Seite 7: DSR (Dynamic Super Resolution)

Mit "Maxwell" hat NVIDIA aber auch eine neue Technik eingeführt, die dafür sorgen soll, dass Spiele auch auf 1.080p-Displays und entsprechender Auflösung noch besser aussehen: DSR (Dynamic Super Resolution). Hierfür greift die kalifornische Grafikschmiede auf eine Technik zurück, die weder unbekannt noch neu ist. DSR beschreibt ein Downsampling, für das aber nicht mehr auf spezielle Programme und Programmanpassungen zurückgegriffen werden muss, sondern das direkt aus dem Treiber heraus funktionieren soll.

Um das DSR-Feature nutzen zu können, greift der Treiber auf dedizierte Hardware im Framebuffer und den Render-Pipelines zurück. Daher ist DSR zunächst einmal nur zur Maxwell kompatibel. Theoretisch gilt dies auch für die Maxwell-Karten der 1. Generation, allerdings fehlt es diesen an der nötigen Performance, um ein Downsampling ausreichend schnell durchzuführen. Nicht nur das Rendering in einer höheren Auflösung ist dabei der entscheidende Punkt, sondern auch die Ausführung des Filters, denn erst dieser sorgt dafür, dass der gerenderte Frame auch in der Darstellung ansprechend ist. Es wird ein komplettes Downsampling durchgeführt, also auch der Benutzeroberfläche. Sind Spiele nicht darauf angepasst, könnten diese zu klein dargestellt werden. NVIDIA bietet DSR in der eigenen GeForce Experience daher nur für Spiele an, die entsprechend angepasst sind. Im Treiber kann der Nutzer DSR in den 3D-Einstellungen aber auch selbst aktivieren.

DSR im GeForce-Treiber
DSR im GeForce-Treiber.

DSR wird in den 3D-Einstellungen des Treibers aktiviert und angepasst. Ist das System an einen passenden Monitor angeschlossen, werden dort die möglichen Faktorisierungen im Verhältnis zur nativen Auflösung angezeigt. Diese tauchen dann in den Einstellungen der Spiele auf und können jeweils gewählt werden. Der von NVIDIA implementierte Filter soll auch ungerade Skalierungen möglich machen, ohne dass dabei die Bildqualität leidet. Auf Monitoren mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600, 2.560 x 1.440 und 1.920 x 1.080 Pixel wurde uns DSR in den Treiber-Optionen angeboten. Auf unserem 4K-Display oder dem in diesem Artikel verwendeten LG-Display war die Option allerdings nicht sichtbar. NVIDIA trifft also eine Vorauswahl, bei welcher nativen Auflösung DSR überhaupt Sinn macht und wo nicht. Ein Downsampling auf eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixel ist derzeit aufgrund der mangelnden Performance der Hardware ohnehin nicht sinnvoll.

DSR im GeForce-Treiber
DSR im GeForce-Treiber.

Für die Anpassung des Filters (Gauß-Filter) verwendet NVIDIA im Treiber einen Slider, über den die Glättung angepasst werden kann. Diese Anpassung ist notwendig, um ein optimales Ergebnis der Darstellung zu erreichen. Nicht jeder Spieler empfindet die jeweilige Schärfe als passend und nicht für jedes Spiel kann DSR sofort das optimale Ergebnis liefern. Die Glättung ist also ein wichtiger Punkt, der von jedem, der DSR verwenden möchte, einmal angefasst werden sollte.

Auswirkungen auf die Bildqualität

Welche Auswirkungen das DSR auf die Bildqualität hat, lässt sich über Screenshots nicht beurteilen, da diese an der falschen Stelle des Renderpfades abgegriffen werden. Mit einem FCAT-System lassen sicher aber die vollen Auflösungen direkt am Display-Ausgang abgreifen. Anhand einiger Beispiele in Assassins Creed IV: Black Flag, Battlefield 4 und Watch Dogs lasst sich allerdings ein erster Eindruck des Downsamplings und Filterns verschaffen. Hinter den kleinen Vorschau-Bildern haben wir jeweils die vollen Auflösungen im unkomprimierten PNG-Format (Dateigröße jeweils etwa 5 MB) verlinkt.

Assassins Creed IVAssassins Creed IV

Assassins Creed IV: Black Flag mit FXAA (links) und DSR+FXAA (rechts)

Assassins Creed IVAssassins Creed IV

Assassins Creed IV: Black Flag mit 4xMSAA (links) und DSR+4xMSAA (rechts)

Battlefield 4Battlefield 4

Battlefield 4 mit 4xMSAA (links) und DSR+4xMSAA (rechts)

Watch DogsWatch Dogs

Watch Dogs mit FXAA (links) und DSR+FXAA (rechts)

Watch DogsWatch Dogs

Watch Dogs mit 4xMSAA (links) und DSR+4xMSAA (rechts)

Die Unterschiede zwischen DSR/Downsampling und ohne sind besonders an der Vegetation deutlich zu erkennen. Bäume und Gräser sind detaillierter und wirken an dünnen Enden weniger abgeschnitten. Dies gilt für Assassins Creed IV ebenso wie bei Battlefield 4 und Watch Dogs. In den Screenshots zu Battlefield 4 sollte man sich auch die Rotorblätter des Hubschraubers genauer anschauen. Battlefield 4 skaliert aber auch die Benutzeroberfläche nicht korrekt und verkleinert diese extrem. Dies ist einer der Punkte, auf die man vor der Nutzung von DSR achten sollte.