MSI MEG Aegis Ti5 11th im Test: Extravagant und pfeilschnell

Veröffentlicht am: von

msi meg aegis ti5Der MSI MEG Aegis Ti5 11th setzt sich in allen Belangen von der Konkurrenz ab – ob beim Design oder der Hardware. Es ist ein extravagantes High-End-System der absoluten High-End-Klasse. Wie sich der rund 4.900 Euro teure Gaming-Bolide in Sachen Performance, Lautstärke und Temperatur-Verhalten im Alltag schlägt, das erfährt man in diesem Hardwareluxx-Artikel auf den nachfolgenden Seiten. Wir haben den stylischen Gaming-Tower ausführlich auf den Prüfstand gestellt.

Der MSI MEG Aegis Ti5 11th ist ein echtes Kraftpaket unter den Komplettsystemen. Schon die kleinste Variante setzt auf einen Intel Core i9-11900K und kombiniert diesen mit einer NVIDIA GeForce RTX 3080, wobei es in der Topversion sogar eine GeForce RTX 3090 gibt. Damit kommen mitunter die schnellsten Komponenten zum Einsatz, die es aktuell am Markt gibt. Bei der restlichen Ausstattung trägt der äußerst futuristisch wirkende Tower ebenfalls dick auf. So gibt es bis zu 128 GB DDR4-Arbeitsspeicher und zwei schnelle NVMe-SSDs im RAID-Verbund sowie natürlich eine ergänzende 2,5-Zoll-Festplatte mit bis zu 3 TB an Speicher für die eigene Spielesammlung. 

Gekühlt wird die CPU über eine All-In-One-Wasserkühlung, bei der Grafikkarte setzt man ebenfalls nicht auf die langweilige Referenzkühlung von NVIDIA, sondern vertraut auf seine hauseigene Ventus-Edition, die mit einem dicken Triple-Slot-Kühler und gleich drei Axiallüftern aufwarten kann. Moderne Schnittstellen, die bis hin zu Thunderbolt, WiFi 6 oder 2,5-GBit/s-Ethernet reichen, fehlen dem High-End-Gamer ebenfalls nicht. 

Ein Highlight ist das Gehäuse, das mit einem mausgrauen Tower-Gehäuse nicht mehr viel gemein hat und ganz klar optisch aus der Masse hervorsticht. MSI setzt auf ein schlankes, futuristisches Design, das mit einem Mix aus Klavierlack-Optik und Leuchteffekten auf sich aufmerksam macht. Die Stromversorgung ist direkt im Standfuß integriert, wohingegen die eigentlichen Hardware-Komponenten leicht aufgedockt darüber thronen. 

Direkt in der Front ist in einem Drehregler ein OLED-Display eingelassen, über das sich nicht nur nette Animationen, wie beispielsweise der tanzende Lucky-Drache des Herstellers, anzeigen lasen, sondern auch verschiedene Einstellungen vornehmen lassen, wie zum Beispiel die Steuerung der Lautstärke oder das Leistungsprofil für die Hardware. 

» zur Galerie

Für unseren Test schickte uns MSI das absolute Spitzenmodell. Dieses wird von einem Intel Core i9-11900K nebst 128 GB RAM befeuert und kann mit einer MSI GeForce RTX 3090 Ventus 3X OC aufwarten. Dazu gibt es zwei 1-TB-SSDs im RAID-Verbund und eine 3-TB-HDD. Das alles hat jedoch seinen Preis: Stolze 4.899 Euro werden dafür ausgerufen.

MSI MEG Aegis Ti5 11th
Hardware
Prozessor: Intel Core i9-11900K
Mainboard: MSI MEG Z590 Aegis Ti5 (MS-B931)
Arbeitsspeicher: 4x 32 GB DDR4-3200
Grafikkarte: MSI GeForce RTX 3090 VENTUS 3X 24G OC
Massenspeicher: 2x 1 TB NVMe 
1x 3 TB HDD
Netzteil: 850 W ATX
Kühlung und Gehäuse
Gehäuse: MSI Aegis Ti5
Kühlung: Wasser- / Luftkühlung
Sonstiges
Sonstiges: MSI Mystic Light, OLED-Display an der Front
Software
Software: Windows 10 Pro
Preis
Gesamtpreis: 4.899 Euro

Wie sich der Gaming-Bolide im Praxisalltag schlägt und was die Hardware in Sachen Performance, Lautstärke und Temperatur-Verhalten zu leisten im Stande ist, das klären wir in diesem Hardwareluxx-Artikel auf den nachfolgenden Seiten. Wir haben den MSI MEG Aegis Ti5 11th mit Topausstattung getestet.

