit vergleichsweise viel Platz auf dem Desktop kombiniert. Als Allround-Display ist der MAG272CQR dennoch nicht ideal, denn durch die starke Krümmung wird zwar die Immersion begünstigt, beim Arbeiten gibt es aber, je nach Anwendungsfall, Nachteile, da es keine gerade horizontale Linie gibt. Das kann gerade bei der Bildbearbeitung zu Problemen führen.

Die Helligkeit liegt auf einem normalen Niveau, sodass problemlos in normal beleuchteten Räumen gearbeitet werden kann, für sehr helle Umgebungen fehlen hingegen etwas die Reserven. Gleichzeitig erweist sich das Bild als sehr kontrastreich, die VA-Technik kann ihre Vorteile bei diesem Gerät also voll ausspielen.

» zur Galerie

Die Blickwinkelunabhängigkeit liegt auf einem durchschnittlichen Niveau. Bei seitlichen Blickwinkeln lässt insbesondere der Komntrast nach Ein bauartbedingtes Backlightbleeding ist zu erkennen, liegt aber auf einem normalen Niveau. Beim normalen Einsatz des Monitors fällt es nicht auf.

Gaming-Features

Die starke Krümmung des VA-Panels von 1.500 mm fördert die Immersion. Bedingt durch die nicht allzu große Diagonale im 16:9-Format fällt die Blickfeldabdeckung aber nicht so massiv aus, wie sich manch einer vielleicht wünschen würde.

MSI setzt auf eine hohe Wiederholfrequenz und spendiert dem Optix MAG272CQR maximal 165 Hz. Das führt wie üblich zu einer ruhigen und präzisen Darstellung. Gerade Anwender, die gerne auch mal einen Shooter spielen, werden einen erheblichen Vorteil gegenüber Geräten mit nur 60 Hz sehen. Mit High-Speed-Geräten wie dem Alienware AW2720HF kommt unser Testkandidat zwar nicht mit. Wer aber nicht auf Profi-Level spielen möchte, wird keinen allzu großen Nachteil haben, denn es wird eine saubere und schnelle Darstellung geboten. Noch dazu hat man bei einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Bildpunkten gute Chancen entsprechende Frameraten zu erreichen. 

» zur Galerie

Um das Pixelansprechverhalten des verbauten VA-Panels weiter zu beschleunigen, setzt MSI natürlich auf das Overdrive-Feature. Es werden wie üblich drei Stufen geboten und wie so oft bekommen wir die besten Ergebnisse, wenn wir auf die mittlere Stellung, in diesem Fall also "Fast", stellen. Dieses Setting stellt den besten Kompromiss aus möglichst geringen Nachzieh-Effekten und einem noch nicht sichtbaren Overshooting dar.

MSI integriert unter dem Namen Anti Motion Blur ein pulsierendes Backlight. Das führt in unseren Tests aber zu einer deutlichen Darstellung von Doppelkonturen. Diese sind zwar nicht in dem Umfang ausgeprägt wie beim Aorus FI27Q-P, wir würden vom Einsatz aber dennoch abraten. Wie üblich ist das Feature zu dem nicht mit FreeSync kombinierbar. FreeSync an sich machte in unseren Tests den gewohnt zuverlässigen Eindruck, 

In unseren Messungen zum Input-Lag, die wir wie gewohnt mit dem Leo-Bodnar-Tool ausführen, konnten wir einen Wert von 11,03 ms ermitteln, was ein sehr guter Wert ist.


Helligkeit, Ausleuchtung und Kontrastverhältnis

» zur Galerie

Helligkeit

maximal

867 XX


590 XX


509 XX


490 XX


465 XX


457 XX


433 XX


431 XX


416 XX


414 XX


408 XX


401 XX


398 XX


393 XX


393 XX


388 XX


388 XX


384 XX


377 XX


371 XX


370 XX


369 XX


366 XX


360 XX


344 XX


343 XX


340 XX


337 XX


335 XX


335 XX


335 XX


331 XX


328 XX


327 XX


327 XX


321 XX


317 XX


313 XX


312 XX


307 XX


304 XX


304 XX


300 XX


298 XX


291 XX


289 XX


277 XX


271 XX


266 XX


265 XX


cd/m²
Mehr ist besser

Homogenität

maximal

Prozent
Mehr ist besser

Der MSI Optix MAG272CQR besitzt eine maximale Leuchtdichte von 304 cd/m², was zwar sicherlich nicht ideal, für eine gute Darstellung in normal beleuchteten Räumen aber ausreichend ist. Das Vorgänger-Modell war in unseren Messungen aber deutlich heller. Gemittelt kommen wir auf eine maximale Helligkeit von 293,8 cd/m², was zu einer guten Homogenität von 91 % führt.

Sehr gut gefällt der Kontrastumfang, der bei 2.951:1 liegt. Nachdem wir zuletzt oftmals deutlich schwächere VA-Panels gesehen haben, überzeugt das von MSI eingesetzte Modell auf der ganzen Linie. Der Gamma-Verlauf passt halbwegs, ist aber anfänglich etwas steil und weist bei höhen Helligkeiten ein paar Schlenker auf.

Farbdarstellung

» zur Galerie
» zur Galerie
» zur Galerie

Die Farbverarbeitung erfolgt beim MAG272CQR mit 10 Bit, wobei MSI dies über 8 Bit + FRC realisiert. Die Farbwiedergabe kann nicht nur subjektiv überzeugen, sondern auch messtechnisch mit einem gut abgestimmten Weißpunkt aufwarten. Bei einem Wert von 6.662 Kelvin müssen nur Farb-Enthusiasten nachregeln – und die greifen wohl ohnehin zu einem anderen Monitor.

Ab Werk wird der sRGB-Farbraum vollständig abgedeckt. Wie aktuell häufig zu sehen ist, kommt der Monitor mit einer erweiterten Farbdarstellung zum Käufer. Das rote und das grüne Spektrum werden deutlich erweitert dargestell. Ganz reicht dies aber nicht für DCI-P3, wie unsere nächste Messung zeigt. Der für die HDR-Wiedergabe relevante Farbraum wird zu 91,3 % abgedeckt, was ein gutes Ergebnis ist. Die Abdeckung von AdobeRGB fällt mit 86,1 % etwas kleiner aus.

Gut gefällt auch die Farbreproduktion. Das gemittelte DeltaE liegt bei 2,5, während 4,6 als Maximum gemessen haben. Gerade für Gaming-Displays sind das sehr ordentliche Werte.


Der MSI Optix MAG272CQR stellt ein rundes Gaming-Gesamtpaket dar. Durch die maximal 165 Hz schnelle Wiederholfrequenz wird ein unmittelbares Spielerlebnis geboten und der Vorgänger noch einmal minimal überboten. Die Unterschiede zwischen 144 und 165 Hz fallen allerdings nicht besonders groß aus, sodass ein Upgrade nicht sein muss. Auch wenn das VA-Panel per se nicht zu den allerschnellsten Vertretern gehört, so macht das implementierte Overdrive-Feature einen guten Job und sorgt gerade in der mittleren Stellung für eine ausgewogene Darstellung, mit der die allermeisten Spieler voll und ganz auf ihre Kosten kommen.

Während der Messungen fällt auf, dass der MAG272CQR dunkler als das Vorgänger-Modell ist. Dafür kann er aber mit einem sehr kontrastreichen Bild aufwarten. Sehr gut gefällt die Farbdarstellung. Ab Werk wird beinahe ein idealer Weißpunkt geboten. Noch dazu wird eine sehr gute Farbreproduktion gewährleistet. Abgerundet wird dieser Bereich von einer großen Farbraumabdeckung. Für die Bildbearbeitung kann die allerdings sogar ein Nachteil sein, denn ein sRGB-Preset mit einer passenden Abdeckung wird nicht geboten.

» zur Galerie

Das Gehäuse ist gegenüber der Vorgänger-Generation weitestgehend gleichgeblieben. Entsprechend wird zwar ein gewisser Gaming-Look geboten, es gibt aber auffälligere Modelle. Eine RGB-Beleuchtung darf nicht fehlen, diese fällt aber noch recht zurückhaltend aus – gesteuert werden kann sie entweder direkt oder über MSIs Mystic-Light-Lösung. Einen echten Fortschritt gibt es auf dem Anschlusspanel, denn dank des nun zusätzlich integrierten Typ-C-Ports kann der Monitor auch als Docking-Station agieren. Mit der Stromversorgung sieht es zumindest für stärkere Notebooks aber mau aus.

Keine Einschränkungen gibt es in ergonomischer Hinsicht, denn der Monitor lässt sich gut einstellen und auch das Bedienkonzept kann auf der ganzen Linie überzeugen. MSIs Software-Lösung sticht dabei besonders positiv hervor. Der Stromverbrauch befindet sich auf einem normalen Niveau.

Alles in allem ist der MSI Optix MAG272CQR ein überzeugender Gaming-Monitor, das mit einer guten Gaming-Bildqualität und einer sehr natürlichen Farbgebung aufwarten kann. Das i-Tüpfelchen ist die gute Software-Lösung. 

Positive Aspekte des MSI Optix MAG272CQR:

Negative Aspekte des MSI Optix MAG272CQR:

Preise und Verfügbarkeit
MSI Optix MAG272CQR
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 397,00 EUR