Seite 6: Fazit

Mit dem 4gamez! Intel Core i7-4770K (N770-8G-1T) bietet ATELCO ein Komplettsystem an, das anspruchsvolle Spieler überzeugen soll. Dafür setzt ATELCO vor allem auf zwei Zugpferde: Den leistungsstärksten Prozessor aus Intels aktueller Haswell-Generation und NVIDIAs ähnlich aktuelles Oberklassemodell GeForce GTX 770. Diese Grafikkarte ist zudem auch noch werkseitig deutlich übertaktet. Tatsächlich kann diese Kombination für eine hohe Spieleleistung sorgen. Bei einem genaueren Blick auf die weiteren Komponenten fällt allerdings auf, dass ATELCO nicht überall so generös ist wie bei Grafikkarte und Prozessor.

Negativ fällt vor allem der knapp dimensionierte Prozessorkühler auf, der kaum Spielraum für Übertaktungsversuche lässt - und das trotz K-Modell. Ein größerer Towerkühler mit höherer Kühlleistung oder auch eine Komplettwasserkühlung würden den Rechner für übertaktungsfreudige Nutzer deutlich interessanter machen. Bei der Storage-Lösung wurde ebenfalls der Rotstift angesetzt. Anstelle einer schnellen SSD kommt eine Festplatte zum Einsatz, die zudem nur mit 5400 U/min arbeitet (dabei aber immerhin angenehm leise bleibt). Der Vorteil dieser Lösung liegt auf der Hand - der Kunde erhält viel Speicherplatz, gleichzeitig bleiben die Kosten im Rahmen. Der Kostenfaktor dürfte auch die Ursache dafür sein, dass ATELCO das derzeit günstigste Z87-Mainboard verbaut. Dessen Ausstattung fällt etwas reduziert aus - für die meisten Kaufinteressenten dürfte das aber eher zu verschmerzen sein als die Einschränkungen, die aus der Festplatte und dem Prozessorkühler resultieren.

Keine Sparlösung ist hingegen das Netzteil, das mit seinen 700 Watt sogar überdimensioniert wirkt. Es stellt sich aber die Frage, ob ein Netzteil mit geringerer Leistung und höherer Effizienz nicht die bessere Lösung wäre. Diese ganzen Komponenten verbaut ATELCO in einem Cougar-Gehäuse, das eine durchaus ansprechende Ausstattung bietet. Zu kritisieren ist aber das Kühlsystem, denn bei heruntergerelten Lüftern heben Störgeräusche den Effekt der Lüftersteuerung weitgehend wieder auf.

Dass ATELCO an der einen oder anderen Stelle zu Sparlösungen greifen muss, wird beim Blick auf die Verkaufspreise der einzelnen Komponenten deutlich. Allein Prozessor und Grafikkarte kosten bereits 640 Euro. Hinzu kommen knapp 150 Euro für Arbeitsspeicher und Mainboard. Von den 1120 Euro Verkaufspreis bleiben dann nur rund 330 Euro für Prozessorkühler, Gehäuse, Netzteil, optisches Laufwerk, und Massenspeicher übrig - und dabei ist noch nicht einmal berücksichtigt, dass ATELCO einiges an Arbeitszeit in das System investiert, fünf Jahre Garantie gibt und auch noch etwas am PC verdienen muss. Rechnet man die Einzelhandelspreise aller Komponenten zusammen, wird deutlich, dass der Endkunde beim Selbstkauf nicht viel günstiger kommen würde als beim Kauf des Komplettsystems.  Das Preis-Leistungs-Verhältnis des Komplettsystems ist angemessen und die ATELCO-Zusammenstellung nachvollziehbar. Für viele Käufer dürften die angesprochenen Nachteile speziell des Prozessorkühlers und der Festplatte zudem auch nur eine untergeordnete Rolle spielen. Dennoch wäre hier ein schwächeres Netzteil und dafür ein Upgrade bei den übrigen Komponenten eine Überlegung wert.

Der 4gamez! Intel Core i7-4770K (N770-8G-1T)-PC ist ein sehr leistungstarkes Spielesystem, das von ATELCO zu einem ordentlichen Preis angeboten wird. Wer auf der Suche nach einem aktuellen Gamingrechner ist und einen Eigenbau vermeiden möchte, erhält für sein Geld eine attraktive Zusammenstellung.

Positive Aspekte des ATELCO 4gamez! Intel Core i7-4770K (N770-8G-1T):

  • Prozessor und Grafikkarte aktuell und leistungsstark
  • Leerlaufverbrauch
  • funktionales Gehäuse, u.a. mit werkzeuglosen Montagemechanismen und Hot-Swap-Dock
  • gut umgesetztes Kabelmanagement
  • 5 Jahre Garantie

Negative Aspekte des ATELCO 4gamez! Intel Core i7-4770K (N770-8G-1T):

  • trotz Lüftersteuerung kein wirklich leiser Betrieb möglich
  • Prozessorkühler reduziert Übertaktungsspielraum