Preise und Verfügbarkeit
MSI MEG Aegis Ti5 11th 11TJ-083AT
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar



Bevor wir uns den MSI MEG Aegis Ti5 11th im Detail näher anschauen, werfen wir noch einen Blick auf die Hardware-Ausstattung. 

Im Inneren des MSI MEG Aegis Ti5 11th steckt richtig schnelle Hardware. Herzstück ist ein Intel Core i9-11900K, welcher somit auf die aktuelle Rocket-Lake-Generation umgestellt wurde. Im Vergleich zum direkten Vorgänger, den MSI bislang ebenfalls im Aegis verbaut hatte, bietet dieser jedoch nicht mehr zehn, sondern nur noch acht Kerne an, was auf Kosten der Multicore-Performance geht. Im Alltag gehört die Intel-CPU jedoch noch immer mit zu den schnellsten ihrer Art. 

Sie macht sich mit einem Basis- und Turbo-Takt von 3,5 bis 5,3 GHz ans Werk und kann auf einen 16 MB großen L3-Cache zurückgreifen. Die TDP wird von Intel mit 125 W angegeben, weswegen MSI die CPU über eine leistungsfähige AiO-Wasserkühlung auf Temperatur hält. Gefertigt wird die Intel-CPU im 14-nm-Verfahren. Den integrierten Dual-Channel-Speichercontroller reizt der MSI MEG Aegis Ti5 11th voll aus, denn MSI steckt insgesamt vier Module mit 3.200 MHz in die Speicherbänke des hauseigenen und extra für diesen Komplettrechner entwickelten Mainboards mit Z590-Chipsatz. Sie bieten jeweils 32 GB, womit dem System üppige 128 GB Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen.

» zur Galerie

Einen ordentlichen Schritt nach vorne macht der Aegis Ti5 außerdem bei der Grafikkarte. War bislang bei einer NVIDIA GeForce RTX 3080 Schluss, steckt in der neuen Variante nun sogar eine GeForce RTX 3090 und damit eine der schnellsten Grafikkarten überhaupt. Sie basiert auf der 28 Milliarden Transistoren starken GA102-GPU der Ampere-Generation und stellt satte 5.248 Shadereinheiten sowie einen 24 GB großen GDDR6X-Videospeicher bereit, der obendrein über 384 Datenleitungen angebunden wird. Die typische TDP liegt bei 350 W.

MSI setzt nicht auf die langweilige Founders Edition, sondern verbaut seine eigene Ventus 3X OC, welche nicht nur über einen riesigen Kühlkörper mit gleich drei Lüftern verfügt, sondern obendrein übertaktet ist. Während sich der VRAM mit seinen üblichen 1.219 MHz ans Werk macht, soll der Chip einen Takt von 1.395, bzw. mindestens 1.695 MHz erreichen. In der Praxis erreicht unser Testmodell meist sogar 1.740 MHz. 

Die restliche Ausstattung

Zur restlichen Ausstattung zählen NVMe-SSDs, die im schnellen RAID-Verbund zusammengeschaltet werden und so besonders hohe Datenübertragungsraten erreichen. Konkret setzt MSI auf zwei MZVL21T0HCLR-Modelle, die der OEM-Variante der Samsung 970 Evo entsprechen. Sie stellen jeweils 1 TB Speicherplatz zur Verfügung. Für die eigene Spielesammlung und als Datengrab dient außerdem eine Toshiba-HDD mit SATA-Anbindung und stolzen 3 TB Kapazität. Das 2,5-Zoll-Laufwerk macht sich mit 7.200 Umdrehungen pro Minute ans Werk. 

Mit Strom versorgt wird der stylische High-End-Rechner über ein im Standfuß integriertes ATX-Netzteil mit einer Ausgangsleistung von 850 W, welches im Generationsvergleich somit ebenfalls leistungsfähiger dimensioniert wurde, was vor allem der NVIDIA GeForce RTX 3090 geschuldet sein dürfte. Für den Prozessor gibt es eine All-In-One-Wasserkühlung, das Mainboard ist ein micro-ATX-Modell mit Z590-Chipsatz und Passivkühler rund um die Spannungswandler. 

All das verpackt MSI in einem schicken Tower-Gehäuse, das auf einem Standfuß die eigentliche Hardware etwas aufdockt und das mit einer schicken Stahl- sowie Klavierlack-Optik und einer umfangreichen RGB-Beleuchtung tut. Dem Gaming-Klientel sollte das gefallen.

Diese Ausstattung hat jedoch ihren Preis: 4.899 Euro werden für unsere Testvariante, welche dem Vollausbau entspricht, ausgerufen. 

Die Software-Ausstattung

Vorinstalliert ist auf dem MSI MEG Aegis Ti5 11th Windows 10 Pro mit allen aktuellen Treibern und notwendigen Tools für beispielsweise die Netzwerkverbindung oder die integrierte Sound-Lösung. Aber auch das MSI Center ist mit am Start, welches gegenüber dem Dragon-Center deutlich schlichter gehalten ist. 

Hier lassen sich unter anderem wichtige Systemparameter wie beispielsweise die aktuellen Taktraten und Temperaturen von Prozessor und Grafikkarte auslesen, aber auch deren Auslastung und Spannungswerte sowie Lüftergeschwindigkeiten anzeigen. Natürlich aber lässt sich darüber auch die RGB-Beleuchtung des Aegis-Gehäuses individualisieren und das sogenannte Gaming-Dial, welches einen OLED-Bildschirm direkt im Drehregler an der Front bereithält, anpassen. Hier können eigene Animationen hinterlegt werden. Es können aber auch wichtige System-Informationen angezeigt werden, wie beispielsweise die Taktraten für Prozessor, Arbeitsspeicher oder Grafikkarte. Sogar Wetter-Vorhersagen können in dem kleinen Display angezeigt werden. Es ist insgesamt eine sehr nette Spielerei, zumal standardmäßig der MSI-Drache im Display fröhlich hüpft und tanzt. 

Weiterhin können die verschiedenen Leistungsszenarien direkt über das MSI Center konfiguriert und ausgewählt, oder ein Recovery-Datenträger erstellt werden. Weitere Inhalte können nachgeladen werden, womit das Tool modular und damit zukunftsfähiger wurde. Zu den möglichen Zusatz-Tools zählen unter anderem eine Möglichkeit zur Steuerung der Farbtemperaturen des Displays. 

Insgesamt hat MSI die Windows-Installation sehr sauber gehalten und nur das Nötigste installiert.

» zur Galerie

» zur Galerie

Der MSI MEG Aegis Ti5 11th besitzt ein sehr extravagantes Design. Das eigentliche Kernelement steht auf einem Metall-Standfuß und wird hinten leicht aufgedockt, wohingegen die Front gleichmäßig über eine Klavierlack-Optik abschließt. Die Optik ist hier aber sehr kantig und futuristisch gehalten. 

» zur Galerie

Über den Standuß und einen eigenen Haltergriff an der Oberseite kann das System einfach getragen und mit auf die nächste LAN-Party genommen werden. Der schwere Standfuß offenbart das stolze Gewicht von etwa 13 kg. Das Gehäuse ist aufgrund seiner Materialwahl sehr wertig und stabil, gerade im Inneren gibt es jedoch einige scharfe Kanten. Die Acrylglas-Elemente erlauben vorsichtige Blicke auf das Innere, was vor allem im Betrieb dank der eingeschalteten RGB-Beleuchtung sehr beeindruckend wirkt und die Blicke aller definitiv auf sich zieht. Zur besseren Durchlüftung sind die Seitenteile jeweils mit einem Wabenmuster versehen. 

» zur Galerie

Der MSI MEG Aegis Ti5 11th hat aber auch einige Gimmicks. Highlight hier ist klar der Drehregler, welcher direkt im oberen Bereich der Front integriert ist. Über ihn kann man nicht nur die Lautstärke regeln, sondern auch wichtige Systemeinstellungen vornehmen oder Animationen anzeigen, denn in ihm ist ein OLED-Display integriert. Standardmäßig hüpft und tanzt Lucky in diesem, der MSI-Drache. Gesteuert wird das Display über das MSI Center. An den beiden Seiten gibt es separate Headset-Halterungen, die sich mit nur wenigen Handgriffen schnell ein- und ausklappen lassen. Sehr praktisch!

» zur Galerie

Das Netzteil steckt direkt im Standfuß und ist ein herkömmliches ATX-Modell mit einer Ausgangsleistung von 850 W. Direkt darüber befindet sich die eigentliche Hardware, wobei die meisten Anschlüsse und Schnittstellen über die Rückseite und die I/O-Panele von Grafikkarte und Mainboard realisiert werden. Es gibt einen riesigen Lüfter, welcher für zusätzliche Frischluft im Inneren sorgen soll. 

» zur Galerie

Auf Seiten der Anschlüsse ist der MSI MEG Aegis Ti5 11th reichhaltig bestückt. Maus und Tastatur lassen sich entweder über zwei eigens dafür vorgesehene USB-2.0-Schnittstellen oder sogar über eine ältere PS/2-Buchse anschließen. Weitere USB-Geräte können über die drei USB-3.2-Gen1-Schnittstellen nach Typ-A oder die moderne -Typ-C-Buchse angeschlossen werden. Sogar eine Thunderbolt-Schnittstelle ist vorhanden. 

Ins Netzwerk integriert werden kann der Gaming-Bolide über zwei RJ45-Ports mit 2,5 und 1,0 GBit/s. Für die Soundausgabe stehen insgesamt fünf 3,5-mm-Klinkenbuchsen und ein optischer Ausgang bereit. Die Grafikkarte stellt die typischen drei DisplayPort-1.4a-Ausgänge sowie eine HDMI-2.1-Buchse bereit. Drahtlos wird per WiFi 6 und Bluetooth 5.1 kommuniziert.

Die I/O-Blende hält zwei Typ-A-Schnittstellen, einen Typ-C-Port sowie zwei vergoldete 3,5-mm-Klinkenbuchsen parat.


MSI MEG Aegis Ti5 11 im Test
MSI MEG Aegis Ti5 11 im Test
» zur Galerie

Die eigentliche Hardware steckt im oberen Bereich des MSI MEG Aegis Ti5 11th und wurde in jeweils eigenen Kammern verbaut. So steckt das Mainboard samt Prozessor und Arbeitsspeicher im unteren Bereich, wohingegen die Festplatten, wovon allerdings nur eine montiert ist, auf der gegenüberliegenden Seite untergebracht sind, in einer eigenen Kammer. Auf der Rückseite direkt hinter dem Mainboard gibt es einen zusätzlichen-Lüfter, welcher die Kühlung des Prozessors und der SSDs verbessern soll. Der Intel Core i9-11900K selbst wird über eine AiO-Wasserkühlung auf Temperatur gehalten, dessen Radiator direkt über dem Mainboard und damit auf der gegenüberliegenden Seite des MSI MEG Aegis Ti5 liegt. 

MSI MEG Aegis Ti5 11 im Test
MSI MEG Aegis Ti5 11 im Test
» zur Galerie

Die aufwendige Mystic-Light-Beleuchtung, welche natürlich bequem per Software gesteuert wird und selbst andere Komponenten wie beispielsweise die Grafikkarte mit abdeckt, und die zahlreichen Zusatzlüfter im Gehäuse werden über eigene Panels angeschlossen und von dort aus angesteuert. 

MSI MEG Aegis Ti5 11 im Test
» zur Galerie

Die Grafikkarte findet sich hingegen in einer separaten Kammer im Gehäuse-Deckel und wird per Riserkarte mit den restlichen Komponenten verbunden. MSI setzt hier sogar auf seine hauseigene Ventus-3X-Edition, die mit einem mächtigen Custom-Kühler mit einer Bauhöhe von drei Slots und drei riesigen Axiallüftern ausgestattet ist. Der soll der TDP der GeForce RTX 3090 von 350 W sowie der werksseitigen Übertaktung Herr werden können. Sehr schick: Da auch die Oberseite per Acrylglas-Optik offen ist, kann man hier stets einen Blick auf die High-End-GPU werfen.


7-Zip

MIPS
Mehr ist besser

Cinebench 23

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Cinebench 20

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Cinebench 15

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Cinebench 11

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Speicherdurchsatz

Datenrate

GB/s
Mehr ist besser

Massenspeicher

Datenrate (Lesen/Schreiben)

7037.4XX


5114.6XX
158.3XX


149.0XX
MB/s
Mehr ist besser

PCMark 10

Home

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser


Blender

bmw27

Sekunden
Weniger ist besser

Blender

classroom

Sekunden
Weniger ist besser

Corona

Benchmark

Sekunden
Weniger ist besser

PCMark 10

Photo Editing Score

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

PCMark 10

Video Editing Score

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

Handbrake

UHD Demo Nature

Sekunden
Weniger ist besser

VeraCrypt

AES

GB/s
Mehr ist besser

V-Ray

CPU

Sekunden
Weniger ist besser

V-Ray

GPU

Sekunden
Weniger ist besser

Y-Cruncher

ST / nT

Sekunden
Weniger ist besser


Futuremark 3DMark

FireStrike

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark

FireStrike Extreme

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark

FireStrike Ultra

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark

Time Spy

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark

Time Spy Extreme

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser


Call of Duty: Black Ops Cold War

1.920 x 1.080 – Extra Settings

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Call of Duty: Black Ops Cold War

2.560 x 1.440 – Extra Settings

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Control

1.920 x 1.080 – Hoch

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Control

2.560 x 1.440 – Hoch

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Control

3.840 x 2.160 – Hoch

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Doom Eternal

1.920 x 1.080 – Ultra

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Doom Eternal

2.560 x 1.440 – Ultra

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Doom Eternal

3.840 x 2.160 – Ultra

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

F1 2020

1.920 x 1.080 – Ultrahoch

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

F1 2020

2.560 x 1.440 – Ultrahoch

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

F1 2020

3.840 x 2.160 – Ultrahoch

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Metro Exodus Enhanced

1.920 x 1.080 – Ultra

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Metro Exodus Enhanced

2.560 x 1.440 – Ultra

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Metro Exodus Enhanced

3.840 x 2.160 – Ultra

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Watch Dogs: Legion

1.920 x 1.080 – Ultra

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Watch Dogs: Legion

2.560 x 1.440 – Ultra

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Watch Dogs: Legion

3.840 x 2.160 – Ultra

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser


Lautstärke

Sowohl der Intel Core i9-11900K wie auch die MSI GeForce RTX 3090 Ventus 3X OC können ganz schöne Hitzköpfe und damit eine echte Herausforderung für die Kühlung sein. Das gilt somit auch für den MSI MEG Aegis Ti5 11th. Zwar könnte die Lautstärke noch etwas besser sein – gerade im normalen Windows-Betrieb – jedoch ist die Geräuschkulisse für ein solches System gerade noch in Ordnung. 

Im 2D-Betrieb arbeitet die Grafikkarte semi-passiv und damit völlig lautlos. Einzig die Pumpe und einzelne Lüfter, unter anderem für das Netzteil, verrichten in diesem Modus ihre Dienste. Wir haben 35,7 dB(A) ermittelt. Mit steigender CPU-Last steigt der Geräuschpegel schnell auf 49,6 dB(A) an, mit zusätzlicher Grafiklast sind es deutlich über 50 dB(A), was nicht wirklich leise, aber laufruhiger als bei so manchem Gaming-Notebook ist. Wird nur gespielt, bleibt das System mit 46,4 dB(A) etwas laufruhiger.

Lautstärke

35.7XX


46.4XX


49.6XX


dB(A)
Weniger ist besser

Leistungsaufnahme

Ähnlich fällt das Ergebnis bei der Leistungsaufnahme aus, wobei hier vor allem natürlich die GeForce RTX 3090 und die acht Rocket-Lake-Kerne ihren Tribut zollen. Schon im Leerlauf genehmigt sich das System 93,2 W und ist damit nicht gerade sparsam unterwegs. Belastet man die CPU, steigt der Energiehunger schließlich auf 341,3 W an, mit zusätzlicher Last auf der Grafikkarte sind es deutlich über 575 W. Immerhin: Wird nur gespielt, erreicht die Leistungsaufnahme nur einen Maximalwert von 559,2 W. Das sind durchaus keine geringen Werte, in Anbetracht der Leistung, aber marktübliche.

Leistungsaufnahme

Idle/Load

35.7XX


341.3XX


559.2XX


Watt
Weniger ist besser

Temperaturen

Probleme bei den Temperaturen konnten wir bei unserem Testmuster keine feststellen. Die MSI GeForce RTX 3090 Ventus 3X OC entpuppte sich dabei trotz ihrer luftigen Kühlkammer im oberen Teil des Gehäuses und ihres mächtigen Kühlkörpers durch den Ventus-3X-Kühler mit 81 °C als die heißeste Komponente. Der Intel Core i9-11900K bliebt mit 79 °C jedoch nur geringfügig kühler und das obwohl auch er mithilfe einer leistungsfähigen AiO auf Temperatur gehalten wird. Das micro-ATX-Board erreichte im Test 57 °C, die SSDs 62 °C und der Magnetspeicher 49 °C. Bei geringer Last lagen alle Temperaturen im Bereich von etwa 41 bis 49 °C und blieben damit ein gutes Stück kühler.

Für hitzige Sommertage ist man beim MSI MEG Aegis Ti5 also bestens gerüstet.

Temperaturen

Idle/last

49XX


49XX
57XX


41XX
62XX


42XX
79XX


41XX
81XX


44XX
Grad Celsius
Weniger ist besser


Der MSI MEG Aegis Ti5 11th ist ein Gaming-Rechner der Extraklasse. Nicht nur, weil er eher ungewöhnlich aussieht, sondern auch, weil richtig potente Hardware in ihm steckt. Mit dem Intel Core i9-11900K und der GeForce RTX 3090 Vantus 3X OC setzt MSI mitunter auf die schnellsten Hardware-Komponenten, die der Retail-Markt derzeit hergibt und verbaut außerdem ein schnelles SSD-RAID mit 2 TB Speicherplatz in Kombination mit üppigen 128 GB RAM und einer 3-TB-Festplatte. 

Das alles reicht aus, um in Spielen die höchsten Frameraten auf den Bildschirm zu zaubern oder im professionellen Sektor rund um die Bild- und Videobearbeitung für schnelle Render-Vorgänge zu sorgen. Für einfache Office-Aufgaben ist die Hardware fast schon zu schade. Die hohe Spieleleistung gilt sogar für die grafisch anspruchsvollsten Spieletitel, die problemlos in den höchsten Settings in UHD gespielt werden können. 

Optisch verfolgt das System einen äußerst futuristischen Ansatz mit vielen Ecken und Kanten, aber auch einem Mix aus Stahl und Klavierlack-Optik mit Acrylglas-Bezug, der besonders imposant mit der integrierten RGB-Beleuchtung zur Geltung kommt. Eine Spielerei ist vor allem der kleine OLED-Bildschirm, der direkt im Drehregler an der Front integriert ist. Über ihn kann man eigene Animationen anzeigen, oder aber die Temperatur- und Leistungswerte der wichtigsten Komponenten in Erfahrung bringen. Natürlich ist auch eine Regulierung der Lautstärke möglich, wofür es links und rechts neben dem Chassis sogar eigene Headset-Halter gibt. Sogar eine Wettervorhersage kann das OLED darstellen. 

Lautstärke, Leistungsaufnahme und Temperaturverhalten erreichen bei einem Gerät dieser Klasse keine Bestwerte, sind jedoch völlig im Rahmen. Zwar könnte das System vor allem im Leerlauf laufruhiger sein und sparsamer agieren, dafür gibt es keinerlei Probleme bei der Kühlung - das Dreikammernsystem mit seinen eigenen Lufteinschüben und unterschiedlichen Konzepten von Wasserkühlung bis hin zur Luftkühlung geht beim MSI MEG Aegis Ti5 11th voll auf. Unter Last fallen die Werte mit knapp unter 50 dB(A) und über 555 W aber doch stärker ins Gewicht.

Auf Seiten der Anschlüsse wird mit 2,5-Gbit/s-Ethernet, WiFi 6, Thunderbolt und USB-C alles geboten, was das Herz begehrt. Der Speicher ist üppig bestückt, lässt sich dank freier Montageplätze für ein weiteres 2,5-Zoll-Laufwerk sogar noch erweitern. Allgemein zeigt sich MSI hier aufrüstfreudig, sofern man das mit Blick auf die Hardware überhaupt nötig hätte.

» zur Galerie

Das alles hat jedoch seinen Preis: Fast 4.900 Euro möchte MSI für den MSI MEG Aegis Ti5 11th in der Top-Ausstattung haben. Günstigere Varianten gibt es nur mit langsamerer GPU und weniger Speicher, nicht aber mit kleinerer CPU. Mehr Flexibilität wäre wünschenswert, wobei MSI hierfür seine anderen Serien rund um Trident X oder Infinity bereithält.

Positive Aspekte des MSI MEG Aegis Ti5 11th:

Negative Aspekte des MSI MEG Aegis Ti5 11th:

Preise und Verfügbarkeit
MSI MEG Aegis Ti5 11th 11TJ-083AT
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar