Test: Foxconn A88GM Deluxe

Veröffentlicht am: von

Foxconn880_Logo Auch wenn sich derzeit fast alles auf den neuen High-End-Chipsatz aus dem Hause AMD, namentlich 890FX, konzentriert, so wollen wir auch die kleineren Modelle nicht aus dem Auge verlieren. Bereits zum Launch der neuen Chipsatz-Generation schauten wir uns einen entsprechenden Vertreter aus dem Hause ASUS an. Nun folgt das Foxconn A88GM Deluxe. Alle wichtigen Features sind vorhanden und die integrierte Grafik dürfte für den alltäglichen Gebrauch ohne 3D-Anwendungen sicher ausreichen. Darüber hinaus ist es im Micro-ATX-Format auch noch sehr kompakt gehalten und findet auch in kleinen Gehäusen Platz. Wo Abstriche gemacht werden müssen und welchen Anwendungsbereich das Foxconn A88GM Deluxe trifft, klären wir auf den folgenden Seiten.

Foxconn will mit dem A88GM Deluxe nicht gegen die Konkurrenz in Form des Gigabyte GA-890FXA-UD7 oder des ASUS Crosshair IV Formula antreten. Vielmehr hat man den preisbewussten Anwender im Auge, der einen aktuellen Chipsatz im Zusammenspiel mit einer integrierten Grafik benötigt und auch auf einen Six-Core-Prozessor nicht verzichten will.

Foxconn880_7_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bevor wir aber auch hier weiter ins Detail gehen, wollen wir einen Blick auf die technischen Daten werfen.


Foxconn A88GM Deluxe
Preis -
Sockel AM3
Chipsatz 880G + SB850
Speicher 4x DIMM Slots
bis zu 16 GB
DDR3-1600(OC)/1333/1066 
Erweiterungsslots

1x PCI-Express-x16 (x16 elektrisch)
1x PCI-Express-x1 (x1 elektrisch)
2x PCI 

SATA 6x SATA 6 GBit/s über SB850 (1x eSATA)
Ethernet 1x 1000 MBit/s über xxx
Audio 7.1 Channel über xxx
FireWire -
USB 12x USB 2.0 über SB850 (6x extern, 6x intern)
Integrierte Grafikkarte ATI Radeon HD 4250
Overclocking-Features

-

Special-Features -

Die gebotenen Anschlüsse, Ports und Features halten sich in Grenzen. Noch ist das Mainboard leider nicht im Preisvergleich gelistet und so fällt eine Beurteilung der Features in Abhängigkeit des Preises schwer. Für den "normalen" Anwender aber sollten alle nötigen Anschlüsse und Erweiterungsmöglichkeiten gegeben sein.

Wie für diese Klasse von Mainboards typisch, hält sich der Lieferumfang in Grenzen:

  • Handbuch
  • Treiber-CD
  • 2x SATA Daten- und Stromkabel
  • I/O-Blende

 

Foxconn880_1_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Trotz des vermutlich recht niedrigen Preises und der damit erwogenen Zielgruppe verliert man bei Foxconn aber auch nicht das Design aus den Augen. Vom schwarzen PCB heben sich einige wichtige Anschlüsse und Steckplätze im grellem Gelb ab. Die übrigen Komponenten sind ebenfalls in Schwarz gehalten.

Foxconn880_2_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie bei allen Mainboards mit den neuen AMD-Chipsätzen finden auf dem hier abgebildeten Sockel alle AM2+- und AM3-Prozessoren Platz. Über die Möglichkeit auch solche Modelle mit einer Thermal Design Power von 140 Watt einzusetzen schweigt sich Foxconn allerdings aus.

Foxconn880_3_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Nicht weiter überraschend ist auch die Möglichkeit bis zu 16 GB DDR3-Speicher einzusetzen. Die Dual-Channel-Bestückung macht Foxconn anhand der zwei Farben deutlich.


 

Foxconn880_4_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Aufgrund des Micro-ATX-Formats sind auf der hier abgebildeten Ecke des Mainboards nahezu alle Anschlüsse und Ports zu finden. Dazu gehören auch die fünf SATA-6-GBits/s-Anschlüsse sowie die internen Erweiterungen für USB-2.0-Panels.

Foxconn880_5_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Ebenfalls auf den mangelnden Platz zurückzuführen sind die recht überschaulichen Erweiterungssteckplätze. Der PCI-Express-x16-Slot eignet sich natürlich für den Einsatz einer potenteren Grafikkarte, sollte die interne den Bedürfnissen nicht entsprechen. Die beiden PCI-Steckplätze dürften in den meisten Fällen frei bleiben. Falls nötig steht noch ein PCI-Express-x1-Steckplatz zur Verfügung.

Foxconn880_6_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der I/O-Blende hat Foxconn alle wichtigen Anschlüsse untergebracht. Dazu gehören einmal PS/2, 3x USB 2.0, 1x eSATA und 1x RJ45. Alle wichtigen analogen Audio-Ports sind ebenfalls vorhanden, allerdings verzichtet Foxconn darauf auch digitale Ein- und Ausgänge bereitzustellen.

Um das Video-Signal der integrierten GPU nach Außen zu bringen stehen VGA, DVI und HDMI zur Verfügung.


 

CPU/HT-Referenztakt 190 - 400 MHz
Speichertakt 1067/1333/1600 MHz
HT-Link-Frequenz 200 - 2000 MHz in 200-MHz-Schritten
CPU-Spannung Standard + 0,6 Volt in 25-mV-Schritten
Speicher-Spannung Standard + 0,4 Volt in 25-mV-Schritten
HT-Spanung Standard + 0,4 Volt in 25-mV-Schritten
Northbridge-Spannung Standard + 0,3 Volt in 0,1-V-Schritten

Für den Speicher stehen folgende Einstellungen bereit:

DRAM CAS# Latency 4 - 12
DRAM RAS# to CAS# Delay 5 - 12
DRAM RAS# PRE Time 5 - 12
DRAM READ to PRE Time 4 - 7
DRAM Row Cycle Time 15 - 30
DRAM WRITE Recovery Time 5 - 12
DRAM RAS# to RAS# Delay 4 - 7
DRAM READ to WRITE Delay 3 - 17
DRAM WRITE to READ Delay (DD) 2 - 10
DRAM WRITE to READ Delay (SD) 4 - 7
DRAM WRITE to WRITE Timing 3 - 10
DRAM READ to READ Timing 3 - 10
DRAM REF Cycle Time 90/110/160/300/350 ns
DRAM Refresh Rate 3,9/7,8 ms
DRAM Command Rate 1T/2T

Kommen wir nun zum Testsystem und den ersten Benchmarks bzw. Messungen.

  • AMD Phenom II X3 720 Black Edition, 3x 2,8 GHz
  • Corsair XMS3 Dominator DIMM Kit 6GB PC3-12800U CL7-7-7-20 (DDR3-1600)
  • ATI Radeon HD 5850
  • Coolmaster 1000Watt-Netzteil

Folgende Treiber kamen dabei zum Einsatz:

  • Catalyst 10.4
  • NVIDIA GeForce 195.55

strom1

Der AMD-880G-Chipsatz zeigt sich recht sparsam. Eine leichte Veränderung ist bei aktivierter integrierter Grafik zu erkennen.

strom2

Unter Last zeigt sich ein ähnliches Bild. Große Angst vor zu hohen Stromrechnungen muss man hier nicht haben.


 

vantage1

vantage2

vantage3

vantage4

vantage5

vantage6

vantage7


 

cinebench

wprime

H264


 

resident1

resident2

resident3

resident4


far1

far2

far3

far4

far5

far6


Es muss nicht immer ein top-ausgestattetes Mainboard mit AMD-890FX-Chipsatz sein, welches teurer als die eigentlich darauf verwendete CPU ist. Hinzu kommt hin und wieder die Notwendigkeit nach einer Strom sparenden integrierten Grafikkarte. Für viele Anwendungszwecke ist eine dedizierte Grafikkarte gar nicht notwendig. Wenn all diese Punkte zutreffen, ist man momentan auf Basis der AMD-Prozessoren bei einem Mainboard mit AMD-880G-Chipsatz genau richtig. Eben ein solcher Vertreter ist das Foxconn A88GM Deluxe.

Foxconn880_7_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Abstriche müssen beim Foxconn A88GM Deluxe kaum gemacht werden. Natürlich fehlen im Vergleich zum Gigabyte GA-890FXA-UD7 und dem ASUS Crosshair IV Formula einige Anschlüsse und PCI-Express-Steckplätze. Aber das sind Mainboards, mit denen sich das Foxconn A88GM Deluxe gar nicht messen muss. Vielmehr Konkurrenten wie das ASUS M4A88TD-V EVO gilt es zu fürchten. Doch was die Ausstattung betrifft, liegt man hier auf Augenhöhe.

Alle wichtigen Anschlüsse sind vorhanden und so dürften die meisten Anwender keinen Grund sehen, nicht zum Foxconn A88GM Deluxe zu greifen. Einige Einschränkungen müssen natürlich gemacht werden. So verzichtet Foxconn auf den Einsatz eines USB-3.0-Controllers. Ebenso ist es nur möglich eine Grafikkarte einzusetzen. Auch Overclocker werden bei einem Blick ins BIOS sicher nicht glücklich werden.

Positive Aspekte des Foxconn A88GM Deluxe:

  • Micro-ATX Format
  • sparsame integrierte Grafikkarte

Negative Aspekte des Foxconn A88GM Deluxe:

  • wenig Erweiterungsmöglichkeiten
  • kein USB 3.0

Weitere Links: