Nexoc Invader - Der Wolf im Schafspelz

Veröffentlicht am: von
Die Firma NEXOC stellte uns ihren neusten High-End-Gaming Boliden in der größten Ausstattungsvariante für diesen Test zur Verfügung. Unter dem Namen "Invader" soll die neue Komplettrechner-Serie die Herzen der Gamer und Enthusiasten erfreuen. Prozessor, Grafikkarten und alle anderen Komponenten des Invader sind nur auf eines ausgelegt – Performance. So wundert es nicht, dass auch die schnellste Intel-QuadCore-CPU nicht schnell genug ist für dieses System. NEXOC übertaktet den 3,2 GHz schnellen QX9770 auf satte 3,82 GHz. Natürlich hat so ein Vorhaben seinen Preis und so siedelt sich der Invader kostenmäßig im Luxussegment an - satte 5900 Euro müssen angelegt werden. Eine Menge Geld, doch schauen wir uns das System doch erstmal genauer an.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Blick in die Ausstattungstabelle macht eines schnell klar, hier wurde nicht nur versucht ein gutes System zu bauen, hier feiert die Creme de la Creme der Hardware ihr Happening in einem Gehäuse.



Das Gehäuse ist der neueste Luxusstreich aus dem Hause Lian Li. Der PC X-2000b ist komplett aus schwarzem, gebürstetem Aluminium gefertigt und schmeichelt durch ein dezentes, wertiges Auftreten dem Auge des Betrachters.

Auf der nächsten Seite möchten wir uns das Gehäuse und Innenleben des Invaders genauer anschauen.

Die Frontpartie des PC X-2000 ist ebenso dezent wie markant. Lediglich eine schlanke, silberne Aluminiumleiste unterbricht die sonst vollkommen schnörkellose Front. Am unteren Ende dieser Leiste hinterlässt Lian Li sein Branding und das Logo von NEXOC ziert die linke obere Kante. Hinter dieser Frontpartie sind werksseitig drei 140-mm-Lüfter verbaut, die in der Lage sind, auch ausgewachsene Gaming-Systeme ausreichend zu kühlen. Durch das seitlich verbaute Meshgitter werden die Lüfter mit Frischluft versorgt. Während des Betriebs erstrahlen hinter dem Gitter - von NEXOC angebrachte - Revoltec-Kaltlichtkathoden in individuell wählbaren Farben (siehe Tabelle).



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie bereits bei schon länger verfügbaren Modellen, verbaut Lian Li auch beim neuen PC X-2000 den Start- und Resetbutton im vorderen Teil des Deckels. Links daneben, unter einer Abdeckung versteckt, befindet sich ein Frontpanel. Dieses bietet soweit alles, was im Alltagsgebrauch nützlich ist: 4x USB 2.0, 1x eSATA, 1x FireWire und Audioanschlüsse.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Ganz nach dem Motto: "Auch ein schöner Rücken kann entzücken" – gestaltet Lian Li die Rückseite des PC X-2000 im gleichen Maße pragmatisch als auch auf die Bedürfnisse eines High-End-Systems zugeschnitten. Hier findet alles nötige seinen Platz: Angefangen bei einem großen Netzteil, in diesem Fall das Thermaltake Toughpower (1500W), einem 140-mm-Fan, insgesamt acht I/O–Blenden und zwei 80-mm-Lüfter im Bodenbereich. NEXOC belässt es hier bei den werksseitig verbauten leisen, aber trotzdem durchsatzstarken Lüftern.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



Die seitliche Ansicht des PC X-2000 ist ebenso schlicht und dezent wie die beschriebene Front. Erst bei einem genauen zweiten Blick entdeckt der Betrachter, die von Lian Li hinter Aluminiumblenden versteckten Laufwerkseinschübe. Davon finden sich auf jeweils beiden Seiten drei - 2x 5,25 Zoll und 1x 3,5 Zoll– vollkommen ausreichend also, für nahezu jede erdenkliche Laufwerkskombination. Selbst wenn Laufwerke eingebaut sind, wird die Optik nicht zerstört, da von Haus aus passende Aluminium-Blenden vorinstalliert sind. NEXOC spart auch hier nicht an der Auswahl luxuriöser Laufwerke. So steht in unseres Testsystem, neben dem Blu-ray-Brenner aus dem Hause LG (GGW-H20L; Test: [printed] 06/2008) auch ein LightScribe fähiger 22x-DVD-Writer von LG zur Verfügung. Mit dieser Kombination, kann der Invader wirklich jedes erhältliche Medium verarbeiten.

Öffnet man den Boliden , überwältigt zum einen das grandiose Platzangebot des PC X-2000 selbst und gleichzeitig die von NEXOC liebevoll eingebaute Hardware. Anders als es heute bei vielen Gehäusen üblich ist, wurde 1500 Watt starke Thermaltake-Netzteil unter dem Deckel verbaut. Abgetrennt in einer zweiten "Kammer" findet ein ASUS Striker Extreme II Platz. Bepflanzt wurde der Sockel im vorliegenden Testsystem mit einem Intel Core2 Extreme QX9770, der standardseitig 4x 3,2 GHz liefert. NEXOC übertaktet diese ohnehin schon sehr schnelle 1000-Euro-CPU auf 3,8 GHz und spendiert einen Innovatek XX-Flow-CPU-Kühler zur adäquaten und leiseren Kühlung. Rechts der CPU, haben insgesamt 4 GB von Corsair DDR3-1600 Arbeitsspeicher in zwei Bänken Platz genommen, um dem Anwender eine performante Arbeitsumgebung zu bescheren. Wem dies nicht ausreichend erscheint, dem stehen die weitern zwei RAM-Slots für eine Erweiterung zur Verfügung - in Anbetracht des hohen Gesamtpreises des Systems hätten es aber auch gerne von vornherein 8 GB sein dürfen.

Rechts neben dem Mainboard wurde der Black ICE GT Stealth 280 Radiator verbaut und mit zwei AeroCool 140-mm-Streamliner-Lüftern bestückt. Verschlaucht wurde Radiator, der Innovatek XX-Flow-CPU-Kühler und die Innovatek-PCPS-Pumpe mit Innovatek-Schlauch.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

NEXOC nutzt das von ASUS integrierte Fusion Block System um North- und Southbridge sowie die Spannungswandler aktiv mit Wasser zu kühlen. Das Striker Extreme II kann zwar auch ohne diese Wasserkühlung betrieben werden, dennoch erscheint die Integration in den Wasserkühlungskreislauf an dieser Stelle sinnvoll, weil für die gewählte Übertaktung unter anderem eine Erhöhung der Spannung der Northbridge vorgenommen wurde.

In der Loge, auf allen drei vorhandenen PCIe-Slots, hat die Königsklasse von NVIDIA in Form von 3x GTX280 im 3-Way-SLI-Verbund Platz gefunden. Die pure Leistung dieser Trilogie werden wir uns im Benchmarkbereich genauer ansehen. Räumlich unterhalb, abgetrennt durch eine Zwischendecke aus Aluminium, befinden sich die internen Laufwerksplätze. Ganze sechs Festplatten, können hier, mit einer speziellen Halterung versehen, verbaut werden. Besonders an dieser Stelle ist, dass die HDDs, von hinten durch eine Backplate mit einem Daten- und Stromanschluss versorgt werden. So gibt es keine lästigen Kabel, die das aufgeräumte Innere stören können. Die Platzierung garantiert einen permanenten Luftstrom, der die Platten vor Überhitzung schützt. NEXOCs Invader kann hier mit vier Platten aufwarten. Zwei WD VelociRaptor mit 300GB wurden im RAID 0 konfiguriert, um ganze 600 GB hochverfügbaren Festplattenplatz bereit zu stellen. Die Lese- und Schreibraten der mit 10.000 Umdrehungen/min. arbeitenden VelociRaptor sind atemberaubend. NEXOC war sich der Risiken eines Datenverlustes im RAID-0-Betrieb bewusst und liefert als sicheren Stauraum gleich zwei Samsung F1 1TB (HD103UJ) mit, die im sicheren RAID 1 konfiguriert sind. Hier findet also Sicherheit und der Ruf nach Performance gleichermaßen Gehör.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Wir haben die Benchmarks, soweit nicht anders angegeben, mit einer Auflösung von 1920x1200 und mit den höchst möglichen Einstellungen gefahren.



HDTach RW: Quick- and LongBench(8MB/16MB Zones)



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht





Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



Hier nun ein Überblick über die geplanten Ausstattungsvarianten:







Für alle Modelle ist die Farbe der Schläuche (Wasserkühlung) und Beleuchtung frei in den Farben Rot, Grün und Blau wählbar.

Die Ausstattung und die Ergebnisse der Benchmarks zeugen davon, dass hier ein Gaming-Bolide der Extraklasse zusammengebaut wurde. Die feinsten Komponenten, die der Markt momentan hergibt, finden in einem Tower der Extraklasse Platz. Enthusiasten könnten noch am Arbeitsspeicher nachrüsten, wenn nötig. Optional wäre auch eine SSD-HDD Konfiguration denkbar, die nicht viel teurer als das gewählte Raptor-Setup sein sollte. Ein wenig mehr Auswahl und individuelle Optionen wären auch in Bezug auf die Wasserkühlungskomponenten erfreulich.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Test konnte uns der Invader voll überzeugen: Jedes verfügbare Spiel war in höchster Qualität flüssig zu spielen. Einzig störender Punkt ist die doch relativ hohe Geräuschkulisse die von dem 3-Way-SLI-Verbund erzeugt wird. Unsere Empfehlung wäre hier, die Karten in die bestehende Wasserkühlung zu integrieren. Preislich spielt NEXOCs Invader zwar in der absoluten Oberklasse, verglichen mit anderen Komplettsystemen dieser Kategorie, ergibt sich aber ein passendes Bild. Insofern hat sich NEXOCs Invader den Excellent-Hardware-Award voll verdient.



Positive Aspekte des Nexoc Invader:

Negativer Aspekte des Nexoc Invader:

Weitere Links: