be quiet! Pure Rock Slim 2 im Test: Kompakter Tower-Kühler mit 92-mm-Lüfter

Veröffentlicht am: von

be quiet pure rock slim 2 logo

Der Produktname beim be quiet! Pure Rock Slim 2 könnte etwas täuschen: Es geht bei diesem Tower-Kühler nicht in erster Linie darum, dass er schlanker als der Pure Rock 2 ist. Entscheidender ist vielmehr, dass er insgesamt deutlich kompakter ausfällt. Das Modell mit 92-mm-Lüfter ist damit vor allem interessant, wenn Kühler mit 120-mm-Lüfter nicht genug Platz finden.

Nachdem be quiet! den Pure Rock 2 als Einsteigerkühler mit 120-mm-Lüfter auf den Markt gebracht hat, folgt jetzt die Neuauflage des Mini-Modells mit 92-mm-Lüfter. Dadurch kann die Kühlerhöhe um immerhin 2 cm auf 13,5 cm reduziert werden. Interessant ist der Pure Rock Slim 2 damit vor allem für PC-Gehäuse, die keine höheren Tower-Kühler aufnehmen können - beispielsweise manches HTPC-Gehäuse. Gerade für typische Multimedia-PCs reichen auch etwas leistungsschwächere Kühler völlig aus. Eine grobe Einordnung gibt be quiet! selbst anhand der unterstützten TDP. Während der Pure Rock 2 für Prozessoren mit einer TDP von bis zu 150 W geeignet sein soll, zieht der Hersteller beim Pure Rock Slim 2 die Grenze schon bei 130 W. 

» zur Galerie

Der Kauf der Slim-Variante kann auch aus preislicher Sicht Sinn machen. Wenn die Performance des Kompakt-Kühlers ausreicht, dann spart man damit immerhin einige Euro. Der Pure Rock 2 ist aktuell ab rund 28 Euro zu haben, der Pure Rock 2 Slim hingegen schon für rund 24 Euro.

» zur Galerie

Das Zubehör fällt sehr übersichtlich aus. be quiet! legt Halterungen für die Montage auf Intel-Sockeln (LGA 1200 und LGA 115x, zwei Lüfterklammern, die Anleitung und Entsorgungshinweise bei. Das Montagematerial für AMD AM4 und AM3(+) befindet sich bei Auslieferung am Kühler. 

Spezifikationen
Kühlernamebe quiet! Pure Rock Slim 2
Kaufpreis rund 24 Euro
Homepage www.bequiet.com
Kühlertyp Single-Tower-Kühler mit 92-mm-Lüfter
Maße (mit Lüfter) 97 x 82 x 135  (L x B x H)
Gewicht (mit Lüfter) 385 g
MaterialHeatpipes: Kupfer
Kühlrippen: Aluminium
Anzahl der Kühlrippen 44
Heatpipes drei 6-mm-Heatpipes, Direct-Touch
Serienbelüftung 1x Pure Wings 2 92mm PWM, 92-mm-Lüfter mit bis zu 2.000 U/min
Sockel AMD: AM4, AM3(+)
Intel: LGA 1200, 1150, 1151, 1155
Garantiedauerdrei Jahre

» zur Galerie

Kühler und Lüfter sitzen in der Verpackung zusammen in einer Kunststoffschale. 

» zur Galerie

Der Kühlkörper des Pure Rock Slim 2 sieht im Wesentlichen aus wie ein geschrumpfter Pure Rock 2. Ihm fehlt die vierte Heatpipe des größeren Modells, außerdem nutzt be quiet! eine andere Montagelösung. 

» zur Galerie

Die Anzahl der Aluminium-Kühlrippen wurde von 55 auf 44 reduziert. 

» zur Galerie

Auch den Pure Rock Slim 2 ziert wieder eine Abdeckung aus gebürstetem Aluminium und mit be quiet!-Schriftzug. Zusätzlich versteckt be quiet! die Heatpipe-Enden unter silberglänzenden Abdeckungen. Der Kühler zeigt sich insgesamt hochwertiger, als man mit Blick auf den Preis vermuten könnte. 


» zur Galerie

be quiet! legt zwar keine separate Wärmeleitpaste bei, trägt aber immerhin welche für die Erstanwendung auf. 

» zur Galerie

Wir nutzen für den Test aber immer die gleiche Wärmeleitpaste - Arctic MX - und haben die werkseitig aufgetragene Wärmeleitpaste deshalb gleich entfernt. Darunter zeigen sich die drei flach nebeneinander verlaufenden Heatpipes, die direkten Kontakt zum Prozessor bekommen. 

» zur Galerie

Der mitgelieferte 92-mm-Lüfter ist ein Pure Wings 2 92mm PWM. be quiet! gibt eine Maximaldrehzahl von 2.000 U/min an. Eine Minimaldrehzahl wird nicht angegeben. Am Testsystem konnten wir den Lüfter auf etwa 500 U/min herunterregeln. Bei einem PWM-Regelwert von 0 %  stoppt der Lüfter. Optisch zeigt sich der Pure Wings 2 92mm PWM schlicht gestaltet. Auf eine Lüfterentkopplung hat be quiet! verzichtet.


» zur Galerie

Das vormontierte AMD-Montagematerial nutzt das AMD-Retention-Kit, der Kühler wird also analog zu einem AMD-Boxed-Kühler werkzeuglos montiert. Um den Pure Rock Slim 2 auf einem Intel-Sockel nutzen zu können, muss die AMD-Halterung demontiert und durch das Intel-Montagematerial ersetzt werden. Auch hier nutzt be quiet! einfach die gleiche Lösung wie bei Intel-Boxed-Kühlern - also Push-Pins. Für einen so kompakten und leichten Kühler wirken diese Montagelösungen angemessen. 

» zur Galerie

Das gilt umso mehr, weil sie auch für eine unkomplizierte Montage sorgen. Die Intel-Push-Pins werden einfach durch die Montagelöcher neben dem Sockel gedrückt. Der Lüfter kann wahlweise vor oder nach der Kühlermontage mit den mitgelieferten Lüfterklammern am Kühler befestigt werden. 

» zur Galerie

Die kompakte und recht schlanke Bauweise sorgt auch für eine gute Kompatibilität - und zwar auch zur den RAM-Riegeln. Wir konnten alle vier Slots des Testmainboards auch mit höheren Riegeln bestückt lassen. 


Unser Testsystem soll die typische Wärmeentwicklung eines Gamingsystems abbilden. Als Prozessor dient deshalb Intel Core i5-10600K, ein Mittelklasse-Prozessor, der auch für häufig für Gaming-Systeme ausgewählt wird. Als Unterbau nutzen wir ein ASRock Z490 PG Velocita. Die vier scheinbaren RAM-Riegel sind eigentlich nur zwei - zwei weitere Slots werden mit "kosmetischen Modulen", dem Corsair Vengeance RGB Pro Light Enhancement Kit, belegt. Diese Module leuchten zwar, sind aber frei von Speicherchips. 

Das Testsystem findet in einem Corsair Carbide Series 678C Platz. Dieses Gehäuse erlaubt uns die Montage von 360-mm-Radiatoren im Deckel und bietet genug Platz für hohe Tower-Kühler. Wir lassen es von je einem 140-mm-Corsair-Lüfter an Front und Rückwand kühlen. Beide Gehäuselüfter arbeiten mit maximaler Drehzahl von rund 1.300 U/min. Die eher restriktive Fronttür des Silent-Gehäuses haben wir nicht nur geöffnet, sondern demontiert, der Frontlüfter muss die Frischluft so nur durch den Frontstaubfilter ansaugen. Damit haben die Gehäuselüfter ähnliche Voraussetzungen wie in einem Gehäuse mit luftiger Mesh-Front.

Hier das Testsystem in der Übersicht:

Testsystem
Prozessor Intel Core i5-10600K (fixiert auf 4,5 GHz, dem All-Core-Turbo-Takt)
Mainboard ASRock Z490 PG Velocita
Arbeitsspeicher Corsair Vengeance RGB Pro DDR4 2x 8 GB 3.200 MHz (plus Vengeance RGB Pro Light Enhancement Kit)
Grafikkarte integrierte GPU
Systemlaufwerk Corsair Force Series MP510 M.2-SSD, 480 GB
Netzteil Corsair RM Series RM650 mit 650 W
Gehäuse Corsair Carbide Series 678C 
Wärmeleitpaste Arctic Cooling MX-2
Gehäusebelüftung 1x Corsair 140-mm-Lüfter (Front)
1x Corsair 140-mm-Lüfter (Rückwand)
Betriebssystem Windows 10 Home

Für die Temperaturmessungen wird die Raumtemperatur auf 20 °C normiert und die aktuelle Abweichung dazu mit einem VOLTCRAFT IR 800-200 Infrarot-Thermometer gemessen. Mit Beginn des Stresstests starten wir auch die Zeitmessung, insgesamt 30 Minuten Prime95 muss jeder Kühler pro Testlauf über sich ergehen lassen. Konkret wird der intensive Small FTT-Test gestartet. Protokolliert werden die Temperaturen über den gesamten Zeitraum mit der Aqua Computer aquasuite X. Konkret nutzen wir den Durchschnitt aller Kerntemperaturen und lesen in der Software den Maximalwert ab, der während des Durchgangs ermittelt wird. Als Wärmeleitpaste kommt Arctics Evergreen MX-2 zum Einsatz. Wir verteilen sie gleichmäßig mit einem WLP-Spachtel auf dem Heatspreader. 

Die Lautstärkemessung wird mithilfe eines VOLTCRAFT SL-400 Schallpegel-Messgerätes in 20 cm Abstand zur linken Gehäuseseite vorgenommen. Das schallgedämmte Gehäuse wird dafür geöffnet, die Gehäuselüfter werden gestoppt. So kann die Lautstärke der CPU-Lüfter bzw. der AiO-Kühlungen ohne Störeinflüsse von anderen Komponenten bestimmt werden. 

Die verwendete Software:

Die Testszenarien im Überblick:

In Folge der Messungen werden alle errechneten Temperaturwerte grafisch in Celsius aufgetragen und analysiert.


Lautstärke in dB(A)

Maximale Drehzahl

db(A)
Weniger ist besser

Lautstärke in dB(A)

1000 U/min

db(A)
Weniger ist besser

Lautstärke in dB(A)

min. U/min

db(A)
Weniger ist besser

Der kleine 92-mm-Lüfter bleibt bei vergleichbarer Drehzahl leiser als ein typischer 120-mm-Lüfter. Selbst bei maximaler Drehzahl gehört der Pure Rock Slim 2 dadurch zu den leiseren Kühlern im Testfeld. Bei 1.000 U/min ist der Lüfter nur in ansonsten stiller Umgebung überhaupt noch minimal wahrnehmbar, bei Minimaldrehzahl von 500 U/min flüsterleise.


Die Kühlleistung mit Serienlüfter ermitteln wir jeweils bei 1.000 Umdrehungen pro Minute und bei maximaler Drehzahl. 

Temperatur in Grad Celsius

Serienlüfter

Weniger ist besser
1000 U/min

Temperatur in Grad Celsius

Serienlüfter

Weniger ist besser
maximale Drehzahl

Dass ein kleiner Tower-Kühler mit 92-mm-Lüfter nicht die höchste Kühlleistung bieten kann, versteht sich von selbst. Im Vergleich mit dem ähnlich aufgebauten Arctic Freezer i13 X liegt der Pure Rock Slim 2 bei 1.000 U/min gleichauf, bei maximaler Drehzahl hingegen leicht zurück. Der SilentiumPC Fera 5 als Beispiel für einen günstigen Tower-Kühler mit 120-mm-Lüfter setzt sich sehr deutlich von den beiden Mini-Tower-Modellen ab. 

Weil unsere Serienlüfter nur 120 und 140 mm abdecken, haben wir beim Pure Rock Slim 2 auf Messungen mit Referenzlüfter verzichten müssen. 


be quiet! kann mit dem Pure Rock Slim 2 einen kompakten Tower-Kühler mit einigen klaren Stärken anbieten. Zuerst zu nennen ist natürlich die überschaubare Höhe von 13,5 cm, die für eine bessere Gehäusekompatibilität als beim typischen Tower-Kühler mit 120-mm-Lüfter sorgt. Am Testsystem kann die Speicherkompatibilität genauso überzeugen. be quiet! löst die Montage analog zu den AMD- bzw. Intel-Boxed-Kühlern. Für Format und Gewicht sind diese Montagelösungen angemessen - und sie sorgen für eine unkomplizierte und schnelle Montage. Das gilt auch für die voraufgetragene Wärmeleitpaste. Zusätzliche Wärmeleitpaste für eine zukünftige Neuinstallation des Kühlers liegt allerdings nicht bei. 

Mit Blick auf den kleinen und recht hochdrehenden 92-mm-Lüfter könnte man eine hohe Lautstärke befürchten. Der Schallpegel wird aber selbst bei maximaler Drehzahl nicht extrem hoch. Bei 1.000 U/min ist der Pure Wings 2 92mm PWM leiser als typische 120-mm-Lüfter, bei Minimaldrehzahl flüsterleise. Damit bietet sich der Kühler auch für Nutzer an, die Wert auf eine geringe Lautstärke legen. Weniger optimal ist er hingegen, wenn eine sehr hohe Kühlleistung benötigt wird bzw. der Kühler auch bei hoher Last noch mit langsam drehendem Lüfter arbeiten soll. Einsteiger- und auch typische Mittelklasse-CPUs kann der Pure Rock Slim 2 aber allemal adäquat kühlen. 

» zur Galerie

Wer keine zu hohen Ansprüche an die Kühlleistung stellt, der erhält mit dem Pure Rock Slim 2 letztlich einen kompakten, nutzerfreundlichen, gut verarbeiteten und erfreulich leisen Mini-Tower-Kühler zu einem sehr fairen Preis. 

Positive Aspekte des be quiet! Pure Rock Slim 2:


Negative Aspekte des be quiet! Pure Rock Slim 2:

Preise und Verfügbarkeit
be quiet! Pure Rock Slim 2
22,49 Euro 25,90 Euro Ab 22,49 EUR