Seite 7: Testresultate Serienlüfter, Standardtakt

Im nächsten Test begutachteten wir die Leistung des Kühlers mit dem oder den Serienlüfter/n auf jeweils 600 und 1000 Umdrehungen pro Minute sowie voller Leistung. Der Prozessor wurde dabei noch nicht übertaktet.

Temperatur in Grad Celsius

Serienluefter, 600 rpm

Grad Celsius
Weniger ist besser
 

In unserem ersten Testszenario mit 600 Umdrehungen pro Minute hat die NZXT Kraken X40 stark zu kämpfen und landet mit Durchschnittstemperaturen von 62,5 °C nur auf dem vorletzten Platz des Testfeldes.

Aufgrund der sehr langsam drehenden Lüfter am Radiator und den langsam drehenden Gehäuselüftern des Testsystems kommt es zu einem kleinen Hitzestau im Gehäuse. In einem Setup mit einblasenden Lüftern oder auch schnellerdrehenden Gehäuselüftern, könnte sich die Kraken X40 wohl besser in Szene setzen.

Temperatur in Grad Celsius

Serienluefter, 1000 rpm

Grad Celsius
Weniger ist besser
 

Ähnlich sieht es im Testszenario mit 1000 Umdrehungen pro Minute aus, dort verbessern sich die Temperaturen zwar um 10,5 °C, insgesamt reicht es aber nach wie vor nur für einen Platz im hinteren Teil des Testfeldes. Auch hier spielt die oben beschrieben Problematik wohl eine nicht zu verachtende Rolle.

Immerhin kann die Kraken X40 hier erstmals von der 36% größeren Radiatorfläche profitieren und zieht an anderen All-in-One-Wasserkühlungen mit kleinerem Radiator, wie z.B. der Enermax Liqtech 120, vorbei – obwohl diese sogar über zwei Serienlüftern verfügt.

Temperatur in Grad Celsius

Serienluefter, Maximale Drehzahl

Grad Celsius
Weniger ist besser
 

Bei voller Leistung, also maximaler Drehzahl des Lüfters, geht der Serienlüfter der Kraken X40 mit bis zu 2050 Umdrehungen pro Minute zu Werke – was in einem entsprechend hohem Geräuschpegel resultiert. Doch anscheinend braucht der Radiator tatsächlich einen so hohen Luftdurchsatz um die Temperaturen der Spitzengruppe unseres Testfeldes zu erreichen. Mit voller Lüfterleistung erreicht die Kraken X40 den zweiten Platz unseres Testfeldes!

Sehen wir uns als nächstes an, wie sich unser Proband schlägt, wenn die CPU zusätzlich noch übertaktet wird und somit einiges mehr an Hitze erzeugt, welche abgeführt werden muss.